Falsch verstandene Weihnachtslieder O du gröhliche

Falsch verstandene Weihnachtslieder: O du gröhliche Fotos

"Jingle Bells" handelt von einem Psychopathen? "Süßer die Glocken nie klingen" ist eine knallharte Kapitalismuskritik? Jesus hat einen Zwillingsbruder? Hört man bei manchen Weihnachtsliedern genau hin, offenbaren sie Unglaubliches. einestages hat die schönsten X-Mas-Songverhörer gesammelt. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
    2.2 (69 Bewertungen)

Weihnachten ist eine Zeit der Unschuld - zumindest im Radio. Popsongs werden von Besinnlichkeitsballaden verdrängt. Statt der Hüllen fallen in den Texten nur noch Schneeflocken. Und statt einem One-Night-Stand mit einer Unbekannten besingen Musiker die unsterbliche Liebe des Christkinds. Langweilig.

Dachten wir.

Denn viele Weihnachtslieder haben es in sich. Etwa der Song, in dem das Christuskind auf die Erde niederkommt, mit seinen Sägen in jedes Haus einkehrt und dort Gott weiß was anstellt. Oder das Lied von dem Typen, der ein paar nichtsahnende Gesellen auf eine Pferdeschlittenfahrt in den Wald lockt, um dort Messern ein Mordlied vorzusingen. Oder der Weihnachtsklassiker "Stille Nacht", in dem zwischen den Zeilen mal eben ein riesiger Komplott um einen Zwillingsbruder von Jesus angedeutet wird. Man muss eben nur genau hinhören - oder ganz ungenau. So wird dann in "Leise rieselt der Schnee" die Zeile "still schweigt Kummer und Harm" zu "still schweigt Kummer und Darm".

Das Missverstehen von Songzeilen hat eine lange Tradition. So hörten manche schon bei Bob Dylans "Blowing In The Wind" statt "the answer my friend" - die Antwort mein Freund - "the ants are my friends" - die Ameisen sind meine Freunde. Andere verstehen bei Bob Marleys "I Shot The Sheriff" im Refrain nur Eichhörnchen-Sheriff.

Während das Verhören bei Klassikern der Rockgeschichte hauptsächlich witzig ist, sind anarchischen Anschläge auf das festliche Liedgut wirklich nützlich. Sie sind eine hervorragende Hilfe dabei, die Allgegenwart der Weihnachtsmelodien zu ertragen. Wer hat schon noch Freude an dem Lied "O Tannenbaum"? Vermutlich all jene, die bei der lahmen Huldigung des Nadelbaums "wie grinsen deine Blätter" statt "wie grün sind" hören.

Und vielleicht haben Sie sich ja auch schon bei Weihnachtsliedern verhört oder als Kind beherzt den falschen Text gekräht. Verraten Sie Ihre schönsten falsch verstandenen X-Mas-Songzeilen in der Debatte!

einestages wünscht viel Spaß bei den schrägsten Weihnachtssong-Verhörern - und freut sich auf Ihre.

Zum Weiterlesen:

Gavin Edwards: "Deck The Halls With Buddy Holly". Harper Perennial, New York 1998, 135 Seiten.

Axel Hacke und Michael Sowa: "Der weiße Neger Wumbaba". Kunstmann, München 2004, 64 Seiten.

Artikel bewerten
2.2 (69 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Ditta Müller, 16.12.2010
Mein Vater war als Kind der festen Überzeugung, daß Gottes Sohn "Owi" heißt, denn man singt doch "Stille Nacht, heilige Nacht! Gottes Sohn "Owi" lacht."
2.
Björn Buller, 16.12.2010
Wieder mal ein grauenvoll schlechter Artikel über "missverstandene" Songs die gar keine sind und man nur mit Mühe absichtlich missversteht wenn man den "Text" mitliest, den der Author meinte dort zu hören.
3.
Armin Ginschel, 16.12.2010
Ich habe mich als Kind immer gefragt, wer der lachende Owi ist. Im Artikel wurde er bereits als der Bruder von Jesus erwähnt: Gottes Sohn! Owi lacht Wenigstens einer hatte immer Spaß an Weihnachten!
4.
bugme not, 16.12.2010
Mein Lieblingsverhörer ist von Pink Floyd, The Wall. Dort höre ich immer "Hol ihn hol ihn unters Dach".
5.
Julian Dauner, 16.12.2010
An Weihnachten singen wir unter anderem auch "Zu Bethlehem geboren". Dabei sang meine Mutter einmal: "Zu BREEDLEhem geboren..." Das war deshalb so lustig, weil Breedle das schwäbische Wort für Plätzchen ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH