Feiern wie früher Sex, Swing, Smoking

Feiern wie früher: Sex, Swing, Smoking Fotos
Lydia Leipert

Party auf Teufel komm raus: Das Berliner Nachtleben der zwanziger Jahre war legendär. Jetzt gibt es in der Hauptstadt einen neuen Trend: Szenegänger zwängen sich in die Klamotten von damals und feiern frivole Feten wie früher. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
    2.7 (863 Bewertungen)

"Swing ist so sinnlich!" Die junge Frau im hautengen, schulterfreien Kleid nippt an ihrem Glas Champagner. "Damals war einfach alles viel stilvoller." Sie und ihre Freundin - beide mit blutrot geschminktem Kussmund - wippen zum Takt des Orchesters.

Moment, war das nicht schon mal da?

Ja, ziemlich genau vor 80 Jahren, in den goldenen Zwanzigern, und ziemlich genau hier, in Berlin. Damals war Berlin die drittgrößte Stadt der Welt, und wer etwas auf sich hielt, ging in die Revuen am Potsdamer Platz oder am Kurfürstendamm. Jetzt sorgen die "Roaring Twenties" in Berlin wieder für Furore: An jedem Wochenende findet man Partys im Stil der wilden exzessiven Zeit, die bis heute als legendär gilt. Bevor sie abends losziehen, pilgern die Szenegänger zu Kostümverleihen, die schicke Zwanziger-Jahre-Outfits im Schaufenster haben. Danach geht es in die Bars zum Absinth. Denn wenn das Grammophon wieder spielt, will kein Berliner, der was auf sich hält, zur farblosen, unschicken Masse gehören.

Einstecktuch und Smoking

Sogar im "White Trash", dem Rock-'n'-Roll- und Punk-Schuppen der Hauptstadt, hält der Glamour inzwischen jeden Sonntag Einzug. Eigentlich ist dieser Laden alles andere als glamourös, sondern eher extrem trashig: Einstellungskriterium für Bedienungen ist ein überdimensionales Tattoo, und auch sonst sieht es nicht nach gewöhnlicher Kneipe aus. Geschmacklosigkeit prallt auf Kitsch - und das in krasser Dosis. Von der Wand blinken die roten Augen einer mit Plüsch umrahmten Bulldogge, über der chinesischen Deko schweben ausgestopfte Vögel und Lampenschirme, an denen die ausgerissenen Beine einer Barbie-Puppe baumeln.

Doch selbst hier zieht sonntags der Stil ein: Wo sonst Fritten und Burger die Speisekarte dominieren, gibt es ein Drei-Gänge-Menü, auf den dunklen Holztischen liegen weiße Tischdecken, und statt Rockabilly-Sound hört man ein achtköpfiges Orchester. "Das gehört eben zur Berliner Geschichte", sagt Wolfgang Sinhart, der die Party mit dem Namen "Coconut Grove" organisiert. "Während der Zwanziger war 'Coconut Grove' eine Partyreihe in Los Angeles", erklärt der Mann mit Schnauzer und Einstecktuch im schwarzen Smoking. "Aber auch Berlin war voller Revuen, Showtheater und Tanzpalästen."

Die goldene Berliner Zeit der Shows und Partys verdankte ihr Entstehen zum großen Teil dem damals allgegenwärtigen Elend. Die Erschütterungen des Ersten Weltkrieges waren für jedermann sichtbar: Hungersnot, Arbeitslosigkeit und Krankheit prägten das Nachkriegsdeutschland. Auch die politische Situation war mehr als unsicher: Auf den Kapp- folgte der Hitler-Ludendorff-Putsch; das Klima war aufgeheizt, Attentate auf Politiker waren fast an der Tagesordnung.

Tanz im Bananenröckchen

Deshalb wollten viele Menschen vor allem eines: leben und sich amüsieren. Die Hauptstadt war nicht nur das Zentrum politischer Konflikte, sondern auch der Vergnügungsindustrie. Im Westen der Stadt trafen sich die jungen Leute zwischen Nollendorfplatz und Kurfürstendamm. Dort standen die damaligen Unterhaltungs-Sensationen wie das "Capitol" und der "Ufa-Palast" - Großkinos, die am Ende der Stummfilmzeit ihr Publikum mit einem 70-köpfigen Orchester beglückten. Allabendlich strömten insgesamt 30.000 bis 40.000 Besucher in die vielen riesigen Premierenkinos. "Das Cabinett des Dr. Caligari" von Robert Wiene und "Metropolis" von Fritz Lang wurden hier zum ersten Mal der Öffentlichkeit gezeigt. Natürlich wollten alle Partygänger in die Revue-Säle wie den "Wintergarten" oder die "Scala", wo die Comedian Harmonists von ihrem "Kleinen, grünen Kaktus" sangen.

Doch es gab noch einen fantastischeren Ort der Zerstreuung: Am Potsdamer Platz stand das "Haus Vaterland", ein Geschäftshaus mit Kino und Cafés. Man konnte dort eine türkische Mokkastube, eine spanische Bodega, die "Rheinterrassen" oder einen Wild-West-Salon frequentieren. Außerdem hielt der Jazz Einzug in Berlin - genau die passende Musik für die angesagten rauchigen und verruchten Bars. Charleston-Hits von Duke Ellington wurden in den Clubs rauf und runter gespielt, und Josephine Baker beglückte die Berliner mit einem Tanz im Bananenröckchen. Amüsement überall - in der Nacht ließen viele ihr Vermögen in Opiumhöhlen und an Roulettetischen.

Tanz auf dem Vulkan

Dieses fast schon panische Partyfieber ist aber doch schon ziemlich weit weg von dem heutigen, trashigen Berlin, oder? Wolfgang Sinhart winkt ab: "Damals war das ein Tanz auf dem Vulkan, heute ist das gar nicht so anders. Denn jetzt gibt es so viele ernste Themen, Umweltkatastrophen, Terroranschläge - da wollen sich die Leute einfach wieder mal richtig amüsieren." Und das wird in aller Form ausgekostet: Mehrmals im Jahr organisiert Sinhart eine Swing-Party im Admiralspalast, einem der Tanzsäle von damals, mit mehr als 1500 Gästen. Dort gibt es einen Conferencier, Zauberer und Damen, die über die Köpfe der Gäste hinwegschaukeln. "Dress to impress" steht auf dem Flyer, der dafür wirbt, denn von jedem Gast wird das stilsichere Auftreten der Boheme erwartet: Ein Smoking wirkt auf keinen Fall overdressed, und die Damen sollten sich schon um ein kurzes, am besten paillettenbesticktes Kleid kümmern. Auch ins "White Trash" kommen die Gäste sonntags in Anzug und Melone oder mit Riesen-Glitzerohrringen. Und wie es nun mal zu den wilden Zwanzigern gehört, arten manche Partys richtig schön aus. "Einmal hat der DJ plötzlich alle dazu aufgerufen, sich die Tischdecken umzuschlingen und eine Toga-Party zu feiern", erzählt Sinhart grinsend. "Nicht wirklich zwanziger Jahre, aber es war trotzdem total witzig."

"Bei mir bist Du schön" singen mittlerweile drei Herren auf der Bühne. Auch eine Rentnerin, die relativ weit hinten in dem verrauchten Raum sitzt, bewegt ihre Lippen zum Song der Andrew Sisters. "Swing ist einfach meine Musik, sie macht so gute Laune", sagt sie. Davon, dass sie heute eigentlich stilgerecht mit Wasserwelle im Haar und Zigarettenspitze im Mund hätte kommen sollen, wusste sie gar nichts. "Wir können die Türpolitik einfach nicht so streng machen", entschuldigt Wolfgang Sinhart auch Gäste in Pulli und Jeans. "Das machen das normale Publikum und die vielen Touristen nicht mit." Schon tanzen die ersten Gäste einen Schieber. Eine Tanzfläche gibt es zwar nicht, aber wer braucht die schon? Solange man es mit Stil tut, ist im goldenen Berlin alles erlaubt.

Video: In den zwanziger Jahren war Berlin die angesagteste Partymetropole der Welt

Artikel bewerten
2.7 (863 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
lyric lyric 10.01.2008
Schleichwerbung more? -.-
2.
Felix Daub 10.01.2008
Weder um einen Trend, noch um eine besonders ausgefallene Idee im Berliner Nachtleben festzustellen taugt es, einzig das White Trash heranzuziehen. Es gibt sicher für Trends bedeutendere und auch echtere Berliner Clubs (s. eigener Hinweis auf Touristen). Unter journalistischen Kriterien ist der Beitrag eine Vollkatastrophe und dient am Meisten der Eintrittskasse der genannten Einrichtung.. als Werbung in der 030 ist sowas möglich, für den Spiegel sehr unpassend! :-(
3.
Mc Radge 10.01.2008
Swing ist schon geil, noch was House Musik dazu und es passt. Aber nur alte Kemelle ist nix für mich. Irgendwie schwelgen in der letzten Zeit viele in der Vergangenheit anstatt in die Zukunft zu schauen. Traut euch doch mal was neues zu machen!
4.
Sascha Friedrichs 10.01.2008
Swing in den 20ern???! Von echtem 20er Jahre Stil sieht man zumindest bei den aktuellen Fotos gar nichts. Da wird wild und frei nach Fantasie gemischt. Eine echte "20er" oder "Swing"-Szene kann das jedenfalls nicht sein. Ansonsten: return to style!
5.
Johanna Sonnleitner 12.01.2008
Swing ist wunderbar, ich selbst tanze Swingtänze und lebe aber in München. Die Szene ist klein, mischt sich mit der ebenso kleinen Szene der Rockabillys - aber Swing in den 20er Jahren - das ist nicht richtig. Die Musik entstand in den 30er Jahren. Mich selbst freut es immer wenn ein Fest in München ist, das man in der passenden Kleidung der Zeit besuchen kann. Hat man diese nicht, sollte man lieber "normal" angezogen kommen, alles andere erscheint mir immer etwas lächerlich. Nicht die Art zu feiern und nicht die Kleidung machen den Swing aus, sondern die Liebe zur Musik und dem Tanz der damaligen Zeit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH