Flucht von Alcatraz Auf Regenmänteln Richtung Freiheit

Flucht von Alcatraz: Auf Regenmänteln Richtung Freiheit Fotos
Julia Eikmann

Eine Felseninsel mitten im eiskalten Pazifikwasser: Alcatraz, der ideale Ort, um die brutalsten Verbrecher Amerikas für immer wegzusperren. Im Juni 1962 versuchten drei Häftlinge die Flucht - und wussten, der Preis für die Freiheit könnte ihr Leben sein.

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite
    2.9 (351 Bewertungen)

Die Nacht des 11. Juni 1962 ist mondlos und bitterkalt. Stille liegt wie ein schwarzes Tuch über der Bucht von San Francisco. Nur ab und an, ganz leise, kann man hören wie ein Ruder die glatte Wasseroberfläche durchsticht. Beinahe lautlos entfernt sich ein Boot von der Felseninsel mitten in der Bucht, schiebt sich langsam auf das Festland zu. An Bord drei Bankräuber, verurteilt zu jahrzehntelanger Haftstrafe auf Alcatraz. Nur 1200 Meter trennen die Männer vom rettenden Ufer. Nur ein aus Regenmänteln selbst genähtes Gummiboot trennt sie von eisigem Pazifikwasser und lebensgefährlichen Strömungen. Sie wissen, dass sie nur eine Chance haben.

Nur die gefährlichsten Verbrecher, die Unverbesserlichen aus den gesamten Vereinigten Staaten, kommen in den als absolut ausbruchsicher geltenden Hochsicherheitstrakt von Alcatraz. Unter ihnen berüchtigte Gangster wie "The Scarface" Al Capone, George "Machine Gun" Kelly oder der Gewaltverbrecher Robert Stroud. Womöglich hat ihnen ihr Ruhm im Gefängnis Respekt eingebracht, Privilegien gibt es auch für sie nicht: Jede der 336 Zellen ist 1,5 Meter breit und 2,7 Meter lang. Eine harte Matratze, ein Waschbecken und eine Toilette, einen kleinen Stuhl, einen Klapptisch. Und 58 Gefängnisregeln. "Es ist nicht erlaubt, etwas an die Wand zu hängen", "Das Handtuch hat gefaltet im Regal zu liegen" oder "Die Zelle darf zu jedem Zeitpunkt vom Gefängnispersonal durchsucht werden."

Insassen müssen den "Broadway" passieren - splitternackt

Bei der Ankunft auf Alcatraz wird jedem Gefangenen seine Kleidung abgenommen. Er wird gründlich durchsucht. Dann folgt der obligatorische Gang über den "Broadway", wie die Insassen den mittleren Zellengang spöttisch getauft haben. Splitternackt. Und unter dem hämischen Gelächter all derer, die diese Demütigung bereits hinter sich gebracht haben. "Halt den Mund, beweg dich mit dem Rücken zur Wand", für den ehemaligen Gefangenen AZ 586, den für Kidnapping verurteilten James Quillen, war das die erste Regel, die er auf Alcatraz lernte. In einer mitreißenden Audio-Führung, die Besucher von Alcatraz heute durch den Zellenblock geleitet, berichtet der ehemalige Häftling aus dem Gefängnisalltag. Wenn ein Inhaftierter aufmüpfig ist, sich nicht an die Anstaltsregeln hält, wird er in den gefürchteten D-Block verlegt. Ein Gefängnis im Gefängnis - wenn man so will.

"Es war kalt, es war feucht, der Wind fegte hindurch", berichtet Quillen über die Isolationshaft. Kommt der Wind aus südlicher Richtung, trägt er Fetzen des bunten Lebens in San Francisco bis zu den Gefangenen. Vom Jahrmarkt weht der Duft von gebratenen Mandeln in die Zellen. "Es gab keinen Tag, an dem man nicht sah, was man verpasste, was man verloren hatte", erinnert sich Quillen. Nur einmal in der Woche dürfen die Gefangenen duschen. Besonders aufsässige Insassen werden für einige Tage oder auch Wochen in eine Dunkelzelle gesperrt. Kein Licht, keine Geräusche, nichts.

Der Schlüssel zur Freiheit: Ein paar Löffel aus der Kantine

Frank Morris wird am 20. Januar 1960 nach Alcatraz verlegt. Der Bankräuber gilt als wahnsinnig intelligent, angeblich hat er einen IQ von 133. Kann der Ausbruchprofi seine Fähigkeiten zur Flucht aus dem Hochsicherheitsknast Alcatraz nutzen? "AZ 1441" beginnt gleich nach seiner Ankunft damit, das Gefängnissystem akribisch zu studieren: Er hat nicht vor, sich lange in seiner winzigen Zelle aufzuhalten. Am Ende wird Morris zwei Jahre brauchen, um gemeinsam mit Allen West und den Brüdern John und Clarence Anglin einen komplexen Ausbruchplan aufzustellen.

Aus der Kantine stibitzen die vier Männer Löffel, mit denen sie über Monate Lüftungsschächte vergrößern - bis sie sich hindurchzwängen können. Die Zellen von West und Morris sowie die der Anglin-Brüder liegen in unmittelbarer Nachbarschaft. Gearbeitet wird von halb sechs bis neun Uhr abends, wenn das Licht gelöscht wird, im Schichtwechsel: Einer kratzt den Beton aus der Wand, der andere hält Wache. Im Gefängnisalltag mimen sie die Vorzeigehäftlinge und verdienen sich so Privilegien: Sie täuschen ausgeprägtes Interesse für Malerei vor, lassen sich Leinwand und Farbe bringen - daraus fabrizieren sie Attrappen des Wandstücks rund um das Lüftungsgitter.

Jeder der vier Männer fertigt eine Nachbildung seines eigenen Kopfes an: Durch die Dummys wollen sie wertvolle Stunden erheischen. Eine Mixtur aus Zementstaub, Seife, und Klopapier bildet den Unterbau der Kopfattrappe, Farbe und Eigenhaar sollen ihnen den menschlichen Touch geben, der einem flüchtigen Blick durch die Wärter standhalten kann. Die Brüder John und Clarence Anglin verleihen den Zementschädeln auch noch eigene Namen: "Oink" und "Oscar".

Unter der Decke sind Kanister mit Tränengas installiert

Auch die brutalsten Kriminellen bemühen sich in Alcatraz schnell, durch gute Führung ihre Haftbedingungen zu verbessern. In der Gefängnisverordnung von 1934 heißt es: "Sie haben Anspruch auf Verpflegung, Kleidung, Unterbringung und medizinische Versorgung. Alles andere sind Privilegien." Wer sich fügt darf Handball oder Hufeisenwerfen im Innenhof spielen, Bücher ausleihen oder Post empfangen. Bei besonders guter Führung ist sogar ein Fernstudium erlaubt. Spielkarten sind verboten - die Insassen spielen Bridge mit Dominosteinen.

"Wenn man Bridge spielt, denkt man nicht an Flucht", erklärt James Quillen die Duldung der Ersatzkarten durch die Gefängnisleitung. Um die Häftlinge ruhig zu halten, gibt es auf Alcatraz auch die beste Knastkantine der Vereinigten Staaten. Reichlich, reichhaltig und vor allem schön angerichtet soll das Essen sein - immerhin ist der Speisesaal der gefährlichste Ort auf der ganzen Insel: 200 Kriminelle, die für zwanzig Minuten mit Gabel, Löffel und Messer bewaffnet sind! Für den Fall eines Aufstands sind unter der Decke Kanister mit Tränengas angebracht.

Das Essen ist anständig, aber nicht zu viel. Die Gefangenen sollen nicht die Möglichkeit bekommen, sich eine wärmende Fettschicht anzufuttern. Denn die Gefängnisinsel ist von eiskaltem Wasser umgeben, die Strömungen sind extrem. Das Festland sieht verlockend nah aus, aber nur ein trainierter Schwimmer in bester körperlicher Verfassung und mit Neoprenanzug wäre im Stande, es zu erreichen.

Pro Nacht ein Millimeter pro Gitterstab

Im Mai 1962 haben es Morris und die Anglins endlich geschafft: Die Löcher sind groß genug, sie zwängen sich hindurch, gelangen in den hinter der Wand liegenden Versorgungsschacht. Einen weiteren Monat später sind die Eisenstreben vor dem Lüftungsschacht in der Decke aufgebogen, Millimeter für Millimeter, jede Nacht. Nur Allen West schafft es nicht. Er kann seine Schultern noch immer nicht durch das Loch schieben - seine Knastbrüder lassen ihn zurück.

Sie klettern auf das Dach des Zellenblocks, dann an einem Abflussrohr hinab, erreichen an der nordöstlichen Seite der Insel das Wasser. Allen dreien ist bewusst: Bisher ist es niemandem gelungen, das Festland lebend zu erreichen. Lautlos lassen sie das Gummiboot zu Wasser, das sie aus über fünfzig Regenmänteln, gestohlen oder gespendet von ihren Mithäftlingen, zusammengeschustert haben.

Alcatraz - so teuer wie alle US-Gefängnisse zusammen

1963 lässt Senator Robert F. Kennedy Alcatraz schließen. Der Unterhalt für die Gefängnisinsel ist zu hoch: Alles Lebensnotwendige muss per Boot gebracht, Abwasser und Abfälle aufwendig entsorgt werden. Die Bausubstanz ist durch die ewige Feuchtigkeit und das Salzwasser stark angegriffen. Angeblich kostet Alcatraz so viel, wie alle anderen Staatsgefängnisse zusammen.

In den 28 Jahren, in denen Alcatraz als Gefängnis genutzt wird, sitzen hier 1576 Häftlinge ein. Es gibt 14 Fluchtversuche von insgesamt 36 Insassen. 23 von ihnen werden erwischt, 6 erschossen, 2 ertrinken. 5 werden niemals gefunden. Unter ihnen Frank Morris, John und Clarence Anglin. Sie haben neun Stunden Vorsprung, als Wärter den Ausbruch bemerken. Bei der groß angelegten Fahndung entdeckt man am Festland zerfetzte Reste ihres Boots. Zwei ihrer Schwimmhilfen werden gefunden, eine innerhalb der Bucht, eine jenseits der Golden-Gate-Brücke im Pazifik. Und ein Bündel aus Briefen und Fotos der Gebrüder Anglin, sorgfältig in Wasser abweisendem Kunststoff verschnürt. Die drei Männer wurden nie wieder gesehen, aber auch ihre Leichen wurden nie gefunden. Die Ausbrecher vom 11. Juni 1962 gelten bis heute als flüchtig.

Offiziell ist niemandem die Flucht von Alcatraz je gelungen.

Julia Eikmann

Erschienen auf SPIEGEL ONLINE am 11.06.2007

Artikel bewerten
2.9 (351 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH