Frauenstreik 1975 Als die Roten Socken Island lahmlegten

Sie weigerten sich zu arbeiten, zu kochen, die Kinder zu hüten: 1975 streikten die isländischen Frauen - und veränderten ihr Land für immer. Zum Internationalen Frauentag erinnert einestages an ihren Aufstand.

Women's History Archives Iceland

Von


Die hungrigen Kinder quengelten, die Restaurants waren geschlossen, die Frauen unterwegs. Tausende isländische Väter waren aufgeschmissen. Was nur sollten sie dem Nachwuchs zum Mittagessen servieren?

In der Notlage kam vielen Vätern offenbar derselbe Gedanke für ein Menü, das leicht zuzubereiten ist und Kindern schmeckt: Süßigkeiten und Hotdogs. In den wenigen geöffneten Läden und Tankstellen waren die Würstchen bald ausverkauft.

Am 24. Oktober 1975 erlebten die isländischen Männer, wie abhängig sie von ihren Frauen waren. Denn an diesem Tag weigerten sich die Isländerinnen zu arbeiten, zu kochen und die Kinder zu hüten: Sie traten in einen großflächigen Frauenstreik. Es sollte der entscheidende Anstoß für Islands Aufstieg zum Musterland der Gleichstellung werden.

Frauenfeindliche Sagas

Wie fast überall auf der Welt wurden die Frauen in Island über Jahrhunderte benachteiligt. Manche mittelalterliche Saga handelt zwar von Heldinnen, die kurzzeitig die Macht in ihrem Clan übernehmen oder sich mit ihren Ehemännern oder Vätern anlegen.

Doch spielen diese Geschichten in einer Gesellschaft, in der Frauen normalerweise nichts erbten und von ihren Vätern verheiratet wurden. Verheiratete Männer durften eine Geliebte haben, Ehebrecherinnen wurden bestraft.

Fotostrecke

25  Bilder
Frauenstreiks in der Geschichte: Organisiert, solidarisch, durchsetzungsstark

Die Heldinnen werden in Sagas zudem als hinterhältig und manipulativ dargestellt, sorgen für Gewalt unter den Clans und bringen die Gesellschaft durcheinander, so die dänische Mittelalterforscherin Jenny Jochens. Die meisten dieser Geschichten enden damit, dass die aufmüpfigen Frauen sich und ihre Familien in den Abgrund reißen.

Später sollten Literaten die starken Wikingerfrauen verklären, doch mit der Realität hatte das wenig zu tun. Noch Ende des 18. Jahrhunderts lebten 99 Prozent der Familien in kleinen Bauerndörfern. Weil sich die Frauen rund um die Uhr um Kinder und Vieh kümmern mussten, waren sie vom öffentlichen Leben quasi ausgeschlossen.

Die Parteichefs sperren sich gegen weibliche Abgeordnete

Die Geschlechterverhältnisse verschoben sich erst im 19. Jahrhundert, als Island seine Fischindustrie ausbaute und die Bevölkerung in die Hafenstädte zog. Während die Männer teils wochenlang zur See fuhren, arbeiteten viele Frauen in Fischfabriken.

Dort tauschten sich die Frauen aus und gründeten Gruppen, etwa um gemeinsam für Nähmaschinen zu sparen. Bald aber erwuchs in manchen Gruppen ein feministisches Bewusstsein. Die Lehrerin Bríet Bjarnhéðinsdóttir wurde Kopf der Bewegung und vernetzte sich mit Feministinnen aus der ganzen Welt, darunter auch die deutsche Juristin Anita Augspurg.

Die Bewegung erstritt, dass Island 1915 als eines der ersten Länder das Frauenwahlrecht einführte. Frauen konnten auch für das Parlament kandidieren - doch die Chefs der großen Parteien sperrten sich dagegen, weibliche Kandidatinnen auf aussichtsreiche Listenplätze zu setzen.

Aktivistinnen stellten eine Frauenliste auf, klebten Plakate an Hauswände und klopften an Türen, um Wählerinnen und Wähler von sich zu überzeugen. Bei der Wahl 1922 holte die Liste ein Fünftel der Stimmen, Ingibjörg Bjarnason zog als erste Frau ins Parlament ein.

Hausfrauenpuppe am Weihnachtsbaum gekreuzigt

Und doch stießen Vorkämpferinnen wie Bjarnhéðinsdóttir und Bjarnason in Island nur ein zartes Umdenken an, gleichgestellt waren die Frauen noch lange nicht. 1975 lag die Frauenquote im Parlament bei nur fünf Prozent - selbst in Deutschland war der Anteil etwas höher, in Schweden sogar vier Mal so hoch.

Isländische Frauen wurden zudem deutlich schlechter bezahlt als Männer, die denselben Beruf ausübten - im Einzelhandel etwa verdienten sie 25 Prozent weniger. Neben dem Beruf mussten sie sich weiter um Hausarbeit und Kindererziehung kümmern.

Gegen diese Benachteiligung kämpften in den Siebzigerjahren die "Roten Socken", der isländische Ableger einer revolutionär-feministischen Gruppe, die in New York gegründet worden war. Um sich Gehör zu verschaffen, setzten sie auf provokante Aktionen. "Einmal haben wir eine Hausfrauenpuppe öffentlich an einem Weihnachtsbaum gekreuzigt", erinnert sich eine Aktivistin in einem Dokumentarfilm. "Alte und junge Männer kamen und drohten uns Schläge an."

Die Rotstrümpfe waren es auch, die schon 1970 einen Streik forderten. Für einen wirksamen Aufstand aber brauchten sie die Unterstützung der gemäßigteren Frauenverbände. Die blockten zunächst ab - das Wort "Streik" klang ihnen zu sehr nach Klassenkampf und Kommunismus. Zudem wäre ein Streik illegal gewesen.

90 Prozent beim "Frauenruhetag"

Der Durchbruch gelang Streikbefürworterinnen auf einem Kongress der Frauenverbände im Sommer 1975. Mit dabei war damals Gerður Steinþórsdóttir, eine 31-jährige Lehrerin und zweifache Mutter, die den Rotstrümpfen nahestand. Sie hatte die Idee, Kampftag nicht als Streik zu bezeichnen, sondern "Kvennafrídagurinn", also "Frauenruhetag": ein Begriff, der für die moderateren Gruppen annehmbar war.

Steinþórsdóttir ließ Zehntausende Flugblätter drucken und schaltete Radioansagen. "Die Arbeitgeber haben erst angekündigt, dass sie Frauen feuern, die nicht zu Arbeit kommen", sagt Steinþórsdóttir im Telefongespräch mit einestages, "dann haben sie gemerkt, wie groß die Bewegung ist - und nachgegeben."

Am 24. Oktober war es soweit. Bis auf Krankenschwestern und Ärztinnen traten fast alle werktätigen Frauen in den Streik: Die Quote lag laut isländischen Zeitungen bei 90 Prozent. Kitas, Schulen, Milchgeschäfte, Fischfabriken und Kinos blieben geschlossen. Die Hausfrauen gingen einfach und ließen ihre Männer mit den Kindern zurück.

Viele Väter hatten die Streikaufrufe zuvor belächelt, jetzt mussten sie damit umgehen. Manche blieben zu Hause - andere nahmen ihren Nachwuchs mit zur Arbeit. Im Studio des öffentlichen Rundfunks etwa spielten Kinder und unterbrachen die Nachrichtensprecher bei ihren Ansagen.

Die Frauen sammelten sich unterdessen in der Hauptstadt Reykjavík. Zuerst kochten und aßen sie gemeinsam in Frauenhäusern - Steinþórsdóttir verzehrte einen Hotdog. "Das hat die Versorgungslage für die Männer zusätzlich verschärft", scherzt sie 44 Jahre später.

Nur eine "nette Party"?

Am Nachmittag begann die Demonstration. Eine Blaskapelle spielte Arbeiterweisen und die Frauen stimmten gemeinsam Lieder an, als sie zum zentralen Platz in Reykjavik gingen. Dutzende Männer schlossen sich dem Zug an, darunter auch der Gatte von Steinþórsdóttir.

"Es war wunderbar. Wie die Arme eines Flusses strömten die Frauen herbei und vereinigten sich auf dem Lækjartorg-Platz", sagt Steinþórsdóttir, die damals auf der Bühne stand. Insgesamt kamen 20.000 bis 25.000 Menschen - es war die bis dahin größte Demonstration des Landes mit damals etwa 220.000 Einwohnern. Steinþórsdóttir feierte bis fünf Uhr morgens.

Einigen wenigen Isländern missfiel der Ruhetag, konservative Männer sahen darin das Ende der Ehe. Die breite Öffentlichkeit aber unterstützte den Streik. Das "Dagblaðið" schrieb: "20.000 Frauen klatschten gemeinsam". Die linke Zeitung "Þjóðviljinn" titelte: "Wir stehen vereint".

Doch am Montag danach war vom Enthusiasmus nicht mehr viel zu spüren. Die Hausfrauen kehrten an den Herd zurück, die Arbeiterinnen in ihre schlechtbezahlten Jobs. Eine Frau von den Roten Socken sah den Streik als verpasste Chance für eine Revolution: Die Demonstration sei eine "nette Party" gewesen, die aber nichts ändern werde. Sie sollte sich täuschen.

Geschiedene Theaterdirektorin wird Präsidentin

Denn durch den Streik lernten junge Frauen, wie viel sie erreichen können, wenn sie sich organisieren. Und die Männer erkannten, wie anstrengend Hausarbeit und Kindererziehung sind - einige Väter sollten ihre Feuertaufe als Hausmänner noch Jahrzehnte später "der lange Freitag" nennen.

"Dieser Sinneswandel sickerte ganz allmählich in die Politik", sagt Steinþórsdóttir. Ein Jahr nach dem Streik verabschiedete das Parlament ein Gesetz zur Gleichstellung. 1980 wählte die Bevölkerung als erstes Land der Welt ein weibliches Staatsoberhaupt: die geschiedene und alleinerziehende Theaterdirektorin Vigdís Finnbogadóttir - auch sie hatte fünf Jahre zuvor gestreikt. Wenig später zog eine feministische Partei ins Parlament ein.

So stieg Island zum Musterland der Gleichstellung auf. 2009 erreichte die Inselnation den ersten Platz im Gleichstellungsranking des World Economic Forum und führt die Liste seither an. Steinþórsdóttir mahnt: "Das Ranking zeigt doch nur, wie schlimm die Situation in den anderen Ländern ist."



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
efiabruni, 08.03.2019
1. Streik in Island
Genau heute streiken die Reinigungskräfte in den Hotels, die hauptsächlich ausländische Frauen die für den Mindestlohn arbeiten sind, unter dem Titel Frauenstreik. Wäre vielleicht ganz gut zu erwähnen.
Tomas Murks, 09.03.2019
2. Kleiner Zusatz
Zitat: "2009 erreichte die Inselnation den ersten Platz im Gleichstellungsranking des World Economic Forum und führt die Liste seither an". Zitat Ende Nachdem das Land ein Jahr vorher einen Staatsbankrott allererster Güte hingelegt hatte und vom Internationalen Währungsfond aus seiner Misere herausgekauft wurde. Wenn das bei mir so wäre, würde ich den Ball bezüglich "Musterbeispiel" egal welcher Art eher etwas flach halten. https://www.france24.com/en/20180909-10-years-ago-icelands-massive-financial-crisis-erupted
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.