Freikörperkultur Links und nackt

Freikörperkultur: Links und nackt Fotos

Sie agierten unbekleidet, aber mit prallem Selbstbewusstsein. Und sie verstanden sich als revolutionärer, körpergestählter Vortrupp des kämpferischen Proletariats: Im "Bund Freier Menschen" trafen sich in den zwanziger Jahren die Anhänger der Freikörperkultur aus dem Dunstkreis von Sozialdemokratie und Kommunismus. Von Franz Walter

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
    3.4 (1587 Bewertungen)

Die charismatische, wenngleich keineswegs unumstrittene Leitfigur der linken Freikörperkultur-Fans im "Bund Freier Menschen" war der 1896 geborene Lehrer Adolf Koch. Dessen pädagogische Experimente auf dem Gebiet des Naturismus und der Gesundheitsvorsorge sorgten auch in libertär-bürgerlichen Kreisen Berlins auf neugierige Resonanz, bei der politischen Rechten indes stießen sie auf erbitterte Gegnerschaft.

Die Attacken von rechts erhöhten allerdings nur die Reputation Kochs im Lager der politischen Linken. Vor allem etliche tausend junge Sozialisten aus allen Teilen Deutschlands abonnierten und lasen die Broschüren und Aufsätze Kochs, dessen zentrale Zeitschrift unter dem Titel "Wir sind nackt und nennen uns du" erschien. Nicht zuletzt die Ausstrahlung der Kochschen Persönlichkeit trug dazu bei, dass in den späten 1920er Jahren die Nacktkultur innerhalb der sozialistischen Bewegung verbreiteter war als außerhalb der Linken. Insgesamt dürfte es in dieser Zeit rund 100.000 bekennende Anhänger der Freien Körperkultur zwischen Ostsee und Bodensee gegeben haben, 60.000 davon gehörten allein der sozialistischen Arbeiterbewegung an.

Fit werden für den Klassenkampf

Dabei war das Renommee der Nudisten in den benachbarten Organisationen des sozialistischen Milieus keineswegs glänzend. Parteileute und Gewerkschaftsfunktionäre schimpften vielmehr oft genug über den "Nacktkulturfimmel", den sie für einen ganz und gar unpolitischen Spleen bizarrer "Sonnenanbeter" hielten, die dem proletarischen Befreiungskampf lediglich elementare Kräfte entzögen. Gerade solche Schmähungen aber stachelten die Nacktkulturpropagandisten im Sozialismus erst recht dazu an, sich mit demonstrativem Eifer als kompromisslose Avantgardisten des Klassenkampfes in Pose zu werfen.

In der revolutionären Auseinandersetzung, so argumentierten sie mit Verve, brauche die Arbeiterklasse starke Nerven und belastbare Energien. Allerdings, so führten sie wortreich Klage, sei es mit solcherlei Eigenschaften im Proletariat nicht weit her. Während die Bourgeoisie vitaminreich genährt, gesund, sportiv und daher bestens trainiert für den Kampf gegen die abhängigen Schichten sei, biete die Arbeiterklasse ein einziges trauriges Bild des Jammers: Man treffe dort weitgehend auf zermürbte, geschädigte, ausgepumpte Körper. Kurzum, allein die sozialistische Freikörperkulturbewegung könne das träge und abgeschlaffte Proletariat für die Klassenschlacht wieder hinreichend in Form bringen.

Pflicht zum allmorgendlichen frottieren

Einem unzweifelhaft prätentiösen Programm zur körperlich und geistigen "Befreiung des Proletariats" unterzogen sich die Mitglieder der von Adolf Koch aufgebauten bzw. inspirierten Körperkulturschulen, wenngleich dort das Klassenkampfpathos eine weitaus geringe Rolle spielte. Dafür aber war das interne Reglement ohne Frage rigoros. Um Mitglied der durchaus exklusiven Schulgemeinden zu werden, musste man sich einer umfassenden medizinischen Expertise aussetzen. Der Befund wurde in einem Gesundheitsbogen festgehalten, den die Ärzte der Körperkulturschule alle Vierteljahre durch neuerliche Kontrollen ergänzten und fortschrieben.

Auf der Basis dieser Untersuchungen entwarfen die Ärzte sodann die auf die körperlichen und gesundheitlichen Eigenarten der einzelnen Schüler zugeschnittenen Gymnastikprogramme, die dann unter der Leitung eines Lehrers in kleinen Gruppen von etwa 10 bis 12 Personen exerziert wurden. Neben dieser individuell konzipierten Gymnastik gab es eine Reihe von Maximen, die für alle Mitglieder gleichermaßen streng verbindlich waren. Das begann mit der täglichen Hautpflege. Von jedem Mitglied wurde erwartet, dass er sich allmorgendlich am ganzen Körper wusch, frottierte und abbürstete. Schließlich mussten sich die Mitglieder - natürlich nackt und ohne Trennung der Geschlechter - an einer Reihe kollektiver Körperbildungsaktivitäten beteiligen, so an Massage- und Frottierübungen, an Schwimm- und Gymnastikkursen und an Höhensonnenbestrahlung. Auch sollten die kognitiven Fähigkeiten fortgebildet werden. Jede Woche trafen sich die Mitglieder zu einem Ausspracheabend, um ihre praktischen Aktivitäten theoretisch zu durchdringen.

Strenger Stundenplan

Auch außerhalb Berlins, jenseits der Koch-Schulen, die nur für eine kleine Minderheit des linken Naturismus Raum und Zuwendung bieten konnten, waren die Zugehörigen der sozialistischen Freikörperkulturbewegung Abend für Abend in Aktivitäten ihrer Gruppe eingespannt. Montag: Höhensonne; Dienstag: Gymnastik; Mittwoch: Turnen; Donnerstag: Schwimmen; Freitag: Vortrag; Samstag und Sonntag: Wanderungen mit rhythmischer Gymnastik im Freien - so darf und muss man sich das Wochenprogramm einer durchschnittlichen Gruppe "Freier Menschen" vorstellen.

Genau geplant und mit einem hohen Pensum an sportlichem Training und theoretischer Bildung verliefen ebenfalls die überlokalen Treffen, zu denen sich die "Freien Menschen" vornehmlich an den Pfingstfeiertagen zusammenfanden. Zwar war man dort zuweilen auch nur gesellig, spielte, musizierte und sang zusammen, doch die sportlichen und gymnastischen Übungen bewältigten die "Freien Menschen" mit großem Ernst und manchmal verbissener Konsequenz: Zwei bis drei Stunden Gymnastik am Tag, Waldlauf, Massage und Abreibungen, Speerwerfen und vor allem Rugby - wohlgemerkt: das alles nackt trotz oftmals Nässe, Wind und klirrender Kälte. Aber schließlich: Der Klassenkampf benötigte gehärtete Heroen, konnte zartbesaitete "Weicheier" nicht gebrauchen.

Linke Nackedeis als Ausflugsattraktion

Doch widrige Witterungsverhältnisse waren sowieso nicht eigentlich die schlimmste Herausforderung. Als weit lästiger empfanden die "Freien Menschen" die Fülle unerbetener Zuschauer, die ebenfalls zu den Treffen der Freikörperkulturgruppe pilgerten, um den "Nackten" bei ihrem Treiben zuzugaffen. Mitunter geriet die Situation nachgerade burlesk. Als die sächsischen Gruppen des linken Nudismus kurz vor Pfingsten 1929 ihr Treffen in Zwickau-Planitz öffentlich ankündigten, da waren etliche Menschen in Südwest-Sachsen bereits im Vorfeld in heller Aufregung und schwitziger Erwartung. Das Treffen der "Nackedeis" avancierte zum Regionalgespräch und erregte die Phantasien der Bürger.

Am Morgen des Pfingstsonntags brachen folglich ganze Menschenkolonnen zum Ausflug nach Planitz auf, bewegt offenkundig von der Hoffnung, einem lasziven Sodom und Gomorrha beiwohnen zu können. So bot sich ein groteskes Bild: Da hatten etwa 40 bis 50 Leute auf einer Waldwiese ihre Kleidung abgelegt, machten ihre Liegestütze wie Kniebeugen; und mehrere tausend Menschen schauten ihnen lüstern, vermutlich indes - da es zu Orgien oder dergleichen partout nicht kommen wollte - sukzessive enttäuscht zu. Nach einiger Zeit erschien endlich die Gendarmerie und trieb das unerbetene Publikum auseinander.

"Kulturmuckertum" und "Zwickel-Erlass"

Allerdings hatten die "Freien Menschen" die Polizei und Justiz keineswegs immer auf ihrer Seite. Mindestens ebenso häufig lösten die Beamten auch gymnastische Übungen der Nacktkultur auf, zumal wenn sie unangemeldet im Freien stattfanden, und brachten den Vorgang zur Anzeige. Bald wurde das Klima in der Republik gegenüber der Freikörperkultur generell zunehmend illiberaler. Eine drückende Atmosphäre des "Kulturmuckertums" machte sich in den frühen 1930er Jahre in Deutschland breit. Mit der Etablierung des "Kabinetts der Barone" unter Reichskanzler Franz von Papen stand die organisatorische Existenz der "Freien Menschen" final zur Disposition. Die preußische Badepolizeiordnung vom 18. August 1932 nämlich belegte das "öffentliche Nacktbaden oder Baden in anstößiger Kleidung" mit einer Geldstrafe, kurz darauf wurden mit dem sogenannten "Zwickelerlass" die Standards für eine züchtige Badebekleidung rigide fixiert.

Damit also war es mit der sozialistischen Freikörperkultur als organisiertem, auch ambitioniertem, wenngleich gewiss etwas verstiegenem Beitrag zu einer alternativen, linken Lebensweise vorbei. Das Projekt "neuer Mensch" war schon zum Ende der Weimarer Republik an Grenzen gestoßen. Der Ausbreitung von FKK-Stränden hat das seither bekanntlich keinen Abbruch getan - Trainingsstätten für sozialistische Emanzipationskämpfe und perfektionistischen Gesundheitsfuror sind die Terrains der Kleiderlosigkeit und des nahtlosen Bräunens allerdings nicht mehr. Doch bedauern muss man das wohl nicht.

Artikel bewerten
3.4 (1587 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nackt, Natur, stählen für den Klassenkampf ...
Oliver Toll, 10.11.2014
Etwas mehr Kreativität und Informationsgehalt bitte für die Bildunterschriften.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH