Frühe Männermagazine Ausreden fürs Ausziehen

Frühe Männermagazine: Ausreden fürs Ausziehen Fotos
Taschen Verlag

Einfach blankziehen ging gar nicht: Weil sexuelle Stimulation lange Zeit als Vorstufe zur Geisteskrankheit galt, mussten die Männermagazin-Pioniere erfinderisch sein. Als Kunstmagazin oder FKK-Postille getarnt, brachten sie ihre Hefte an den Mann - dabei ging es auch vor über hundert Jahren nur um eines. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
    3.1 (408 Bewertungen)

Es war ein genialer Schachzug: 1953 veröffentlichte der Jungverleger Hugh Hefner sein Männermagazin "Playboy" - und in jeder Ausgabe gab es neben Fotos von halbnackten Mädchen immer auch ein Interview. Oft geführt von namhaften Journalisten, immer mit einem Prominenten. Martin Luther King Jr. und Malcom X standen Rede und Antwort, der damalige Präsidentschaftskandidat Jimmy Carter beichtete im November-Heft des Jahres 1976, dass er im Geiste schon viele Male Ehebruch begangen habe. Und das Gespräch mit John Lennon und Yoko Ono im Januar 1981 erschien nur kurze Zeit nach der Ermordung des Musikers am 8. Dezember 1980 - es war Lennons letztes Interview.

Dank journalistischer Meilensteine wie dieser kann man seit jeher verschmitzt behaupten, den "Playboy" "wegen der Interviews" gekauft zu haben. So bescherte Hefner seiner vorwiegend männlichen Leserschaft nicht nur eine Reihe spannender Gespräche, sondern auch ein Alibi für den Kauf des Magazins.

Einen Vorwand für die Darstellung leicht bekleideter oder auch nackter Damen zu finden, ist seit der Geburt der Männermagazine eine entscheidende Herausforderung für die Verleger. Gerade in der Pionierzeit der gedruckten Erotik zwischen dem Ende des 19. Jahrhunderts und dem Zweiten Weltkrieg waren sie bei der Kreation guter Ausreden äußerst erfinderisch. In den Heften, die Haut zeigten, ging es um Kunst, Kino oder auch Leibesertüchtigung für Frischluftfreunde und Sonnenanbeter. Nur um eine Sache ging es selbstverständlich nie: die sexuelle Stimulation des Lesers.

Geisteskrank durch Onanie

Denn bis weit ins 20. Jahrhundert hinein fürchteten potentielle Leser die Erkenntnisse, die Samuel Auguste Tissot 1758 in seinem Standardwerk "Die Onanie" niedergeschrieben hatte. Ein Mann, so der Schweizer Arzt, verfüge nur über eine begrenzte Menge an Samen. Die Folgen der außerehelichen Verschwendung von Sperma schmückte er deshalb folgerichtig mit den düstersten Symptomen aus: Solche Patienten würden "in allerley Krankheiten des Gehirns" verfallen. Darunter "Schwermuth", eine "Unempfindlichkeit und Steifigkeit der Glieder" und "Fallsucht". Außerdem würden die Onanisten "schwach am Verstande, blöde von Sinnen, schlaff an Nerven", und Tissot schloss die Horrormär vom Samenmangel mit dem erschreckenden Befund: "So werden sie nie etwas Vortreffliches leisten."

Die Herausgeber von frühen Männermagazinen bewegten sich also auf einem schwierigen Terrain zwischen leisem Verlangen nach sexueller Stimulation und der Furcht vor den Symptomen der Krankheit Selbstbefriedigung. Pionierarbeit auf diesem moralischen Minenfeld leisteten drei Nationen. In Amerika geriet 1886 Lew Rosen, der Verleger des Magazins "Broadway", in juristische Schwierigkeiten. In der sogenannten "Tenderloin"-Nummer des Heftes zeigte er "Frauen in verschiedenen schamlosen Posen". Der Clou des Heftes: Die pikanten Stellen waren rußgeschwärzt und konnten mit einem Stück Brot freigerubbelt werden. Dieser eher plumpe Versuch, mit nackten Tatsachen Auflage zu machen, wurde allerdings sofort unterbunden. Rosen kam vor Gericht und wurde wegen Obszönität verurteilt. Kein Wunder. Er hatte versäumt, seinem Heft vor der Veröffentlichung ein gutes Alibi zu verschaffen.

In Frankreich und Deutschland, den beiden anderen Pionierländern der erotischen Bilderbücher, hatte man Alibis. In Frankreich, so Dian Hanson, die Herausgeberin der Bildbandserie "The History Of Men's Magazines", wurden die Nacktfotohefte einfach als Sammlungen von Aktstudien verkauft und über ihren Kunstcharakter moralisch einigermaßen einwandfrei an den Mann gebracht. Schließlich gebe es ja viele arme Kunststudenten, die sich für ihre zeichnerischen Gehversuche keine echten Modelle leisten konnten. Es funktionierte. Zehntausende mittellose Künstler griffen in Frankreich für ihre "Studien" auf Magazine wie "L'Etude Academique" zurück. Und das Konzept wurde in den nächsten Jahrzehnten weltweit erfolgreich kopiert. In Englang erschien "Forme Et Contour", in Schweden "Foto-Studier", in den USA "Artists' Notebook" und in Deutschland "Atelier" oder "Formen+Linien", um nur einige Beispiele zu nennen.

Erotikmagazine als Botschafter der Rassenlehre

Doch selbstverständlich gab es noch viele andere Gründe, nackte Körper zu zeigen. Besonders in Deutschland entstand zwischen dem Beginn des 20. Jahrhunderts und der "Machtergreifung" Hitlers ein breites Angebot an Männermagazinen mit den verschiedensten Philosophien und Weltanschauungen. Opulente Hefte wie "Reigen" oder "Berliner Leben" feierten Dekadenz und Hedonismus im Berlin der Weimarer Republik, Filmzeitschriften wie "Film, Tanz, Exotik" orientierten sich an Hollywood und zeigten weibliche Filmstars, damals in der öffentlichen Meinung in etwa auf einer Stufe mit Prostituierten in aufreizenden Posen.

Der größte Markt für offenherzige Magazine war allerdings die im Deutschen Reich äußerst populäre Freikörperkultur-Bewegung. Bereits 1905 gab es in Deutschland 105 sogenannte Luftbäder, in denen man sich vollständig entkleiden durfte. Doch auch wenn dort alle nackt waren - die ideologischen Beweggründe der Anwesenden für ihre Nacktheit waren oft grundverschieden. Viele der Nudisten waren Anhänger der Lebensreform-Bewegung, die Kritik an Urbanisierung und Industrialisierung übte: Diese Entwicklung rufe Zivilisationsschäden und Krankheiten hervor, die nur durch eine Rückkehr zu einer "naturgemäßen Lebensweise" vermieden oder geheilt werden könnten. Sie priesen "Lichtbäder" und sportliche Betätigung an der freien Luft - selbstverständlich unbekleidet.

Andere FKK-Aktivisten verfolgten weniger harmonieorientierte Ziele: "Würde jedes deutsche Weib öfter einen nackten germanischen Mann sehen, so würden nicht so viele exotischen fremden Rassen nachlaufen", erklärte zum Beispiel Richard Ungewitter und forderte "aus Gründen der gesunden Zuchtwahl" die Nacktkultur, "damit Starke und Gesunde sich paaren, Schwächlinge aber nicht zur Vermehrung kommen." Gruppierungen wie Ungewitters 1910 gegründete "Loge für aufsteigendes Leben" waren keine Seltenheit in Deutschland.

Strenge Regeln für die Fotografen

In den zwanziger Jahren wuchs die FKK-Bewegung weiter an, bis sie Anfang der dreißiger Jahre ihren Höhepunkt erreichte. 1932 gab es etwa 100.000 organisierte FKK-Anhänger - und jede Fraktion hatte ihre eigenen Publikationen. Die Rassenhygieniker kauften "Licht-Luft-Leben" oder "Die Freude", Lebensreformer bezogen "Leben und Sonne" oder "Blätter freier Menschen". Aber auch kleinere Gruppen bekamen das Heft zur Ideologie. Die deutschen Buddhisten hatten "Urania", die Feministinnen "Ideal-Ehe" - die "Monatszeitschrift für Geistes- und Körpererziehung zur Ehe" und die Progressiven Nacktmagazine wie "Die Monatszeitschrift für Familie, Volksaufartung und Gesundheit." Am Ende zeigten alle Hefte das Gleiche: nackte Schönheiten in der freien Natur.

Mit Hitlers "Machtergreifung" wurden aber auch die Männermagazine gleichgeschaltet. Verleger mit fragwürdiger Gesinnung wurden durch linientreue Arbeiter ausgetauscht, Heft-Ideologien zurechtgerückt und eindeutig sexuell orientierte Publikationen durch nationalsozialistische Nudistenmagazine mit eher abschreckenden Titeln wie "Gesetz und Freiheit" oder "Deutsche Leibeszucht" ersetzt.

Keusch in den Krieg

Unterdessen blühte in den USA das Geschäft mit den Männermagazinen verschiedenster Couleurs. Hefte mit Kunstanspruch konkurrierten mit Nudistenzeitschriften und aufreizenden Girlie-Magazinen. Mitunter sorgte diese feine Unterscheidung für Verwirrung bei den Fotografen. "Für Girlie-Magazine ließen wir die Modelle in die Kamera blicken und für die Kunstmagazine von der Kamera weg", so Edmund Leja, der seinerzeit für verschiedene Verlage Fotos schoss. Blickkontakt galt damals als verführerisch, guckten die Modelle nicht in die Kamera, war es Kunst. Noch etwas verwirrender waren die Regeln für die Darstellung des Schambereichs. In den aufreizenden Magazinen trugen die Mädchen Unterwäsche, während sie in den FKK-Magazinen nackt waren, allerdings die Beine so anwinkelten, dass die Scham bedeckt wurde. In den Kunstheften wurde alles fotografiert - aber die pikantesten Stellen retuschiert.

Mit dem Angriff auf Pearl Harbor und dem Eintritt Amerikas in den Zweiten Weltkrieg sollten sich die Männermagazine in den USA stark verändern. Statt größtmöglicher Freizügigkeit präsentierte man nun brave Mädchen in sittsamen Badeanzügen. "Bilder, die jeder Junge mit Stolz über sein Feldbett hängen konnte". Die neue Unschuld der Hefte hatte einen ganz einfachen Grund: Die Männer an der Front hatten zwar sexuelle Bedürfnisse, sollten aber nicht daran erinnert werden, dass es ihren Frauen daheim möglicherweise genauso gehen könnte.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs sorgten der Rohstoffmangel und die Erinnerungen an die Schrecken des Krieges für eine Flaute in der Männermagazin-Industrie. Doch am Horizont schimmerten bereits eine Menge neue Ideen für neue Publikationen - die ihren Lesern neue Alibis für den Kauf eines Herrenhefts verschaffen sollten. Eine der erfolgreichsten hatte ein damals gerade 20-jähriger Rekrut, der 1946 seinen Dienst bei der US-Army beendete, um sein Studium aufzunehmen. Wie viele seiner Kameraden hatte auch er immer ein Pin-up im Spind - aber er dachte weiter. Sein Name: Hugh Hefner.

Zum Weiterlesen:

Dian Hanson: "The History Of Men's Magazines. Vol. 6". Taschen Verlag, Köln 2006, 460 Seiten.



Artikel bewerten
3.1 (408 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH