Gesellschaftsspiele in der DDR Auferstanden aus Kopien

Gesellschaftsspiele in der DDR: Auferstanden aus Kopien Fotos
Martin Thiele

Bäume aus Knete, Spielbretter aus Kühlschranktüren: Weil es westdeutsche Gesellschaftsspiele in der DDR nicht gab, wurden sie im Osten einfach nachgebaut. Ob "Monopoly" oder

"Malefiz", alle Klassiker des Klassenfeindes wurden in den volkseigenen Bastelstuben kopiert - und waren oft sogar kreativer als die Originale. Von Sebastian Wenzel

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
    4.2 (31 Bewertungen)

In Richard Geis' Märchenwald gibt es einen blauen Fluss und ein Traumschloss, aus dem der gestiefelte Kater winkt. Es gibt eine Kirchturmuhr und kleine Schätze wie Aschenputtels Ballschuh oder Dornröschens Spindel. Doch Schuh und Spindel sind unter den Märchenwaldbäumen versteckt, und die Bäume stehen gerade nicht im Märchenwald. Sie liegen in einer goldenen Kaffeetüte.

Richard Geis hat die Kunsttannen dort gelagert, zusammen mit den Würfeln. Sie sind Teil einer untergegangenen Welt, wie auch der Märchenwald, der auf die Innenseiten eines grauen, aufgeklappten Schnellhefters gemalt ist. Es ist das Gesellschaftsspiel "Sagaland", oder besser: eine sehr spezielle Kopie davon. Handgefertigt in der DDR.

Haben Sie selbst auch Spiele nachgebastelt? Schicken Sie uns Ihre Bilder und erzählen Sie Ihre Geschichte dazu!

Es sind Unikate wie diese "Sagaland"-Ostkopie, die der Student Richard Geis zusammen mit seinem Kommilitonen Martin Thiele sucht und vor dem Mülleimer rettet. "Viele Menschen haben kein Bewusstsein dafür, dass sie etwas Besonderes besitzen. Das wollen wir ändern", sagt Geis. Die zwei Freunde sammeln die Spielekopien und präsentieren im Internet und in Ausstellungen die Geschichten dazu.

Systemfeindlich und gefährlich

Die Geschichte des "Sagaland"-Spiels ist eine sehr persönliche - es stammt von Geis' Mutter Christel Geithner, die ihren Kindern Weihnachten 1982 eine besondere Freude machen wollte und das Westspiel kopierte. Das Original lieh sie sich von Freunden im Dorf, die wiederum hatten es von Bekannten aus dem Westen. Für den Nachbau musste Geithner improvisieren. Mit Wachsmalstiften zeichnete sie auf die Innenseite eines Schnellhefters ein Städtchen als Startpunkt, einen Wald als Spielfläche und ein Schloss als Kartenablagestapel.

Die Kunststoffbäume formte Frau Geithner aus Suralin, einer knetbaren Masse, die im Backofen hart wird. Für die Spielkarten zerschnippelte sie Postkarten und zweckentfremde Poesie-Einklebbilder. Nur die Pöppel, die typischen Spielfiguren mit einem runden Holzkopf und dem dünnen Hals, musste sie nicht nachbauen. Die Männchen wanderten aus einem vorhandenen "Mensch ärgere dich nicht"-Spiel in ihre neue Heimat, die goldene Kaffeetüte. Die Verpackung schützt die Pöppel, Würfel und Bäume seit über zwanzig Jahren vor dem Staub der Geschichte.

Als "Sagaland" 1981 in der BRD erschien, wurde es schnell zum Klassiker unter den Gesellschaftsspielen. Doch auf der anderen Seite der Mauer bekam man davon nichts mit. Die SED hatte den Verkauf von Westspielen untersagt, sie galten als systemfeindlich und gefährlich.

Doch natürlich bewirkten die Verbote wie so oft das Gegenteil. Die DDR-Bürger schmuggelten die Originale eben in den Osten und kopierten sie mit Schere, Buntstiften und Kleber. Die Spiele made in GDR waren keine Seltenheit, das Nachmachen wurde ein regelrechter Volkssport. Vorlagen gab es genug: Klassiker wie "Monopoly", "Malefiz" und "Vier gewinnt" oder damals moderne Brett- und Kartenspiele wie "Sagaland", "Heimlich & Co" oder "Kuhhandel" wurden liebevoll improvisiert.

"Spielen stellt die Mächtigen in Frage"

Aber woher kam das große Interesse an Westspielen? "Sie waren nicht erhältlich und genau aus diesem Grund populär", sagt Geis. Eine andere mögliche Erklärung: Die Ostspiele langweilten die DDR-Bürger. Der Gründer des Deutschen Spielemuseums, J. Peter Lemcke, schreibt in einem Aufsatz: "In der DDR gab es praktisch keine komplexen Spiele, keine innovativen neuen Spielformen. Woran hat das gelegen? Zum Spiel gehört auch das Querliegende, Unangepasste. Dabei sind Abweichungen vom Üblichen, die Unordnung, die Unsicherheit und die Umkehrfunktion von Spielen oft eine latente Bedrohung von vorherrschender Ordnung. Spiel stellt die Mächtigen in Frage."

Beispiel "Monopoly": "Während des Kalten Krieges war das Spiel im gesamten Ostblock verboten. Bereits Josef Stalin wollte sich wegen dessen angeblicher Dekadenz nicht damit anfreunden. Grund genug, das Spiel aus dem kapitalistischen Ausland zu verbieten", heißt es beim Spielehersteller Hasbro. "Monopoly" sollte auch das Territorium der DDR nicht erreichen. Exemplare in Westpaketen wurden konfisziert.

Doch nicht nur die einfachen DDR-Bürger ignorierten das Verbot. Sammler Thiele erinnert sich an die Begegnung mit einem ehemaligen Soldaten: "Der Mann arbeitete in der Nationalen Volksarmee. Dort bastelte er ein "Monopoly"-Brett, um sich die Zeit mit seinen Kameraden zu vertreiben. Damit seine Vorgesetzten es nicht entdeckten, versteckte er es auf der Rückseite eines Bildes. Das Gemälde hing in der Stube an der Wand und wurde bei Bedarf heruntergenommen und umgedreht."

US-Staat in der Sowjetunion

Andere präsentierten ihre Nachbauten ganz offen. Matthias Göpner aus Zwickau arbeitete in der DDR als Heimerzieher. Er war stets auf der Suche nach neuen Ideen für seine Kindergruppen. Spiele entdeckte er bei Freunden, deren Westbekannte sie im Kofferraum nach Ostdeutschland geschmuggelt hatten. Göpner verwandelte Holzkugeln von Autositzschonbezügen in Spielsteine für ein dreidimensionales "Vier gewinnt". Aufgespießt wurden sie auf umfunktionierten Fahrradspeichen.

Die Kopiemanie trieb mitunter auch seltsame Blüten. Für das Legespiel "Alaska" hatte Göpner einen Eisbären aus Suralin geformt. Weil aber die weiße Masse mit den Jahren nachdunkelte, wohnte bald ein Braunbär in Alaska. Göpner imitierte auch die Verpackungen - so gut das damals ging. "Bilder vom US-Bundesstaat Alaska waren in der DDR schwer zu bekommen. Im Spiel kam jedoch ein Hubschrauber vor. Also klebte ich ein Foto eines russischen Kampfhubschraubers auf die Schachtel und habe "Alaska" kurzerhand in die Sowjetunion verlegt."

"Gehe in die Querstraße und bezahle"

Die Verpackung von "Alaska" ist eines von vielen Exponaten, die Geis und Thiele Anfang November in einer Ausstellung in Potsdam präsentieren. "Wir wollen damit die Erinnerung an die verspielten Seiten der DDR wachhalten. Die Nachbauten zeugen von der Kreativität der Leute. Die Menschen mussten alle Gegenstände nutzen, die sie zur Hand hatten. Für einige war das Nachbauen das Spiel selbst. Andere verarbeiteten persönliche Erlebnisse in den Kopien", sagt Thiele.

Er schiebt einen Stapel Kärtchen auf den Tisch. Die Ereignis-Karten sind Teil einer "Monopoly"-Version aus Leipzig. Auf eine Karte ist gekritzelt: "Dein Kind hat sich ein Bein gebrochen, gehe in die Querstraße und bezahle." An der Adresse stand früher tatsächlich die Leipziger Kinderchirurgie. Aus einem anderen "Monopoly"-Klon stammt eine Holzkiste mit mehreren Fächern. Miete, Versicherung und Sparbuch steht in Druckbuchstaben darüber. "Die Besitzerin sammelte dort ihr Haushaltsgeld. Dass später das "Monopoly"-Spielgeld darin landete, war Zufall", sagt Geis.

Thiele und Geis wünschen sich, dass sie noch viele solche Schätze entdecken. Ihre Hoffnung: Je mehr Spielekopien sie in ihren Ausstellungen präsentieren, desto lebendiger bleibt die verspielte Vergangenheit der DDR. Bis es soweit ist, schützt die goldene Kaffeetüte Pöppel, Würfel und Karten vor dem Vergessen.

Artikel bewerten
4.2 (31 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Mario Soschinski 21.10.2011
In den 80'ern bekam ein Freund von mir einen Krimi geschenkt, bei dem sich alles um das Spiel GO drehte. Im Anhang war eine Anleitung. Sofort wurde die Rückseite eines großen Schachbrettes mit Millimeterpapier beklebt, dort die GO-Linien mit Bleistift markiert. Seine Mutter besorgte schwarze und weisse Knöpfe. Dann konnten wir mit dem Spiel von GO anfangen. Es hat lange Zeit Spass gemacht.
2.
Martin Thiele 21.10.2011
@ Mario Soschinski Tolle Geschichte, wenn es Ihnen nichts ausmacht würden wie diese gern auch auf unserem Blog zitieren!? Aber jetzt die entscheidende Frage: Gibt es das Spiel noch?
3.
Michael Stephan 21.10.2011
Mich stört der Artikeltext: "wurden in den volkseigenen Bastelstuben kopiert - und waren oft sogar kreativer als die Originale. " Etwas seit langem bestehendes verändern und auf einen zeitgemäßeren Stand bringen ist noch lange nicht kreativer. Hier wird den urpsrünglichen Erfindern doch sehr unrecht getan. Wer war kreativer: Der, der Schach erfunden hat. Oder der, der Schach für Star Trek in die 3.Dimension führte!?
4.
Erwin Hanger 21.10.2011
Also was hier diesmal wieder zusammenkonstruiert wurde, um das System DDR vorzuführen... "Dabei sind Abweichungen vom Üblichen, die Unordnung, die Unsicherheit und die Umkehrfunktion von Spielen oft eine latente Bedrohung von vorherrschender Ordnung" - aha, zur 68er-Bewegung kam es also, weil im Westen Monopoly gespielt werden durfte? Der Hauptgrund für die Nichtverfügbarkeit von komplexen Spielen in der DDR im Allgemeinen war wie immer der Mangel bzw. die fehlende Möglichkeit, kurzfristig solch aufwendige Produkte (mit unklarer Nachfrage) herzustellen. Die DDR-Bürger haben sich eben beholfen und selber gebaut - wie auch Skatebords oder BMX-Räder selber gebaut wurden, wenn man an das Original nicht rankam... Im Speziellen bezogen auf Monopoly dürfte die Tatsache, dass im Kommunismus (im Ideal) Allen alles - also auch Häuser - gehörte, sich nicht mit dem Ziel des Spiels gedeckt haben, wo einem am Ende alles gehören soll.
5.
Jan Wenzel 21.10.2011
Stimmt, ein Freund von mir, Jahrgang '79, mit seiner Mutter '84 ausgereist, hat mir mal erzählt, dass bei einem Besuch bei seiner Oma in Leipzig sein Monopoly-Spiel beschlagnahmt wurde. Dass das Einschleusen "imperialistischen Propagandamaterials" sich später in der Stasi-Akte seiner Mutter auftauchte, verstand sich von selbst - ging aber in der Flut schlimmerer Bespitzelungen und Vertrauensbrüche weitgehend unter. Zur gleichen Zeit hatte ich meinen Schreibtisch im Westen in einen Flipper verwandelt - die Platte war schon schräg, Tesa, Pappe, Lineale und Stifteständer haben den Rest erledigt. Die Hausaufgaben habe ich auf dem Boden gemacht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH