Historische Parkplatzbilder Galerie der Abgestellten

Historische Parkplatzbilder: Galerie der Abgestellten Fotos

Parkplätze sind trist und langweilig? Vielleicht im Hier und Jetzt. Auf historischen Fotos verwandeln sich die Abstellflächen in Sehnsuchtsorte - und Museen für Autombildesign. einestages hat ein paar besonders schöne Exemplare gesammelt. Von Benjamin Maack

  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite
    3.2 (29 Bewertungen)

Was träumen eigentlich Autos? Das fragt man sich, wenn man den alten Schnappschuss von einem Parkplatz betrachtet. Still stehen sie aufgereiht, praktische Familienkutschen und protzige Statussymbole, an einem sonnigen Nachmittag in Miami Beach, Florida. Ein bunter Teppich aus Blech und Lack, in dessen Rundungen sich der Himmel bricht.

Seinen Wagen zu parken, gehört zu den Nebensächlichkeiten des Lebens. Einen Parkplatz suchen - kann nerven. In eine enge Lücke hineinzumanövrieren - mitunter frustrierend. Aber ist die Autotür erst mal zugeknallt, der Wagen abgeschlossen, ist das alles nicht mehr wichtig. Man geht in den Supermarkt, zu einem Fußballspiel oder an den Strand. Und auf dem Parkplatz schläft der PKW, ein Auto unter vielen, verlassen und vergessen.

Parkplätze sind Unorte, Deponien für einen Gebrauchsgegenstand, den wir gerade nicht brauchen - bis jemand kommt und auf den Auslöser seines Fotoapparats drückt. Dann werden sie zu Skulpturenparks des Industriezeitalters.

Kokett und geheimnisvoll wie Hollywood-Diven

Schaut man sich alte Bilder von Parkplätzen an, faszinieren die Reihen der Autos mit ihren Formen aus einer anderen Zeit. Längst vergessene Modelle stehen neben heißbegehrten Klassikern der Automobilgeschichte. Und manche Fotos sind spektakulär unspektakulär. Etwa Bild eines staubigen Parkplatzes irgendwo im Spanien der siebziger Jahre. Wie auf Verabredung haben sich dort etliche französische Fahrzeuge versammelt und sehen aus wie Veteranen des Alltags.

Oder einige hundert Kilometer nördlich und zwei Jahrzehnte früher, auf einem Platz neben dem Hamburger Hauptbahnhof, genau dort, wo heute der größte Elektromarkt Europas steht, parken die pragmatisch geschnittenen deutschen Wagen. Diese oft grauen, beigefarbenen oder schwarzen Fabrikate des Wirtschaftswunders, die brav in Reihe geparkt ein wenig aussehen, als könnte man mit ihnen nur zur Arbeit fahren.

Hartgesottenen Autofans wird auch dieses Museum historischer Vernunftlimousinen Freude bereiten. Alle anderen werden verstehen, warum ausgerechnet in den USA das Parkplatzfoto zu einem beliebten Motiv für Postkarten avanciert ist. Die amerikanischen PS-Leviathane mit ihren üppigen Rundungen, ausladenden Heckflossen, endlosen Flanken, raumgreifenden Motorhauben lösen einfach eine besondere Sehnsucht aus. Vor Motels baden sie im Zwielicht von Neonreklamen, an Stränden lassen sie ihre Bonbonfarben strahlen, und manchmal ruhen sie zu Hunderten vor einem Baseballstadion - schön, kokett und geheimnisvoll wie Hollywood-Diven.

Doch ob in Spanien, Deutschland oder den USA - alle Parkplatzbilder mit ihren schlummernden Motorkutschen teilen eines: Sie wecken den leisen Wunsch, in einen der Wagen einzusteigen, das Aroma vom sonnenwarmen Leder der Sitzbezüge zu inhalieren, den alten Motor aufheulen zu lassen. Und dann rollt man vom Parkplatz. Ganz ohne Servolenkung, ESP und Airbag. Lenkt um die nächste Straßenecke und erkundet diese ferne Welt - durch die Windschutzscheibe eines Traumwagens aus einer anderen Zeit.

Artikel bewerten
3.2 (29 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Björn Beitter 24.03.2011
Nette Bilder, wenn auch bei manchen einige Textfehler vorhanden sind. Leider sind die Bilder nicht in einer größeren Auflösung verfügbar, das würde das Betrachten nochmal so schön machen. Wieso ist eigentlich in dem "Artikelrahmen" die Zahl 1950 zu lesen? Artikel und Bilder gehen doch von ca. Mitte der 30er Jahre bis knapp zu Beginn diesen Jahrhunderts. Ach so wenn meine Äuglein mich nicht ganz täuschen ist auf Bild 6 ein Renault 4 zu erkennen, und dieser Wagen wurde 1961 auf den Markt gebracht. Aber ansonsten - schön zum Träumen von den (angeblich) guten alten Zeiten
2.
Georg Johannsen 25.03.2011
Schöne alte Fotos. Bei manchen wäre der Zustand heute interessant. Beispiele zum Vergleich früher - heute kann man auf meiner Seite www.2foto.info sehen und auch selbst welche beitragen.
3.
Thomas Fischbach 26.03.2011
Die Brooklyn Dodgers und die New York Giants haben nie im Shea Stadium gespielt. Als letzteres fertiggestellt wurde (1964), waren die beiden Teams schon nach Los Angeles bzw. San Francisco abgewandert. Das Shea Stadium war von Anfang an das Stadion der neugegründeten New York Mets, die Dodgers spielten in ihrer New Yorker Zeit im legendären Ebbets Field.
4.
Sabine Klees 29.03.2011
Dazu gibt es ein wirklich schönes Buch im Jonas Verlag: http://www.jonas-verlag.de/shop-frame.htm Parkhäuser -- Architekturgeschichte einer ungeliebten Notwendigkeit / Joachim Kleinmanns unbedingt mal reinschauen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen