In sieben Schritten Wie die Erfindung des Tennis Christian Wulff in die Amtskrise stürzte

Per Wikipedia durch die Weltgeschichte: Jeden Monat wühlt sich Danny Kringiel durch die uferlose Online-Enzyklopädie - und entdeckt auf einer absurden Zeitreise, dass absolut alles mit absolut allem zu tun hat.

Corbis / DPA


Im Mittelalter begannen gelangweilte französische Mönche, in den langen Kreuzgängen ihrer Klöster mit Bällen hin- und herzuwerfen. Weil das aber bald zu öde wurde, ließen sie die Bälle dabei auch auf den Boden auf- und von den Wänden abprallen und versuchten, sie so zu schleudern, dass der Gegner sie möglichst nicht fangen konnte. Sie nannten ihr Spiel "Jeu de Paume" - das "Spiel mit der Handinnenfläche".

Die Jahre flogen vorbei wie ungezählte kleine Bälle auf den Korridoren französischer Abteien, und immer mehr Mönche wiesen schmerzende blaue Flecken auf den Handinnenflächen auf. Ende des 16. Jahrhunderts kam ihnen die rettende Idee: Ein kleiner Schläger aus Holz, der im Gegensatz zur menschlichen Hand keinerlei Schmerz verspürt, dafür aber Bälle umso schneller durch die Luft dreschen konnte. Die Urform des modernen Tennis war geboren. Von dem Aspekt der Selbstkasteiung befreit, machte der neue Sport auch immer mehr Laien Spaß, so dass…



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Siegfried Wittenburg, 22.02.2012
1.
"...und eine Lawine von Ereignissen in Gang brachte, die Wulff am Ende das Amt kostete."... ...und im Handumdrehen aus den Deutschen ein Volk von Präsidentenkandidatenhassern machte.
Oliver Glogowski, 22.02.2012
2.
Der Logik nach haben quasi französische Mönche den Bundespräsidenten gestürzt :) Nett gemachte Geschichte, die in jeder Weise beliebig veränder- und fortsetzbar ist.
Dominik Menakker, 22.02.2012
3.
Und mal wieder der Nachweis, dass die Kirche für alles Übel dieser Welt verantwortlich ist. Vielleicht war Wulff ja einfach nur zu katholisch? LOL
Volker Altmann, 22.02.2012
4.
Hätte es keinen Urknall gegeben, wäre uns dieser Bericht erspart geblieben.
Johnathan Wuk, 23.02.2012
5.
Danny Kringiel wurde während der Arbeitszeit beim privaten Surfen erwischt und versucht jetzt mit dieser abenteuerlichen Herleitung zu untermauern, dass seinem - wie er betont - beiläufigen Interesse am Tennisspielen ausschliesslich das intensive Verfolgen des politischen Tagesgeschäfts vorausging...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.