In sieben Schritten Wie das Weiße Haus Kim Jong Un zum Diktator Nordkoreas machte


Per Wikipedia durch die Weltgeschichte: Jeden Monat wühlt sich Danny Kringiel durch die uferlose Online-Enzyklopädie - und entdeckt auf einer absurden Zeitreise, dass absolut alles mit absolut allem zu tun hat.

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
    4.4 (41 Bewertungen)

1. Teil: Ein Handtuch für 160 Menschen

Corbis

Schon im Jahr 1827, lange bevor Theodore Roosevelt das berühmte Haus des Präsidenten in Washington auf diesen Namen taufte, stand auch in London ein Weißes Haus. In dem Bauwerk im Armenstadtteil Bethnal Green waren allerdings keine Staatsoberhäupter untergebracht - sondern Geisteskranke. Das "White House" war ein Irrenhaus, keineswegs weiß und sauber, sondern ein verdreckter Schandfleck.

Die Patienten vegetierten wie Tiere vor sich hin: Über das Wochenende wurden sie angekettet, schliefen nackt auf demselben Stroh, in das sie auch ihre Notdurft verrichten mussten. Erst am Montagmorgen wurden sie von den an ihnen klebenden Exkrementen befreit. Ohne Seife, mit eiskaltem Wasser - und einem einzigen Handtuch, das sich 160 verdreckte Insassen teilen mussten.

1827 besuchte dann ein Gast die Anstalt, der das Schicksal der Irren in London ändern sollte. Es war…

Artikel bewerten
4.4 (41 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Gerald Hensel 09.05.2012
Weltklasse. Ganz tolle Kolumne. Klug, smart, unterhaltsam.
2.
Michael Neumann 09.05.2012
Wir haben Wikipedia schon vor längerer Zeit für ein unterhaltsames Gesellschaftsspiel (mit Weiterbildungseffekt) entdeckt. Gemeinsam am Tisch (mit Beamer o. einem für alle einsehbaren Monitor und mit einer Maus) legt ein ausgeloster Spieler zwei Begriffe fest, von denen er überzeugt ist, dass sie möglichst wenig miteinander zu tun haben. Der nächste Spieler muss nun versuchen, von dem ersten Begriff (diese Seite wird geöffnet) mit möglichst wenigen Klicks zum zweiten Begriff zu gelangen. Ist er fertig, legt er die zwei neuen Begriffe fest und der nächste Spieler muss sich durch Wiki suchen. Die Anzahl der jeweiligen Klicks wird aufgeschrieben; wer nach x-Runden die wenigsten Klicks benötigte (und damit logische und kurze Brücken wusste?!?) hat gewonnen.
3.
Volker Altmann 09.05.2012
Da kann ich mich der Meinung von Herrn Hensel nur anschließen. Wirklich gut gelungen.
4.
Martin Brake 10.05.2012
>Wir haben Wikipedia schon vor längerer Zeit für ein unterhaltsames Gesellschaftsspiel (mit Weiterbildungseffekt) entdeckt. Gemeinsam am Tisch (mit Beamer o. einem für alle einsehbaren Monitor und mit einer Maus) legt ein ausgeloster Spieler zwei Begriffe fest, von denen er überzeugt ist, dass sie möglichst wenig miteinander zu tun haben. Der nächste Spieler muss nun versuchen, von dem ersten Begriff (diese Seite wird geöffnet) mit möglichst wenigen Klicks zum zweiten Begriff zu gelangen. Ist er fertig, legt er die zwei neuen Begriffe fest und der nächste Spieler muss sich durch Wiki suchen. Die Anzahl der jeweiligen Klicks wird aufgeschrieben; wer nach x-Runden die wenigsten Klicks benötigte (und damit logische und kurze Brücken wusste?!?) hat gewonnen. Danke für den Tip. Super Spiel, wird demnächst im Wechsel mit Power Point Karaoke gespielt!
5.
Volker Altmann 10.05.2012
Die Überschrift hatte mich zunächst auf die falsche Spur geführt. Ich dachte zuerst an einen Bericht über die hausgemachten Probleme der Amerikaner mit den Diktatoren dieser Welt. Nicht wenige sind/waren darunter, die ohne die Hilfe von Amerikas Gnaden überhaupt erst an die Macht gelangt sind. Herrn Disney kann man in diesem speziellen Fall aber wohl keinen Vorwurf machen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH