Absurde Filmmonster Ich glaub, mich beißt ein Zombiepudel!

Absurde Filmmonster: Ich glaub, mich beißt ein Zombiepudel! Fotos

Mörderbäume, Mutantenschafe, Killerschnecken: In der Geschichte des Horrorfilms haben Regisseure immer wieder irre Ungeheuer erfunden. einestages zeigt die schrägsten Kinobestien - und verrät, welche Drogen Stephen King nahm, bevor er einen wütenden Getränkeautomaten auf die Menschheit losließ. Von Danny Kringiel

  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
  • Zur Startseite
    4.5 (8 Bewertungen)

Mit einem Hechtsprung rutscht der junge Baseballspieler zur letzten Base, nur Sekunden, bevor der Ball dort ankommt. Die anderen Jungs seines Teams fallen sich mit Jubelrufen in die Arme - das Spiel ist gewonnen! "Ich geb 'ne Runde aus!", sagt der Coach der Jugendmannschaft mit zufriedenem Grinsen und schlendert zum Getränkeautomaten. Er lässt ein paar Münzen hineinfallen, doch nichts passiert. Er drückt erneut. Nichts. Er bückt sich, um ins Fach zu spähen - da feuert ihm der Automat mit voller Wucht eine Limonadendose zwischen die Beine. Die Mannschaft johlt. Doch der Getränkeautomat hat noch nicht genug: Er schießt ihm eine zweite Dose gegen die Brust. Der Trainer krümmt sich vor Schmerzen - und wird von einer dritten Dose an der Stirn getroffen. Leblos sinkt er in einer Lache seines eigenen Blutes zusammen, während die Spieler schreiend vor den Coladosen fliehen, die der mordlüsterne Getränkespender ihnen über das Baseballfeld hinterherschießt.

Blutrünstige Softdrinkautomaten waren noch das kleinste Problem, dem sich die Protagonisten von Stephen Kings Horrorfilm "Rhea M. - Es begann ohne Warnung" 1986 gegenübersahen. Nachdem ein mysteriöser Meteor die Erde passiert hatte, wandten sich plötzlich überall auf der Welt die Maschinen gegen die Menschen: Videospielautomaten hypnotisierten ihre Spieler, um sie dann mit tödlichen Elektroschocks ums Leben zu bringen. Elektrische Geflügelscheren fielen hinterrücks nichtsahnende Köchinnen in Imbissbuden an. Und eine marodierende Horde wildgewordener Rasenmäher, Kettensägen, Geldautomaten, Dampfwalzen, Taschenradios, Lastwagen, Zugbrücken und elektrischer Haartrockner knöpfte sich den Rest der Menschheit vor.

"Völlig den Verstand weggekokst" habe er sich damals während der gesamten Dreharbeiten, erklärte Stephen King 2002 im Interview mit dem Englischprofessor Tony Magistrale entschuldigend. Kings Stolz auf sein Regiedebüt hält sich daher auch bis heute in Grenzen. Auf die Frage, warum "Rhea M." bis heute seine einzige Arbeit als Regisseur geblieben sei, pflegt er zu antworten: "Schauen sie sich einfach 'Rhea M.' an!" Das ist schade. Denn so fantasievoll der Horror-Großmeister bei der Wahl seiner gewaltbereiten Haushaltsgeräte auch war - es gäbe doch noch so viel mehr Abwegiges, was man auf die Menschheit loslassen könnte.

Zombiepudel und Killerbäume

Wie wäre es zum Beispiel mit einem Killerbaum? Ein Baumstumpf wird einfach von einem mordlüsternen Geist besessen, rupft anschließend seine Wurzeln aus der Erde und marschiert los, um mit grimmiger Miene Menschen zu meucheln? Oh. Sorry, Herr King, die Idee ist ja schon 1957 verfilmt worden - mit dem Horrorstreifen "From Hell It Came".

Na schön, dann so: Ein kleiner, weißer, adrett frisierter Pudel frisst aus Versehen Körperteile eines zerstückelten Zombies und verwandelt sich daraufhin in einen gigantischen Zombie-Pudel mit rasiermesserscharfen Zähnen, Klauen - und rosa Schleifchen im Haar. Und der Clou: Fifi kann nur ins Jenseits befördert werden, indem man ihn eine Stange Dynamit apportieren lässt? Nein, stopp. Das ist auch schon dagewesen: In dem Film " Boneyard" von 1991.

Dann müssen eben größere Geschütze aufgefahren werden. Stellen wir uns folgende Szene vor: Ein zum Zombie gewordener Polizist stellt mit seinem Partner einen Gangster in der Küche eines chinesischen Restaurants. Doch der Verbrecher verwandelt mit Hilfe einer im Kronleuchter versteckten Strahlenwaffe alle Zutaten der Küche in blutrünstige Gegner - woraufhin geifernde Spanferkel, aggressive Lebern und sogar zwei Zombie-Rinderhälften die Polizisten überwältigen. So was Beknacktes hat ja garantiert noch keiner gemacht, oder? Doch: Regisseur Mark Goldblatt in seinem absurden Actionfilm "Dead Heat" von 1988, in dem ein untoter Cop Ermittlungen in seinem eigenen Mordfall anstellt.

Schaut man sich in der Geschichte des Horrorfilms um, so scheint es, als gäbe es absolut nichts, was nicht schon mal kreischenden Teenagern oder auf einer einsamen Landstraße liegengebliebenen Autofahrern an die Gurgel gesprungen ist. Und die Attacke der schrägen Ungeheuer scheint noch lange nicht vorüber: Selbst Stephen King gab 2002 zu, er habe durch seinen Ausflug ins Regiefach "eine Menge gelernt" und habe Lust, es "irgenwann noch mal zu probieren" - dieses Mal allerdings nüchtern.

Bis dahin gibt es aber noch einige irre Horrorfilmmonster zu sehen. Schmunzeln sie mit einestages über die abwegigsten und witzigsten Film-Bestien der Kinogeschichte - vom Monsterkaninchen bis zum Vampirauto.

Artikel bewerten
4.5 (8 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Günter Vrauer 26.07.2012
Es ist Schade das jemand diesen Artikel schreibt der Horrorfilme einfach nicht mag. Denn sonst hätte man die Filmauswahl sicher besser gestaltet. Denn wie John Carpenter´s Umsetzung des King Thrillers Christine da mit rein geraten ist lässt sich nur so erklären. Denn der Film ist absoluter Kult. Wie übrigens die Killertomaten (herrlich trashig) und die Erstverfilmung der Fliege auch. Schade ansonsten ein ganz netter Artikel.
2.
Monique Fischer 26.07.2012
Das Bild zu "The Fly" scheint mir eher aus "Return of the Fly" zu sein; im Film von 1958 war der Fliegenkopf etwas kleiner, in der Fortsetzung ein Jahr später hat mann dann richtig geklotzt ;-)
3.
Robin Peters 26.07.2012
Und warum fehlt da eigentlich die Affenratte aus "Braindead"?
4.
Michael Kur 26.07.2012
Da fehlt noch einer: It Conquered the World http://www.youtube.com/watch?v=nOM0BfOE4Dw
5.
Uwe Fiedler 26.07.2012
Und "Lobster man from Mars" fehlt natürlich auch :-) da spielt sogar tony curtis mit. http://en.wikipedia.org/wiki/Lobster_Man_From_Mars
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen