Irre Sportrekorde Spiel, Satz, Superlativ

Irre Sportrekorde: Spiel, Satz, Superlativ Fotos
Getty Images

Völlig erschöpft konnte John Isner den Tennis-Marathon gegen Nicolas Mahut in Wimbledon für sich entscheiden. Nach elf Stunden, beim Spielstand von 70:68. Klar, das war spektakulär - aber bei weitem nicht der erste verblüffende Sportrekord. Von und

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
    4.1 (43 Bewertungen)

Es ging Schlag auf Schlag … auf Schlag ... auf Schlag.

Am Mittwoch lieferten sich die Tennisprofis John Isner (USA) und Nicolas Mahut (Frankreich) eine aufreibende Partie. Über zehn Stunden dauerte das Erstrundenmatch beim Grand-Slam in Wimbledon - und ist noch nicht vorbei. Nach einem Stand von 59:59 und sieben Stunden und sechs Minuten Spielzeit allein im fünften Satz wurde das Spiel wegen Dunkelheit abgebrochen. Am Donnerstag entschied Isner das Marathon-Match schließlich nach insgesamt elf Stunden Spielzeit für sich - mit 70:68.

Das irre Endlosmatch ist ein Rekord. Die bis dahin längste Partie der Grand-Slam-Geschichte dauerte nur schlappe 6:33 Stunden.

Doch die Schläger-Schlacht von Isner und Mahut ist bei weitem nicht der einzige erstaunliche Superlativ der Sportgeschichte. Auf dem Tennis-Court, im Boxring, auf dem Fußballplatz oder der Formel-1-Piste geschieht immer wieder Unglaubliches.

Sogar auf dem Golfplatz erstaunen die Spieler manchmal nicht nur die Zuschauer. So schlug Robert Mitera am 17. Oktober 1965 den Ball seines Lebens: Nicht nur, dass er beachtliche 405 Meter zurücklegte, er ging auch noch ins Loch. Damit hatte er das längste Hole-in-one der Geschichte gelandet. Über seinen denkwürdige Drive musste der Glückspilz allerdings erst von einem anderen Golfer informiert werden - denn Mitera konnte vom Abschlag noch nicht einmal das Loch sehen.

Derlei Höchstleistungen gibt es viele. einestages präsentiert die Parade der verblüffendsten Sportrekorde der Geschichte.

Artikel bewerten
4.1 (43 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Stef Schmidt 25.06.2010
Beim 96er Grand Prix von Monaco sahen nur 4 Fahrer die Zielflagge.
2.
Torsten Schoeps 25.06.2010
Beim 2005er GP von Monza kamen alle 20 Starter ins Ziel
3.
Dietmar Muras 19.01.2012
Das längste Autorennen der Welt fand vor über 100 Jahren statt. Am 10. Juni 1907 starteten fünf Automobile von Peking aus. Ihr Ziel: Paris.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH