Jüdische Widerstandskämpferin "So eine Art Jeanne d'Arc"

Jüdische Widerstandskämpferin: "So eine Art Jeanne d'Arc" Fotos

In Deutschland vergessen, in Israel verehrt: Die deutsche Jüdin Barbara Fuld floh vor dem Nazi-Terror nach Palästina und ging schon als Teenager in den jüdischen Widerstand gegen die Briten. In einer Elitetruppe bildete sie Soldaten aus - und kämpfte mit Guerilla-Methoden sogar gegen englische Panzer. Von Jürgen Voigt

  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite
    4.0 (34 Bewertungen)

Zwi Ariel ist ein Geschichtenerzähler. Früher hieß er Herbert und wohnte in Köln. Heute lebt er in Tel Aviv, schreibt Gedichte und kann etwas berichten über jene ungewöhnliche Deutsche, die in Israel als Heldin gilt, in ihrer Heimat hingegen völlig in Vergessenheit geraten ist.

Zwi Ariel sitzt auf einer Bank unter großen Eukalyptusbäumen in Sarona, jenem Teil von Tel-Aviv, wo einst die deutschen Templer ihren Wein anbauten. Er kommt oft hierher und träumt von der Vergangenheit, als ihn hier noch die deutsche Bäuerin Anna gastlich aufnahm. "Bracha Fuld", beginnt Ariel, "ja, die hab ich oft gesehen, damals 1946, hier an der Kaplanstraße war ja das britische Hauptquartier - ihr Hauptfeind. Bracha, das war so eine Art Jeanne d’Arc."

Die Spurensuche nach dieser jungen Frau, die auf Deutsch Barbara Fuld hieß, beginnt in Berlin Charlottenburg. In der Reichsstraße hat sie mit ihrer Familie gewohnt, das Haus steht heute noch. Die Fulds stammten aus dem Berliner Großbürgertum. Lothar Fuld war als dekorierter Offizier aus dem Ersten Weltkrieg heimgekehrt und hatte sich eine gute Existenz als Geschäftsführer einer Betonfabrik aufgebaut. Die jüdische Gemeinde Berlins war groß, die Fulds hatten ihre Freunde und viel Gesellschaft. Die beiden Kinder Barbara und Fanny gingen auf normale Schulen, wie Nichtjuden auch.

"In Palästina gibt's nur Sand und Läuse"

Wer den Vater damals auf die gefährliche Politik der Nationalsozialisten und die Notwendigkeit einer Auswanderung ansprach, bekam als Antwort: "Was wollt ihr, ich war Frontoffizier mit dem Eisernen Kreuz 1. Klasse, wie Hitler. Er wird uns jüdischen Frontschweinen nichts tun. Was soll ich in Palästina, da gibt’s nur Sand und Läuse und dreckige Türken und Beduinen. Mein Platz ist hier im zivilisierten Berlin."

Er täuschte sich. Die Nürnberger Rassegesetze von 1935 öffneten auch Gutgläubigen die Augen, die Juden wurden immer systematischer aus dem öffentlichen Leben ausgegrenzt und bedroht. Viele jüdische Familien flohen nun aus Deutschland. Auch Frau Fuld ertrug das Leben in Berlin nicht mehr, sie nahm ihre älteste Tochter Fanny und emigrierte nach New York. Ihren Mann und Tochter Barbara ließ sie in Berlin zurück.

Wenige Jahre später brannten die Synagogen in Deutschland. Vater Fuld wurde aus seinem Offiziersklub höflich aber konsequent ausgeschlossen. Diese Demütigung ertrug er nicht: Am 20. November 1938 griff zu seiner Dienstpistole und erschoss sich in seiner Wohnung. Seine Tochter Barbara, damals zwölf Jahre alt, blieb alleine zurück. Eine Tante kümmerte sich um die Waise, schickte sie auf eine jüdische Schule, doch dann drohte der Krieg.

Odyssee ins Heilige Land

Mit einem Kindertransport kam Barbara nach England. Fast 10.000 Kinder, die als jüdisch im Sinne der Nürnberger Gesetze galten, erhielten zwischen November 1938 und dem 1. September 1939 die Ausreiseerlaubnis. Sie reisten über den Fährhafen Hoek van Holland ins britische Harwich und wurden in England von Pflegefamilien betreut. Mit Hilfe des Roten Kreuzes konnte Barbara Fuld in London ihre Mutter treffen. Sie beschlossen, nach Palästina zu gehen.

Doch die Passage zu Schiff war gefährlich, da die britische Mandatsmacht die jüdische Immigration begrenzen wollte. London hatte zwar 1917 den Juden eine "nationale Heimstätte" in Palästina versprochen, doch nach Unruhen und Konflikten zwischen Juden und Arabern wurde die jüdische Einwanderung immer schärfer reglementiert - auch nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. 1939 beschränkte die britische Regierung in einem Weißbuch die Immigration auf 75.000 Juden, verteilt auf einen Zeitraum von fünf Jahren.

Mit List und Freundeshilfe gelang den Fulds im Juni 1939 dennoch die ersehnte Einreise nach Palästina. Barbara lernte Hebräisch, nannte sich nun Bracha - und erlebte die weltpolitischen Nachbeben des eben erst beendeten Krieges: In Polen, der Slowakei und in Ungarn kam es nach 1945 zu Pogromen. So setzte nach der Befreiung eine Fluchtbewegung nach Österreich und Deutschland ein. Die westlichen Staaten hießen diese Menschen, die alles verloren hatten, nicht willkommen. In Deutschland und Österreich wollte man sie nicht. Der Druck zur Einwanderung nach Palästina ging gerade auch von diesen Menschen aus. Doch die britische Labour-Regierung setzte die Politik des Weißbuchs von 1939 fort - entgegen allen Versprechungen während des Krieges, mehr Immigranten zuzulassen.

Straffe militärische Ausbildung

Diese Politik dämpfte die Hoffnung auf die Errichtung eines jüdischen Staats und schürte den Hass auf die britische Mandatsmacht. Viele Juden im Heiligen Land wollten ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen, nicht wenige radikalisierten sich - auch Bracha Fuld: Über ihre genauen Beweggründe ist nichts bekannt, aber sie bewarb sich um Aufnahme in dem 1941 gegründeten Palmach, einer paramilitärischen Elitetruppe, die von der jüdischen Widerstandsbewegung Haganah gegründet worden war. Entstanden war der Palmach unter dem Eindruck des schnellen Vormarsches des deutschen "Wüstengenerals" Rommels in Nordafrika.

Fuld absolvierte eine straffe militärische Ausbildung mit täglichem 12-Kilometer-Lauf. Schon mit 18 Jahren wurde sie zum Offizier ernannt, trainierte weibliche Soldaten für den Kampf im Untergrund und leitete später eigene Einheiten. Palmach-Truppen, die noch während des Zweiten Weltkriegs an der Seite der Alliierten gestanden hatten, bekämpften nun die britische Mandatsmacht mit allen Mitteln. Wichtigste Aufgabe war es, illegale jüdische Einwanderer, die zu Schiff kamen, ins Land zu schleusen. So befreite ein Kommandounternehmen unter Führung des späteren israelischen Premiers Jitzchak Rabin im Oktober 1945 spektakulär rund 200 Einwanderer, die von den Briten in einem Auffanglager interniert worden waren.

Mitunter richtete sich der Zorn des jüdischen Widerstands auch gegen die verbliebenen Deutschen in Palästina: Seit dem 19. Jahrhundert waren Templer, Anhänger einer protestantisch-reformatorischen Religionsgemeinschaft aus Württemberg, nach Palästina eingewandert. Eifrig hatten die Glaubensbrüder deutsche Kolonien in Jerusalem, Haifa oder Sarona angelegt. Mit dem Aufstieg der Nazis im fernen Deutschland bildeten auch die Templer in Palästina NSDAP-Ortsgruppen. Als der Krieg ausbrach, internierten die Briten die Deutschen und spannten Stacheldraht um deren Siedlungen - angeblich auch, um Zivilisten vor Angriffen zu schützen.

Kampf gegen britische Panzer

Bracha Fuld - einst Barbara Fuld aus Berlin, jetzt jüdischer Offizier - kämpfte bei einem Einsatz sogar gegen die eigenen Landsleute: Im Februar 1946 attackierte eine Palmach-Einheit, der sie angehörte, auch die Templer-Siedlung in Sarona. Der Angriff auf Sarona endete für den Palmach in einem Fiasko: Vier ihrer Kämpfer starben. Im Guerillakrieg gegen die Engländer scheute auch die Deutsche offenbar kaum ein Risiko: Bei den Einsätzen ihrer Schwadron stand sie an vorderster Front.

"Ja, und dann kam das Ende für Barbara, ich hab es gesehen", erzählt der Dichter Zwi Ariel in Sarona. "Es war Ende März 1946, da kam das Schiff 'Wingate' hier an, mit 250 illegalen jüdischen Immigranten." Fuld kommandierte eine Einheit mit acht Mann, die eine Straße freihalten sollte, auf der die jüdischen Flüchtlinge entlangkommen würden. Doch die Briten ahnten das Manöver, es kam zum Kampf. "Barbara war wieder mitten drin", berichtet Ariel. "Dabei geriet ihre Schwadron an eine britische Panzereinheit. Barbara wurde schwer verwundet, man brachte sie ins Hospital. Wenige Stunden später war sie tot."

Ihr Einsatz gegen britische Panzer geriet nicht in Vergessenheit: Monate später kam wieder ein Schiff mit Einwanderern in Palästina an - und dies hatte man auf den Namen "S.S. Bracha Fuld" getauft. Heute trägt zudem eine Straße in Tel Aviv ihren Namen und auch im Palmach-Museum in Ramat Aviv wird an die Berlinerin erinnert, die hierzulande kaum jemand kennt.

Sie hat wohl ihren kleinen Beitrag dazu geleistet, dass bis zur Ausrufung des Staates Israel 1948 insgesamt mehr als 100.000 Juden ins rettende Palästina gebracht wurden - viele von ihnen Holocaustüberlebende und Menschen, die vor Pogromen flüchten mussten. Fast genau zwei Jahre nach ihrem Tod erfüllte sich Bracha Fulds Traum, als David Ben Gurion den Staat Israel ausrief.

Artikel bewerten
4.0 (34 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Daniel Halberkann 13.07.2010
@...ging schon als Teenager in den jüdischen Widerstand gegen die Briten. In einer Elitetruppe bildete sie Soldaten aus - und kämpfte mit Guerilla-Methoden sogar gegen englische Panzer.@ Eine, nach heutigen Maßstäben betrachtet, ganz gewöhnliche TERRORISTIN ! Und so was wird gefeiert ???
2.
Jürgen Weihe 13.07.2010
In Deutschland vergessen? Also mein lieber Autor, sie verließ Deutschland als 13 Jährige, ich kann ihrem Artikel nicht entnehmen, daß sie durch irgendetwas in Deutschland bekannt war, ergo war sie unbekannt und ist es geblieben. Das schmählert ihre Taten ja in keiner Weise oder macht sie weniger heldenhaft, darum ist es mir unbegreiflich, warum sie den Artikel so beginnen. In Deutschland unbekannt, in Israel verehrt, daß wäre ein guter Anfang für den Artikel gewesen.
3.
Sebastian Konopka 13.07.2010
"So eine Art Jeanne d'Arc" zwar handelt es sich hierbei nur um ein Zitat des Zwi Ariel, aber abgesehen von der Tatsache, dass beide gegen Engländer kämpften und Frauen waren, haben beide nicht viel miteinander zu tun. Jeanne d'Arc hat ihr Land gegen die Engländer verteidigt, daran ist nichts auszusetzen. Dem gegenüber führte Barbara/Bracha Fuld ein Terrorkommando gegenüber den Briten. Zwar kann man diese in diesem Fall auch als Besatzer betrachten, allerdings hatten sie eine "Ermächtigung" durch ein Völkerbundsmandat. Weiterhin ist die Legitimation ihrer Vorgehensweise und Ziele keineswegs gegeben. In meinen Augen handelt es sich hierbei nur um eine junge Frau, die von den Ideen des Zionismus geblendet war und danach handelte. Sie ist nur eine Handlagerin der Zionisten. Natürlich kann man ihre Enttäuschung verstehen, dass ihren Glaubensbrüdern/-schwestern die Einreise in ihr sog. "gelobtes Land" verboten/gedrosselt wurde. Jedoch ist diese Maßnahme der Briten verständlich, da die Mehrzahl der dort wohnenden Araber die massive Einwanderung jüdischer Menschen ablehnte und dies mit Gewalt verhindern wollte. Weiterhin kann für die jüdischen Menschen kein Anspruch auf dieses Land abgeleitet werden, lediglich daraus, dass ihre Religion in dieser Gegend ihren Ursprung hatte. Aus diesen Gründen gibt es für das Vorgehen der Zionisten keinerlei Legitimation und daher ist es gerechtfertigt Frau Fuld als Terroristin zu bezeichnen. Dies hat nichts mit der Tatsache, dass sie Jüdin ist zu tun, sondern damit, dass sie die Ziele der Zionisten unterstützt. Als mögliche Entschuldigung für ihr Verhalten kann man evtl. anführen, dass sie angesichts der Erlebnisse im "Dritten Reich", u.a. der Tod ihres Vaters, das gezielte Töten von Juden, etc. wütend darüber war, dass sie nichts dagegen tun konnte, und deshalb versuchte "jüdische" (mehr zionistische) Ziele mit Gewalt durchzusetzen. Falls sie jedoch eine grobe Übersicht über die Ziele der Zionisten gehabt haben sollte, so ist ihr Verhalten durch nichts zu entschuldigen. Wie auch immer: Ich finde, dass es gut ist, dass sie in Deutschland so gut wie unbekannt ist, da sie keinerlei Vorbildsfunktion hat. Lediglich könnte sie zeigen, dass man mit Fanatismus lediglich unschuldige Menschen tötet. Der Kampf gegen britische Panzer ist ein klares Zeichen von Fanatismus. Dass sie jedoch in Israel, dem "jüdischen Staat" verehrt wird, war jedoch zu erwarten, denn sie gehört zu den "Pionieren" jenes Staates, ohne deren Arbeit die Gründung nicht möglich gewesen wäre.
4.
Reinhard Rupprich 13.07.2010
Einverstanden mit allem. Bestens. Vielleicht gibt es auch Recherchen ueber Ruth Klueger (Rumaenien) RR
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen