Jugoslawien 1991 Warum bricht ein Krieg aus, den niemand will?

Vor 25 Jahren spielten die wichtigsten Musiker Jugoslawiens in Sarajevo. Alle waren so sicher: Zum Krieg kann, darf, wird es nicht kommen. Und dann brach die Hölle los. Ein neues Projekt sucht Zeitzeugen.

Getty Images

Von Carolyn Braun, Marcus Pfeil und Danijel Visevic


Sie lieben Musik, sie suchen den Frieden, sie sind voller Hoffnung und haben sich in der Zetra in Sarajevo versammelt. Am 28. Juli 1991 steht Davor Ebner auf der Bühne der riesigen Veranstaltungshalle in der bosnischen Hauptstadt. Bosnien und Herzegowina ist zu dieser Zeit eine von sechs Teilrepubliken des Vielvölkerstaats Jugoslawien - und Davor ist Sänger der Band Regina, die im ganzen Land die Hallen füllt. Doch die Atmosphäre an diesem Abend ist selbst für so einen erfolgreichen Musiker etwas Besonderes. "Die Energie war abnormal", erinnert er sich heute.

Das politische Klima in Jugoslawien ist zu dieser Zeit schon vergiftet, in Kroatien gibt es erste Kämpfe. Doch das Zetra-Konzert gibt den Menschen Mut. 30.000 tanzen in der Halle, 50.000 davor. Hunderttausende sind aus dem ganzen Land nach Sarajevo gekommen. Das Konzert wird im Fernsehen übertragen. Musiker, Redner, Besucher - alle sind überzeugt: Dieser Abend bringt den Frieden zurück.

Niemand, der dabei ist, kann sich vorstellen, was nur Monate später geschehen wird: Serben, Kroaten und Bosniaken kämpfen gegeneinander. Es beginnt ein Krieg, der in den nächsten vier Jahren mehr als Hunderttausend Menschen das Leben kosten wird. Aus der Zetra wird schon bald eine Leichenhalle.


Kurz vor dem Jugoslawien-Krieg - das Zetra-Konzert

Zetra

"An diesem Tag kamen Menschen zusammen, um den Frieden zu feiern. Das waren keine passiven Zuhörer, die zu einem Konzert kommen, um Musik zu hören. Sie waren ein wesentlicher Teil davon", sagt Milan Trivic. Er arbeitete damals für Yutel, den letzten unabhängigen Fernsehsender Jugoslawiens. Gemeinsam mit ein paar Rockbands hatte er die Idee für das Konzert.

Der Abend des 28. Juli war der Höhepunkt der Friedensbewegung in Jugoslawien - einer Bewegung, an die sich heute kaum jemand erinnert. Nur Monate später wurden in Sarajevo Barrikaden errichtet. Ein junger Soldat mit Kalaschnikow fragte Milan Trivic: "Welche Nationalität haben Sie?" Er verlor sein Zuhause, wurde zum Gefangenen in seiner eigenen Stadt, dem belagerten Sarajevo.

Praktisch über Nacht schießen Nachbarn auf Nachbarn

Die Belagerung von Sarajevo war eine der tragischsten Ereignisse des Balkankriegs. Praktisch über Nacht begannen Nachbarn auf Nachbarn zu schießen, aus Freunden wurde Feinde, Familien wurden auseinandergerissen. Nachrichten von Verbrechen häuften sich - von Massenvertreibungen, von Massakern, von Konzentrationslagern.

Der vormalige Staat Jugoslawien brach auseinander, die Menschen dort erlebten furchtbare Tragödien. Für ganz Europa bedeutete dieser Krieg eine Katastrophe - inmitten einer Zeit des Aufbruchs und der Hoffnung. Zuvor hatten sich im Ost-West-Konflikt zwei waffenstarrende politische Systeme gegenüber gestanden. Dann fiel die Berliner Mauer, der Warschauer Pakt löste sich auf, der letzte große europäische Konflikt schien beendet.

  • Wie kam es zum Krieg im ehemaligen Jugoslawien? Welche Rolle spielte die politische Führung, welche die Friedensbewegung? Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Jugoslawien-Krieg finden Sie hier.

Gerade als die meisten auf dem Kontinent glaubten, sich nach zwei Weltkriegen und dem Kalten Krieg auf dem Weg in eine Zukunft mit Frieden und Freiheit zu befinden, erlebte Europa auf dem Balkan einen Rückfall in die Barbarei.

Wie konnte es dazu kommen, obwohl so viele gegen den Krieg protestierten? Das Konzert in der Zetra-Halle war keine isolierte Anekdote. In den Jahren 1991 und 1992 fanden in ganz Jugoslawien Kundgebungen und Konzerte für den Frieden statt. Die Soziologin Janja Bec schätzt, dass 40.000 Soldaten aus der Jugoslawischen Volksarmee desertierten. Mehr als 100.000 Rekruten seien ihrer Einziehung gar nicht erst gefolgt. Ausgerechnet in Serbiens Hauptstadt Belgrad sei der Anteil der Wehrdienstverweigerer mit 85 Prozent besonders hoch gewesen.

"Kriege sind nicht vorüber, wenn die Waffen schweigen"

25 Jahre nach dem Konzert in der Zetra-Halle sucht das Crowdsourcing-Projekt "Zetra - Days of Hope" nach den Konzertbesuchern von damals, um ihre persönliche Geschichte vom 28. Juli 1991 zu erzählen. Das Projekt soll dokumentieren, wie es ihnen seither ergangen ist - und dabei auch nach einer Antwort auf die Frage suchen: Warum bricht ein Krieg aus, den niemand will?

Das ehemalige Jugoslawien
DER SPIEGEL

Das ehemalige Jugoslawien

"An die Schlachten, Gräuel und Massaker wie in Srebrenica wird regelmäßig erinnert - zu Recht", sagt der Journalist Danijel Visevic, Initiator des Zetra-Projekts. "Über die gewaltige Friedensbewegung in Jugoslawien wird jedoch gar nicht berichtet. Das wollen wir ändern."

Visevic selbst ist in Deutschland aufgewachsen, aber ein Großteil seiner Familie lebt in Bosnien und Kroatien. Sechs seiner Cousins und vier seiner Onkel waren als Soldaten an der Front. Heute sind sie und ihre Familien zum Teil schwer traumatisiert. "Kriege sind nicht vorüber, wenn die Waffen schweigen", weiß Visevic. "Kriege verstrahlen Menschen und ihre Kinder über Jahrzehnte hinweg."

Gesucht: Persönliche Geschichten vom Balkan

Gemeinsam mit SPIEGEL ONLINE, dem auf transmediales Storytelling spezialisierten Team von Chapter One und lokalen Medienpartnern auf dem Balkan ruft "Zetra - Days of Hope" Besucher von damals auf, ihre Geschichte zu erzählen - bis zum 28. Juli 2016, dem 25. Jahrestag des Konzerts, auf der Homepage des Zetra-Projekts. Das kann schriftlich geschehen oder in Form eines Handy-Videos; auch Erinnerungsfotos kann man hochladen.

Machen Sie mit!
  • Waren Sie am 28. Juli 1991 auf dem "Yutel za mir"-Konzert in Sarajevo? Dann melden Sie sich bitte auf der Webseite www.zetraproject.com und erzählen uns Ihre Geschichte. Sie finden uns auch auf Facebook: die deutsche Version hier, die serbokroatische hier.

Die Journalisten werden die Episoden aufbereiten und auf der Webseite veröffentlichen. So soll ein Kaleidoskop aus Texten, Fotos und Videos entstehen, und zugleich ein virtueller Ort, an dem sich die Teilnehmer nach einem Vierteljahrhundert wieder begegnen. SPIEGEL ONLINE wird bis zum 28. Juli jede Woche die Geschichte eines Konzertbesuchers erzählen. Was Initiator Milan Trivic erlebte, berichtet er hier.

Die vielen persönlichen Storys sollen auch ein differenzierteres Bild vom Vorkriegsjugoslawien zeichnen, als es heute in vielen Köpfen besteht. Jugoslawien war vor 25 Jahren ein multireligiöses, multikulturelles und multiethnisches Land mit einem hohen Bildungsstandard und einer robusten Zivilgesellschaft. In seinem Buch "Origins of a Catastrophe" schreibt Warren Zimmermann, ehemaliger US-Botschafter in Jugoslawien: Das Land, dessen Bevölkerung Frieden gewollt habe, sei von nationalistischen Politikern "von oben nach unten" zerstört worden.

Davor Ebner, inzwischen 44 Jahre alt, lebt noch immer in Sarajevo. Er blieb auch nach dem Krieg Musiker, vertrat Bosnien-Herzegowina 2009 beim Eurovision Song Contest. Auf die Frage, was man damals hätte anders machen können, um den Krieg zu verhindern, sagt er heute, die Friedensbewegung sei machtlos gewesen. "Aber wir haben es zumindest versucht. Ich finde, das ist viel wert."

Unterstützt durch das Projekt "Expedition ÜberMorgen"
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ayhan Durmus, 28.06.2016
1. eine kleine Ergänzung
nach dem der damaliger Außenminister Deutschlands Herr Genscher gesagt hat, sinngemäß, Wenn dieses Durcheinander in Jugoslawien so weiter geht, Deutschland ist bereit Kroatien als unabhängiger Staat anzuerkennen. Sofort nach 2-3 Tage später haben die Kroaten mit dem Krieg angefangen.......
Maric Cornelia, 28.06.2016
2.
Sie haben diesen Artikel offensichtlich nicht verstanden. Es geht hier nicht um (falsche und sinnlose) Schuldzuweisungen.
Bran Winterfell, 28.06.2016
3. @beitrag 1
So ein Unsinn, dass ist schlicht falsch. In Vukovar und Osijek wurde schon lange lange vor Genschers Äußerungen gekämpft, und zwar mit schweren Waffen auf Seiten der Serben. Hauptschuld am Auseinanderbrechen von Jugoslawien trägt Milosevic, der ein Großserbien wollte und Slowenien gehen ließ.
pauli paul, 28.06.2016
4. Gute Ergänzung Herr Durmus!
Besonders Genschers Rolle in der Historie wird diesbezüglich kaum beachtet und lediglich auf seinen Auftritt auf dem Balkon der prager Botschaft reduziert. Von Deutschland kamen starke Signale, die eine Separation in einzelne kleinere Staaten von Beginn an unterstützte. Nach dem selben Schema wurde/wird die Ukraine in Richtung EU und Nato gelockt. Ich frage mich, wie eine solche Einmischung seitens Deutschlands aktuell zu kritischen Regionen aufgenommen würde, z.B. Katalonien, Schottland oder das Baskenland.
markus biller, 28.06.2016
5. der Balkan Krieg
wäre ohne die Ignoranz und Passivität der EU nie möglich gewesen. Ich konnte es damals nicht glauben was sich menschen knapp 50 Jahre nach dem WW2 antuen können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.