Kalenderblatt: 10.6.1982 Großdemo gegen Nato-Doppelbeschluss

Demo auf der Bonner Hofgartenwiese: Als der damalige US-Präsident Ronald Reagan aus Anlass des Nato-Gipfels in Bonn eintraf, erzielte der Protest seinen vorläufigen Höhepunkt. Etwa 400.000 Menschen nahmen teil. Zur Großansicht
AP

Demo auf der Bonner Hofgartenwiese: Als der damalige US-Präsident Ronald Reagan aus Anlass des Nato-Gipfels in Bonn eintraf, erzielte der Protest seinen vorläufigen Höhepunkt. Etwa 400.000 Menschen nahmen teil.


Ronald Reagan kam zum Nato-Gipfel nach Bonn - und mit ihm rund 400.000 friedensbewegte Demonstranten, die gegen die Stationierung nuklearer Mittelstreckenraketen in Deutschland protestierten.

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
    2.9 (459 Bewertungen)

Mitte der 1970er-Jahre trat der Ost-West-Konflikt in eine neue, verschärfte Phase: Grund hierfür waren wachsende Spannungen zwischen den USA und der damaligen UdSSR insbesondere in der Frage der Stationierung nuklearer Mittelstreckenraketen. Die UdSSR rüstete mit SS-20-Raketen auf - und Europa lag damit in ihrem Angriffsfeld.

Als Reaktion darauf beschlossen die Außen- und Verteidigungsminister der NATO-Mitgliedsstaaten am 12. Dezember 1979 den Nato-Doppelbeschluss. Dagegen formierten sich Protestbewegungen in der deutschen Öffentlichkeit.


Lesen Sie auch zum Thema: 23.10.1954: Nato lädt Deutschland ein bei Kalenderblatt.de

Diese Proteste richteten sich insbesondere gegen die vorgesehene Stationierung US-amerikanischer Pershing-II-Raketen in der Bundesrepublik. Die Angst vor einer neuen Rüstungsspirale und einer drohenden Nukleargefahr wuchs, es bildete sich die Friedensbewegung.

Atomwaffenfreie Zone

Am 10. Juni 1982 erreichten die Demonstrationen ihren vorläufigen Höhepunkt, als der damalige US-amerikanische Präsident Ronald Reagan aus Anlass des Nato-Gipfels in Bonn eintraf. Auf einer der größten Demonstrationen in der Geschichte der Bundesrepublik versammelten sich auf der Bonner Hofgartenwiese rund 400.000 Teilnehmer. Sie folgten dem Aufruf eines gesellschaftlichen Bündnisses aus Teilen der Kirchen, der Gewerkschaften, der SPD sowie den Grünen. Die Demonstranten warnten vor der Gefahr eines erneuten Rüstungswettlaufs zwischen den Supermächten und forderten die Rücknahme des Nato-Doppelbeschlusses sowie die "Schaffung einer atomwaffenfreien Zone in Mitteleuropa".

Ein Redner der Kundgebung sagte damals auf der Hofgartenwiese: "Anlässlich der Nato-Gipfelkonferenz demonstrieren wir am 10. Juni gegen die aggressive Rüstungspolitik von Ronald Reagan und den Nato-Nachrüstungsbeschluss. Durch die Stationierung von Waffen, die im Ernstfall alles Leben auf der Erde vernichten, fühlen wir uns bedroht. Der Nato-Nachrüstungsbeschluss erhöht die Gefahr eines Krieges, den keiner von uns überleben wird. Davor haben wir Angst."

Zu den Befürwortern des Nato-Doppelbeschlusses zählten dagegen die Opposition aus CDU und CSU, aber auch die FDP sowie Teile der SPD. Sie warnten vor der Bedrohung durch sowjetische Raketen. Diese würden das strategische Gleichgewicht in Europa gefährden sowie den Verlust des Schutzes der Bundesrepublik durch die US-Amerikaner nach sich ziehen.

Doppel-Null-Lösung

Trotz dieser Proteste billigte der Bundestag nach einem Regierungswechsel im Oktober 1982 unter Führung der dann regierenden CDU/FDP-Koalition mit knapper Mehrheit die Stationierung der Pershing-II-Raketen in der Bundesrepublik Deutschland. Sie begann Ende 1983.

Beendet wurde die Streitfrage um die SS-20- und Pershing-II-Raketen erst durch die so genannte Doppel-Null-Lösung von 1987: Unterzeichnet vom damaligen US-amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan und dem sowjetischen Parteichef Michael Gorbatschow sah sie eine Einigung der beiden Blöcke über den Abbau aller nuklearen Mittelstreckenraketen vor.


Weitere historische Ereignisse am heutigen Tag bei Deutsche Welle Kalenderblatt

Deutsche Welle: Kalenderblatt

Artikel bewerten
2.9 (459 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Toni Kalverbenden 10.05.2012
Die Kundgebung im Juni 1982 fand nicht im Hofgarten statt, sondern auf der Beueler Rheinwiese. Die gesamte Bonner Innenstadt war wegen des NATO-Gipfels zur Bannmeile erklärt worden. Viele Teilnehmer (darunter ich selber und meine Schwester) erinnern sich noch an den mühsamen Anmarsch über die gesperrten rechtsrheinischen Autobahnen, auf denen Tausende von Bussen parkten, bei sengender Hitze. Sie verwechseln die Kundgebung offenbar mit der vom 22. Oktober 1983.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH