Kampuchea Flagge mit Vergangenheit

Rot mit drei gelben Türmen: Kurz nach Beginn ihrer Schreckensherrschaft 1975 stellten Pol Pots Steinzeitkommunisten Kambodschas neue Flagge vor. Noch 1992 wehte die Flagge der Roten Khmer vor der Uno - zwölf Jahre nach dem Ende der Terrorherrschaft.

Von


Der Kalte Krieg war in vollem Schwung: die Vereinigten Staaten, China, und die Sowjetunion versuchten sich in Indochina machtpolitisch zu etablieren und brachten in der Folge nicht nur die gesamte Region aus den Fugen, sondern lösten durch ihre Interventionen auch in den betroffenen Ländern heftige interne Machtkämpfe aus. Eines der größten Opfer dieser Geopolitik war Kambodscha.

Flächenbombardements und ein von den USA initiierter Putsch rechtsgerichteter Generäle gegen den König trieb das Land in die Hände einer der tödlichsten Diktaturen der Weltgeschichte. Aus Kambodscha wurde 1975 plötzlich das "Demokratische Kampuchea", und für die nächsten vier Jahre verschwand das Land aus dem Blick der Weltöffentlichkeit. Die Lichter gingen aus.

Die neuen Herren, die sich Rote Khmer nannten, wollten noch das kommunistische China Maos an Radikalität übertrumpfen. Über Nacht wollten die Klassenkämpfer aus dem Dschungel das uralte Kulturvolk in eine Agrargesellschaft verwandeln. Als das Licht wieder angeknipst wurde, waren mehr als 1,8 Millionen Kambodschaner tot. Schuld war "Angkar" - der Name der kommunistischen Partei Kambodschas, die die gesamte Stadtbevölkerung auf die Reisfelder deportiert, das Geld abgeschafft und die kambodschanische Intelligenz nahezu ausgerottet hatte.

Bruder Nummer Eins und die USA

Das sichtbarste Zeichen der internationalen Rückendeckung für dieses Terrorregime stellt die 1976 von den Roten Khmer entworfene neue Flagge dar. Sie ist ein Symbol der Unterstützung der Weltmacht USA für das Terror-Regime. Die Folge: Noch 1992 wehte ein gelber dreitürmiger Tempel auf rotem Hintergrund vor dem UNO-Gebäude in New York.

Der Mann, der hinter dieser wahnsinnigen Idee stand, hieß Saloth Sar und wurde als Pol Pot oder "Bruder Nummer Eins" bekannt. Er und sein Regime terrorisierten während ihrer Herrschaft von 1975 bis 1979 nicht nur das Land und seine Einwohner, sie wurden auch als Regierungspartner akzeptiert. Insbesondere die USA unterstützen die wohl schrecklichste kommunistische Diktatur indirekt, nachdem sich die Roten Khmer gegen das kommunistische Vietnam, den Intimfeind der Vereinigten Staaten, gewandt hatten.

Weil die vietnamesischen Truppen von der Sowjetunion unterstützt wurden, setzten die USA sogar ein Wirtschaftsembargo der westlichen Welt gegen die neue Regierung in Kambodscha durch. Die Logik des Kalten Krieges: Völkermordende Roten Khmer wurden plötzlich als eine nichtkommunistische Widerstandstruppe und als die einzige legitime Regierung angesehen.

Der Diktator kam nie vor Gericht

Auch aus diesem Grund stand Pol Pot nie vor den Schranken eines offiziellen Gerichts. Er starb 1998 in seinem Bett. Zumindest andere Beteiligte seines Regimes müssen sich jetzt in Phnom Penh ihrer Verantwortung stellen. Nach jahrelangen Verzögerungen haben 2007 die Vorbereitungen für einen durch die Uno unterstützten Kriegsverbrecherprozess begonnen.

Die wenigen bis jetzt Angeklagten stammen alle aus Pol Pots Führungszirkel: Khieu Samphan (der ehemalige Staatschef), Nuon Chea (Bruder Nummer Zwei und Pol Pots Stellvertreter), leng Sary (der frühere Außenminister und Bruder Nummer Drei), Ieng Thirith (Ieng Sarys Ehefrau und frühere Ministerin für Soziale Angelegenheiten), sowie Kaing Guek Eav (bekannter unter dem Namen Duch und Chef der berüchtigten Gefangenen- und Folterzentrale "S 21" Tuol Sleng). Ihnen werden Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Genozid an der eigenen Bevölkerung vorgeworfen

Die meisten der Gräueltaten der Khmer Rouge sind über die Jahre bekannt geworden - Historiker haben die politischen Systeme, die wichtigsten Beteiligten und ihre Motive analysiert. Einige der überlebenden Opfer haben ihre Geschichten in Büchern und Dokumentationen erzählt, andere werden vielleicht während der Gerichtsverhandlungen die Gelegenheit dazu bekommen. Zudem hat eine breite Öffentlichkeit durch den Film "The Killing Fields" einen Eindruck vom Einmarsch der Roten Khmer in Phnom Penh und der anschließende Versklavung und Vernichtung der eigenen Bevölkerung bekommen.

Die Flagge des Demokratischen Kampuchea

Nur über die kuriose Geschichte der Flagge, die über dieser traumatische Periode wehte, weiß man kaum etwas.

Am 5. Januar 1976, ungefähr neun Monate nachdem die Roten Khmer in Phnom Penh einmarschiert waren, verabschiedete die Regierung des Demokratischen Kampuchea eine neue Verfassung und erklärte in Paragraph 11, Artikel 16 zum Thema Nationflagge unter anderem: Der Hintergrund ist rot mit der gelben, dreitürmigen Tempelanlage von Angkor Wat in der Mitte.

Mit dieser Verfassung in der Hand akzeptierten die Vereinten Nationen in New York am 6. April 1976 einen weiteren Namenswechsel - vom ursprünglichen Kambodscha (1955-70) zur Khmer Republic (1970-75), dann wieder zu Kambodscha (1975/76) und schließlich zu Demokratisches Kampuchea.

Nach dem Sturz des Pol Pot-Regimes durch den Einmarsch vietnamesischer Truppen im Jahre 1979 änderte sich auch die Flagge des Landes. In verschiedenen Versionen zeigte sie eine Tempelsilhouette mit fünf Tempeltürmen. Obwohl die Flagge in verschiedener Ausführung bis 1991 wehte, schaffte es das nationale Symbol nicht zur Uno. Weil die Interims-Regierungen von der Besatzungsmacht Vietnam inthronisiert worden war, die das Land vom Terror der Khmer befreiten, wollten sowohl China als auch die USA die neue Regierung nicht akzeptieren.

Bei der Uno existiert das Regime der Roten Khmer weiter

Und so wehte bei den Vereinten Nationen in New York sogar noch zwischen 1990 und 1992 die Flagge des Demokratischen Kampucheas - obwohl das neue Kambodscha bereits am 3. Februar 1990 international offiziell anerkannt worden war, unterstützt von einer Deklaration von Koenig Norodom Sihanouk vom selben Tage. Weder die Uno noch deren Flaggenlieferant wollten eine Antwort auf die Frage geben von wann bis wann die Flagge des Demokratischen Kampuchea in New York tatsächlich im Einsatz war.

Der Historiker Ben Kiernan hatte beobachtet (und dies in seinem im Jahre 1999 erschienenen Artikel "Cambodia's Twisted Path to Justice" beschrieben), dass die Khmer Rouge nach ihrem Sturz 1979 bis1982 dennoch Kambodscha allein in der Uno vertraten haben, auch ohne eigenes Land. Nach 1982, als erste Gerüchte über den Genozid an der eigenen Bevölkerung aufkamen, bildeten sie auf Druck von außen eine Koalitionsregierung mit zwei nicht-kommunistischen Parteien, die in New York weiter Kambodscha repräsentierten. Deshalb habe "die Khmer Rouge-Flagge noch bis 1992 über New York geweht", schreibt Kierman.

Den handfesten Beweis lieferte dann die Entdeckung einer Briefmarke. Wie sich herausstellte gab die Postverwaltung der Vereinten Nationen (UNPA) am 22. September 1989 im Rahmen ihrer Flaggenserie der Mitgliedsländer eine 25-Cent-Marke mit der Flagge des Demokratischen Kampuchea heraus. Zeitgleich in einem Block mit den Flaggen von Honduras, Guinea-Bissau und Zypern. Die Uno-Briefmarke zeigt die Flagge mit spitzen und oben leicht abgerundeten Angkor Wat- Türmen. Nach Informationen aus Uno-Kreisen handelt es sich um genau die Flagge, die damals in New York wehte.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Muri Eren, 21.04.2008
1.
"Insbesondere die USA unterstützen die wohl schrecklichste kommunistische Diktatur indirekt, nachdem sich die Roten Khmer gegen das kommunistische Vietnam, den Intimfeind der Vereinigten Staaten, gewandt hatten. Weil die vietnamesischen Truppen von der Sowjetunion unterstützt wurden, setzten die USA sogar ein Wirtschaftsembargo der westlichen Welt gegen die neue Regierung in Kambodscha durch. Die Logik des Kalten Krieges: Völkermordende Roten Khmer wurden plötzlich als eine nichtkommunistische Widerstandstruppe und als die einzige legitime Regierung angesehen." Unter den gegebenen Umstaenden müssten die wirtschaftlichen Sanktionen gegen Phnom Penh doch eher "aus-" als "durchgesetzt" worden sein.
edgar098, 18.05.2014
2. Wo sind die 2,8 Mio. t Bomben der B-52-Bomber der USA ?
Wurden die alle vom unfähigen US-Militär daneben geworfen ? Bei 7 Mio. Einwohner und 1 Kg-Bomben sind das pro Einwohner 430 Bomben ? Wie kann man sowas verschweigen? OK, früher war das geheim, etwas später wurden nur 500.000 t Bomben eingestanden, aber seit Anfang 2000 ist auch die echte Menge bekannt. Das GAR NICHT zu erwähnen ist doch Manipulation der eigenen Spiegel-Leserschaft - Zensur für die Spiegelleser? Absicht? Fehler? Unfäigkeit?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.