Kirk's Rock Hollywoods berühmtester Stein

Dieser Fels spielte in mehr Filmen mit als Robert De Niro: Hunderte Drehs machten eine kalifornische Gesteinsformation zur Geheimfestung, zur biblischen Stadt, zum fernen Planeten. Auch dank Captain Kirk.

NBC

Von


Tibet, 1935: Wie ein riesiger Reißzahn ragt der Gebirgszug in den Nachthimmel. Im Vollmondlicht werfen die Furchen lange Schatten, in der Ferne ein Heulen. Der berühmte Botaniker Wilfred Glendon lässt sich nicht beirren. Da ist sie: die Mariphasa-Pflanze! Er gräbt so fieberhaft, dass er die Gestalt nicht bemerkt, die aus der Dunkelheit hervorschnellt. Zähne bohren sich durch seine Haut, Glendon bekommt das Messer zu fassen, sticht zu. Ein Jaulen, dann ist es fort. Er liegt auf dem nackten Felsen, blutend, aber am Leben. Wenngleich seines nie mehr das gleiche sein wird wie zuvor.
("Der Werwolf von London", 1945)

Fährt man nach Norden die Interstate 5 aus Los Angeles heraus und biegt rechts auf den Antelope Valley Freeway, steht man in einer knappen halben Stunde vor dem "härtesten Arbeiter im Showgeschäft". So nennt Heimatforscherin Sarah Brewer Thompson die Vasquez Rocks - eine gezackte Felsformation am Rande des Örtchens Agua Dulce. Die Naturkulisse hatte Auftritte in rund 200 Filmen, Fernsehserien, Musik- und Werbeclips. Hier kämpfte Dolph Lundgren mit den "Masters of the Universe", hier sprang Geheimagent Austin Powers in seinen Union-Jack-Jaguar, und Rihanna räkelte sich für Justin Timberlake auf einer Motorhaube.

Weithin sind die schräg im Sand steckenden Gebilde zu sehen. "Hogback ridge" nennt man so etwas hier, den Grat auf einem Eberrücken. Dabei erinnern sie eher an kollidierende Eisschollen.

Fotostrecke

22  Bilder
Berühmte Felsen: Die begehrtesten Steine von L.A.

Tatsächlich sind die Vasquez Rocks durch eine Kollision entstanden: Am nahen San-Andreas-Graben trifft die Pazifische auf die Nordamerikanische Kontinentalplatte. Sie sorgen nicht erst in jüngster Zeit für Erdbeben. Vor 25 Millionen Jahren hebelte ein Beben die Steinplatten aus dem Boden. Seither haben Wind und Wetter tiefe Scharten hineingefräst.

Berühmt wurden die Felsen allerdings nicht durch ihre geologische Vorgeschichte. Sondern durch einen Desperado, durch Captain Kirk - und Reisekostenzulagen bei beruflich veranlasster Auswärtstätigkeit.

Der Bandit und seine Festung

Afghanistan, 1986: Der Felsgrat sticht aus dem Sandmeer wie die Klinge eines Schweizer Taschenmessers. Kein Tropfen rinnt über die Stirn von Spezialagent Angus MacGyver , als er den Hang hinabfedert. Da ist er: der abgestürzte US-Spionagesatellit! Ein leises Piepen beim Aufschrauben der Kapsel, die Sprengvorrichtung ist aktiv, das Piepen wird schneller. Mit dem Messer durchschneidet MacGyver das schwarze Kabel, Stille. Er ist am Leben - und hat die Kapsel vor den Russen geborgen! Doch die haben den Hügel längst umstellt.
("MacGyver", Staffel 1, Folge 17: "Ein einfacher Auftrag")

Benannt wurden die Vasquez Rocks nach dem Banditen Tiburcio Vásquez. Mit 19 floh er 1854 nach einem Mord, lebte in Südkalifornien als Pferdedieb, überfiel Geschäfte, Postkutschen und Dörfer. Auf der Flucht nutzte er die Felsen bei Agua Dulce als Versteck, auch ein Jahr lang ab Ende 1873, als man 8000 Dollar Kopfgeld auf ihn ausgesetzt hatte.

El bandido: Tiburcio Vasquez
Getty Images

El bandido: Tiburcio Vasquez

Fast wäre Vásquez davongekommen - aber da war seine Schwäche für Frauen. Er hatte eine Affäre mit der Frau eines Komplizen, der sie in flagranti erwischte und Vásquez verpfiff. Er entkam, aber auch seine neuen Helfer verrieten ihn, wieder wegen einer Frauengeschichte. Er landete vor Gericht.

Vásquez starb am 19. März 1875 am Strick. Nach seinem Tod lebte er in Legenden weiter - und aus den Felsen bei Agua Dulce wurden die "Vasquez Rocks".

Als Henry Krieg um 1910 das Land um die Vasquez Rocks kaufte, juxten die Nachbarn: "Was will Henry da anbauen? Steine?", so Mary Wright, Tochter damaliger Siedler. Doch Krieg war geschäftstüchtig: Er nahm 25 Cent Eintritt und vermietete Hütten an Wochenendgäste.

Von Babel zu fernen Galaxien

Sein Geniestreich: Er bot die Einöde für Dreharbeiten an. Die US-Filmindustrie boomte, Los Angeles war ihr Zentrum. In Broschüren pries er Filmemachern die kurze Anfahrt und die bewegte Geschichte des Ortes an. Außerdem konnte man das Privatgelände problemlos sperren, in Blickweite gab es weder Straßen noch Gebäude.

Die perfekte Westernkulisse. Jahrelang drehten Studios hier Filme wie das Rancher-Drama "Human Stuff" (1920), die Trapper-Liebesgeschichte "The Last Frontier" (1928) oder "Apache" (1954) mit Burt Lancaster als Indianerkrieger.

Als der Westernboom seinen Zenit in den Fünfzigerjahren überschritt, begann für die Felsen eine neue Karriere - mal als Gruselszenario der Mystery-Serie "Twilight Zone" (ab 1959), mal als Historienkulisse in "Slaves of Babylon" (1953). Vor allem aber als fremder Planet: Ab 1966 wurde hier für die neue Sci-Fi-Serie "Star Trek" gedreht.

Der große finanzielle Vorteil: Die Rocks lagen noch innerhalb der "Studio zone" Hollywoods - in diesem 30-Meilen-Zirkel erhielten Filmcrews keine Reisespesen. Als etwa Mr. Spock hier 1986 in "Star Trek IV - Zurück in die Gegenwart" auf dem Planeten Vulkan landete, musste er seinen Sprit selbst zahlen.

Ein Fels wird Kult

Unbekannter Planet, Sternzeit 3046.2: Wie das Spitzohr eines Vulkaniers ragt die Felsformation ins wolkenlose Firmament. James T. Kirk, Captain der USS Enterprise, schlägt Metall gegen einen Feuerstein - der soll die Lunte seiner selbstgebauten Kanone zünden. Da ist er: der Gorn, ein Reptilienwesen mit messerscharfen Zähnen. Endlich, ein Funke! Kirk hält die Lunte ans Rohr - und schießt das Monstrum nieder. Doch es regt sich noch immer. (Raumschiff Enterprise - Staffel 1, Folge 19: "Arena")

Just eine "Star Trek"-Folge, die besonders die Vasquez Rocks zeigte, wurde zum Kult: In "Arena" musste Captain Kirk 1967 zum Todesduell gegen einen Kapitän der verfeindeten Gorn antreten. Der lange Kampf auf dem spitzen Felsen trug dem Stein den Namen Kirk's Rock ein.

Auch wenn schon Boris Karloff als Frankensteins Monster über den Felsen getorkelt war und Bela Lugosi dort das Karpatenschloss von "Dracula" bezogen hatte; auch wenn Stars wie John Wayne, Jane Russell oder Cary Grant durch die Vasquez Rocks gekraxelt waren - erst Kirk machte den Stein selbst zum Star.

Fortan wurde Kirk's Rock zum Wallfahrtsort für Trekkies. Und zum Ziel zahlloser Nerd-Anspielungen in Film und TV: So zeichnete Matt Groening den Fels 2002 hinein in eine "Futurama"-Folge, eingesprochen von den "Enterprise"-Darstellern. 2013 besuchte die Nerd-WG aus "Big Bang Theory" den Ort in voller "Star Trek"-Montur. Und für seine Kifferkomödie "Jay und Silent Bob schlagen zurück" ließ Regisseur Kevin Smith 2001 vor Kirk's Rock sogar ein Schnellrestaurant bauen - das "Arena Diner".

Rund um den Felsen seien "mehr Film aufgenommen worden als irgendwo sonst in Kalifornien", sagte Regisseur Cliff Bole 2003. Für viele Serien unter seiner Regie wurde hier gedreht - von "Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann" über "MacGyver" bis zu "Star Trek: The Next Generation". Und insgesamt rund 200 weitere Filme, Serien und Clips. Kirk's Rock, sagte Bole, sei inzwischen eben so etwas wie "ein Grundstein der Branche".

Kalifornien, 1820: Wie ein Degen ragt die Felsspitze ins Blau des Himmels. Zorro rast auf seinem schwarzen Hengst vorbei, sein Cape flattert im Wind, das Hufgetrappel hinter ihm kommt näher. Der Desperado stoppt hinter einem Tümpel. Da ist er: Commandante Monastario mit seinen Männern! Verwundert halten sie inne. Zorro höhnt: "Was ist los, sind eure Pferde müde?" "Angriff!", brüllt der Commandante und prescht durch die Büsche - mitten in die Schlammgrube. Zorro reitet lachend davon. Wieder einmal ist der maskierte Rächer dem Gesetz entwischt.

Ganz anders als Zorros reales Vorbild: Tiburcio Vásquez, der Herr der Vasquez Rocks.

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hubertus Kolster, 07.06.2017
1. hier in der Karte zu finden:
Hier ist der Felse in Google Map zu finden: https://goo.gl/maps/LsexMzY5SMn
Rainer Lakotta, 07.06.2017
2. Schön auch im Film 'Cars' ....
.... als Heckflossen von diversen Strassenkreuzern. http://filmmakeriq.com/2012/06/the-true-hollywood-story-of-the-vasquez-rocks-hollywoods-favorite-rocky-set/
Nicole Mark, 08.06.2017
3. Sehr stylish auch in
Tom Ford wusste diesen Felsen auch sehr ästhetisch in Schwarzweiß in Szene zu setzen, als er dort eine Sequenz mit Colin Firth und Matthew Goode für "A Single Man" gedreht hat. Hatte davon sogar mal einen Screenshot auf meinem Desktop.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.