Kriegsdrama Rätsel um verschollenen Saint-Exupéry wahrscheinlich gelöst

Zur Großansicht
dpa


Mit der Parabel "Der kleine Prinz" wurde Antoine de Saint-Exupéry weltberühmt, im Zweiten Weltkrieg kehrte er von einem Fliegereinsatz nicht zurück. Über 60 Jahre später wurde der Fall jetzt offenbar gelöst.

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite
    3.0 (653 Bewertungen)

Der Bruder des verstorbenen Sängers Ivan Rebroff hat als Pilot im Zweiten Weltkrieg höchstwahrscheinlich den französischen Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry abgeschossen. "Es ist in der Nähe von Toulon passiert", sagte der 88-jährige Horst Rippert der Nachrichtenagentur AFP. "Er flog unter mir. Ich war über der See auf einem Aufklärungsflug."

Er habe das französische Hoheitszeichen am Flugzeug gesehen, sei eine Kurve geflogen und habe sich hinter den französischen Flieger gesetzt, sagte der Bruder des deutschen Sängers mit russischem Künstlernamen. Dann habe er ihn abgeschossen.

"Wenn ich gewusst hätte, dass das Saint-Exupéry war, hätte ich niemals geschossen, niemals", zitierte de Sonntagszeitung "Journal du Dimanche" aus einem Buch über Saint-Exupérys Verschwinden, das diese Woche in Frankreich erscheinen soll.

Der Franzose sei einer seiner Lieblingsautoren und außerdem ein Vorbild für viele deutsche Piloten gewesen. In seinen Texten, darunter das legendäre Buch "Nachtflug", habe Saint-Exupéry "den Himmel und Gedanken und die Gefühle der Piloten wundervoll beschrieben", so Rippert. Er habe erst sehr viel später erfahren, dass er für das Verschwinden des Schriftstellers verantwortlich sei, sagte Rippert, der später als Sportjournalist beim ZDF arbeitete.

Vom Himmel gefallener Prinz

Der 1900 geborene Pilot und Schriftsteller Saint-Exupéry ist vor allem durch seinen Roman "Der kleine Prinz" von 1943 berühmt geworden. Weltweit verkaufte sich das Buch mehr als 80 Millionen Mal.

"Der kleine Prinz" ist die Geschichte eines Piloten, der nach einer Bruchlandung einem vom Himmel gefallenen goldhaarigen kleinen Prinzen begegnet, der ihn zum Leben auf der Erde befragt. Obwohl der Autor die Erzählung für Kinder geschrieben hatte, wurde sie mit ihrer philosophischen Betrachtung der Welt auch bei Erwachsenen beliebt. Saint-Exupéry brach am 31. Juli 1944 zu dem Flug auf, von dem er nie zurückkehrte.

Seither gab es zahlreiche Spekulationen über die Umstände seines Verschwindens. Das am kommenden Donnerstag in Frankreich erscheinende Buch über die Recherchen von Luc Vanrell, einem französischen Taucher, und Lino von Gartzen, der einen Verein zur Suche vermisster Flugzeuge gründete, soll das Drama nun endgültig aufklären. Die beiden Autoren hatten bei ihren Untersuchungen Ivan Rebroffs Bruder ausfindig gemacht. Rippert soll zu von Gartzen gesagt haben: "Sie können aufhören zu suchen, ich habe Saint-Exupéry abgeschossen."

dan/dpa/AFP

Artikel bewerten
3.0 (653 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH