Künstliche Sprachen "nuqDaq 'oH puchpa''e' ?"

Chris Done

Von Ariane Stürmer

3. Teil: Interlingue-Occidental vs. IALA-Interlingua vs. Latino sine flexione


Interlingue-Occidental vs. IALA-Interlingua vs. Latino sine flexione

Interlingue und Interlingua haben trotz ihres ähnlichen Namens keine gemeinsame Entstehungsgeschichte. Interlingue hieß anfangs Occidental und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Edgar von Wahl erfunden. Auf europäischen Sprachen basierend, bildet die Sprache keine gänzlich neuen Worte wie Ido, Esperanto und Interlingua, sondern übernimmt Wortstämme unverändert.

IALA-Interlingua ist das Ergebnis einer offiziellen Suche der International Auxiliary Language Association (IALA) nach einer internationalen Kunstsprache. Interlingua wurde 1951 von Alexander Gode erstmals vorgestellt und basiert wie Interlingue-Occidental auf europäischen Sprachen, vor allem aber südromanischen.

Latino sine flexione ist der Versuch des Italieners Guiseppe Peano, aus dem Lateinischen eine einfache internationale Sprache zu entwickeln. Die Sprache wurde Anfang des 20. Jahrhunderts vorgestellt. Bei Latino sine flexione fällt die Beugung von Verben und Substantiven wie im Lateinischen weg. Interessant ist der direkte Vergleich mit dem jüngeren Interlingua.

Ingerlingue-Occidental

Patre nor, qui es in li cieles.

Mey tui nómine esser sanctificat,

mey tui regnia venir.

Mey tui vole esser fat

qualmen in li cieles talmen anc sur li terre.

Da nos hodie nor pan omnidial,

e pardona nor débites,

qualmen anc noi pardona nor debitores.

E ne inducte nos in tentation,

ma libera nos de lu mal.

Quelle: wikipedia.org

IALA-Interlingua Audio

Nostre Patre, qui es in le celos,

que tu nomine sia sanctificate;

que tu regno veni;

que tu voluntate sia facite

super le terra como etiam in le celo.

Da nos hodie nostre pan quotidian,

e pardona a nos nostre debitas

como nos pardona a nostre debitores,

e non duce nos in tentation,

sed libera nos del mal.

Quelle: youtube.de

Latino sine flexione

Patre nostro, qui es in celos,

que tuo nomine fi sanctificato;

que tuo regno adveni,

que tua voluntate es facta

sicut in terra et in celo.

Da hodie ad nos nostro pane quotidiano.

Et remitte ad nos nostros debitos,

sicut et nos remitte ad nostros debitores.

Et non induce nos in tentationes,

sed libera nos ab malo.

Quelle: interlingua.fi

Auf der nächsten Seite: Loglan und Lojban im Vergleich

Mehr zum Thema


insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
George P., 30.11.2008
1.
Wer sich schon mal mit Sprachen beschäftigt hat, wird um das Griechisch der Antike nicht herumkommen. Kurz, knapp, verständlich. Wieso das Rad neu erfinden?
Karsten Schramm, 26.11.2008
2.
Hier ein wenig klingonische Musik: http://www.youtube.com/watch?v=nNTVzwjEyb4 http://www.youtube.com/watch?v=UMHFMoH7mIc http://www.youtube.com/watch?v=s2RbOEd8rPs
Daniel Pfeiffer, 26.11.2008
3.
Als ich den Aufreißer las, dachte ich Ihr hättet glatt Esperanto vergessen. Nicht nur Google kann das. Wenn man es als erste Sprachpräferenz (Kürzel "eo") im Browser konfiguriert, kommt so einiges auf Esperanto. Auch eine Wikipedia gibt es, wo < http://eo.wikipedia.org/wiki/Patro_Nia> Ihr hättet sehen können, daß es konduku (führe) und nicht konduktu (leite, z.B. Strom) hätte heißen müssen. Außerdem habt Ihr eine verkürzte Form des Vater unser, erwischt, der das Ende fehlt.
torsten albrecht, 26.11.2008
4.
Englisch, Chinesisch, Esperanto oder doch Klingonisch... welche Sprache, ob natuerlich oder künstlich, eignet sich am besten als Weltsprache? Hier kann jeder an der weltweit ersten Wahl zu einer künftigen Weltsprache teilnehmen sowie seine eigene Meinung dazu hinterlassen oder einfach mitdiskutieren: http://www.freewebs.com/international-languages/
Wolfgang Bohr, 27.11.2008
5.
Ich finde es nett, dass der Spiegel sich dieser Themas einmal annimmt. Zumindest Esperant findet, nicht zuletzt durch das Weltnetz stärkeren Zuspruch. Die Veranstaltungen weltweit werden mehr und mehr besucht. Die Aktivitäten steigen. Die esperantosprachige Wikipedia ist ein Bespiel hierfür. Esperanto hat sich übrigens als einziger der genannten Beispiele von einem Sprachprojekt zu einer vollwertigen Sprache mit Muttersprachler entwickelt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.