Lebensmittelskandal 1919 Schuld und Sülze

Lebensmittelskandal 1919: Schuld und Sülze Fotos
Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz/Kunstbibliothek, SMB, Photothek Willy Römer

Durch Zufall wurde im Juni 1919 in Hamburg ein Lebensmittelskandal bekannt: Der Industrielle Jacob Heil hatte aus Fleischabfällen Sülze hergestellt und an die hungernde Bevölkerung verscherbelt. Der Ekel-Eklat trieb die Bevölkerung auf die Barrikaden - bis die Reichswehr die Revolte brutal niederknüppelte. Von Johanna Lutteroth

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
    3.6 (44 Bewertungen)

Schweigend wuchtete Fuhrmann Rüssau ein Fass nach dem anderen auf seinen Wagen. Regelmäßig fuhr er für die Fleischwarenfabrik Heil & Co. Dieses Mal sollte er verdorbene Fleischabfälle nach Ochsenwerder bringen, die die Bauern dort als Dung verwendeten. Für ihn war dieser Morgen des 23. Juni 1919 wie alle anderen. Bis eines der Fässer aus Versehen auf den Boden fiel und zerbarst. Eine stinkende, undefinierbare gelbliche Masse ergoss sich über die Straße. Fassungslos starrten einige herumstehende Arbeiter den widerlichen Brei an.

War es möglich, dass die Fleischwarenfabrik Heil & Co. daraus ihre Sülze herstellte, die sie mit dem Spruch "Sülze von größtem Nährwert und delikatem Geschmack" bewarb? Aufgebracht stürmten die Arbeiter die Fabrik und förderten eine Reihe von Fellen und Häuten zutage, die mit einer dicken Schimmelschicht überzogen waren. Aus einem Fass zogen sie sogar einen vergammelten Hundekopf. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht. Bald tuschelte die ganze Stadt: In der Heilschen Fleischfabrik werden Hunde, Katzen und Ratten zu Sülze verarbeitet.

Hundertschaften erstürmten die Fleischfabrik. Aufgebracht. Wütend. Gewaltbereit. Es war der Auftakt der heftigsten Hungerproteste, die die Stadt je gesehen hatte. "Immer wilder schien die Masse, immer rasender tobte sie und wollte ihre Opfer haben", erinnerte sich ein Augenzeuge. Seit Jahren hungerten die Hamburger. Selbst das Kriegsende hatte keine Verbesserung der Versorgungslage gebracht. Dass Leute wie Heil aus dem Hungerelend auf so ekelerregende Weise Kapital schlugen, hatte das Fass buchstäblich zum Überlaufen gebracht.

Erste Todesopfer

"Wenn die Behörden uns nicht helfen, helfen wir uns eben selber", brüllte die Masse. Sie marodierten durch die Heilsche Fleischfabrik, verprügelten die Angestellten und den Fabrikbesitzer Jacob Heil, den sie schließlich auf den Rathausmarkt schleppten und dort publikumswirksam in die Alster schmissen. Am nächsten Tag stürmten die aufgebrachten Arbeiter weitere Fleischfabriken und machten dort ähnliche Entdeckungen wie bei Heil. Schließlich machte das Gerücht die Runde, die Angestellten hätten hohe Schweigegelder kassiert. Vom Gedanken der Lynchjustiz beseelt, zerrte die Masse die Fleischarbeiter durch die Straßen und zwang sie, die ekelhaften Fleischabfälle zu essen.

Polizei und Senat waren sich schnell einig, dass die KPD die Menschen systematisch aufhetzte und legten daher die Unruhen als Putschversuch der Kommunisten aus. Doch die KPD war genauso überrascht von den Tumulten wie alle anderen. Es war der Hunger, der die Menschen auf die Straße trieb. Die Massen, die sich im Laufe des Tages auf dem Rathausmarkt angesammelt hatten, waren auch ohne Zutun der KPD nicht mehr zu kontrollieren. Reihenweise versuchten die Arbeiter, in das Regierungsgebäude einzudringen, warfen Fenster ein und randalierten.

In seiner Not entschied der für die Sicherheit zuständige Kommandant von Groß-Hamburg, Walther Lamp'l, schließlich das Freiwilligenbataillon der Bahrenfelder um Hilfe zu rufen, in dem sich 600 Männer aus meist gutbürgerlichen Verhältnissen zusammengeschlossen hatten. Kaum tauchten die Bahrenfelder mit ihren Stahlhelmen und Maschinengewehren am Abend des 24. Juni 1919 auf dem Rathausmarkt auf, eskalierte die Situation.

Brennende Autos, geplünderte Läden

Die Menge der protestierenden Arbeiter stand nun den schwerbewaffneten Bahrenfeldern gegenüber, die sich ruppig ihren Weg zum Rathaus bahnten. Schließlich kam es zu einem Handgemenge, bei dem die ersten Schüsse fielen. Einige Demonstranten, die durch Plünderungen an Waffen gekommen waren, schossen zurück. Nicht nur der Lastwagen der Bahrenfelder ging in Flammen auf, sondern auch die Hamburger Börse. Die ganze Nacht hindurch wurde gekämpft. Bilanz des Tages: ein Todesopfer, 15 Verletzte.

Noch in der Nacht breiteten sich die Unruhen auf die ganze Stadt aus. Autos brannten, Fenster wurden eingeworfen, Läden geplündert und demoliert - selbst in den Nobelstadtteilen Harvestehude, Eppendorf und Rotherbaum. In seiner Verzweiflung rief Lamp'l am folgenden Morgen den Belagerungszustand aus. Doch die Zwangsmaßnahme verpuffte wirkungslos. Die Menge stürmte das Rathaus, erbeutete die dort gelagerten Waffen und nahm einige Bahrenfelder gefangen. 14 der freiwilligen Kämpfer kamen bei der Auseinandersetzung ums Leben. Wenig später zogen die Aufständischen weiter und eroberten das Untersuchungsgefängnis und das Polizeigefängnis in Altona.

Vollkommen überfordert bat der frischgewählte Hamburger Senat Berlin um Hilfe. Die Andeutung, dass es sich möglicherweise um einen Revolutionsversuch der KPD handeln könne, versetzte die Reichsregierung in Alarmbereitschaft. Eine neue Räte-Regierung wollte sie um jeden Preis vermeiden. Berlin ging es aber auch darum, die Kontrolle über den Hafen und damit über die Lebensmittelein- und Ausfuhren zu behalten. Reichswehrminister Gustav Noske signalisierte angesichts dieser Gemengelage sofort seine Unterstützung.

Reichswehr knüppelt den Aufstand nieder

Zeitgleich bemühten sich Betriebsräte, Arbeiterparteien und Gewerkschaften um eine Beruhigung der Lage, in der Hoffnung, so einen Einmarsch der Reichswehr verhindern zu können. Tatsächlich konnten sie einiges erreichen. Die festgesetzten Bahrenfelder wurden wieder freigelassen. Die Krawalle nahmen spürbar ab. Doch obwohl sich die Situation deutlich entspannt hatte, marschierten am 1. Juli 1919 insgesamt 10.000 Reichswehr-Soldaten in Hamburg ein. Noske rief den Belagerungszustand aus. Die politische und militärische Kontrolle in Hamburg lag damit in den Händen von General Paul Emil von Lettow-Vorbeck, dem Kommandanten der Truppe.

Laut Zeitungsberichten bereitete die Reichswehr dem Aufstand mit äußerster Brutalität ein Ende. Mit dem Ruf "Fenster zu, Straße frei" marschierte die Reichswehr durch die Stadt. Wer nicht schnell genug verschwand, wurde niedergeschossen. Eine Arbeiterin berichtete später, dass ihren Mann genau dieses Schicksal ereilt hatte. Die Soldaten marschierten an ihm vorbei, ohne von seiner Verletzung Notiz zu nehmen. Er starb Stunden später im Krankenhaus. Zu ähnlichen Zwischenfällen kam es immer wieder. Am Ende hatte die Reichswehr zwar die Zivilbevölkerung erfolgreich entwaffnet und damit endgültig für Ruhe gesorgt. Insgesamt waren aber auch 80 Menschen gestorben.

Sechs Monate sorgte die Reichswehr in Hamburg für Ordnung. Hartnäckig hielt sich das Gerücht, sie hätte einen kommunistischen Revolutionsversuch vereitelt. Dabei hatte die KPD nichts mit den Ausschreitungen zu tun. Im Gegenteil: Sie versuchte sogar, gegenzusteuern. In der "Kommunistischen Arbeiterzeitung" ließ sie bereits am 25. Juni einen Aufruf veröffentlichen, der die Genossen zur Ruhe ermahnte: "Die Kommunistische Partei, die mit diesen Tumulten nichts zu schaffen hat, fordert Euch auf, Euch von Ansammlungen fernzuhalten und nicht vor die Maschinengewehre zu laufen." Und kurz nach dem Einmarsch der Reichswehr ließ die KPD verlauten: "Die Partei verwirft jeden Versuch, sich mit Waffengewalt dem Einmarsch der Regierungstruppen zu widersetzen."

Uneinsichtiger Lebensmittelfälscher

Ob Fleischfabrikant Heil tatsächlich Ratten, Hunde und Katzen zu Sülze verarbeite hatte, konnte nie eindeutig geklärt werden. Dass er aber aus Kalbskopfhäuten in zweifelhaftem Zustand - matschig, schimmelig und mit Maden durchsetzt - Sülze machte, war durch die Aussagen von Arbeiterinnen eindeutig zu beweisen. Auch dass sein Betrieb den hygienischen Anforderungen nicht genügte, war nach den Funden nur allzu offensichtlich. Und so wurde er am 25. Oktober 1919 zu drei Monaten Gefängnis und einer Geldstrafe von 1000 Reichsmark verurteilt.

Heil zeigte sich angesichts der Vorfälle, die er ausgelöst hatte, überraschend uneinsichtig. Was er produziert habe, sei "geradezu ein Bedürfnis" der Menschen gewesen. Insofern habe man sich mit seiner Verurteilung "der Menschheit gegenüber versündigt". Den Grund für diese verzerrte Selbstwahrnehmung ließ sich einem psychatrischen Gutachten über Heil entnehmen. Darin hieß es, bei Heil sei "eine sich hauptsächlich in einem erhöhten Selbstbewusstsein ausdrückende Hypomanie festzustellen".

Kaum war der Sülzepanscher wieder auf freiem Fuß, eröffnete er eine neue Fleischfabrik.


Dieser Artikel ist in Kooperation mit dem Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten "Aufsehen, Empörung, Ärgernis: Skandale" 2010/2011 entstanden. Mehr Informationen gibt es auf der Webseite des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten .

Artikel bewerten
3.6 (44 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Volkmar Zimmermann 07.01.2012
Literaturhinweis: Eine umfangreiche und ideologisch unverbrämte Darstellung der Ereignisse ist nachzulesen bei Uwe Schulte-Varendorff in "Die Hungerunruhen in Hamburg im Juni 1919 - eine zweite Revolution?" (Beiträge zur Geschichte Hamburgs, herausgegeben vom Verein für Hamburgische Geschichte, Band 65). Sehr empfehlenswert - auch zur Rolle von Noske und Lettow-Vorbeck. Volkmar Zimmermann, Elmshorn
2.
Paul Prüfer 09.01.2012
Hallo Frau Aigner, so macht man das!
3.
Dirk Nowotsch 08.01.2012
Erstaunlich ist es immer wieder, dass wir Menschen nichts aus der Geschichte lernen. Das in der Fotoserie abgebildete Hungerplakat könnte auch heute noch Verwendung finden! Man müsste nur die Tonnage der zweckentfremdeten Lebensmittel drastisch höher angeben und den Zweck als Biokraftstoff einsetzen. Vieleicht könnte man ja unserer "Lobbyarbeit" erlegenden Regierung dieses Zeitzeugnis zugänglich machen? Grüße
4.
Stanislaus Bonifatz 09.01.2012
"Jacob Heil hatte aus Fleischabfällen Sülze hergestellt." Sülze wird auch heute noch aus Schlachtabfällen hergestellt.
5. Ehre wem Ehre gebührt
Brenda Maass 24.06.2014
"Die politische und militärische Kontrolle in Hamburg lag damit in den Händen von General Paul Emil von Lettow-Vorbeck, dem Kommandanten der Truppe." Und im Sinne dieser ach so "ehrenvollen" Tradition gibt es daher 3 Lettow-Vorbeck Kasernen rund um Hamburg. Bundeswehr Traditionspflege - immer wieder ein hervoragendes Brechmittel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH