Legendäres Beatles-Album Schlachtplatte einer ganzen Generation

Legendäres Beatles-Album: Schlachtplatte einer ganzen Generation Fotos
AP

Weißer Hype zwischen Genialität und Gejohle: Vor 40 Jahren revolutionierte das "White Album" der Beatles die Popmusik - und wurde zum Soundtrack der Happening-Protestkultur. Dabei war einer der Songs alles andere als politisch korrekt. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
    3.2 (404 Bewertungen)

"Gu-gu-gutschuub", grölt Charly den Polizisten entgegen. Keine Ahnung, was das zu bedeuten hat - aber es klingt gut, wie er das über die Barrikade schreit: "Gu-gu-gutschuub!" Zu viel gehascht, oder was?

Es ist Ostern 1968, und wir demonstrieren in Frankfurt am Main vor der Societäts-Druckerei, um die Auslieferung der "Bild"-Zeitung zu verhindern. Charly ist der Lauteste und Verrückteste von uns. Die Ausfahrt haben wir mit allerlei Sperrmüllgerümpel blockiert, ein Bauwagen von einer nahen Baustelle kippt unter Gejohle vor die Ausfahrt. "See how they run / like pigs from a gun", singt Charly in Richtung Polizisten: "Hihihi, hahaha, hohoho."

Textbrocken aus dem Beatles-Song "I Am The Walrus" als Schlachtruf - warum, weiß Charly wohl selbst nicht so genau. Aber der passt in seiner Absurdität prächtig zu dieser Demo mit Happening-Charakter. Als berittene Polizei in die Menge galoppiert, stürmt die in Panik auseinander. Unsere Karriere als Freizeit-Straßenkämpfer ist beendet, die geballte Faust bleibt künftig in der Hosentasche.

Irrwitziges Klangwunderwerk

Als akustische Erinnerung an jene wilden Demo-Tage bleibt auf dem Endlosband im Kopf kein einziger Satz der damals bewunderten Studentenführer - nur das Rückkopplungsfiepen ihrer Megaphone und das "Gu-gu-gutschuub" aus dem irrwitzigen und grandiosen Klangwunderwerk von Lennon & Co, "I Am The Walrus", erschienen im Dezember 1967. Dieser und andere Songs aus der "Magical Mystery Tour", dem Soundtrack aus dem gleichnamigen TV-Film, wirken noch lange in das Jahr 1968 hinein. Und die Beatles sollten sich in diesem turbulenten Jahr noch übertreffen - mit einem bis heute unerreichten musikalischen Meilenstein: der Doppel-LP in einem schlichten, weißen Cover mit dem Titel "The Beatles", allgemein bekannt als das Weiße Album.

Diese Platte ist das vielgestaltigste, widersprüchlichste und großartigste popmusikalische Zeitdokument des Jahres 1968. Andere mochten radikaler, pointierter, konsequenter gewesen sein - Steppenwolf im Mai 1968 mit "Born To Be Wild", Jimi Hendrix im Juli mit "All Along The Watchtower", die Rolling Stones im August mit "Street Fighting Man". Aber es waren die Beatles, die Ende August 1968 den Zeitgeist trafen, wie sonst niemand. Denn die Single "Hey Jude" mit der B-Seite "Revolution", die drei Monate vor dem Album erschien, kündigte an, was die Hörer mit dem Album erwarten würde. Die beiden während der "White Album"-Sessions entstandenen Songs changierten zwischen Romantik und Revolte, privatem Glücksversprechen und der Suche nach dem Weg zur gesellschaftlichen Veränderung.

Vom 30. Mai bis zum 16. Oktober arbeiteten die Beatles an den Songs ihres Doppelalbums, das Popgeschichte schreiben würde. Ausgerechnet am 21. August 1968, an dem Tag, als sowjetische Panzer in der Tschechoslowakei einrollten und den Prager Frühling brutal beendeten, nahmen die Beatles im Abbey Road Studio 2 ihren witzig gemeinten Rocker "Back In The USSR" auf. Dessen Refrainzeile "Ihr wisst gar nicht, wie gut ihr's habt in der UdSSR" klang plötzlich eher makaber als lustig.

Steinerweichendes Gitarrenspiel

Aber ansonsten traf fast jeder Song ins Mark. Lennons "Revolution", in dem die Gitarrensaiten unter Starkstrom zu stehen scheinen und eine Klangkathedrale aus erhabenem Lärm und zornigem Geschrei entsteht. Pauls federleichtes Akustikjuwel "Blackbird" und sein romantisch-naiver Sing-along-Song "I Will". Das steinerweichende Gitarrenspiel von Eric Clapton auf "While My Guitar Gently Weeps" von George. Und schließlich das absurde Musiktheater der experimentellen Klangcollage "Revolution No. 9", bei dem man fast glaubt, die Chaostheorie in Noten zu erleben.

Das Lebensgefühl dieser turbulenten, schillernden Monate knistert in jedem Sound-Partikel dieses phänomenalen Albums. Phänomenal? Ja, das "Weiße Album" ein Phänomen, eine kaleidoskopartige Spiegelung all dessen, was die Pop- und Jugendkultur jener Tage prägte. In seiner Widersprüchlichkeit, in der bunten bis fahrigen Mischung aus vielen grandiosen Klassikern und ein paar hingerotzten Songs, im Kontrast zwischen empfindsamen Liedern und gewaltvoll-lärmenden Verzerrerorgien ist das "White Album" der große Abgesang auf die naive Hippie-Seligkeit des "Summer Of Love". Und zugleich ist diese unvergleichliche Doppel-LP ein suchender, vager Vorgriff auf Künftiges.

Was sich auch an unserem Freund Charly manifestierte: Er gab den abstrakten "Walrus"-Schlachtruf "Gu-gu-gutschub" auf, zugunsten einer sehr viel konkreter formulierten Forderung, die er aus dem gleichnamigen Song auf dem "White Album" übernahm: "Why don't we do it in the road?"

Volker Rebell ist seit mehr als 30 Jahren Radio-DJ auf hr3.

Mehr lesen Sie in:

Volker Rebell: Die Beatles 1968. Das Weiße Album, 292 Seiten, Paperback, ISBN 978-3-923445-68-4

Anm. d. Red., 23.11.2008: In der ursprünglichen Textfassung waren einige Angaben zum Erscheinen der Songs missverständlich. Die Fehler wurden korrigiert.


Weiter zur Homepage von einestages! mehr...

Fliegen Sie durch die Jahrzehnte mit der einestages-Zeitmaschine!


Artikel bewerten
3.2 (404 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Werner Günter Dewerth 22.11.2008
Ergänzend möchte ich mitteilen, dass der Song "I am the walrus" auf der kleinen Weihnachtsproduktion der Beatles, "The magical mystery Tour", eingespielt war. Dazu drehten die Beatles einen gleichnamigen kürzeren Film für das Weihnachtsprogramm der BBC, der allerdings floppte. Während der Dreharbeiten erfuhren sie vom Tod ihres Managers Brian Epstein. Welchen Einfluss dieses Ereignis, das die Band schockte, auf den Verlauf der Dreharbeiten hatte, ist mir nicht bekannt.
2.
Jan Gedsudski 22.11.2008
Sehr geehrter Herr Rebell, dieser Text ist so zusammengestückelt, dass man Textkohärenz vergebens sucht. Welche Singleauskopplung meinen Sie denn nun? Eine, die Monate vor dem Album erscheint? Und "Revolution" war nie auf dem "Weißen Album", lediglich "Revolution #1" und "Revolution #9" sind dort zu finden. Wieso sprechen Sie da von einer Auskopplung?
3.
Andrew Cardoso 23.11.2008
Oh Mann, DJ beim Radio sein ist aber auch schwer... Wenn man nicht begriffen hat, dass "Back in the USSR" eine Veralberung der Beach Boys ist, wenn man die Zeile "YOU DON´T KNOW HOW LUCKY YOU ARE BOY" einfach mal mit Mehrzahl-You übersetzt und wenn man so wirre Texte schreibt, dann sollte man doch lieber im Radio reden und hoffen, dass es niemand hört oder etwas aufnimmt.
4.
Reinhard Kirsch 23.11.2008
In der Tat ist der Song "I am the walrus" nie auf dem White Album (Weißes Album) erschienen, sondern wie oben schon gesagt auf "The Magical Mystery Tour". Das gilt natürlich auch für die mehrmals erwähnte Songpassage "Gu-gu-gutschuub".
5.
Volker Rebell 23.11.2008
>Sehr geehrter Herr Rebell, dieser Text ist so zusammengestückelt, dass man Textkohärenz vergebens sucht. Welche Singleauskopplung meinen Sie denn nun? Eine, die Monate vor dem Album erscheint? Und "Revolution" war nie auf dem "Weißen Album", lediglich "Revolution #1" und "Revolution #9" sind dort zu finden. Wieso sprechen Sie da von einer Auskopplung? Hallo Jan Gedsudski, Ihre Kritik ist völlig berechtigt. Sowohl was den Song "I Am The Walrus" aus dem Soundtrack-Mini-Album "Magical Mystery Tour" (vom Dezember 1967) angeht, was schon von Werner Günter Dewerth angesprochen wurde, als auch die unrichtige Darstellung einer "Single-auskopplung" (die es beim Weißen album nicht gab) muss jeden informierten Beatles-Liebhaber irritieren bis ärgern. Der Grund für die widersprüchliche und unrichtige Darstellung ist simpel: Mein inhaltlich korrekter Originaltext für "einestages" war nicht nur viel zu lang, sondern auch zu "blumig" formuliert und musste von der Redaktion gekürzt und redigiert werden. Beim notwendigen Kürzen und Umschreiben sind dann diese beiden unglücklichen bzw. unklaren Darstellungen entstanden. "Was erneut mein Fehler ist, denn ich habe diese beiden Unrichtigkeiten beim Überfliegen des redigierten Textes schlicht übersehen. Mea culpa! Aber Ihr Hinweis hat dazu geführt, dass der Fehler korrigiert wird. Falls Sie zufälligerweise morgen Abend (Sonntag 23.11.) zwischen 21 und 23 Uhr Zeit und Lust hätten, Radio zu hören: Auf hr3 werde ich mich in meiner Sendung hr3-rebell zwei Stunden lang dem Jubiläum des Weißen Albums widmen. Und da werden mir - hoffentlich - keine Fehlinformationen unterlaufen. Viele Grüße Volker Rebell
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH