Liebes Tagebuch "Langsam bin ich richtig verknallt in Mark"

Liebes Tagebuch: "Langsam bin ich richtig verknallt in Mark" Fotos
Nadine Finsterbusch

Schlimme Pickel und null Bock auf "Germany", dafür aber unsterblich verliebt: Als 14-Jährige vergötterte Nadine Finsterbusch den Take-That-Star Mark Owen - bis er sie bitter enttäuschte. einestages präsentiert historische Tagebuchaufzeichnungen. In Folge eins: ein Teenie-Schicksal aus den Neunzigern. Von

  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite
    3.7 (23 Bewertungen)

18. Oktober 1993

Heute war der erste Schultag nach einer Woche Herbstferien. Grauenhaft. Auch ich sah grauenhaft wie immer aus, nur noch schlimmer: ich habe eine Allergie oder so, auf jeden Fall: im ganzen Gesicht Pickel. Ich hab zu nichts Lust, kapier schulisch nichts, habe eine vier in Deutsch und sonst habe ich den Eindruck, als fände mich jeder abstoßend.

Ich würde gerne mal weg. So ganz alleine ohne Freunde und ohne Familie. So nach Bochum, Köln oder Kassel oder so. Irgendwohin, wo mich keiner kennt, wo ich noch einmal von vorne anfangen kann. Neue Freunde, eine gute Klasse, vielleicht sogar eine andere Familie.

Ich nehme mir immer vor, mich zu ändern. Total. Seelisch, schulisch und menschlich. Ich kann das nicht, doch ich will es versuchen. Doch es wird wohl nie klappen!

Ich habe viel über Pubertierende gelesen. Anscheinend sind das Krämpfe, die Pubertierende haben. Man sagt, die haben es sehr schwer in der Zeit der Entwicklung. ICH HABE ES SCHWER! Ob ich echt mal sterbe? Ich mit 14 oder so? Ich hab so ein Gefühl.

17. Januar 1994

Weihnachten bekam ich eine Stereo- Anlage! Und CDs!

Von Tag zu Tag wird mir klar, dass das mit Mark Owen nie wahr werden wird. Schade. Aber wie soll das auch möglich sein? Ach man. Warum kann Mark nicht vorbeikommen und sagen "Pack deine Sachen", und ich kann dann singen und mit ihm glücklich sein. Warum geht das nicht?

23. Februar 1994

Heute ist ein Tag wie alle Tage: scheiße. Und ich bin schon wieder am Denken. Einen süßen Jungen kennenlernen und mit ihm nach England ziehen. Eine Platte aufnehmen und niemals mehr zurückgehen.

22. März 1994

Ich bin keine von denen, die ihn nur gut findet, weil er Mark Owen von Take That ist! Wenn es doch mit seiner Fußballkarriere geklappt hätte, hätte ich ihn garantiert auch gesehen. Als Mark bei "Wetten, dass...?" war, wollte ich eigentlich in den Fernseher springen. Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, einen normalen Jungen als Freund zu haben.

11. April 1994

Ich glaub, langsam bin ich richtig verknallt in Mark. Ich denke nur an ihn, aber ich kenne ihn ja gar nicht! Vielleicht ist er ja gar nicht so cool. Aber die Presse hat recht: er ist der Kleinste, aber der Größte. Ich würde gern mit ihm auf einen Star-Ball gehen. Vertreten sind dann da alle möglichen Stars wie Bon Jovi, Haddaway, Bryan Adams, Die Toten Hosen und noch viele mehr und natürlich darf Take That nicht fehlen.

Mark Antony Patrick Owen, the nicest man all over the world!

29. Juni 1994

An Jungs gibt’s immer noch nichts. Letztes Wochenende war ich bei Natascha. Wir haben zwei Schachteln Zigaretten geraucht und jetzt wieder die Nase voll von den Dingern.

Ich würde gern singen oder schauspielern. Wenn ich mit Mark spielen könnte, wäre das ein genialer Film. Zum Beispiel könnte er mir in diesem Film nach seinem Konzert einen

Zettel zustecken. Ich gehe danach zu ihm, um mich mit ihm zu unterhalten. Er lädt mich ein, das Wochenende zu bleiben. Er sagt, Gary habe gemerkt, ich habe Talent. Sie sagen, ich soll bei ihnen einen Gig mitmachen. Ich bin verstört, meine Eltern wollen es nicht erlauben. Ohne ihre Erlaubnis verbringe ich das Wochenende dort, unterhalte mich mit allen und sie finden mich sehr nett. Dann fragen sie: "Willst Du mit nach England?" Ich packe gegen den Willen meiner Eltern die Koffer, es ist cool.

In England gehen wir zu einem Ball. Mark sagt "Jeder braucht eine Begleitung, geh mit mir hin." Als ich mich gerade fertig mache, kommt er zu mir in den Raum und wir unterhalten uns und plötzlich küsst er mich. Ich bin völlig durcheinander, doch er drückt mich sanft an sich und küsst mich und dieser Kuss könnte später einen Preis bei den MTV Movie Awards bekommen. Er schmeißt mich aufs Bett, aber ich sage, ich sei doch kaum 15, er fast 23! Er müsse verstehen, jetzt noch nicht, später. Er hat viel Verständnis.

Ich muss dann irgendwann zurück nach Germany, schreibe mir mit Mark Briefe und lese nebenbei immer von Weibergerüchten.

Dann Ferien. Mark lädt mich ein, er geht auf große Italien-Tournee und ich soll mitkommen. Ich hab inzwischen zwei Singles und eine LP draußen, die auf Platz 83 der Verkaufscharts "Hot Hundreds" landet. Es werden geile Ferien. Ich schlafe dann auch mit ihm, aber das wird im Film nur andeutungsweise gezeigt.

Gerade an meinem 16. Geburtstag muss ich abreisen. Trotz aller Konzerte geben Take That für mich eine kleine Abschiedsparty. Alle wissen von uns, halten es aber geheim. Am Flugplatz will ich fast heulen, denn nun gilt: für fast ein Jahr keine Briefe, nix. Als ich in den Jet einsteige, den Tränen nahe, drehe ich mich um. Mark steht da. Take That. Auch Reporter. Da schreit er: Halt, warte, geh nicht! Ich kann dich nicht weglassen, ich liebe dich! Ich will dich immer bei mir haben! Komm zurück! I love you, I love you!" Die Reporter halten alles fest. Er sagt, das sei ihm jetzt egal.


Haben Sie auch ein altes Tagebuch auf dem Dachboden? Und einige Episoden darin, die Sie gerne mit der Welt teilen wollen?

Kontaktieren Sie die Redaktion über info-einestages@spiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Erinnerungen.


Ich laufe zurück, in seine Arme, wir küssen uns und später weigere ich mich, nach Germany zurückzugehen. Ich will die Schule nicht beenden. Ich bleibe bei ihm und toure weiter als Vorband mit Take That. Nach zweieinhalb Jahren bin ich 18. Nach einem Auftritt für die MTV Music Awards, fragt, ob ich seine Frau werden möchte. Ich stimme zu. Nach nur einer Woche werde ich Mrs. Mark Owen. Der Film endet damit, dass ich meinen Eltern einen Brief schreibe, in dem steht: "Mum, Dad, ihr werdet Oma und Opa."

Das wär ein cooler Film. Auch kitschig, aber für Mädchen wie mich sehr romantisch und einfühlsam, weil meinerseits ja immer Unsicherheit und Widerstand da ist und das das Ganze so spannend macht. Der Titel des Films könnte lauten: "You are my Babe" oder so. Auf jeden Fall wäre der sehr geil, der Film. Schade, dass so etwas nie gedreht wird.

10. September 1994

Gestern habe ich die MTV Video Music Awards 1994 geguckt. Seitdem finde ich: Snoop Doggy Dogg, Björk, Steven Dorff, Nirvana und Soundgarden total cool! Die waren echt alle soo nett und witzig, das hätte ich besonders von Snoop Doggy Dogg nicht erwartet.

Eine tragische Nachricht: Mark hat die Haare ab. Total ekelig. Aber abwarten. Er muss ja nicht immer gut aussehen.

21. April 1995

Ich höre gerade Abba.

Ich hoffe, dass Mark seinen Alkoholkonsum und seine Zigaretten reduziert und weniger mit Hotelschlampen ins Bett geht. Und dann mal Urlaub macht.

05. September 1995

Was ich gerade bemerke, einen Tag, nachdem ich das letzte Mal geschrieben habe, ist Robbie bei Take That ausgestiegen. Man, das war ein Chaos. Hat mich schon auch geschockt, das waren ja mal meine Jungs! Aber das ist zum Glück bei mir vorbei. Auch meine ach so dicken angeblichen Take-That- Freundschaften mit den anderen Fans.

Ich bin ja auch sitzen geblieben und da hat sich einfach noch mehr verändert. 16 bin ich auch noch geworden. Seitdem geht alles den Bach runter. Diese neue Klasse da geht so. Sie machen halt alle gerade die Phasen durch, die ich mit 14 oder so durchgemacht habe. So in etwa. Auf jeden Fall merkt man den Altersunterschied sehr.

Ich mach jetzt mal das neue Album von Selig an und dann ganz laut, mein Bruder hört nämlich Take That, ich kann das nicht ertragen! Ich hoffe so, dass mir jemand ein Angebot macht, nach England zu ziehen und dann kann ich da einfach auf irgendeine Schule, wo ich dann richtig Noten lesen lerne und perfekt alle Instrumente lerne und noch mehr für

meine Stimme machen kann. Ich glaub, ich kann auch ohne einen Popstar wie Mark Owen glücklich werden. Take That sind einfach nur eingebildet und völlig drogenabhängig. Die

ficken doch nur.

Ich stehe jetzt übrigens auf Blur. Und ich glaube, jetzt fängt ein neuer Lebensabschnitt an. Vielleicht passiert ein Wunder, bis dahin quäle ich mich weiter durch.

Zum Weiterlesen:

Ella Carina Werner / Nadine Wedel: "Ich glaube, ich bin jetzt mit Nils zusammen: Das Beste aus wieder ausgegrabenen Jugend-Tagebüchern". Fischer Scherz Verlag, März 2013.

Das Buch erhalten Sie bei Amazon.

Artikel bewerten
3.7 (23 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Aline Pabst 15.03.2013
10. September 1994, Nirvana bei den MTV Video Music Awards?Das ist schwer möglich, denn Kurt Cobain ist ein halbes Jahr zuvor gestorben.
2.
Nicola Kricsfalussy 15.03.2013
Ja, aber bei den MTV Video Music Awards waren sie trotzdem...ohne ihn.
3.
Christian Ramb 15.03.2013
Nirvana bekam aber glaube ich noch einen Preis für ein Video oder so.
4.
Aline Pabst 16.03.2013
Ohne Kurt Cobain ist das dann aber nicht Nirvana, sondern nur zwei Typen namens Krist Novoselic und Dave Grohl... aber das Video zu "Heart-shaped box", wofür sie den Award bekamen, ist dennoch genial.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen