Mineneinsatz im Ersten Weltkrieg "Gentlemen, wir werden die Geografie verändern!"

Mineneinsatz im Ersten Weltkrieg: "Gentlemen, wir werden die Geografie verändern!" Fotos

Gigantische Krater, zerborstene Berge: In kilometerlangen Tunneln gruben sich im Ersten Weltkrieg Spezialeinheiten der Deutschen und der Alliierten bis unter den Feind, um ihn mit Tonnen von Sprengstoff verheerend zu treffen. Eine riskante Strategie, deren Spuren bis heute zu sehen sind. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite
    Artikel bewerten

Es war seltsam still am 7. Juni 1917, eine halbe Stunde vor der heftigsten Explosion des Weltkrieges. Der Vollmond schien und plötzlich sangen nahe dem belgischen Dörfchen Messines sogar die Nachtigallen, berichteten Zeitzeugen später. Das allein erscheint wie ein Wunder, denn seit Jahren hatten Deutsche und Briten hier, an der flandrischen Front bei Ypern, erbittert um jeden Quadratmeter gekämpft. In der Umgebung der alten Handelsstadt waren wie in Verdun Hunderttausende in einem erstarrten Stellungskrieg gefallen. Doch jetzt, als die Waffen kurz schwiegen, sangen die Vögel, als sei Messines der friedlichste Ort auf Erden.

Die Deutschen machte die unnatürliche Stille nervös. Sie verschossen Leuchtraketen zur Aufklärung. Sie ahnten, dass sich da etwas zusammenbraute. Nur was?

Um Punkt 3 Uhr 10 gaben elf britische Offiziere die Antwort. In ihren Schutzbunkern befahlen sie zeitgleich die Zündung von 19 gewaltigen Minen mit insgesamt etwa 420 Tonnen Ammonal-Sprengstoff. Die Erde erzitterte, als die Frontlinie von Messines plötzlich einer Kette von Vulkanen glich: tonnenweise Steine und Erdklumpen flogen in den belgischen Nachthimmel.


Mehr zum Thema finden Sie im aktuellen SPIEGEL:

Heft 04/2014: "Kopfschmerz - Die unterschätzte Volkskrankheit"

Inhalt Vorabmeldungen

SPIEGEL Apps: iPad iPhone Android

Digitale Ausgabe kaufen

Abo


In Lille, 20 Kilometer nördlich, riss die Explosion den französischen Geologieprofessor Charles Barrois aus dem Schlaf. Barrois berichtete später, er habe sofort an ein Erdbeben gedacht und sich aus Angst vor Nachbeben hastig angekleidet. Auf den Straßen Lilles beobachtete er deutsche Soldaten, die in Panik umherrannten. Selbst im fernen London soll die Detonation noch zu spüren gewesen sein. Historiker wie der Belgier Franky Bostyn sprachen später von "der gewaltigsten Explosion vor Hiroshima".

Sie war das Ergebnis des Minenkrieges, einer heimtückischen, heute etwas vergessenen Taktik des Ersten Weltkrieges, und die Explosion vom 7. Juni war kein Einzelfall: Rücksichtslos gegenüber den eigenen Männern trieben alle Kriegsparteien so schnell wie möglich kilometerlange, meist schlecht gesicherte Stollen in die Nähe der feindlichen Linien, um den Gegner von dort aus in die Luft sprengen zu können. Mitunter kamen sich die gegnerischen Mineure dabei so nahe, dass sie die Grabungsaktivität des Feindes erlauschen konnten. Sofort entbrannte dann auch ein erbitterter Krieg unter Tage: Mit kleineren Sprengungen und Gegensprengungen sollten die Stollen des Gegners zum Einsturz gebracht und möglichst viele Tunnelarbeiter verschüttet werden.

Es war eine grausame, unheimliche Kriegstaktik, die selbst im hohen Gebirge eingesetzt wurde: Der 2400 Meter hohe Col di Lana in den Dolomiten etwa war monatelang so heftig umkämpft gewesen, dass er den Spitznamen "Blutberg" trug. Oben hatten sich die Österreicher in einem höhlenartigen Unterstand verschanzt. Von unten schoss unermüdlich, aber erfolglos die italienische Artillerie - bis es den Angreifern gelang, mit Meißeln und Handbohrern heimlich einen Tunnel in den Berg zu treiben und die entscheidende Mine zu legen. "Kann es nicht glauben: der Berg spaltete sich!", berichtete ein Augenzeuge am 17. April 1916 fassungslos. "Drei riesige Stichflammen!"

"Der Berg erzitterte, als wolle er in sich selbst zusammenstürzen"

Das Drama, das dann folgte, fasste der österreichische Kommandant Anton von Tschurtschenthaler später emotional in einem Bericht zusammen:

"Die Insassen der Kaverne wurden (…) gleichsam von ihren Sitzen oder Lagern geschleudert. Der Berg erzitterte, als wolle er in sich selbst zusammenstürzen. Alles sprang auf, wollte zum Ausgang - doch umsonst. Felsblöcke und sonstiges Material verlegten den Eingang. Wir waren eingesperrt. Durch das kleine, noch offen gebliebene Loch vernahmen wir das Poltern und Krachen der immer noch kollernden Steine und Schuttmassen, den Höllenlärm des einsetzenden feindlichen Artilleriefeuers sowie Hilferufe grässlich verstümmelter, sogar bis in die Siefschlucht geschleuderter Mannschaften."

Wenig später wurde der Sauerstoff knapp, Panik brach aus. Tschurtschenthaler konnte die Disziplin nur aufrechthalten, indem er drohte, jeden zu erschießen, der nicht gehorchte. Doch bald musste auch der stramme Kommandant einsehen, dass er aufgeben musste. Als er mit seiner verbliebenen Mannschaft aus der Kaverne kroch, erschrak er beim Anblick der weggesprengten Bergkuppe:

"Wo man hinblickte, nur Verwüstung, der ganze Hang war eine Schutthalde. Unsere alten Verteidigungslinien waren bis zur Unkenntlichkeit entstellt; dort, wo unsere Gräben verliefen (…) war ein tiefer Krater, der in Sekunden etwa 150 Menschenleben verschlungen hatte."

Eine wundersame Rettung

Auf einen Überraschungserfolg mit der Minentaktik hofften auch die Briten wenige Wochen später, am Morgen des 1. Juli 1916, dem ersten Tag der Somme-Schlacht: Augenzeugen staunten über die riesige Wolke aus Erdpartikeln, die 1200 Meter in die Höhe stieg, als zwei Minen mit 27 Tonnen Sprengstoff unterirdisch gezündet wurden. Die Explosion riss den größten Krater des Krieges in den Boden - 91 Meter breit und 21 Meter tief - und tötete und verschüttete womöglich Hunderte Deutsche. Die genauen Opferzahlen sind unbekannt.

Doch der Riesenknall hatte auch einen strategischen Nachteil: Die anrollende Großoffensive der Alliierten war wahrlich keine Überraschung mehr, auch weit entfernt liegende Einheiten waren jetzt gewarnt. Am Ende des Tages hatten sich die Briten festgelaufen und fast 60.000 Mann verloren. Dennoch hielten sie an ihrer Idee fest.

Unter der Führung von General John Norton-Griffiths hatten die Engländer seit 1915 verstärkt Minenarbeiter rekrutiert, zu speziellen "tunnelling companies" zusammengefasst und an die Front geschickt, viele nach Messines. Wohl nirgends wurde der Minenkrieg verbissener geführt als hier. Mehr als ein Jahr dauerten die Grabungsarbeiten, immer wieder liefen die bis zu 35 Meter tiefen Tunnel mit Wasser voll. Teilstücke brachen ein und schon gelegte Minen wurden verschüttet. Nur sehr langsam kamen die Mineure voran, schließlich mussten sie auch unter Tage jederzeit mit einer Gegenattacke rechnen: Allein im Juni 1916 zündeten die Deutschen 126 kleinere Sprengsätze, die Briten 101.

Regelmäßig spielten sich dann Dramen ab wie am 10. Juni: Zwölf Tunnelarbeiter wurden eingeschlossen, als die Deutschen einen Stollen zum Einsturz brachten. Der Schaden war so groß, dass die Engländer schon bald die Hoffnung aufgaben, ihre Kameraden lebendig bergen zu können. Nach vier Tagen ließen sie auf einem Friedhof bereits zwölf Gräber ausheben. Nach sechseinhalb Tagen gelangten sie endlich zu den Verschütteten. Wie durch ein Wunder war einer der Arbeiter nicht erstickt, sein Grab blieb offen.

"Gentlemen, wir werden die Geografie verändern!"

Anfang Mai 1917 hatte der Kommandeur der geplanten Großoffensive, Herbert Plumer, den beteiligten Einheiten den endgültigen Termin für die Zündung der Minen mitgeteilt: 7. Juni 1917. Jetzt musste noch schneller, noch rücksichtsloser gegraben werden. Manche Einheiten waren noch weit von ihrem Ziel entfernt. Bis zum Schluss kam es zu Rückschlägen, einige Zündkabel wurden erst Stunden vor der Sprengung verlegt, und zwei Minen schieden aus den Planungen aus, weil sie zu weit vom Zentrum der Attacke lagen.

"Gentlemen, wir werden morgen vielleicht keine Geschichte schreiben, aber sicherlich die Geografie verändern", sagte Plumer seinen Männern einen Tag vor der Zündung. Er behielt recht: Die Alliierten schufen mit einem Schlag eine urzeitlich wirkende Landschaft mit tiefen Trichtern - der größte von ihnen ist heute ein kleiner See.

"Der teuflischste Anblick, den ich je gesehen habe", schrieb ein Kriegsreporter über die Explosion, "die ganze Landschaft erleuchtete in einem roten Licht". Unmittelbar danach schossen die Alliierten aus allen Rohren auf den desorientierten Gegner und rückten vor. Wenige Stunden später hatten sie ein Teilstück der jahrelang so erstarrten Ypern-Front erobert; mehr als 7000 Deutsche gerieten in Gefangenschaft, bis zu 10.000 gelten als vermisst - die meisten dürften Opfer der Minen geworden sein.

Opfer der eigenen Sprengsätze

Trotz des Durchbruchs zeigte sich schnell, dass die Minen kein Wundermittel waren und mitunter die eigenen Männer trafen. "Es war schrecklich, ich war schon so gut wie begraben", schrieb ein britischer Soldat zwei Tage nach der Explosion verstört an seinen Bruder in der Heimat. Mehr Kritik wagte er nicht und fügte lieber beflissen hinzu, er sei nun wohlauf und General Plumer habe sie alle für den "großen Erfolg" gelobt.

Und dennoch: Der Minenkrieg war zu teuer, zu aufwendig und für die eigenen Männer wohl auch zu zermürbend, als dass ihn die Kriegsparteien bis zum Schluss einsetzten. Ab 1917 kam es nach und nach zu einer Art stillschweigender Übereinkunft, auf diese Taktik zu verzichten. Messines war zum letzten großen Knall des Krieges geworden.

Anschließend verschwand das Dörfchen aus den Schlagzeilen. 38 Jahre lang. Bis am 17. Juli 1955 eine Detonation ein paar Bauern aufschreckte: Eine der beiden nicht gezündeten Minen vom 7. Juni 1917 war, womöglich durch einen Blitzschlag, in die Luft geflogen.

Wo genau die andere Mine vergraben liegt, weiß bis heute niemand.

Artikel bewerten
Artikel bewerten
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Werner Schlegel 21.01.2014
Irrtum: Auch die Lage der zweiten Mine ist inzwischen bekannt, aufgrund der Auswertung alter Pläne. Dummerweise liegt sie genau unter einem Bauernhof... Sie zu bergen ist praktisch unmöglich, da die Tunnel vollgelaufen sind. Weit problematischer in Flandern sind aber die Unmengen von Giftgasgranaten, die noch immer im Boden stecken und oft von Bauern beim Pflügen an die Oberfläche transportiert werden. Ich habe darüber 1988 in einer ZEIT-Reportage (Der rostige Tod von Flandern) und mit Dr. Peter Berg in einer 45-minütigen ZDF-Reportage (Der Tod steckt einen Spaten tief) berichtet. Beides könnte genau so heute wieder veröffentlicht werden. Noch immer fallen dieser "eisernen Ernte" Menschen zum Opfer.
2.
Karl Kopp 21.01.2014
Die größte Einzelmine (55 Tonnen) des Krieges zündeten die Österreicher 1918 am Pasubio bei Trient.
3.
Wilfried Huthmacher 21.01.2014
Der Minenkrieg ist keine Erfindung des Ersten Weltkrieges. Berreits in der Antike wurden Tunnel gegraben um Festungsmauern einsacken zu lassen und als die Osmanen vor Wien standen wurden auch Tunnel und Minen und wiederum Gegentunnel und Gegenminen gegraben und verlegt. Am längsten dauerte wohl der Minenkrieg der Osmanen gegen die Venezianer auf Kreta im 17.Jahrhundert noch vor der Belagerung Wiens 1683.
4.
Julian Göhren 22.01.2014
Es ist beklemmend wenn man die Region in Belgien besucht und sich über die schöne Natur freut, gleichzeitig aber weiß wie viele Männer in dieser Gegend starben. Besonders die kleinen Seen, welche heute zum Teil auf einem Golfplatz liegen, sind idyllisch und bedrückend zugleich. Man muss nicht tief graben um Relikte aus dem 1. WK zu finden. Wobei ich das graben abraten würde, da dort reichlich Blindgänger rumliegen.
5.
Steffen Jonda 22.01.2014
Die Explosion in Halifax war stärker. Die Minen des 1.Weltkrieg waren eine furchtbare Waffe, effektiv für den Stellungskrieg, nervlich extrem belastend für die Männer in ihren Stellungen. Die Relikte des 1.Weltkrieges richten noch heute - 100 Jahre später - Unheil an. In einem TV-Bericht wurde das Risiko einer Blindgängermine benannt - theoretisch soll bereits ein Blitzseinschlag in der Lage sein diesen Sprengsatz zu zünden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH