NS-Verbrecher Klaus Barbie "Ich bin gekommen, um zu töten"

Seine Opfer erlitten Höllenqualen, er folterte und mordete mit Vergnügen - Klaus Barbie wurde zu einem Symbol des Nazi-Horrors. 1987 verurteilte ein französisches Gericht den früheren Gestapo-Chef von Lyon. Reue hat er auch danach nie gezeigt.

AP

Von


185 Stunden, so ist später errechnet worden, hat es gedauert, einen Bruchteil des Unrechts zu strafen, das Klaus Barbie im besetzten Frankreich verübt hatte. 185 Stunden, in denen die Überlebenden schluchzend, flüsternd, schreiend von der Grausamkeit des Deutschen berichten mussten. In denen Gericht und Publikum im Lyoner "Palais de Justice" immer wieder vor Schreck erstarrt waren.

Der Angeklagte indes, der schließlich am 4. Juli 1987 wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit in 17 Fällen zu lebenslanger Haft verurteilt wurde und 1991 im Gefängnis starb, flüchtete sich in feiges Schweigen.

"Ich habe nichts zu sagen", war die Standardformel des damals 73-jährigen Barbie vor Gericht. Wie ein grinsender Automat wiederholte der ehemalige Lyoner Gestapo-Chef diese Worte, wenn ihn der Präsident der Kammer ansprach.

Die Prozessbeobachter sahen einen kleinen, schmalen, unauffälligen Mann mit scharfem Profil und blitzenden Augen, "eisig" nannte ein Zeuge sie. Jemanden, der im Krieg bloß seine "Arbeit" gemacht haben wollte. SPIEGEL-Reporter Gerhard Mauz, der das Verfahren begleitete, erkannte nicht nur in dieser Einlassung des Angeklagten die "Banalität der Blödheit", die zu allem bereit sei, wenn sie nur gefordert werde.

Klaus Barbie, geboren 1913 als Sohn eines Lehrers, war im besetzten Frankreich zu einem der willfährigsten Vollstrecker der NS-Vernichtungspolitik aufgestiegen. Von 1942 bis 1944 befehligte er als Leiter der Abteilung IV des Sicherheitsdienstes die Lyoner Außenstelle der Geheimen Staatspolizei (Gestapo). "Ich bin gekommen, um zu töten", soll Barbie gesagt haben, als er das Kommando übernahm.

Während dieser 21 schrecklichen Monate wurden in der Stadt 14.311 Verhaftungen, 7591 Deportationen und 4342 Hinrichtungen vorgenommen. Tausende Männer, Frauen und Kinder soll Barbie gefoltert, in Vernichtungslager verschickt oder gleich selbst getötet haben. Sicher ist: Auf seinen Befehl hin überfielen Bewaffnete am 6. April 1944 ein Heim jüdischer Kinder in Izieu. 41 Verschleppte im Alter zwischen 3 und 13 Jahren starben wenig später in den Gaskammern von Auschwitz.

Sadistischer Henkersknecht

Überlebende erinnerten sich an Barbie als sadistischen Henkersknecht. Lisa Lesevre, die im Krieg dem Widerstand gegen die Besatzungsmacht angehört hatte und vor Gericht als Zeugin auftrat, war Barbie im März 1944 in die Hände gefallen. Damals war sie 43, verheiratet, zweifache Mutter. "Barbie ist ein wildes Tier", sagte sie vor dem Beginn des Prozesses 1987 dem SPIEGEL-Reporter Peter Schille - und wählte dabei ganz bewusst die Gegenwartsform.

Barbie habe sie 19 Tage lang verhört und gefoltert. "Wenn er keine Lust mehr hatte, schaute er zu, wie seine Büttel mich folterten", sagte die damals 86-jährige Lesevre. "Barbie war sehr, sehr grausam. Er war verrückt. (...) Es machte ihm Spaß, Menschen zu quälen." Er habe sie mit einer Peitsche malträtiert, an deren Ende sich eine Bleikugel befand. Er habe sie in eiskaltes Wasser gedrückt, minutenlang, so dass sie zu ertrinken glaubte. Er habe sie mit einer Knute geprügelt, einer stacheligen Eisenkugel an einer langen Kette. Barbie wollte, dass Lisa Lesevre den Namen eines Résistance-Anführers preisgab. Doch sie schwieg beharrlich. Sie erinnerte sich: "Ich fühlte mich wie lebendig begraben."

Kaum vorstellbar, welche Grausamkeiten sich in der Suite 68 im zweiten Stock des Lyoner Hotel Terminus abgespielt haben, in dem sich Barbie eingenistet hatte. Von "Orgien unsäglich scheußlicher Gemeinheiten" berichtete Barbies Biograf Tom Bower. SPIEGEL-Autor Heinz Höhne beschrieb "schauerliche Szenen": "Nackte Frauen, die bis zur Bewusstlosigkeit geprügelt und dann von Hunden sexuell missbraucht wurden, katholische Pfarrer, die Barbie mit Elektroschocks quälte und an den Füßen aufhängen ließ, bis ihnen das Blut aus Mund, Nase und Ohren schoss, Kinder, die er Tag für Tag prügelte und hungern ließ."

Barbie - ein brutaler und fanatischer Handlanger

Wer tut so etwas? Wer war dieser Klaus Barbie, der zu solch furchtbaren Taten bereit und fähig war? Dieser Barbie, der alles andere als ein Vordenker oder eine Führungsfigur des NS-Unrechtsregimes war, sondern nur ein besonders brutaler und fanatischer Handlanger. Einer von Abertausenden, derer man sich allenfalls ihrer Unmenschlichkeit wegen zu erinnern zwingt.

Aufgewachsen in der Eifel als Sohn eines tyrannischen und trinkenden Volksschullehrers, fiel der junge Barbie vor allem durch großen religiösen Eifer auf. Auf dem Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Trier galt der sprachbegabte Blondschopf als einer der eifrigsten Katholiken. Doch der Traum von der Akademiker- oder Klerikerkarriere zerplatzte jäh, als der Vater 1933 starb. Ohne Versorger stand die Familie plötzlich vor dem Nichts.

Angekommen in Himmlers skrupelloser Spitzeltruppe

Er hatte gerade knapp die Abiturprüfungen bestanden, da näherte sich der beschäftigungslose Barbie über den Reichsarbeitsdienst der NSDAP. Er trat dem Jungvolk bei und erledigte Botengänge für die Partei. Der Trierer Ortsgruppenleiter brachte ihn schließlich in der lokalen Dienststelle des Sicherheitsdienstes (SD) des Reichsführers-SS unter. Barbie war angekommen in Heinrich Himmlers skrupelloser Spitzeltruppe.

Man kann nicht behaupten, Barbie habe dort eine besonders steile Karriere gemacht - trotz seines Eifers und Ehrgeizes. Er brachte es in den knapp zehn Jahren beim SD nur zum SS-Hauptsturmführer, was in der Wehrmacht dem Rang eines Hauptmannes entsprochen hätte. Doch in der "großen, düsteren Stadt der Konspiration", wie der Philosoph Albert Camus Lyon einmal genannt hat, verstand er es, sich mit erbarmungsloser Brutalität, deutscher Gründlichkeit und professioneller Verschlagenheit zum führenden Widersacher des Widerstands aufzuschwingen.

Die Schwäche seiner Vorgesetzten nutzte Barbie, um sich Lyon, diese Wiege der Résistance, untertan zu machen. Am Schluss meldeten sich täglich bis zu 150 Denunzianten bei Barbies Schergen.

Sein größter Coup gelang dem SS-Mann im Juni 1943, als ihm der Résistance-Führer Jean Moulin in die Hände fiel. Tag und Nacht folterte Barbie den schmächtigen Politiker. Seinem Vorgesetzten im Pariser Hauptquartier präsentierte er schließlich auf einer Trage einen geschundenen, röchelnden Gefangenen. Das war selbst dem Gestapo-Befehlshaber zu viel. Er ließ den sterbenden Widerstandskämpfer in einem Militärzug außer Landes schmuggeln, doch noch auf der Fahrt erlag Moulin seinen schweren Verletzungen.

Nicht zuletzt diese Schreckenstat brachte Barbie den Hass der französischen Nation ein. Schon am 31. August 1945 erließ das Ständige Militärgericht in Lyon einen Haftbefehl gegen den untergetauchten ehemaligen SS-Mann wegen Kriegsverbrechen. Doch Barbie war im Nachkriegschaos nicht aufzufinden.

Später, als die französischen Häscher seine Fährte aufgenommen hatten und näher kamen, als sich plötzlich auch andere alliierte Polizisten für ihn interessierten, da ließ Barbie seine alten Verbindungen spielen und diente sich dem Counter Intelligence Corps (CIC) an, der Abwehrpolizei der US-Armee. Im Frühjahr 1947 machte es der heraufziehende Kalte Krieg nicht wenigen Alt-Nazis möglich, unter der Decke des Anti-Kommunismus zu ihrem früheren Feind, den USA, ins Bett zu schlüpfen. Klaus Barbie war einer von ihnen.

"Redlichkeit und Aufrichtigkeit"

In Bayern baute der frühere SD-Mann für seine neuen Herren ein Spitzelnetz auf, das kommunistische Organisationen, Gewerkschaften und Parteien unterwanderte sowie die französischen und sowjetischen Geheimagenten im Auge behielt. Seine naiven Vorgesetzten zeigten sich "beeindruckt von dieser Redlichkeit und Aufrichtigkeit" und hielten ihn für den "zuverlässigsten Informanten".

Erst als die französische Presse 1949 Barbies Schreckenstaten öffentlich machte, mussten die Amerikaner der Wahrheit ins Auge blicken, dass sie jahrelang einen mutmaßlichen Kriegsverbrecher beschäftigt hatten. Doch statt ihn sofort nach Frankreich auszuliefern, schafften sie ihren Geheimnisträger lieber außer Landes. Über die sogenannte "Rattenlinie", eine von katholischen Klerikern organisierte Fluchtroute, floh Barbie 1951 nach Bolivien. Ein Jahr später wurde er in Lyon in Abwesenheit zum zweiten Mal nach 1947 zum Tode verurteilt.

Mehr als 30 Jahre sollten vergehen, ehe Boliviens neue demokratische Regierung 1983 Barbie schließlich festnehmen ließ und an Frankreich auslieferte.

Dort fragte - nach schier endlosen Plädoyers der Verteidiger - der Präsident des Lyoner Gerichts den Angeklagten am letzten Verhandlungstag, ob er sich noch äußern wolle. Vielleicht hoffte der Jurist sogar auf ein Wort der Reue oder eine Entschuldigung. Die Opfer Barbies taten es sicherlich. Doch der "Schlächter von Lyon" enttäuschte sie.

Auf Französisch entgegnete er stur: "Ich habe die Razzia von Izieu nicht begangen. Ich hatte nie die Macht, über Deportationen zu entscheiden. Ich habe den Widerstand bekämpft. Das war der Krieg. Der Krieg ist vorbei. Danke."

Mehr hatte er nicht zu sagen.



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.