DDR-Prachtboulevard Schöner wohnen im Stalin-Chic

DDR-Prachtboulevard: Schöner wohnen im Stalin-Chic Fotos
Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz/Max Ittenbach

Keramikfassaden, Parkettboden, Fernwärme - für nur 90 Pfennig pro Quadratmeter. Als Anfang der fünfziger Jahre die ersten Wohnungen in der Stalinallee vergeben wurden, rissen sich die DDR-Bürger um einen Platz in den Neubauten. Doch der Staat verlangte mehr als Miete. Und wer auszog, war verdächtig. Von Klaus Taubert

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite
    3.5 (16 Bewertungen)

Es war ein ungemütlicher, nasskalter 21. Dezember 1952 in Ost-Berlin. Doch in der Deutschen Staatsoper herrschte eine wohlige Atmosphäre. Denn der 73. Geburtstag von Josef Stalin wurde dort mit einem ganz besonderen Festakt begangen: Oberbürgermeister Friedrich Ebert übergab die ersten 1148 Wohnungen in der Berliner Stalinallee an ihre Mieter.

Was an diesem Abend so harmonisch wirkte, war das Ergebnis eines langen Streits über die Gestaltung der Allee, die seit 1949 den Namen des sowjetischen Diktators trug. Die Entwürfe für das Terrain im Bezirk Friedrichshain, das am 3. Februar 1945 bei einem Luftangriff in Schutt und Asche gelegt worden war, sahen zunächst eine ländliche Bebauung mit Gärten, Arbeitersiedlungen und Einfamilienhäusern vor. Doch das war der SED zu bieder und wurde dem Ansehen des "Generalissimus" nicht gerecht.

Erst das Studium sowjetischer Erfahrungen im Städtebau und der Einfluss Moskauer Architekten führten zum berühmt-berüchtigten "Zuckerbäckerstil": Dicke Säulen, venezianische Kolonnaden, klassizistische Fensterumrahmungen, stupide Figurenreliefs, wunderliche Simse und angeklebte Balkone, die den Moskauer Straßenzügen aus den dreißiger Jahren verblüffend ähnlich sahen, wurden entworfen. Spötter sprachen von "Stalin-Gotik".

Freiwillige Arbeit für den Prachtboulevard

Im zwei Kilometer langen ersten Bauabschnitt vom Strausberger Platz nach Osten entstanden bis Mitte der fünfziger Jahre 3220 Wohnungen in Blöcken von 100 bis 300 Metern Länge. Außerdem zwei Turmhochhäuser am Frankfurter Tor sowie Läden und Gaststätten. 70 Prozent der Baumaterialien für das Großprojekt stammten dabei aus den Trümmern des Zweiten Weltkriegs.

Als besondere Attraktion wurde 1951 die riesige Deutsche Sporthalle für die dritten Weltfestspiele der Jugend in nur 148 Tagen gebaut. Eine fragwürdige Leistung. Vor einem neoklassizistischen Säulenportal wurden ausgerechnet Figuren vom eben erst abgerissenen Berliner Stadtschloss der Hohenzollern aufgestellt. Die Sporthalle sperrte man in den sechziger Jahren wegen gravierender Baumängel, später wurde sie abgerissen und rasch durch Plattenbauten ersetzt.

Etwas abseits der Allee entstand das legendäre Hochhaus an der Weberwiese des Architekten Hermann Henselmann. Sein Bau gab zugleich den Auftakt für das landesweite Nationale Aufbauwerk (NAW), für das sich ab Januar 1952 Tausende Bürger zur unentgeltlichen Beseitigung von Trümmern und zur Gewinnung von Baumaterialien meldeten. Nicht ohne Hoffnung, bei besonderem Fleiß eine der neuen Wohnungen zu erhalten. 38 Millionen Ziegelsteine wurden aus dem Schutt geborgen und rund vier Millionen Stunden freiwillige Arbeit für den Prachtboulevard geleistet. Doch das Hochhaus an der Weberwiese hatte eine besondere Funktion: Es entstand als Vorbild für die Bauten der Stalinallee. Es gab sogar ein Lied zur Errichtung des Gebäudes:

"Es wächst in Berlin, in Berlin an der Spree

ein Riese aus Stein in der Stalinallee.

Die Spatzen vom Alex, die zählen bis acht

und schon ist wieder ein Stockwerk gemacht."

Miete? 90 Pfennig pro Quadratmeter - und Linientreue

Zum Komfort der Wohnungen in der Stalinallee gehörten Aufzug und Müllschlucker, separate Badezimmer, Parkettfußböden, Diele mit Wandschränken, Küche mit Einbaumöbeln, Fernwärme und Dachterrasse. Die Fassaden wurden kostenaufwendig mit Meißener Keramik verkleidet. Die Miete von 90 Pfennig je Quadratmeter deckte nur einen Bruchteil der Kosten. Doch die Staatsführung verlangte noch ein bisschen mehr von ihren Mietern.

In jedem Haus waren die Bewohner in Parteigruppen organisiert oder hatten in Friedenskomitees oder Mieterkommissionen mitzuarbeiten. Hausversammlungen, die Teilnahme an Demonstrationen und anderen politischen Veranstaltungen gehörten zu den Pflichten der Bewohner in der "ersten sozialistischen Straße". Wer dessen überdrüssig war und seine Wohnung zum Tausch anbot, musste sich dafür verantworten.

Der westliche Abschnitt der Allee vom Strausberger Platz bis zum Alexanderplatz mit einer Breite von 125 Metern, der ab 1958 im Stil der Moderne bebaut wurde, diente als Aufmarschfläche für Massendemonstrationen. Auf eigens gezimmerten Tribünen empfingen die Mächtigen des Arbeiter-und-Bauern-Staates die Huldigungen des Volkes und nahmen unter dem Protest der Stadtkommandanten von West-Berlin Militärparaden und Kampfgruppenaufmärsche ab.

Die bekanntesten Bauwerke in diesem Abschnitt sind das Haus des Lehrers mit der 125 Meter langen "Bauchbinde" des Malers Walter Womacka, das Café Moskau, das Filmtheater International sowie die legendäre Mokka-Milch-Eisbar. In jenem Ost-Berliner Jugendtreff, wurde laut Stasi-Akten 1971 erstmals die Verbreitung von Rauschmitteln nachgewiesen. Außerdem stellten die Spitzel fest, "dass unter den negativen Jugendlichen, die in der Mokka-Milch-Eisbar verkehren, oft über Pläne zum illegalen Verlassen der DDR gesprochen wurde".

Als Stalin aus dem Alltag getilgt wurde

Auf dem 20. Parteitag der KPdSU 1956 geschah etwas, das die Stalinallee ihren Namen kosten sollte. Es wurden die Verbrechen Stalins enthüllt. Dem paranoiden Massenmörder waren auch unzählige deutsche Kommunisten zum Opfer gefallen. Trotzdem sollte es Jahre dauern, bis die SED beschloss, seinen Namen aus dem Alltag der DDR-Bürger zu tilgen.

Erst im Spätherbst 1961, acht Jahre nach Stalins Tod, wurde das 4,80 Meter große Denkmal, das die nach dem Diktator benannte Allee zierte, bei Nacht und Nebel vom Sockel gehoben. Begleitet wurde die Aktion von Volkspolizisten, die bei Bevölkerungstumulten eingreifen sollten. Doch niemanden störte der Abriss. So entstanden in aller Stille aus der eingeschmolzenen Bronze Tierplastiken für den Berliner Tierpark. Stalin blieb im Lande, gewissermaßen als Wolf im Schafspelz.

Mit einer kurzen Mitteilung gab der Magistrat am 14. November 1961 bekannt, dass die Stalinallee in Karl-Marx-Allee und Frankfurter Allee umbenannt wurde. Parallel dazu wurden übrigens ebenso unauffällig die Ortseingangsschilder von "Stalinstadt an der Oder" durch Schilder mit dem Namen "Eisenhüttenstadt" ersetzt.

Mehr Zeitgeschichten dieses Autoren finden sie auf klaus-taubert.de

Artikel bewerten
3.5 (16 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Klaus Fischer 23.12.2012
Da gibt es wohl noch mehr zu erzählen: Das Nationale Aufbauprogramm Berlin 1952 "Stalinallee" durfte nämlich von Leuten aus der DDR-Provinz mit monatlichen Pflichteinzahlungen (Lehrer wurden verpflichtet) unterstützt werden - ich erinnere mich wie mein Vater mit seinem dürftigen Gehalt auch diese Summe noch aufbringen musste, "freiwillig" hiess das. Dafür nahm man dann an einer Lotterie teil - zu gewinnen gab es zur Miete eine Wohnung in Berlin, der Stalinallee. Na toll, wenn man in der Provinz (Dresden, Greiz oder so) wohnte, was sollte man denn da in Berlin? Also mit drei Raten war Vater im Rückstand, da besuchte ihn dann aber auch der Sparkassendirektor...
2.
Dietmar Lindner 24.12.2012
Falschdarstellung, dass nur Linientreue in der Stalinallee wohnen durften (aber wen wundert es schon, wenn in SPON etwas über die DDR geschrieben wird?). Die Familie meiner Tante war alles andere, als kommunistisch eingestellt und wohnte schon in den 50er Jahren in der Stalinallee 114. Übrigens hat es mir als 16-jähriger BRD-Bürger sehr gefallen, 1967 durch die dann in Karl-Marx-Allee umbenannte Strasse zu schlendern. Viele Geschäfte; wegen der beruhigenden Breite der Allee kaum Abgase in der Luft (ich meine: ich kannte ja auch Westberlin zur selben Zeit...) und eine gemütliche Atmosphäre..., jeden Tag in meinen Ferien lief ich einfach so durch diese schöne Gegend. Egal ob Zukerbäcker -oder stalinistischer Stil. Das war doch völlig egal. Tatsache ist doch, dass sich diese Allee wohltuend vom schon überhasteten Wohlstandsgehetze des Westens abhob. Ich fands einfach gemütlich da.
3.
Klaus Taubert 25.12.2012
Mit der Behauptung "Falschdarstellung" würde ich etwas zurückhaltener sein, weil zu viel Wahres schon als Falschdarstellung deklariert wurde. Es gab damals eine Lotterie, an der man sich beteiligen konnte, wenn man viele Aufbaustunden geleistet - also etwas "Gutes" für den Staat getan hatte. Oder man war in einer bevorzugten Anstellung oder gesellschaftlich aktiv usw. Anders war es nicht möglich, einfach so eine Wohnung in der Stalinallee zu bekommen. Historiker beschreiben das mit Beispielen in vielen Details, und zwei dort wohnende Familien, die ich seit Jahren gut kenne (ich wohnte um die Ecke), bestätigen das nachdrücklich. Was die Ruhe betrifft, kann ich mir vorstellen, dass es erholsam war, wenn man vom Wohlstandsgehetze am Kudamm kam. Aber wer von den Ostberlinern kam schon vom Kudamm? Geschweige vom Wohlstandsgehetze. Alles ist eben relativ und bedenkenswert. Das ändert dennoch nichts an den Fakten, an denen "SPON" tatsächlich schuldlos ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH