Pechvögel der Popgeschichte Plattencoup - und raus bist du

Pechvögel der Popgeschichte: Plattencoup - und raus bist du Fotos
REUTERS

Wer war die Frau bei den Beastie Boys? Was geschah mit dem fünften Beatle? Und wer flog mit einem Arschtritt aus der Gruppe? Vor ihrem Durchbruch traten viele Bands in anderer Besetzung an. einestages verrät, welche Musiker kurz vor dem Erfolg ausstiegen, warum sie gingen - und was aus ihnen wurde. Von und

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
    4.0 (142 Bewertungen)

Metallica, AC/DC oder auch Destiny's Child verkauften in ihrer Karriere Abermillionen Alben. Oasis und No Doubt landeten mit ihren Balladen "Wonderwall" und "Don't Speak" Hits, die noch heute täglich im Radio laufen. Bands wie Guns N' Roses, Nirvana oder die Beach Boys sind Legenden. Und alle Mitglieder dieser Gruppen hat ihre Musik reich gemacht.

Alle? Nicht ganz. In der Geschichte all dieser Bands gibt es Ex-Mitglieder, die den großen Ruhm verpassten. Manche wurden kurz vor der Aufnahme des bahnbrechenden Debüt-Albums vom Rest der Band nach Hause geschickt. Andere trieb der erste Erfolg in Drogensucht und Wahnsinn. Wieder andere verließen die Band, weil sie dachten, sie hätten ein besseres Angebot in der Tasche.

Die einestages-Bildergalerie präsentiert die Parade der Pechvögel, Ausgebooteten und tragischen Helden der Rock- und Popgeschichte.

Fotostrecke

36  Bilder
Pechvögel der Popgeschichte: Plattencoup - und raus bist du

Artikel bewerten
4.0 (142 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Anja Bormann 07.10.2010
Schöner Beitrag. Wer fehlt, ist sicherlich Stephen Duffy, der als Gründungsmitglied von Duran Duran kurz vor Unterzeichnung von deren erstem Plattenvertrag ausstieg und es auch ablehnte 1983 Madonna zu produzieren! Inzwischen erlang er nach kleinen Soloerfolgen mit Robbie Williams recht große finanzielle Anerkennung!
2.
C W 09.10.2010
Der Hinweis bzgl. Stephen Duffy ist schon interessant, er hatte übrigens 1985 auch einen Solo-Chart Erfolg mit "Kiss me" ( http://www.youtube.com/watch?v=XSv3kSK41Oo) Vermisst habe ich in der Aufzählung allerdings Genesis und Peter Gabriel, was noch viel naheliegender zu erwähnen gewesen wäre...
3.
Urs Arnold 16.08.2011
Ein weiteres Beispiel ist Henri Padovani, der 1977 ein halbes Jahr Gitarrist bei The Police war, und dann sozusagen von der Aussenlinie aus zusehen durfte, wie die Band weltberühmt wurde. Kleine Anmerkung auch noch zu AC/DC: Zu Bon Scott-Zeiten war sie noch lange nicht so berühmt wie heute. Als der Sänger starb, fragte die Band Marc Storace an, die Vocals zu übernehmen. Er aber entschied sich für die Schweizer Hardrockband Krokus ? im Nachhinein schwer nachvollziehbar. Damals aber war Krokus ? und das war nicht nur seine Meinung ? die vielversprechende Variante.
4.
Herbert Hupka 30.09.2011
Bei Nirvana vermisse ich den Hinweis auf Dale Crover, der auf dem Bleach-Album deutliche Spuren hinterlassen hatte. Zwar war er da längst bei den (m.E. wesentlich cooleren) Melvins aber angesichts seines sehr eigenen Schlagzeugsounds mindestens einer Erwähnung wert. Und ich bin heilfroh, dass das nicht zur Daueraufgabe wurde, sondern er mit King Buzzo Alben wie Stoner Witch, Lysol oder Bullhead und dergleichen mehr veröffentlicht hat. Genauso freue ich mich, dass Les Claypool, der laut Hetfield als Ersatz für den toten Burton nicht taugte ("waaayyy too fancy playin´") und stattdessen lieber Primus gründete. Wenns die nicht gäbe müsste man sie erfinden.
5. Pechvögel des Musikjournalismus
BitteGebenSie IhreDatenEin 10.08.2014
Was für ein verdrehtes Wertesystem! Ein Glückspilz von Musiker war also Kurt Cobain, der an dem Erfolg von Nirvana zugrunde ging - während Chad Channing die Band verließ und weiterlebt. Mit den total nervigen Gallagher-Brüdern wäre McCarroll sicherlich glücklicher geworden! (John Peel [RiP] hat Oasis mit Recht komplett ignoriert.) Vince Clarke hatte das Pech eine brillante selbstbestimmte Karriere ohne Depeche Mode machen zu müssen. Aber Matt Chamberlain war der größte Pechvogel. Er verließ PEARL JAM um dann später mit David Bowie, Elvis Costello und Größen des Jazz spielen zu müssen. Ein echter Alptraum für jeden Musiker! Wer oder was war denn PEARL JAM? Kann das ein unter 30-Jähriger ohne Google noch sagen? Wie viele über 40 können auch nur EINE Melodie von PEARL JAM summen? Die einzigen Pechvögel, die ich ausmachen kann, sind die, die dieses kranke Wertesystem kritiklos hinnehmen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH