Pink Floyds "The Wall" Ganz grobes Kino

Schweineblut und Skinheadschlachten: "The Wall", der Kinofilm zum Album der Bombast-Rockband Pink Floyd, sollte eine Rockoper der Superlative werden. Statt dessen gingen Schauspieler, Regisseur und Musiker auf einen Höllentrip - der das Ende der Band bedeutete. Jetzt kommt das Machwerk wieder in die Kinos.

AP

Von Sven Stillich


Ein Mann sitzt in einem Hotelzimmer, ausgelaugt und mit Drogen vollgepumpt. Er heißt Pink, er ist Rockstar und angenehm betäubt. Die Welt da draußen verschwindet hinter einer inneren Mauer, die er selbst gebaut hat. Eine Zigarette versengt ihm die Finger, und im Flackerlicht des Fernsehers zieht sein Leben an ihm vorbei: Sein Vater, der im Krieg gefallen ist, die erdrückende Umarmung der Mutter, die zynischen Lehrer, seine Ehefrau - alles Steine, die zur Mauer wurden, alle "just another brick in the wall". Mit einem Schrei schlägt er mit einer Axt auf den Fernseher ein, dann wirft er ihn aus dem Fenster. Und hört auf, ein Mensch zu sein.

Der Rockstar ist Bob Geldof, und die Szene ist ein Schlüsselmoment im Film "The Wall", in dem der Sänger der "Boomtown Rats" die Hauptrolle spielt - einem Drama um den Jungen Pink, der sich immer mehr von der Außenwelt isoliert und schließlich zum Monster wird, zum Führer einer faschistischen Bewegung gegen alles andere, gegen alle anderen. "The Wall" ist ein Kinofilm, in dem kaum gesprochen wird, ein überlanges Musikvideo zum gleichnamigen Konzeptalbum von Pink Floyd. Und das ist Anfang der achtziger Jahre mehr als nur eine Schallplatte: Die Gefühle einer ganzen Generation finden damals in den Worten und der Musik des Pink-Floyd-Komponisten Roger Waters Ausdruck.

Der Song "We Don't Need No Education" ist die Hymne aller Schüler, die sich durch den Fleischwolf eines Schulsystems gedreht fühlen, das sie klein macht statt groß. Wer in der Pubertät steckt und darum kämpft, nicht mehr Kind sein zu müssen, hört sich im Song "Mother" mit seiner eigenen Mutter reden. Er kennt Pinks Ängste und Aggressionen und den Wunsch, allem den Rücken zu kehren. Das Album zeigt die dunkle Seite der Achtziger und die Wunden der Heranwachsenden, die zur selben Zeit zu "Ich will Spaß" und verschossen in "Sommersprossen" um die Diskokugel tanzen.

"Wenn du nicht lachst, spiele ich mit"

Dass der Film zu "The Wall" überhaupt fertig wurde, ist ein Wunder. Und als er fertig ist, war alles vorbei. Pink Floyd hatten "The Wall" bereits theatralisch als Bühnenshow aufgeführt, der Film soll das Drama in noch eindrücklicheren Bildern auf die Leinwand bringen. Dieses Triptychon hatte Roger Waters von Anfang an geplant, und er hat das Sagen: "The Wall" ist angelehnt an seine Biografie, er gibt in der Band inzwischen den Ton an, Pink Floyd droht zum Soloprojekt mit Begleitmusikern zu werden. Nun also der Film: Ein Konzertfilm mit erzählenden Zwischensequenzen soll es werden, und selbstverständlich geht Waters davon aus, dass er darin die Hauptrolle spielen wird. Er liest Bücher über das Drehbuchschreiben und verfasst mit dem "The Wall"-Zeichner Gerald Scarfe ein 35-seitiges Script - doch die Plattenfirma lehnt es ab.

Ein anderer soll den Film machen: Regisseur Alan Parker, bekannt durch den Musikfilm "Fame" und "Midnight Express". Und ein anderer soll Pink spielen: der Musiker Bob Geldof. Roger Waters ist entsetzt. Und Geldof hasst bereits das Drehbuch. Auf einer Taxifahrt sagt er zu seinem Manager: "Ich schlage jetzt irgendeine Seite auf und lese sie dir vor. Wenn du nicht lachst, spiele ich in dem Film mit." Obwohl beide lachen, lässt er sich dennoch überzeugen, Pink zu spielen. Als er Roger Waters zum ersten Mal begegnet, beschwert sich der als erstes, dass sich Geldof über eine Story lustig gemacht habe. "Woher weißt du das?", fragt Geldof überrascht. "Der Taxifahrer war mein Bruder", sagt Waters. Seitdem hassen sich die beiden mit Wonne - spätestens seit Geldof Waters Texte öffentlich als "linke Schaumschlägereien eines vom sozialen Gewissen geplagten Millionärs" bezeichnet hatte und Waters selbst als "aufgeblasenen alten Hut".

Noch mehr Zwist gibt es mit dem Regisseur Alan Parker. Der will keinen Konzertfilm machen sondern Kino. Mit einem anderen Drehbuch. Der Streit darüber eskaliert so sehr, dass er den Film gefährdet. Für Geldof wird das Projekt zu einem "Minenfeld aus explodierenden Egos". Schließlich zwingt Alan Parker Waters per Gerichtsbeschluss, dem Set während der Dreharbeiten fernzubleiben.

Echte Skins bei der Straßenschlacht

Die beginnen am 7. September 1981, und dort gehen die Probleme weiter: Geldof soll für eine Szene in Schweineblut schwimmen - der Musiker kann aber den Anblick von Blut nicht ertragen und ist Nichtschwimmer. Um den Schauspieler auf der Flüssigkeit zu halten, besorgt ihm Parker eine Körperhülle, die bereits bei den Aufnahmen zu "Superman" verwendet worden war, und Geldof schafft es, seinen Ekel zu überwinden. Für die Aufnahmen für die faschistoiden Szenen des Films (Parkers "Rock'n'Roll Nürnberg") engagiert der Regisseur echte Londoner Skins, die sich mit Polizisten eine Straßenschlacht liefern sollen - wobei es sie wenig interessiert, dass es sich dabei um uniformierte Schauspieler handelt. Sie haben so viel Spaß, dass sie selbst nach dem Dreh nicht aufhören wollen, auf die vermeintlichen Polizisten einzuprügeln. Die Szene wird verworfen. Und Alan Parker pinnt an seine Tür einen Zettel: "Just Another Prick On The Wall", "Noch so ein Spinner bei The Wall". Er wird zum Kettenraucher.

Der Film, der schließlich entsteht, ist eine rund hundert Minuten lange Bilderflut, eine Rockoper aus Blut, Gewalt und Musik, mit entrückend-bedrückenden Trickfilm-Sequenzen des Pink Floyd-Hauszeichners Gerald Scarfe. Ein verwirrendes Stück Kino, das jeder einmal gesehen haben sollte, das jedoch an manchen Stellen selbst den Faden verliert bei dem Versuch, der Abfolge der Songs zu folgen und mit großen Bilden darüber hinweg zu täuschen, wie banal die Aussagen hinter "The Wall" eigentlich sind: Friedenstauben explodieren, und aus den Eingeweiden entsteht ein blutrünstiger Adler, Blumen verwandeln sich in Stacheldraht, riesige Hämmer marschieren in Reih und Glied, Pink zerlegt Hotelzimmer, und ganze Schulklassen werden durch den Fleischwolf gepresst.

Für Roger Waters war die Arbeit an dem Film "die nervenaufreibendste, neurotischste Zeit in meinem Leben, von meiner Scheidung vielleicht abgesehen". Was dabei herausgekommen ist, hat ihm nicht einmal gefallen. Das hätte sein Ego auch nicht zugelassen, die Mauer zwischen ihm und dem Film war zu hoch. Und inzwischen auch die zwischen ihm und dem Rest von Pink Floyd. Am 14. Juli 1982 hat "The Wall" im Empire Theatre in London Weltpremiere - und die Band erscheint nicht komplett: Keyboarder Rick Wright sei im Urlaub, heißt es. Der Film über die Isolation von den Mitmenschen ist das Ende von Pink Floyd. Das letzte Album, das unter dieser Besetzung erscheint, bevor die Band sich schließlich trennt, heißt "The Final Cut" und trägt den Untertitel "by Roger Waters - performed by Pink Floyd".



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Franz Hendricks, 03.10.2008
1.
Entstehung und Inhalt sind weitgehend korrekt wiedergegeben - sofern das in der vorgegebenen Länge möglich ist - es sind aber noch mehr Aussagen im Film enthalten. Ein großer Teil der Story widmet sich der Anklage gegen Gewalt und gegen Krieg, oft mit drastischen Bildern, die zu dieser Zeit außergwöhnlich waren. Es ist sicher nicht immer einfach der Handlung zu folgen; das liegt vor allem daran, daß viele verschiedene Grundthemen des Films: 2. Weltkrieg Kindheit ohne Vater Erziehungssystem drogensüchtiger Rockstar Selbstüberschätzung eines Stars Massenmanipulationsmöglichkeiten in verschiedenen Schichten parallel erzählt werden und stellenweise auch verwoben sind. So steht z.B. die Mauer einmal für die Zurückgezogenheit "Pinks" vor der Außenwelt, andererseits für die Mauer, die Waters zwischen den Fans und der Band ausmacht. (Bei einem Konzert in Kanada ist es schon eher eine Konfrontation zwischen musizierender Band und krakelendem, Feuerwerkskörper-schießendem Publikum, in deren Verlauf Waters einem vor der Bühne stehenden Mann ins Gesicht spuckt - anekdotisch der Anlaß für dieses Album) Es ist schön, daß dieser Film hier bekanntgemacht wird. Ich hoffe, daß viele ihn trotz der spektakulären Beschreibung ansehen werden. Es ist kein Film, den man amüsiert verläßt, aber sicher nachdenklich. Ein kleine Vorabrecherche über die Handlung ist ratsam, z.B. auf unserer großen deutschsprachigen Pink Floyd Fanseite mit dem komischen Namen "Bruder-Franziskus"
Wolfgang Göller, 03.10.2008
2.
Was fällt euch eigentlich ein, THE WALL als Machwerk zu bezeichnen? Der Autor hat offensichtlich nichts begriffen. Stammen Sie noch "aus der guten alten (braunen) Zeit"?
Johann Braun, 03.10.2008
3.
Ich hätte den Film großartig gefunden, wenn nicht meine Freundin neben mir immer und immer wieder gemeckert hätte und mir den ganzen Film vermiest hätte. Filme und auch vieles mehr sind eben Geschmacksache und nicht alles was vom SPIEGEL kommt, das ist als gut zu bezeichnen.
Martin Meßing, 04.10.2008
4.
Mit 16 und noch ein wenig später hatten mich der Film und das Album unglaublich bewegt. Franz Hendricks hatte in seinem Hinweis korrekterweise auf die "Spuck-Szene" bei einem Pink-Floyd-Konzert hingewiesen, sie war die Initialzündung für die Idee von THE WALL - das Entfremden zwischen Künstler und Publikum. Während der Arbeiten an dem Film ist Pink Floyd endgültig zerbrochen. Schon das Album "Animals" 1977 war düster genug... Um so unpassender fand ich die Initiierung 1990 in Berlin in Anlehnung an die Mauer - das eine hatte mit dem anderen überhaupt nichts zu tun. Merkwürdig auch die damalige Single-Auskoppelung von "Another Brick in The Wall", der zum Discohit 1980 avancierte. Auch das passte nicht recht zur Idee des Konzeptalbums... Der Schock der Discotänzer zu "Another Brick..." dürfte beim Betrachten des Films beachtlich gewesen sein. Die Rätsel von Album und Film: Warum rasierte sich Pink eigentlich die Augenbrauen - eine Frage, die bislang unbeantwortet ist. Und wer richtet eigentlich über ihn am Ende in "The Trial"? Das angebliche Verbrechen: "Showing Feelings like a human Being". Und: kann ein Erwachsener etwaige schechte Erfahrungen aus Kindheit und Jugend nicht ein wenig anders verarbeiten? Und schließlich: Was war insgesamt so faszinierend und "vorbildhaft"für mich mit 16? Der Weltschmerz, dem man sich hingeben konnte, die Bestätigung, seinen Frust auszuleben? Trotzdem: Tolles Werk, wenn ich mir heute viel mehr Fragen stelle, die letztlich unbeantwortet bleiben.
Jens Gelbhaar, 04.10.2008
5.
Machwerk, in der Tat. "The Wall" war immer hoffnungslos überbewertet. Das Album, der Film, die Bühnenshow. Warum bin ich damals mit 16 gleich drei mal im Kino gewesen für diesen Käse? Vielleicht, weil Betroffenheitsgewinsel und Neurosen bei damals 16jährigen chic und en vogue waren? Ja, so wird es gewesen sein. "The Wall" war in der Tat das karastrophale Ende einer einstmals äußerst kreativen Musikerverschwörung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.