Popmusik Hit und weg

Popmusik: Hit und weg Fotos

Best of Eintagsfliegen: Manche Bands schießen wie Raketen in den Pop-Himmel und verglühen nach nur einem Hit. Die Musikgeschichte ist voll von Songs, die jeder mitgrölen kann - aber wissen Sie auch noch, wer den Ohrwurm sang? einestages erinnert an die größten One-Hit-Wonder aller Zeiten. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
    3.7 (121 Bewertungen)

einestages: Herr Frank, Sie sind seit 20 Jahren Radio-Redakteur und seit sechs Jahren Musikchef von SWR 3. Sie entscheiden mit, ob eine Band ein One-Hit-Wonder bleibt. Wie viele CDs landen bei Ihnen jede Woche im Postfach?

Uli Frank: Längst nicht mehr so viele wie früher. Wir werden überwiegend digital versorgt, die Plattenindustrie stellt eine Webseite zur Verfügung, dort können wir uns neue Titel anhören. Das sind jeden Tag etwa 20 Singles und fünf Alben. Das ist manchmal eine Qual, sich da durchzuhören, vor allem, wenn man ein paar Tage nicht da war.

einestages: Wie viele dieser neuen Lieder haben eine Chance, ein Hit zu werden?

Frank: Vielleicht 5 Prozent. Wir haben so fünf, sechs Songs pro Woche, von denen wir glauben: Die muss man unbedingt öfters hören.

einestages: Wie lange geben Sie einem Titel beim Durchhören, um sein Hit-Potential zu beweisen?

Frank: 20, 30 Sekunden. Dann kann ich schon entdecken, ob er eine Relevanz hat, zumindest für das Radio. Natürlich kann ich auch danebenliegen.

einestages: Sie haben seit Jahren etliche One-Hit-Wonder kommen und gehen sehen. Welche fallen Ihnen spontan ein?

Frank: Jede Menge. Zum Beispiel dieses Lied mit "Dabadee, dabada", von, von... Ach, Mensch, wie hießen die denn gleich noch? Das ist genau das Problem mit den One-Hit-Wonder, da fällt einem schnell der Bandname nicht mehr ein...

einestages: Egal. Wir machen einfach einen Test. Wer hat denn "Kung Fu Fighting" gesungen?

Frank: Carl Douglas!

einestages: Und "Achy Breaky Heart"?

Frank: Billy Ray Cyrus. Da muss man auch sagen: Das war klar, dass er mit so einer Country-Nummer in Deutschland nicht noch mal landen würde. In den USA ist für solche Musik ein anderer Markt da.

einestages: Gefällt Ihnen irgendein One-Hit-Wonder besonders gut?

Frank: Mega-schön finde ich "It's Raining Men" von den Weather Girls. Das ist immer noch eine absolute Party-Nummer. Ein Song hat es dann doch wirklich geschafft, wenn sich sein Publikum immer wieder erneuert. Heute kennen auch 18-Jährige das Lied, so etwas ist natürlich genial.

einestages: Wie kommt es überhaupt zu solchen phänomenalen Eintagsfliegen?

Frank: Eigentlich gibt es zwei Kategorien von One-Hit-Wonder. Einmal die Bands, von denen man denkt: Wow, die haben echt ein Riesenpotential, Talent, Superstimme, alles. Und dennoch landen die nur einen Hit. Dann gibt es noch die zweite Kategorie der Billigheimer, wo es einen nicht so wundert.

einestages: Was meinen Sie mit Billigheimer?

Frank: So tiefergelegte Latino-Sounds, mit ein paar hübschen Mädchen, die zu einem Lied tanzen, das sich irgendwer schnell im Studio zusammengebaut hat. Heute kann sich jeder DJ mit einer Software leicht einen Hit basteln. Die Bands treten dann einen Sommer lang in unglaublich vielen Diskotheken auf, werden durchgereicht.

einestages: Warum nur einen Sommer?

Frank: In dem Bereich ändert sich die Mode sehr schnell, vieles wird aus dem Mittelmeerraum beeinflusst, den Balearen, Spanien, Italien.

einestages: Und welche der Ihrer Meinung nach Erfolg versprechenden Bands hat es dann doch bisher nur zu einem Hit geschafft?

Frank: Zum Beispiel die Crash Test Dummies mit "Mmm Mmm Mmm". Da haben wir gedacht: Die haben wirklich Potential! Aber dann kam nichts mehr. Oder 1999 die New Radicals mit dem Hit "You Get What You Give". Alle Musikredakteure waren sich einig: Das wird eine tolle Band. Bei den deutschen Gruppen fällt mir Liquido mit dem Lied "Narcotic" ein. Das ist nun auch schon mehr als zehn Jahre her.

einestages: Woher kommt dieses Phänomen? Warum können Bands einen ersten Erfolg trotz vorhandenen Talents nicht wiederholen?

Frank: Nach einem Welthit werden sie durch eine Mühle gedreht. Da gibt es eine Tour auf vier Kontinenten, hier eine Pressekonferenz, da eine Promotion-Veranstaltung. Und die Plattenfirma versucht, den letzten Tropfen aus dem Erfolg rauszupressen. Ein Hit kann sich bis zu zwei Jahre halten, bis er weltweit auf allen Märkten durch ist. Dann, nach all den Touren und Auftritten, heißt es auf einmal vom Management: Jetzt aber bitte in drei Wochen das nächste Album! Das schaffen viele nicht.

einestages: Also ein psychologisches Problem?

Frank: Die Messlatte liegt ziemlich hoch. Man sagt: Für das erste Album hat man ein Leben Zeit, für das zweite nur ein Jahr. Beim zweiten sind auch die Kritiker viel schärfer. Es ist nicht einfach, unter Druck wieder ein Element in sein Lied zu bauen, das es zum Hit macht - eine starke Melodie oder einen eingängigen Gitarrenriff. An dem ersten Erfolg sind viele zerbrochen.

einestages: Für die Musiker muss es extrem frustrierend sein, als Eintagsfliege abgestempelt zu werden.

Frank: Ja, besonders, wenn sie es über Jahrzehnte immer wieder etwas versuchen und es nicht schaffen. Nehmen wir zum Beispiel Terence Trent D'Arby. Gut, der hatte neben "Sign Your Name" noch ein paar andere bekannte Lieder, aber er ist nie wieder an den ersten Erfolg herangekommen. Oder die Band Europe mit "Final Countdown". Solche Bands spielen dann ihren alten Hit erst noch vor 5000, dann vielleicht vor 3000 und irgendwann vor 300 Zuschauern. Oder sie bekommen irgendwann mal in einer RTL-Show das Gnadenbrot.

einestages: Kennen Sie auch den umgekehrten Fall? Eine Band, von der Sie dachten, dass die auf keinen Fall einen zweiten Hit schafft - und Sie dann überraschte?

Frank: Bei Justin Timberlake war ich mir nach seiner Trennung von der Boygroup "NSYNC" überhaupt nicht sicher, ob der dauerhaft Karriere als Solokünstler machen kann.

einestages: Als Musikredakteur hören Sie die gerade angesagten Hits besonders häufig. Gibt es einen Einmal-Hit, der Ihnen persönlich fürchterlich auf den Geist gegangen ist?

Frank: Dieser "Rigga-Ding-Dong-Song" zum Beispiel. Das war doch unter aller Kanone, da haben sich bei mir die Fußnägel aufgerollt, wenn ich das gehört habe.

einestages: Aber SWR 3 hat ihn doch auch gespielt.

Frank: Ja, aber heute würden wir das nicht mehr machen.

einestages: Viele Radiostationen setzten auf das Konzept der besten Hits aus den Achtzigern, Neunzigern und von heute. Macht man dadurch nicht künstlich Eintagsfliegen zu Evergreens?

Frank: Kann sein. Aber die Marktforschung hat auch gezeigt, dass die Masse der Zuhörer diese Lieder auch hören möchte.

einestages: Die Radiosender produzieren doch eigentlich die One-Hit-Wonder selbst - das Lied, das in die Computerrotation kommt, hat gewonnen und wird fortan häufig gespielt.

Uli Frank: Keine Radiostation kann allein einen Hit machen. Und auch die Computerrotation macht nicht von alleine ein gutes Programm, sie ist nur ein Hilfsmittel, das wir auch korrigieren können. Aber natürlich: Wenn wir einen Song entdecken, der gnadenlos gut ist, spielen wir den oft und geben der Band damit einen gewissen Push.

einestages: Haben Sie eine Prognose für den Sommer-Hit 2009?

Uli Frank: Nichts in Sicht. Ich müsste den eigentlich kennen, weil die Plattenfirmen mit viel Vorlauf arbeiten. Ich sage mal: DSDS-Star Daniel Schuhmacher wird es nicht, auch wenn seine Single gerade erfolgreich ist. Ich denke mal, dass Acts wie Pink und Mando Diao viel gespielt werden. Deren Musik ist gerade unkaputtbar.

Das Interview führte Christoph Gunkel

Artikel bewerten
3.7 (121 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Heiko Prasse 23.06.2009
So eine Liste kann ja gar nicht vollständig werden - aber ich vermisse die "4 Non Blondes" doch sehr in dieser Liste
2.
Thilo Hohmeister 23.06.2009
Schöner Artikel, doch dass Desmond Dekker in der Liste der "One Hit Wonder" auftaucht halte ich für nicht gerechtfertigt. Gut, auf internationaler (Pop-)Ebene bleibt er wohl nur durch "Israelites" und "You Can Get It If You Really Want" in Erinnerung (was dann allerdings schon 2 Hits wären ). Freunde des Rocksteady und Ska werden aber auf Anhieb ein Fülle von Hits nennen können, die so populär sind, dass sie auf Reggaepartys noch heute oft gespielt und gefeiert werden. Der bekannteste davon dürfte "007 (Shanty Town) sein, welcher bereits oft gecovert wurde und dessen Riddim (das Instrumental) für eine Vielzahl anderer Songs benutzt wurde. Auch war nicht "Israelites", sondern vielmehr Millie Smalls "My Boy Lollipop" der erste Welthit für Jamaika. Obwohl in London aufgenommen, wurde er doch von einer Jamaikanerin gesungen und von einem Jamaikaner arrangiert und produziert. Insgesamt verkaufte der Song sich über 6 Millionen mal, erreichte die Top 5 in den USA und Platz 2 in England, wo sich die Single in diesem Jahr besser verkaufte als "Hard Day's Night" der Beatles.
3.
Fred Schlonz 23.06.2009
Bzgl. Kajagoogoo sollte ergänzt werden, daß der Bassist N. Beggs Ende der 8ziger ebenfalls nur einen Longplayer mit der Band "Ellis, Beggs & Howard-Homelands" veröffentlicht hatte! Bzgl. Rainbirds hat K. Franck gerade im letzten Jahr ein durchaus beachtliches Soloalbum veröffentlicht Die Liste der erfolgreichen One-Hit-Wonders liesse sich noch beliebig weiter fortsetzen, z.B. mit Tom Cochrane (Life is a Highway), John Mlies (Music), Axel Bauer (Cargo) usw., somit ist die Aussage "die größten One-Hit-Wonder..." subjektiv und unvollständig!
4.
Rainer Eichberg 23.06.2009
Ahem... Zu "Living In A Box": Die hatten noch einen richtigen Smash-Hit mit "Room In Your Heart". Sollte man bitteschön auch erwähnen. Von wegen "Eintagsfliege..."
5.
rudi schimski 23.06.2009
Da hat sich aber einer ganz viel Mühe gegeben und es hat doch nicht gereicht. Sorry, aber die Weather Girls haben es NIE zum Grand Prix Finale geschafft. Im Jahre 2002 haben sie mit den Disco Boys gemeinsam beim deutschen Vorentscheid zum Grand Prix (den Namen Eurovision Song Contest gab es da noch nicht) den sehr guten 12.Platz bei 14 Teilnehmer (Guck hier: http://eurovision.ndr.de/geschichte/vorentscheidnullzwei2.html) geschafft. Zuvor hatten sie bereits 1989 nochmals eine Remix Version von "It's Raining Men" auf den Markt (Guck hier: http://www.shop.tonvinyl.de/Schallplatten/Pop/Maxisingle/Chocolate-featWeather-Girls-Its-Raining-Men-Maxi-Single::1026.html) gebracht - was da aber auch schon so ziemlich niemand mehr interessierte. Ansonsten sehr netter Artikel - wann kommen denn mal die NO-Hit-Wonder? Frei nach dem Motto tausendmal probiert - nie ist was passiert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH