Privatfotos aus Auschwitz Fröhliche Stunden neben der Gaskammer

SS-Offiziere aus Auschwitz, die sich in Liegestühlen räkeln, mit Helferinnen schäkern und fröhlich musizieren - während nebenan zahllose Menschen in den Gaskammern sterben: In Washington sind Fotos aufgetaucht, die den Zynismus der NS-Tötungsmaschinerie in einzigartiger Weise deutlich machen.

AP/U.S. Holocaust Memorial Museum

Von Heike Sonnberger


Zwölf SS-Helferinnen sitzen fröhlich auf einem Geländer und essen Blaubeeren, die ein SS-Offizier an sie verteilt. Das Foto wurde 1944 aufgenommen in Solahütte, einem Erholungsheim bei Auschwitz für die SS-Mannschaft des Konzentrationslagers.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 5/2015
19 Auschwitz-Überlebende berichten

Ein Bild von 116 aus einem Fotoalbum, das das Holocaust-Museum in Washington nun der Öffentlichkeit vorstellte. Das Museum erhielt die Fotos Anfang 2007 von einem pensionierten Geheimdienstoffizier der US-Armee, der 1946 in einer Wohnung in Frankfurt auf das Album stieß und es nun dem Museum schenkte. Er möchte anonym bleiben.

Mehr dazu im SPIEGEL

Die Fotos wurden zwischen Mai und Dezember 1944 aufgenommen. Sie zeigen Offiziere und Wachleute in entspannten Situationen, während zur gleichen Zeit im Lager zahllose Menschen ermordet und ihre Leichen in Verbrennungsöfen geworfen wurden.

Auf einigen Aufnahmen singen SS-Offiziere, manche zeigen sie auf der Jagd, auf anderen schmücken sie einen Weihnachtsbaum. Museumsdirektorin Sara J. Bloomfield sagte: "Diese Fotos unterstreichen, wie sie das Leben genossen, während sie gleichzeitig unvorstellbares Leid beaufsichtigten."

"Auf den Fotos ist nichts Schreckliches zu sehen, noch nicht einmal ein Gefangener im Hintergrund", erläutert die Leiterin der fotografischen Sammlung des Museums, Judith Cohen. "Und genau das macht sie so furchtbar."

Seltene Aufnahmen von Mengele

Das Album gehörte Karl Höcker, dem Adjutanten des letzten Lagerkommandanten Richard Baer. Für seine persönlichen Erinnerungen fotografierte er unter anderem bei einem Musikausflug mit einem Akkordeonspieler und etwa 70 SS-Leuten, unter ihnen auch Josef Kramer und den früheren Lagerkommandanten Rudolf Höss. Auf ein paar Fotos ist auch der berüchtigte KZ-Arzt Josef Mengele zu sehen - einige der seltenen Aufnahmen aus seiner Zeit in Auschwitz.

Vor der Befreiung durch die Alliierten floh Höcker aus Auschwitz. Nach dem Krieg arbeitete er jahrelang unerkannt in einer Bank. 1963 musste er sich schließlich in Frankfurt beim Auschwitz-Prozess verantworten. Höcker behauptete in seinem Schlußwort: "Ich hatte keine Möglichkeit, die Geschehnisse in irgendeiner Weise zu beeinflussen, noch habe ich sie gewollt oder betrieben. Ich habe keinem Menschen etwas zuleide getan, noch ist jemand durch mich in Auschwitz umgekommen." Er wurde wegen Beihilfe zum gemeinschaftlichen Mord zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt und kam nach fünf Jahren frei. Im Jahr 2000 starb Höcker im Alter von 88 Jahren.

Bislang waren 320 Fotos bekannt, die das Konzentrationslager vor der Befreiung durch die Russen am 27. Januar 1945 zeigten - das sogenannte Auschwitz Album, das 1980 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Diese Bilder zeigen vor allem, wie ungarische Juden in dem Konzentrationslager Ende Mai 1944 ankamen und von den SS-Leuten selektiert wurden. Die neu entdeckten Fotos vom fröhlichen Alltag der Nazis in Auschwitz sind ein makabrer Gegensatz zu diesem Dokument.

Anzeige
  • Klaus Wiegrefe (Hrsg.):
    Auschwitz

    Geschichte eines Vernichtungs-
    lagers.

    SPIEGEL E-Book; 2,99 Euro.

  • Bei Amazon kaufen
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Olaf Sinner-Schmedemann, 29.03.2013
1.
Zu Bild 7: Die als "Unbekannter" betitelte Person rechts außen ist Leopold Heger, der Fahrer von Rudolf Höß. Ebenfalls ist Heger auf dem Bild Nr. 4 ganz rechts zu sehen. Die zweifelsfreie Identifizierung Hegers wurde mir von einem Bekannten Hegers mitgeteilt.
Marian Müller, 05.03.2014
2.
"Der bei der SS zur Erholung beliebte Ort liegt etwa 30 Kilometer südlich von Auschwitz am Sola-Fluss." "Das etwa 30 Kilometer südlich von Auschwitz gelegene Erholungsheim der SS war bei den Aufsehern und ihren Familien sehr beliebt." "Solahütte war ein Erholungsheim der SS etwa 30 Kilometer südlich vom KZ Auschwitz." Ist dem Verfasser nichts Produktives eingefallen? Nahezu jedes Foto wird mit dem Verweis des 30 km südlich von Auschwitz gelegenen Erholongsheims Solahütte betitelt. Dann kann man sich Bilder und Bildunterschriften auch gleich sparen, da so eine Nullaussage entsteht.
Jens Habermann, 07.10.2014
3. Deutsche Kultur
Aber Hauptsache, die Kriegsgeneration hat nichts davon gewusst. Warum sind eigentlich so wenig Strafverfahren gegen Frauen zustande gekommen? Das waren m. E. nach genauso kulturlose Schlächter wie der Rest der Wehrmacht.
Thomas Grimberg, 07.10.2014
4. Unter dem Druck einer mörderischen Industrie, und dem deutschen Wahn !
Es ging auch um einen Kampf von Westjuden gegen Ostjuden:siehe http://kurzlink.de/oUsUwvaUI. Hitler war Vierteljude und Schauspieler, an dem sich auch manche Juden höhnisch ergötzten:http://de.wikipedia.org/wiki/Frankenberger-These. Die Deutschen glaubten nicht gegen die Amerikanern kämpfen zu müssen, sahen Henry Fords Antisemitismus um gegen Russen und Juden zu kämpfen zu können. Hinterher sollte es so aussehen, das die Juden das Attentat von Sarajewo bezahlt haben. Und das die Deutschen am Ende wieder gut aussehen. Sie glaubten mit Amerika ein gutes Geschäft gemacht zu haben, mit dieser aufgesetzten Farce Hitler. und glaubten mit Amerika still einen Verbündeten gefunden zu haben: gegen die Juden in Amerika und in der Welt. Und gegen den Bolschiwismus. Das Amerika hinterher absahnt, damit haben sie nicht gerechnet. Amerika ist Würdelos. KZ`s wurden nicht bombardiert. Das Flüchtlingsschiff St. Louis wurde nach Hause geschickt: http://kurzlink.de/Z6sRiJdoh . Ausreisefähigen Juden wurde die Ausreise aus Deutschland verweigert/Hitlers evakuierungs Pläne verworfen, auch durch herab Senkung der Zahl der tatsächlichen Ausreisezahlen nach Palästina damals, durch die Briten. Grund für dieses ganze Treiben ist, das Religion eine Erfindung ist - und das aus der Position Gottes gelenkt werden soll. So gibt es keine Juden oder Nichtjuden. Wir alle sind Menschen. Es gibt aber Menschen die durch Freisetzung deiser Energien verdienen. Auch durch eine Zügellose Entfesslung der freien Märkte, hinweg über alle Regeln. Israel Shahak lehrt uns viel, in Bezug zu Religion und Erfindung mit : http://kurzlink.de/SwUaBUWDm. Siehe auch: http://kurzlink.de/AwOLJXRHl. Auch alte Deutsche Gott Erfindungen wie Odin waren wenig heilsvoll. Ein Gott ist immer Stativ und eine Erfindung ! Mit freundlichen Gruß
Christian Sollberger, 07.10.2014
5. Bildunterschriften unbrauchbar
Wer hat denn die Bildunterschriften verfasst? Nach dem zweiten Foto weiss man woher die Bilder stammen. Und spätestens nach dem dritten Bild weiss man wo das bei den Familien der SS-Mitglieder beliebte SS-Erholungsheim Solahütte steht ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.