Frühe Kennedy-Aufzeichnungen Fasziniert von Hitlers Deutschland

Frühe Kennedy-Aufzeichnungen: Fasziniert von Hitlers Deutschland Fotos
Corbis

Faschismus? "Das Richtige für Deutschland." Als junger Mann bereiste John F. Kennedy zwischen 1937 und 1945 drei Mal Deutschland - und zeigte sich beeindruckt vom "Dritten Reich". Nun erscheinen die überraschenden Aufzeichnungen des späteren US-Präsidenten erstmals auf Deutsch. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
    3.5 (19 Bewertungen)

Im Sommer 1937 landeten zwei junge US-Amerikaner und ein Ford Cabriolet im Hafen von Le Havre. Ihre Mission: Europa in drei Monaten. Es war die klassische "Grand Tour" der reichen Ostküstenamerikaner, die so wie der Debütantenball zum Pflichtprogramm der heranwachsenden Elite gehörte. Der eine hieß Kirk LeMoyne Billings, genannt Lem, der andere Jack - besser bekannt als John F. Kennedy.

Die beiden Jungs hatten gerade das erste College-Jahr an der Elite-Uni Harvard hinter sich, waren 20 Jahre alt und abenteuerlustig. Den Trip genossen sie in vollen Zügen, flirteten, feierten und trafen sich mit Bekannten. Gleichzeitig setzten sie sich aber auch aktiv mit den politischen Systemen auseinander - vor allem mit dem Faschismus in Italien und Deutschland. Lem Billings erinnerte sich später, Kennedy sei "völlig eingenommen von dem Interesse an der Hitler-Bewegung" gewesen. Zwei weitere Male reiste der spätere US-Präsident als Student nach Deutschland: Im Sommer 1939 recherchierte er für seine Abschlussarbeit, die sich mit dem Münchener Abkommen von 1938 beschäftigte. 1945 begleitete er den damaligen US-Marineminister James Forrestal auf einer Rundreise.

Jedes Mal dokumentierte er das Erlebte in seinem Tagebuch (1937), in Briefen an seine Eltern und Lem Billings (1939) und in detaillierten Reiseberichten (1945). Diese Dokumente hat der Aufbau-Verlag nun unter dem Titel "Unter Deutschen: Reisetagebücher und Briefe 1937-1945" erstmals zusammenhängend in deutscher Übersetzung veröffentlicht. Wie ein roter Faden ziehen sich Kennedys Reflexionen über den Faschismus durch die Aufzeichnungen. Auf den ersten Blick könnte der Eindruck entstehen, Kennedy habe den Faschismus gutgeheißen und Hitler sogar bewundert.

"Die Deutschen sind wirklich zu gut"

"Komme zu dem Schluss, dass der Faschismus das Richtige für Deutschland und Italien ist", notierte Kennedy etwa am 3. August 1937 in sein Tagebuch und fragt: "Was sind die Übel des Faschismus im Vergleich zum Kommunismus?" Und am 21. August 1937 hielt er fest: "Die Deutschen sind wirklich zu gut - deshalb rottet man sich gegen sie zusammen, um sich zu schützen." Einen Tag später schwärmt er von den deutschen Autobahnen: "Das sind die besten Straßen der Welt."

Selbst 1945 schien der junge Beobachter noch von Hitler fasziniert. Am 1. August schrieb er nach der Besichtigung des Obersalzbergs: "Wer diese beiden Orte (Obersalzberg und Kehlsteinhaus - d. Red.) besucht hat, kann sich ohne Weiteres vorstellen, wie Hitler aus dem Hass, der ihn jetzt umgibt, in einigen Jahren als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten hervortreten wird, die je gelebt haben."

War Kennedy also Hitler verfallen? Feststeht, dass ihn die Inszenierung des Faschismus beeindruckte - wie so viele ausländische Besucher vor ihm, darunter auch der US-amerikanische Dokumentarfilmer Julien Bryan oder Martha Dodd, Tochter des US-Botschafters in Berlin (1933-1937). Susan Sontag schätzte die Notizen in den siebziger Jahren so ein: Kennedy sei der "Faszination des Faschismus" zwar erlegen. Aber die Inszenierung habe ihn nicht geblendet.

Hitlers stärkste Waffe

Denn die begeisterten Zeilen in Kennedys Aufzeichnungen sind nur eine Seite seiner Gedanken. Von Anfang an erkannte er etwa, dass der Erfolg des Nazi-Regimes vor allem auf Propaganda basierte und betrachtete die Geschehnisse mit Distanz und Weitsicht: "Hitler scheint hier so beliebt zu sein wie Mussolini in Italien, wenngleich Propaganda wohl seine stärkste Waffe ist", resümierte er etwa am 17. August 1937 in München. Zwei Jahre später beurteilte er die Krise um Danzig äußerst kritisch: Im Mai 1939 schrieb er Billings: "Sollten sich Deutschland zum Krieg entschließen, wird es versuchen, Polen in die Rolle des Aggressors zu drängen, und sich selbst ans Werk machen." Drei Monate später schrieb er seinem College-Freund: "Es sieht nicht gut aus, weil die Deutschen mit ihren Propagandageschichten über Danzig und den Korridor schon so weit gegangen sind, dass man sich kaum vorstellen kann, sie könnten noch einlenken."

Letztlich schwanken seine Berichte so wie viele andere ausländischer Beobachter zwischen Aversion und Anziehung. Aus seinen Notizen lässt sich dennoch eindeutig herauslesen, dass ihm die Deutschen unheimlich waren. Er bewundert zwar ihre technischen Errungenschaften. Etwa als er Sommer 1945 mit Marineminister Forrestal eine Werft besuchte, auf der im Krieg U-Boote gefertigt worden waren. Eins pro Tag, wie Kennedy anerkennend in seinem Bericht fest hielt. Gleichzeitig schreckte ihn der bedingungslose Gehorsam der Deutschen ab: "An der Fügsamkeit der deutsche Beamten zeigt sich, wie einfach es in Deutschland wäre, die Macht an sich zu reißen. Sie besitzen weder die Neugier der Amerikaner noch deren angeborenen widerständige 'Ich bin aus Missouri, erklärt mir das erst mal!'-Haltung gegenüber der Obrigkeit."

Mit dieser Unsicherheit über die Natur der Deutschen im Gepäck bereiste Kennedy im Sommer 1963 schließlich Europa. Die Rahmenbedingungen dieser Reise waren denkbar schwierig. Die Berlin- und Kuba-Krise hatten die Welt kurz zuvor in einen Ausnahmezustand versetzt. Es schien, als stünde man erneut vor einem Krieg. Kennedy brauchte starke Mitstreiter in Europa. Doch der französische Staatspräsident Charles de Gaulle "verweigerte dem US-Präsidenten die Partnerschaft", wie es der SPIEGEL im Juni 1963 formulierte.

Ist er ein Berliner?

Kennedy war folglich auf die Unterstützung der Bundesrepublik angewiesen. Aber würde es ihm gelingen, die Deutschen für sich zu gewinnen? Der US-Präsident galt hierzulande als ausgewiesener Deutschland-Feind. "Eisiger Raureif hatte mit dem Amtsantritt des neuen Präsidenten das deutsch-amerikansiche Verhältnis überzogen", fasste der SPIEGEL kurz vor Kennedys legendären Deutschlandbesuch 1963 die Lage zusammen und leitete den Text mit einem Zitat aus den Briefen des Apostel Paulus an die Korinther ein: "Denn ich fürchte, wenn ich komme, dass ich euch nicht finde, wie ich will, und ihr mich auch nicht findet, wie ihr wollt."

Trotz der Zweifel auf beiden Seiten eroberte Kennedy mit nur einem Satz die Herzen der Deutschen: "Ich bin ein Berliner", rief er über den Platz vor dem Schöneberger Rathaus in Berlin und erntete tosenden Beifall. Mit diesen vier Worten machte er unwiderruflich klar, dass die USA Berlin nicht aufgeben würden.

Egon Bahr, Architekt der Ostpolitik, erinnert sich im Vorwort von "Unter Deutschen", dass Kennedy beim Galadiner nach seinem großen Auftritt ausgesprochen gelöst gewirkt habe. Bahr hatte nie wirklich verstanden, warum - bis er die frühen Aufzeichnungen Kennedys las. Der US-Präsident war sich vorher offenbar nicht sicher gewesen, ob es ihm gelingen würde, die obrigkeitshörigen Deutschen für sich einzunehmen.

Zum Weiterlesen:

Oliver Lubrich (Hrsg.): "John F. Kennedy - Unter Deutschen. Reisetagebücher und Briefe 1937-1945". Aufbau Verlag, Berlin 2013, 256 Seiten.

Das Buch erhalten Sie bei Amazon.

Artikel bewerten
3.5 (19 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Mathias Völlinger, 24.05.2013
"Fasziniert von Hitlers Deutschland" Waren doch viele damals in den USA bis 1941. Ich nenne noch den Namen Charles Lindbergh. FDR blickte da wohl rechtzeitig besser durch und nur durch den Angriff der Japaner auf Pearl Harbor war es ihm politisch möglich geworden, in den Krieg gegen Deutschland einzutreten, aber dann hatte Deutschland den USA sowieso schon den Krieg von sich aus erklärt.
2.
Andre Hercher, 24.05.2013
"Egon Bahr, Architekt der Ostpolitik, erinnert sich im Vorwort von "Unter Deutschen", dass Kennedy beim Galadiner nach seinem großen Auftritt ausgesprochen gelöst gewirkt habe. Bahr hatte nie wirklich verstanden, warum - bis er die frühen Aufzeichnungen Kennedys las. Der US-Präsident war sich vorher offenbar nicht sicher gewesen, ob es ihm gelingen würde, die obrigkeitshörigen Deutschen für sich einzunehmen." Wenig überzeugende Erklärung, für die Westberliner war Kennedy politisch und sogar rechtlich Obrigkeit. Seltsam eher, daß Bahr die Sache nicht verstanden hat - so ein Triumphzug dürfte doch bei jedem Politiker für bessere Laune sorgen.
3.
Henk Tenhain, 27.05.2013
Mythen verbreiten, die sich Jahrzehnte halten, ist ein Ergebnis von Propaganda. Darauf ist Kennedy reingefallen, der Spiegel Einestages aber auch. Die Deutschen Autobahnen, in ihrer politische Umsetzung stammen von Adenauer. Der war auch genug Antikommunist, half beim Bau der Ford-Werke in Köln, und der umgebende Wahlhreis Köln-Aachen war der mit den wenigsten NSDAP Stimmen. Die ganze seinerzeitige Deutsche Wehrtechnik taugte nix.
4.
Harry Harryman, 21.06.2013
>Mythen verbreiten, die sich Jahrzehnte halten, >ist ein Ergebnis von Propaganda. >Darauf ist Kennedy reingefallen, >der Spiegel Einestages aber auch. >Die Deutschen Autobahnen, in ihrer politische Umsetzung >stammen von Adenauer. > >Der war auch genug Antikommunist, >half beim Bau der Ford-Werke in Köln, >und der umgebende Wahlhreis Köln-Aachen >war der mit den wenigsten NSDAP Stimmen. > >Die ganze seinerzeitige Deutsche >Wehrtechnik taugte nix. > Die zitierte Äusserung Kennedys zu den deutschen Autobahnen stammte vom 22. August 1937. - Was hat dieses Datum mit Adenauer, dem Kölner Oberbürgermeister i.R., zu tun? Ich verstehe nicht viel von Wehrtechnik. - Aber dass die der Deutschen schlechter gewesen wäre als die der anderen Akteure dürfte zu bezweifeln sein. Das deutsche Problem war, dass sie etwa das Dreissig-, Sechzig- und Hundertfache ihrer Ausrüstungen und vielleicht das Zehnfache ihrer Truppenstärke gebraucht hätten, um sich durchzusetzen. Aber davon konnte eben überhaupt keine Rede sein. > >
5.
Rainer Schwenger, 29.06.2013
Millionen waren fasziniert. In- und ausserhalb Deutschlands - und dazu gab es auch Gründe. Und wer im Internetzeitalter die gleichen Informationsmaßstäbe an die Menschen von damals anlegt, wird diese Faszination der Menschen von damals vermutlich nicht verstehen. - zum Thema Wehrtechnik... Weder Wehrtechnik noch Truppenstärke waren zu Kriegsbeginn annähernd ausreichend. (Wer mit designierten Übungspanzern aus Weichmetall angreift der ist danach wohl sogar von seiner "Überlegenheit" überzeugt, wenn sowas zunächst sogar funktioniert... naja...)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH