Sechzigerjahre Das falsche Bild vom schönen Kuba

Die Bevölkerung litt, doch die Führung strahlte: Jahrelang beschworen Che Guevara und Fidel Castro den Mythos der Revolution und verklärten sich zu Ikonen. Die kubanische Nachrichtenagentur Prensa Latina unterstützte sie mit euphorischen Fotos vom Neuen Kuba.

Prensa Latina/Rotbuch Verlag

Von


Alles schien möglich in diesem "neuen Kuba" - und die Fotos wirkten wie ein Beweis: Bewacht von Soldaten und Milizionären löffelt der inhaftierte CIA-Mann seine erste warme Mahlzeit. Die Revolutionäre meinen es gut, ist die Botschaft der Bilder, - selbst mit ihren Feinden. Und auch, dass sie, die Rebellen des kleinen Inselstaates, gesiegt hatten über den mächtigen Gegner USA.

Der Gefangene gehörte zur "Brigade 2506", einer Gruppe von Exilkubanern, die im Auftrag des amerikanischen Geheimdienstes CIA das Regime um Fidel Castro stürzen sollten. Doch der Plan schlug fehl: In nur 72 Stunden hatten Castros Armee und Milizen im April 1961 die akribisch vorbereitete Invasion an der Schweinebucht zerschlagen. Den Angreifern war die Munition ausgegangen; sie hatten kapituliert. Und US-Präsident John F. Kennedy war schon kurz nach seinem Amtsantritt blamiert. Die gescheiterte Operation wurde zum Fundament eines kubanischen Heldenmythos.

Die Aufnahmen von Gefangenen, von abgeschossenen US-Bombern und kubanischen Siegerposen machten Fotografen der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina. 50 Jahre lagen sie im Archiv, 2011 veröffentlicht die staatliche Agentur diese und weitere Fotos aus den Jahren 1959 bis 1969 in einem Bildband. "Das Neue Kuba" lautet der Titel und beschwört noch einmal den Geist der Revolution.

Die Motive strahlen Hoffnung und Begeisterung aus, Euphorie in einer Phase des Aufbruchs. Die Zeit war geprägt von dem Glauben, Kuba wäre der Anfang einer ganzen Kette von Umstürzen, in denen sich die Länder Lateinamerikas, Asiens und Afrikas vom Joch der Armut und dem "Imperialismus der USA" befreiten. Einem Aufbruch, der schließlich in einer Weltrevolution gipfeln sollte. Die Idee machte die karibischen Rebellen zu Helden, ihren Vordenker und Mitstreiter Ernesto "Che" Guevara gar zum Idol. Ende der sechziger Jahre schwappte dessen Vision von der Weltrevolution auf die internationale Studentenschaft über.

Doch die Fotos von Prensa Latina offenbaren eine gewaltige Wahrnehmungslücke.

Die Superkuh

Denn die Bilder illustrieren einen Sieg, der noch keineswegs perfekt war. Sie zeigen nicht die Bedrohung, die weiterhin für Castro bestand - und auch nicht, wie er schließlich mit ihr fertig wurde: Denn Feinde hatte der Mann an der Spitze des "neuen Kuba" auch im eigenen Land. "Bereits Mitte 1959", schreibt der Historiker Michael Zeuske, also nur ein halbes Jahr, nachdem das von den USA unterstützte Regime um Diktator Fulgencio Batista von der Insel getrieben worden war, formierte sich "anticastristischer bewaffneter Widerstand gegen die kubanische Revolution". Castro ließ deshalb kurz nach dem Vorfall in der Schweinebucht landesweit rund 100.000 Oppositionelle verhaftet.

Die Fotos von Prensa Latina allerdings zeigen den Staatschef in ganz anderen Situationen: etwa mit der Machete in der Hand bei einem Freiwilligeneinsatz auf dem Zuckerrohrfeld oder neben einer riesigen Kuh. Sie sollen die Bemühungen um eine rasche Verbesserung der Versorgungslage für die Bevölkerung veranschaulichen. Über die Fehlschläge, die diese zumeist unkonventionellen Ideen zur Folge hatten, verraten sie nichts. Etwa das naive Vertrauen in ein Wirtschaftsmodell, das auf Freiwilligkeit basiert, und den Glauben, dass sich Erträge gigantisch steigern ließen, wenn einfach jeder mit anpackt. Oder die "revolutionäre" Zucht einer tropentauglichen Superkuh mit viel Fleisch und viel Milch durch die Kreuzung von Deutschen Holsteinrindern mit einheimischen Zebus.

1965 kam es zur ersten Hungerkrise, Lebensmittel wurden nur noch gegen Bezugsmarken ausgeben. Den Menschen auf den Fotos von Prensa Latina aber sieht man das Leiden nicht an: Selbst in gebückter Haltung bei der Feldarbeit lächeln sie in die Kamera, verpacken emsig Gemüse in der riesigen Halle einer Konservenfabrik und überwachen in höchster Konzentration die Fließbänder einer Brauerei.

Exportgut Weltrevolution

Haushoch erstrahlt auf einem der Fotos die Neonreklame für die erste Trikontinentale-Konferenz 1966 in Havanna: Kuba als leuchtendes Vorbild. Exportgut Nummer eins: die Revolution selbst. Der Kongress sollte die nationalen Befreiungsbewegungen Lateinamerikas, Asien und Afrikas bündeln, ihnen die organisatorischen und ideologischen Grundlagen liefern - und Havanna als Hauptstadt der Weltrevolution etablieren.

Mit einem strahlenden Botschafter: Aufnahmen wie die von Prensa Latina prägten das Bild von Kubas Industrieminister Che Guevara als visionärem Internationalisten. Sie zeigen ihn bejubelt und beklatscht bei Besuchen in China, Osteuropa oder bei Studenten in der DDR. Gegen Ende der sechziger Jahre verkörperte er so auch für die Linksintellektuellen im Westen die Weltrevolution.

Dabei war diese aus kubanischer Sicht zu diesem Zeitpunkt längst abgesagt: Zwar unterstützte der Inselstaat noch bis 1969 etwa die Guerilla in Venezuela. Doch die hatte schon 1964 gegenüber Guevara klargemacht, dass man einen "Ausländer" wie den gebürtigen Argentinier als Anführer nicht akzeptieren werde. 1965 hatte Che seinen Ministerposten hingeschmissen, die Mühlen der Bürokratie, Staatsdienst und Planwirtschaft waren auf Dauer offenbar nichts für ihn. Doch auch im Kongo, wohin er nach Aufgabe seiner Ämter gegangen war, scheiterte der Versuch, das Land dauerhaft dem Einfluss der USA zu entreißen.

Che for ever

Mit dem Tod Guevaras 1967 in Bolivien hätte die Vision von einer durch Kuba initiierten Weltrevolution deshalb eigentlich begraben sein können.

Doch das Gegenteil war der Fall: Schließlich besaß die Revolution nun eine Ikone von globaler Geltung. "Che Guevara wurde zum Symbol des ewigen Revolutionärs gegen den US-Imperialismus", konstatiert Historiker Zeuske. Die Ideologie hatte sich verlagert - vor allem auf die Studentenbewegungen nach Westeuropa und Nordamerika. Und sie hatte prominente Unterstützer: Ein Foto von Prensa Latina zeigt Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre beim Besuch auf Kuba.

Mehr als fünfhundert Intellektuelle aus mehr als sechzig Staaten, darunter viele Linke und Linksliberale aus Europa, folgten im Januar 1968 der Einladung der kubanischen Regierung zu einem Kulturkongress zum Thema Kolonialismus. Was Prensa Latina nicht zeigt: Es ist das gleiche Jahr, in dem auf Kuba neben Lebensmitteln nun auch andere Konsumgüter und Benzin rationiert werden; die Regierung Ladenbesitzer enteignet und Dienstleistungen verstaatlicht - und das Land durch die Beseitigung des Privateigentums an den Rand des Ruins bringt. Wer keinen Arbeitsplatz nachweisen konnte, beschreibt Zeuske, wurde von der Polizei aufs Land transportiert und zur Arbeit gezwungen. Kampagnen richteten sich gegen "arbeitsscheue" Künstler, Anhänger von Rockmusik und Homosexuelle.

Klarer Auftrag

Das alles zeigen die staatlichen Agenturbilder nicht; dafür etwas anderes, eine Aufnahme aus dem Jahr 1960: Ein lässig wirkender jungen Mann mit Vollbart und zerknittertem Hemd steht in einem Halbkreis mit Anzugträgern um einen Fernschreiber, aus dem eine endlose Papierschlange quillt: Che Guevara zu Besuch in den Redaktionsräumen der Nachrichtenagentur Prensa Latina. Direktor Jorge Ricardo Masetti führt den Gast durch die Räume, zeigt und erklärt ihm die neuen Gerätschaften.

Die Redaktion, so lässt sich vermuten, fühlte sich geehrt durch den Besuch. Schließlich war es Che Guevara, der im Januar 1959, kurz nach dem Sturz des alten Regimes, die "Operación Verdad" ("Operation Wahrheit") ausgerufen hatte. Auf einem zu diesem Zweck anberaumten Journalistenkongress war er es, der den Anstoß gegeben hatte für die Gründung einer eigene "Lateinamerikanischen Presse", die das Informationsmonopol der US-Nachrichtenagenturen AP und UPI brechen sollte.

Anzeige
  • Harald Neuber (Hrsg.):
    Das neue Kuba

    In Bildern der Nachrichtenagentur Prensa Latina 1959/1969.

    Rotbuch Verlag; 192 Seiten; 19,95 Euro.

  • Bei Amazon bestellen.

Der Auftrag war von Anfang an klar: "Wir sind objektiv, aber nicht unparteiisch", formulierte es 1959 der Argentinier Masetti, "nicht Partei zu ergreifen kommt für uns der Feigheit gleich, denn man kann nicht neutral sein zwischen dem Guten und dem Schlechten.“ Die Guerilleros hatten so von Anfang an mitgewebt an ihrer eigenen Verklärung.

In einem Interview mit dem US-Sender ABC sagte Regierungschef Fidel Castro 1977: "Unsere Auffassung von Pressefreiheit ist anders als Ihre. (…...) Wenn Sie uns fragten, ob in unserem Lande eine antisozialistische Zeitung erscheinen dürfte, kann ich nur ehrlich antworten: Nein, sie darf nicht erscheinen. (...…) Unsere Massenmedien dienen der Revolution."

Ausgewogenheit war die Sache von Prensa Lantina nie; und über Jahrzehnte sollte sich daran wohl auch wenig ändern.



insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Heinz-W. Hammer, 15.03.2011
1.
Es geht der Autorin ganz offensichtlich weniger um eine Rezension des Bildbandes »Das Neue Kuba«, sondern um eine allgemeine Anklage gegen die cubanische Revolution. Und das Ganze möglichst »mythisch«. Da wird die erfolgreiche Abwehr eines Invasion (Schweinebucht 1961) »zum Fundament eines kubanischen Heldenmythos«. Das Selbstverständnis des revolutionären Journalismus (»Wir sind objektiv, aber nicht unparteiisch ? nicht Partei zu ergreifen kommt für uns der Feigheit gleich, denn man kann nicht neutral sein zwischen dem Guten und dem Schlechten«) wird, ohne sich erst der Mühen einer inhaltlichen Auseinandersetzung zu unterziehen, flugs umgebogen in ein sinnfreies »Die Guerilleros hatten so von Anfang an mitgewebt an ihrer eigenen Verklärung.« Statt dessen wird moniert, dass nach dem Sieg der Revolution dieser »noch keineswegs perfekt war«. Quelle Surprise! Auch zu Fehlschlägen im Verlauf der Entwicklung sei es gekommen. Na, Donner! Die Autorin verschweigt jedoch eine zentrale Tatsache: Im Unterschied zu, na sagen wir mal der kapitalistischen Bundesrepublik hat sich die cubanische Revolutionsführung immer dem Dialog mit dem Volk gestellt und gerade Fidel Castro war es, der immer wieder schonungslos Fehlentwicklungen und eigene Fehler mit dem Ziel der gemeinsamen Überwindung offen gelegt und kritisiert hat. Die Autorin zitiert als einzige Literaturquelle den Historiker Michael Zeuske. Dieser ist nun aber nicht gerade für glühende Sympathien mit revolutionären Entwicklungen bekannt, weder in Cuba noch bspw. in Venezuela (siehe: http://www.schattenblick.de/infopool/buch/sachbuch/busar493.html). Die Autorin hätte ja bspw. die UNO und ihre Unterorganisationen, die Cuba regelmäßig ob dessen vorbildhaften Umsetzung der sozialen Menschenrechte auszeichnen, als Quellen auswählen können. Oder auch die UN-Vollversammlung, die bisher 19 Mal in Folge die barbarische US-Blockade gegen Cuba als völkerrechstwidrig verurteilt hat. Aber weder diese eindeutige Voten der Weltgemeinschaft noch die Blockade selbst kommen in Frau Grothes Weltbild vor. Statt dessen fordert sie von der cubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina, statt der Erfolge möglichst die Misserfolge in Cubas Geschichte in den Vordergrund zu stellen. Was für ein Unsinn! Die eigentliche Intention der Autorin und der Grund, warum Cuba derart bekämpft werden muss, wird an einer Stelle der Rezension deutlich: »Was Prensa Latina nicht zeigt: Es ist das gleiche Jahr, in dem auf Kuba neben Lebensmitteln nun auch andere Konsumgüter und Benzin rationiert werden; die Regierung Ladenbesitzer enteignet und Dienstleistungen verstaatlicht - und das Land durch die Beseitigung des Privateigentums an den Rand des Ruins bringt.« Die Abschaffung des Privateigentums und die Entscheidung für den Sozialismus in Cuba ist es, was Professoren wie Zeuske, Rezensentinnen wie Grothe und die Herren des Imperiums im Weißen Haus nebst ihren Kumpanen in Berlin, London, Rom, Paris usw. nicht zur Ruhe kommen lässt. »Ausgewogenheit«, so beendet Frau Grothe ihre Suade, »war die Sache von Prensa Lantina nie; und über Jahrzehnte sollte sich daran wohl auch wenig ändern«. Ich antworte: Ausgewogenheit war die Sache von SPIEGEL (online) nie; und daran wird sich in den kommenden Jahrzehnten wohl auch wenig ändern. Wer sich vorurteilsfrei und vielleicht sogar mit Sympathien der cubanischen Revolution nähern will, sollte dieses Buch lesen. Zusätzliche Anregung: Hinfahren und sich selbst ein Bild machen. Da purzeln dann die Vorurteile? Heinz-W.Hammer (Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V., Regionalgruppe Essen, und damit ebenfalls nicht ausgewogen; www.cubafreundschaft.de)
Juan Von klitzing, 15.03.2011
2.
Der Artikel zegt, das Herr Grothe jung ist oder schlecht informiert über die Geschichte Kubas und Lateinamerika ist.
Dieter Jooss, 15.03.2011
3.
Castro ließ deshalb kurz nach dem Vorfall in der Schweinebucht landesweit rund 100.000 Oppositionelle verhaftet. So sorgfältig wie dieser Satz, so der ganze Artikel...
Siegfried Wittenburg, 15.03.2011
4.
Sehr geehrter Herr Hammer, ich möchte der Autorin dieses Artikels hiermit zur Hilfe kommen. Sie stellt aus meiner Sicht keineswegs die Revolution in Cuba unter Anklage. Um über die Hintergründe solcher Revolutionen allgemein und über Cuba und den Imperialismus speziell zu diskutieren, bietet dieser Artikel zwar einen Ansatz, ist aber viel zu klein, um sich ein abschließendes Urteil erlauben zu können. Letztendlich müssen wir über das Elend dieser Welt diskutieren und dieses auf die Ursachen zurückführen: auf die natürliche Fehlbarkeit jedes Menschen, ob er Kommunist oder Kapitalist ist, Che Guevara oder Jean-Paul Sartre heißt. Und ein Fidel Castro kann als "Revolutionsvater" kein Volk glücklich machen, wenn er diese zitierte Auffassung von einem elementaren Grundrecht der Menschen hat, nämlich von der freien Meinungsäußerung. Es hilft auch nicht, der "Unausgewogenheit" des SPIEGEL online einen Haken zu verpassen. Natürlich ist dieses Medium unausgewogen. Für die Ausgewogenheit braucht man viele Medien, viele Meinungen. Sehr viele. Das schöne Bild von einer "gerechten" Revolution: ich habe erlebt, wie sich vormals "glühende Kommunisten" zu gnadenlosen Kapitalisten gewandelt haben, sobald sich die Gelegenheit dazu bot. Auch die jüngsten Revolutionen in Arabien sind noch keine Garantie für eine Traumwelt. Das Leben geht weiter. Wie? Das bestimmt allein die Natur... Ich habe einmal auf die Website des genannten Vereins geschaut. Zitat: ?Um auszudrücken, wie wir uns die Menschen der zukünftigen Generationen vorstellen, werden wir sagen: Sie sollen sein wie der Che.? Herr Hammer, nichts gegen Che, aber ich bitte Sie.
Rudolf Fehren, 16.03.2011
5.
> >Auch die jüngsten Revolutionen in Arabien sind noch keine Garantie für eine Traumwelt. Das Leben geht weiter. Wie? Das bestimmt allein die Natur... > >Ich habe einmal auf die Website des genannten Vereins geschaut. Zitat: ?Um auszudrücken, wie wir uns die Menschen der zukünftigen Generationen vorstellen, werden wir sagen: Sie sollen sein wie der Che.? > >Herr Hammer, nichts gegen Che, aber ich bitte Sie. Wenn man ein Land und Umwälzungen die dort stattfanden kritisieren will sollte man doch mal bitteschön vergleichen wie war es vorher und wie ist es heute! Man sollte auch nicht unerwähnt lassen das die USA dieses Land von Anfang der Umwälzungen bis Dato boykotiert haben jeden freien Handel auch anderer Staaten mit Kuba verhindert haben und sei es das sie eine Drohkulisse aufgebaut haben. Während man in Westen mit Tyrannen speiste und das war eine Vielzahl derer gegen die jetzt das Volk sich dort erhebt wurde Kuba boykotiert! Es wurde eine einseitige und vor allen keine objektive Pressearbeit geleistet und das Land daran gemessen wie es mit seiner Opposition umgeht nun wesentlich besser als auf der arabischen Halbinsel in weiten Teilen der Türkei und auch in Russland es der Fall ist und war! Fakt ist vorher konnten die Menschen dort weder lesen und schreiben in weiten Teilen, vorher gab es keine kostenfreie Medizinische Versorgung der Bevölkerung ( das gibt es noch nicht mal bei uns ) ja und vorher gab es Rassismus.... Durch Handelsblockaden wurde das Land von der Wirtschaft weg isoliert deshalb findet man dort eine veraltete Industrie und auch Autos die es nur dort gibt und deren Reparatur und vor allen die Ersatzteilbeschaffung eine kubanische Spezialität ist. Der Tourismus entwickelt sich auch aber es verhungern keine Menschen wie in Algerien Jordanien Tunesien und ja auch in Teilen von Russland.... Zur Objektivität gehört es auch das man sich mal die Opposition kritisch anschaut und sich dezidiert mit dieser beschäftigt und da finden wir wenige die der arme Kubaner wirklich interessiert nein eher finden wir dort ein Desinteresse an den einfachen Menschen ja und auch wenn es wehtut bei einigen sogar feudalistisches Denken..... Deshalb einfach mal hinfliegen und sich informieren
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.