Sex-Zwangsarbeit Überleben im KZ-Bordell

Sex-Zwangsarbeit: Überleben im KZ-Bordell Fotos
Musée de la Résistance et la Déportation, Besançon

In zehn Konzentrationslagern betrieb die SS Bordelle - die Nazis nötigten weibliche Gefangene zum Sex. Das System bedeutete für die Frauen oft die Rettung vor dem Tod. Bis heute hat keine einzige Entschädigung für den Zwangdienst bekommen. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
    3.8 (149 Bewertungen)

Herr Sommer, wie viele Häftlingsbordelle gab es in deutschen Konzentrationslagern?

Sommer:Die Nationalsozialisten errichteten zwischen 1942 und 1945 insgesamt zehn sogenannte Sonderbauten in Konzentrationslagern wie Buchenwald, Dachau, Sachsenhausen und sogar in Auschwitz. Insgesamt wurden dort rund 200 Frauen zur Sex-Zwangsarbeit gezwungen.

Wie kam es dazu, dass diese sogenannten Sonderbauten errichtet wurden?

Sommer: Die Häftlingsbordelle wurden als "Arbeitsanreiz" auf Anweisung des damaligen Reichsführers SS Heinrich Himmler erbaut. Er führte, unterstützt von der Industrie, in den KZ ein Prämiensystem ein, demnach "besondere Leistungen" von KZ-Insassen mit Hafterleichterung, Verpflegungszulagen, Geldprämien, Tabak oder eben Bordellbesuchen belohnt werden sollten. Man muss als Hintergrund dazu wissen, dass das NS-Regime im "Dritten Reich2 keineswegs die Prostitution verboten oder entschieden bekämpft hat. Vielmehr hat man sich, vor allem nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges, auf die totale Überwachung der Prostitution im "Altreich" aber auch in den besetzten Gebieten konzentriert. Damals überzog ein flächendeckendes System von staatlich kontrollierten Bordellen halb Europa. Es bestand aus zivilen, militärischen sowie Bordellen für Zwangsarbeiter - und erstreckte sich auch bis in das System der Konzentrationslager hinein.


Der Tod, die Linke und die Stasi

Mehr zum Thema im aktuellen SPIEGEL:

Inhalt

Vorabmeldungen

Abo-Angebote

E-Paper

Heft kaufen


Die Sonderbauten wurden allesamt in Männerlagern errichtet - woher kamen die Frauen für die Häftlingsbordelle?

Sommer: Sie waren alle ebenfalls Häftlinge. Die SS selektierte die Frauen in den Frauen-Konzentrationslagern Ravensbrück oder Auschwitz-Birkenau, dann päppelte man sie zehn Tage im Krankenrevier auf und transportierte sie in die Männerlager. Die meisten der späteren "Bordellfrauen" waren "Reichsdeutsche" zwischen 17 und 35 Jahre alt, es wurden aber auch Polinnen, Weißrussinnen und Ukrainerinnen ausgewählt. Viele von ihnen waren als sogenannte "Asoziale" verhaftet worden und trugen im Lager den schwarzen Winkel, zum Beispiel weil sie den Arbeitsdienst verweigert hatten. Die SS rekrutierte in den Lagern auch einige inhaftierte Prostituierte für die Häftlingsbordelle, die vor allem zu Beginn den "professionellen" Betrieb der Lagerbordelle garantieren sollten.

Wie muss man sich den Alltag in einem solchen Lagerbordell vorstellen?

Sommer: Wie das ganze Leben im Lager war auch der Bordellbetrieb komplett von der SS überwacht, Privatsphäre war auch hier ein Fremdwort. Der "Sonderbau" im KZ Buchenwald war etwa jeden Abend von 19 bis 22 Uhr geöffnet, in den Zimmertüren waren Spione eingefasst, auf dem Flur patrouillierte ein SS-Mann. Jeder Häftling musste zuvor einen Antrag auf den Besuch des Bordells stellen und konnte sich dann einen "Sprungkarte" im Wert von zwei Reichsmark kaufen. Zum Vergleich: 20 Zigaretten in der Kantine kosteten drei Reichsmark. Juden war der Bordellbesuch verboten. Ein Rapportführer rief die Nummer des Häftlings auf und das Zimmer, in das er gehen durfte. Dort durften sich die Häftlinge genau 15 Minuten aufhalten, erlaubt war nur die Missionarsstellung.

Wie verhüteten die Häftlingsfrauen?

Sommer: Die SS hatte große Angst vor der Verbreitung von Geschlechtskrankheiten im Lager, weshalb die Frauen regelmäßig auf Tripper und Syphilis getestet wurden. Das Thema Verhütung überließ man aber allein den Häftlingsfrauen, Kondome gab es nicht. Dennoch kam es relativ selten zu Schwangerschaften. Ein Großteil der als "asozial" inhaftierten Frauen war bereits vor der Einweisung ins KZ zwangssterilisiert worden, andere wurden durch die schlechten Lebensbedingungen im Lager unfruchtbar. Bei den wenigen Schwangerschaften, die dennoch vorkamen, tauschte die SS die Frauen einfach aus, schickte sie zurück in die Frauenlager, wo dann eine Abtreibung durchgeführt wurde. Oft kam eine Schwangerschaft im Konzentrationslager einem Todesurteil gleich, doch es gibt keine Belege dafür, dass schwangere Bordellfrauen umgebracht wurden.

Sie haben über Jahre hinweg in Archiven und Gedenkstätten über die Zwangsprostituierten und die Häftlingsfreier recherchiert und sind auf eine große Fülle an Material gestoßen, dass die Geschichte der Sonderbauten in vielen Einzelheiten dokumentiert. Trotzdem ist das Thema bislang kaum bekannt gewesen.

Sommer: Ja, das ist in der Tat erstaunlich, denn zum Beispiel selbst die Abrechnung der Bordelleinnahmen durch die SS sind überliefert. Doch das Thema Zwangsprostitution ist ja generell ein Tabu, da muss es nicht einmal um Sex-Zwangsarbeit in Konzentrationslagern gehen. Dies war eine ganz besonders perfide Form nationalsozialistischer Gewalt, die SS hat in den Lagerbordellen versucht, Häftlinge zu Mittätern zu machen. Daher ist das Thema Lagerbordelle auch innerhalb von Überlebenden-Verbänden nach wie vor ein strittiges. Viele der missbrauchten Frauen schwiegen aus Scham lange über ihr Schicksal. Besonders tragisch ist zudem, dass keine Frau für das Unrecht der Sex-Zwangsarbeit entschädigt wurde.

Das Interview führten Mareike Fallet und Simone Kaiser

Das Buch von Robert Sommer erscheint im Juni 2009 im Ferdinand-Schöningh-Verlag: "Das KZ-Bordell. Sexuelle Zwangsarbeit in nationalsozialistischen Konzentrationslagern"

Artikel bewerten
3.8 (149 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Christina Schmidt 26.05.2009
Nun ist das Thema doch nicht ganz so neu, wie dargestellt. Es gibt schon lange Forschungen dazu, auch eine Fernsehdokumentation. Immer wieder wird "vergessen", dass viele dieser Frauen, die als "Asoziale" oder "Prostiutierte" verhaftet und in die Lager gesperrt wurden, lesbische Frauen waren, die bei einer Razzia aufgefallen oder von Nachbarn denunziert worden waren. Diese lesbischen Frauen wurden dann besonders gern, und zwar zur "Umerziehung", in die Lagerbordelle geschickt. Es gab nicht einmal einen Paragrafen fuer sie, wie den 175 und den Rosa Winkel fuer die schwulen Maenner. Sie existierten schlicht nicht, bis heute nicht. Das was diese Frauen in den Bordells erlitten, war nicht "Sex-Arbeit", das ist ein Begriff emanzipierter Prostituierten aus der Neuzeit. Es war Vergewaltigung! Ein blinder Fleck in der Geschichte...
2.
Andreas Oppermann 24.01.2010
ja stimmt! der begriff sex-arbeit verharmlost den wahren charakter!
3.
Irina Bruns 20.03.2013
Das erste Buch, das mir vor ca. 20 Jahren zu dem Thema über den Weg lief, war "Arzt in den Höllen" von Fritz Lettow. Ich war entsetzt davon, dass selbst bei den Häftlingen teilweise die Meinung herrschte, es handele sich ausnahmslos um Frauen, die sowieso von zweifelhafter Moral waren und die im KZ-Bordell arbeiten wollten. Den Frauen wurde nicht etwa Mitgefühl, sondern schlicht Verachtung entgegen gebracht für ihre Überlebensstrategie.
4.
John Global 21.03.2013
Je mehr man von diesen Vorgaengen hoer tde mehr ekelt einen die Leute die an der Macht waren und ihre Helfer die diese Verbrechen begingen. Es gibt kein Tier das so etwas eienem anderen Tier zufuegen wuerde.
5.
Hinrich Paulsen 25.07.2013
Habe erstmals diesen Artikel und den anderen von ver- schleppten u. erniedrigten Frauen in Südamerika gelesen. Dachte immer, daß es keine Steigerung meines bisherigen Wissens über primitive Verbrechen durch "menschen" an Menschen gibt(z.B. Japanische Erniedrigung von Mädchen aus Korea u. China. Habe mich leider geirrt. Es wäre wirklich ein Segen für diese gute alte Mutter Erde, wenn die verdammte Menschheit ausstirbt. Das wird ebenf. leider noch dauern, aber das wird kommen. Jetzt soll mir niemand auch noch mit Religions-Schwafel kommen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH