Sexsymbole der Siebziger Trau keinem über Sexzig

Sexsymbole der Siebziger: Trau keinem über Sexzig Fotos
Corbis

Die nackte Unschuld von Nastassja Kinski, der Hüftschwung von John Travolta - die Sexsymbole der Siebziger waren noch keine Klone, sondern Ikonen. Mit Lust trugen sie das Erbe der 68er in den Alltag. einestages zeigt die Götter der Poster-Ära. Und was aus ihnen geworden ist. Von Hans Michael Kloth

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
    3.8 (130 Bewertungen)

Die 68er hatten die sexuelle Revolution ausgerufen - in den siebziger Jahren versuchten die Deutschen, sie im Alltag tatsächlich zu leben. "Drei Wochen im Puff" lautete 1971 die Schlagzeile auf dem mit nackten Titelmodellen bestückten Cover des Zeitgeist-Magazins "twen". Oder auch "Jetzt noch mehr Orgasmen!" Die Konkurrenz von "Quick" und "Stern" gab sich kaum weniger freizügig, dafür etwas chauvinistischer: Das "Abenteuer, heute ein Mann zu sein", erhob die "Quick" zum Titel, illustriert von einem Herrn im Anzug - und zwei nackten Frauen. Eine Flut von gutgemeinten Sex-Ratgebern ("Muss eine Frau die Pille nehmen, wenn ihr Mann es verlangt?") zeigten gleichzeitig, dass der Traum von der sexuellen Befreiung alles andere als ein Selbstgänger war.

Der Spagat zwischen totaler Freiheit und totaler Verunsicherung brachte die doch angeblich unverrückbare Definition des Sexsymbols ins Wanken - wenigstens für eine Dekade lang. Wie kein anderes Jahrzehnt haben die Siebziger sexy Frauen und Männer zu Stars gemacht, die nicht mehr völlig entrückt, sondern diesseitig, echt, sogar erreichbar erschienen wie kaum je zuvor. Es war das Jahrzehnt, in dem Schönheit noch nicht genormt und die Busen noch nicht operiert waren, es war das Jahrzehnt, in dem nicht nur Maße und Muckis Stars machten, sondern die Ausstrahlung die wahren Sexsymbole ausmachte.

Die verstorbene Farrah Fawcett war eine davon. Für Millionen war sie ein blonder Engel, der sich auf ihrem legendären Badeanzug-Poster von 1976, das über ungezählten Teenager-Betten hing, auf die Erde herabbegeben hatte. Dabei war das Foto, das sie als Sexsymbol unsterblich machte, sogar für damalige Verhältnisse eher züchtig. Dennoch elektrisierte es eine ganze Generation - und ist mit zwölf Millionen verkauften Exemplaren bis heute das meistverkaufte Pin-up-Poster aller Zeiten. Dennoch hätte der Weltstar aus "Drei Engel für Charlie" wohl keine Hysterie ausgelöst, wenn sie irgendwann auf der Tanzfläche irgendeiner Disco aufgetaucht wäre.

Die deutschen Sexbömbchen

Neben der löwenhaften Farrah Fawcett konnte damals aber auch eine androgyne Lolita wie die junge Nastassja Kinski die Phantasie der Zeitgenossen fesseln. Als die Kinski 1977 in dem bis heute legendären Tatort "Reifezeugnis" eine Schülerin spielte, die eine tödliche Affäre mit ihrem Lehrer hat, saß ganz Deutschland gebannt vor den Fernsehgeräten. Und als sich die 19-Jährige von Star-Fotograf Richard Avedon für "Vogue" nackt mit einer Boa Constrictor um den Körper geschlungen ablichten ließ, verloren Millionen Männer endgültig den Verstand - obwohl auf dem Bild, das sofort zur Ikone wurde, nicht einmal ansatzweise ein Busen oder gar mehr zu sehen war.

Natürlich brachte das Aufeinandertreffen von Hippiekultur und Spießertum gerade in den Siebzigern auch allerlei Sumpfblüten hervor: Pseudo-aufklärerische Filmreihen wie "Schulmädchenreport", die schlüpfrige Erotiksaga "Emmanuelle" oder die schwüle Ästhetik des britischen Lolita-Fotografen David Hamilton ("Bilitis"). Und es war dieser Kontext, in dem hierzulande das deutsche Sexbömbchen Ingrid Steeger in der Spaßrevue "Klimbim" zur frivolen Oben-Ohne-Attraktion im Fernsehen wurde - im öffentlich-rechtlichen, wohlgemerkt.

Aber schon damals wurden der Weg gewiesen für Trends, die sich in der breiten Gesellschaft erst heute richtig zeigen. Rockstars wie Mick Jagger und David Bowie experimentierten mit Geschlechterrollen, für die erst 20 Jahre später der Begriff "Metrosexualität" erfunden wurde. Und auch Porno, heute fast schon Mainstream, erlebte damals seinen ersten Höhepunkt als Kulturform mit US-Produktionen wie "Deep Throat" und "Behind the green door". Und auch in Europa scheute sich Gérard Depardieu 1976 nicht, seinen erigierten Penis in "Die letzte Frau" auf der Leinwand zu zeigen.

Erträglicher Machismo

Überhaupt, die männlichen Sexsymbole. Vielleicht niemals zuvor gab es so viele wie in den siebziger Jahren: vom unsublimierten, dennoch erträglichen Machismo von Robert Redford über den gut gekühlt genossenen Sex-Appeal eines Björn Borg bis hin zum erotischsten Hüftschwinger seit Elvis, dem jungen John Travolta in "Saturday Night Fever" von 1977.

Im Rückblick waren die Siebziger ein Rausch - freie Liebe, ziemlich freie jedenfalls, nicht mehr nur für Hippies und Groupies, sondern auch für Angestellte und Hausfrauen. Das Ende des durchsexten Jahrzehnts lässt sich ziemlich genau datieren: Am 1. Dezember 1981 wurde erstmals Aids diagnostiziert. Der fröhliche Hedonismus von '68, den die Siebziger demokratisiert hatten, war passé. Ab nun herrschte kühle, inszenierte Körperlichkeit.

Artikel bewerten
3.8 (130 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Stefan Barth 09.07.2009
Falsch die Behauptung, Ali McGraw sei 1972 mit "The Getaway" bekannt geworden. Tatsächlich hat sie bereits zwei Jahre zuvor die weibliche Hauptrolle in "Love Story" bekleidet und dafür eine Oscar-Nominierung bekommen.
2.
Harald Wenk 10.07.2009
Im erwähnten "Die letzte Frau" mit Gerad Depardieu kommt noch der Schock des Abschneidens des erwähnten Penis durch eigene Hand. Daher das "letzte" im Filmtitel. Das hinterließ wesentlich bleibenderen Eindruck als die eher harmlosen und oft eher bedrückenden Sexszenen. Ein weinig ein AntiSex-Sexfilm. Die Richtung ist ist richtigerweise nicht stilbildend gworden. Immerhin, Freuds Kastatiosndrohung filmisch realisiert. Die zweite berühmte 70iger Jahre Realisierung ist in Pasolinis "Geschichten aus !oo1 Nacht". Das ist allerdings doch eher ein sinnenfroher Sexfilm.
3.
Gerd Diederichs 27.02.2011
Lauren Hutton (nicht "Laura", wie auf der ersten Seite behauptet) war meiner Meinung nach am besten in "Hecate", damals auch schon fast 40 aber viel schöner als in ihrer Jugend. Und Maria Schneider lebt leider seit kurzem nicht mehr zurückgezogen in Paris. Sie verstarb am 3.Februar 2011. Bei etlichen anderen fällt mir auf, was ich auch am eigenen Leib erfahren mußte - wie über die Jahre der eigene Körper Zinsen trägt. Man nehme zum Beispiel Patty D'Arbanville - damals fast eine Twiggy, heute mit ganz properen Kurven ausgestattet. Cat/Yussuf, hättest du das gedacht?
4.
Markus Heiartz 14.03.2013
"Heute" dreht Sylvia Kristel keine Filme mehr. Sie ist vergangenen Oktober in Amsterdam an Krebs gestorben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH