Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sinnlose Technik Erfinder-Irrsinn, den die Welt nicht wollte

Sinnlose Technik: Erfinder-Irrsinn, den die Welt nicht wollte Fotos
Getty Images

Leuchtende Autoreifen? Ein Fahrrad mit Nähmaschine? Ein Bett in V-Form? Nicht alle Erfindungen im technikbegeisterten 20. Jahrhundert veränderten auch die Welt. Viele von ihnen werden Archäologen der Zukunft ratlos zurücklassen. Ein Blick ins Kuriositätenkabinett der Technikgeschichte.

Eigentlich war Russel E. Oakes aus Waukesha in Wisconsin Werbetexter. Bekannt, ja zur Berühmtheit wurde der freundliche Herr in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts allerdings nicht durch zündende Slogans und prägnante Produktbotschaften. Oakes' Kreativität brach sich außerhalb seiner Werbeagentur Bahn - so gut wie jede Minute seiner Freizeit verbrachte er bastelnd und tüftelnd in der Garage: Oakes war, ganz nebenbei, vielleicht einer der produktivsten Erfinder des 20. Jahrhunderts.

Mehr als fünf Dutzend technische Neuerungen verdankt die Welt dem Werber aus dem Mittleren Westen. Darunter sind so innovative Produkte wie der Butterschoner, der verhindert, dass Hemdsärmel beim Frühstück unabsichtlich durch die Butter gezogen werden. Oder die Ohrentrompete, die es ermöglicht, Gespräche hinter dem eigenen Rücken zu belauschen. Auch ein Spaghettiaufwickelmechanismus geht auf sein Konto.

Nicht etwa, dass Produzenten bei Oakes Schlange gestanden hätten, um seine Gadgets in Serie zu produzieren - die meisten blieben Einzelstücke. Dennoch fand Oakes den Dreh, aus dem Desinteresse eine Tugend und aus seinen exzentrischen Erfindungen ein Geschäft zu machen. Zum Amüsement der Mitglieder örtlicher Handelskammern und Sportvereine führte der Experte für Publicity seine Erfindungen auf Veranstaltungen vor - stets serviert mit einem kräftigen Schuss Selbstironie. Mit seinen "albernen Apparaten", wie er selbst sie nannte, war der "Wily Wizard of Waukesha" (etwa: der "trickreiche Zauberer") bald einem breiten Publikum ein Begriff - und konnte mit seinem Erfindergeist so, wenngleich mittelbar, seinen Lebensunterhalt bestreiten.

Schlaflos im Längsknick

Man wünschte, andere Erfinder hätten sich Oakes zum Vorbild genommen und den Skurrilitätswert ihrer Schöpfungen als den eigentlichen Marktwert erkannt. Jener Ex-Bodybuilder und zeitweise Zirkusdirektor etwa, der ein Bett ersann, das in der Mitte der Liegefläche einen tiefen Knick in Längsrichtung aufwies. Was aussah, als ob ein wütender Riese die Schlafstätte mit einem kräftigen Handkantenschlag zertrümmert hätte, sollte dazu dienen, den Körper im Schlaf zu stabilisieren.

Tatsächlich sank die Wahrscheinlichkeit, aus dieser Bettstatt herauszufallen, ganz entscheidend - schon, weil kaum jemand darin in den Schlaf gefunden haben dürfte. Auch andere mit Betten assoziierte Aktivitäten waren zwischen den schiefen Ebenen wohl eher schwierig auszuführen. Der Konstrukteur wurde übrigens schließlich doch berühmt, als Erfinder eines Körpertrainings, das er sich von unter anderem von Tierbewegungen abgeschaut hatte. Sein Name: Joseph Hubert Pilates.

Längst nicht alle durchgeknallten Erfindungen des 20. Jahrhunderts stammen von oft leicht spinnerten Einzelkämpfern. Allerlei Skurrilitäten in den Archiven bezeugen eindrucksvoll, dass auch in den Entwicklungsabteilungen großer Konzerne gelegentlich Ingenieure in den Overdrive gerieten. Der Reifenhersteller Goodyear etwa entwickelte in den sechziger Jahren Autoreifen mit Glühbirnen in den Felgen, die Pkw aussehen ließen, als ob sie auf Neonringen über den Asphalt rollten. Zum leichteren Befestigen von Strumpfhaltern auf ansonsten dunklen Bürgersteigen (wie es ein Werbefoto demonstrierte) mochte diese Innovation noch taugen. Stellt man sich das Unfallrisiko vor, wenn alle Welt mit glühenden Reifen durch die Nacht gerollt wäre - man ist beruhigt, dass aus dem Projekt kein Produkt wurde.

Surfboard am Zügel

Andere dagegen bleiben allein deshalb erfolglos, weil sie ihrer Zeit ziemlich voraus waren. Sage und schreibe 1938 stellte etwa der Erfinder Raymond Strawn auf der Inventor's Convention in Los Angeles so etwas wie den Vorläufer des Jet Skis vor, jenes Wassersportgeräts, mit dem heutzutage begüterte Urlauber vor Capri und Cape Cod auf- und abkreuzen. Strawns "Aquaplane", eine Art motorisiertes Surfboard mit Zügel, verfügte allerdings noch über einen konventionellen Motor mit Propeller, nicht über Wasserstrahlantrieb.

Und auch das unter Hardcore-Radlern seit den achtziger Jahren sehr beliebte Liegerad erlebte bereits 1914 seine Premiere, als Peugeot das erste derartige Zweirad auf den Markt brachte. Ein Hersteller aus dem englischen Birmingham pries sein Liegfahrrad 1935 als schnellsten Drahtesel der Welt an, mit dem Geschwindigkeiten von bis zu 30 Meilen möglich seien. Trotzdem setzte es sich nicht recht durch - das perfekte Beispiel dafür, wie die Menschheit oft erst nach Jahrzehnten die Weisheit eines Erfinders zu schätzen lernt.

Vielleicht kommt ja auch doch noch der Tag für alle die liebenswerten Verrückten, die sich andauernd Dinge ausdenken, die niemand braucht: Erfindungen wie das Fahrrad mit eingebauter Nähmaschine, der automatische Butter-aufs-Brot-Roller oder die Ohrentrompete von Russel E. Oakes.

jol/hmk

Artikel bewerten
3.3 (873 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Jasper von Bock, 23.07.2008
Die Badewanne mit Tür wird sehrwohl in Altenheimen, Pfegeheimen und bisweilen Krankenhäusern verwendet!
2.
Heiner Wankel, 23.07.2008
Zum Artikel "Wahnsinn mit Methode" Hallo, u. a. wird hier eine Badewanne mit Tuer gezeigt, mit dem Text, dass sich dies nicht durchsetzen konnte. Nun bin ich gerade in den USA und habe vor ein paar Tagen einen Werbespot gesehen, in dem genau solche Badewannen beworben wurden. Hier ein Link zu einem der Hersteller: http://www.premier-bathrooms.com/walk_in_bath.php?source=adwords&gclid=CKbZxrGd1pQCFQVvFQod024AlA
3.
Bernd Jöhnk, 24.07.2008
Ich möchte mal darauf hinweisen,das es ein Kinder-Spiel ist hier Klarheit zu schaffen(wozu gibt es Internet ?).Einfach bei Google "Badewanne mit Tür" eingeben,und es kommen Unmengen Angebote,nicht nur in den USA.
4.
Jan Gäbler, 26.11.2008
Liegeräder sind schon lange keine wahnsinnigen, verrückten Kuriositäten mehr, sondern seit mehreren Jahrzehnten etablierte Fortbewegungsmittel. Dutzende Hersteller weltweit bieten sie an, wie ein Blick auf die Spezialradmesse Spezi zeigt; einige von ihnen sehen dem in der Fotostrecke sehr ähnlich. Geschwindigkeitsrekorde werden auch nach wie vor mit Liegerädern erzielt, da man bei ihnen im Gegensatz zum Aufrechtrad nicht nur maximal sein Körpergewicht einsetzen kann, sondern die maximale Beinkraft gegen den Liegesitz abstützen kann.
5.
hannes glueck, 03.12.2008
Die Badewanne mit Einstiegstür kann man im nächsten Sanitärladen seines Vertrauens in (mindestens) 2 Varianten kaufen. Was Kickerbocker sein sollen, habe ich jedoch beim besten Willen nicht ergründen können.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH