Graffiti-Pionier Harald Naegeli Die Dosenrevolution

Graffiti-Pionier Harald Naegeli: Die Dosenrevolution Fotos
AP

Hetzjagd auf die Avantgarde: In den Siebzigern malte der Zürcher Harald Naegeli als einer der ersten Europäer Graffiti auf trostlose Großstadtwände. Die Schweizer Justiz verfolgte ihn dafür durch halb Europa - und machte ihn so zu einer Berühmtheit. Von Sarah Levy

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
    4.8 (8 Bewertungen)

Meistens tauchten die sonderbaren Gestalten nachts in den Straßen von Zürich auf: ein dürrer Mann, der um eine Häuserecke lugte. Ein Gesicht, das aus einer Lüftungsklappe starrte. Eine dünne Frau mit riesigen Brüsten, die in einem dunklen Hauseingang lauerte.

Schöpfer der eigenartigen Figuren war ein unbekannter Sprayer, der 1977 begonnen hatte, die Stadt im Schutze der Dunkelheit mit Zeichnungen aus seiner Sprühdose zu bevölkern. "Es war ein Protest gegen die Unwirtlichkeit der Städte, der Architektur", sagt der inzwischen 73-jährige heute. Für die Stadt Zürich war es damals jedoch nichts als Schmiererei. Graffiti waren in Europa noch weit weniger verbreitet als in den USA - entsprechend hielt sich die Begeisterung über die expressiven Wandbilder in Grenzen: Hunderte Anzeigen wegen Sachbeschädigung gingen bei der Zürcher Polizei ein. Sie setzte 3000 Franken Belohnung auf die Ergreifung des "Sprayers von Zürich" aus.

Ein Nachtwächter war es, dem es schließlich im Mai 1979 gelang, den Übeltäter auf frischer Tat an einer Hauswand zu ertappen. Im Handgemenge schaffte der Sprayer es zwar, sich dem Griff des Wachmanns zu entwinden, verlor aber seine Brille. Ein verhängnisvolles Missgeschick: Als er wenig später zurückkehrte, um nach ihr zu suchen, erwartete ihn bereits die Polizei. Das sprühende Phantom von Zürich war enttarnt - als der 39 Jahre alte Künstler Harald Naegeli.

Doch anders als erhofft sollte es der Schweizer Justiz nicht gelingen, Naegelis Schaffen mit der Verhaftung einen Riegel vorzuschieben. Denn mit der Festnahme des Sprayers begann ein spektakulärer Rechtsstreit, der ihn weit über seine Heimat hinaus berühmt machte. Und eine europaweite Verfolgungsjagd, die die Beziehungen zwischen der Eidgenossenschaft und Deutschland auf eine harte Probe stellte.

"Beispiellose Härte"

Naegeli zeigte sich von der Anklage der Staatsanwaltschaft reichlich unbeeindruckt. Während des laufenden Prozesses floh er kurzerhand vor der Schweizer Justiz nach Westdeutschland - um hier unbeirrt weiterzusprühen: In Frankfurt, Köln und Stuttgart tauchten plötzlich auch Naegeli-Werke auf. Maskiert gab er Interviews, ein offizielles Gutachten bescheinigte ihm "eine zweifellos künstlerisch begabte Persönlichkeit". Trotzdem verurteilte ihn das Bezirksgericht Zürich 1981 in seiner Abwesenheit zu sechs Monaten Haft auf Bewährung.

Er kommentierte damals im SPIEGEL, er halte die Anklage für den Beleg "einer geistigen Bankrotterklärung". Immer wieder legte er Berufung ein. Vergebens. Aus sechs Monaten wurden neun - ohne Bewährung. Dazu kam eine saftige Geldstrafe von umgerechnet 124.000 Mark. Das Gericht begründete die harte Strafe damit, dass Naegeli es verstanden habe, "über Jahre hinweg mit beispielloser Härte, Konsequenz und Rücksichtslosigkeit die Einwohner von Zürich zu verunsichern".

Doch der Sprayer bekam unerwartete Unterstützung von der deutschen Kunstszene um Joseph Beuys. Der Kölnische Kunstverein stellte die Werke des verurteilten Künstlers trotzig in einer Fotoausstellung aus, die Stadt Oldenburg wünschte sich Naegelis Strichmännchen auf ihre Mauern, ein Kunstbuchverlag veröffentlichte ein Buch über ihn. In Bonn erhielt Naegeli gar den ganz offiziellen Auftrag, eine Betonwand der SPD-Zentrale zu besprühen.

Star auf der Flucht

Leider beeindruckte die westdeutsche Begeisterung für den Sprühkünstler die Schweizer Behörden wenig. Sie schrieben den Sprayer von Zürich zur Fahndung aus, kurze Zeit später folgte ein internationaler Haftbefehl. Naegeli erinnert sich: "Es wurde mir bewusst, dass ich etwas tatsächlich politisch Relevantes gemacht hatte. Welcher Künstler wird schon wegen seiner Kunst in ein Gefängnis gesteckt?" Sein Fall spaltete die Meinungen in der Schweiz und Deutschland. Während die einen ihn wie einen Schwerverbrecher durch Europa jagten, feierten ihn die anderen als visionären Künstler.

Naegeli hatte sich eine brisante Zeit zum Sprühen ausgesucht: Ende der Siebziger brachen in den Schweizer Großstädten die Jugendproteste aus, junge Menschen gingen gegen den Kapitalismus auf die Straße, hinterfragten Rechtsstaat und Demokratie und lieferten sich brutale Schlachten mit der Polizei. "Eigentlich war ich der Vorläufer der Jugendunruhen in Zürich. Dabei war es bei mir vor allem ein ästhetisches Unbehagen", sagt der Sprüher.

Naegeli, der auch nach dem Urteil nicht daran dachte, sich den Behörden zu stellen, blieb in Deutschland. "Es war ein Leben auf der Flucht", so der Künstler. "Ich hatte Freunde und Unterstützer in Deutschland und Italien. Einen deutschen Journalisten, dann eine Bleibe in Düsseldorf. Immer wieder musste ich im billigsten Hotel Unterschlupf finden. Ich war angewiesen auf Unterstützung, die nicht immer gewährt werden konnte."

Sein Leben als Star auf der Flucht währte 18 Monate. Mit einem neuen Computerfahndungssystem wurde er am 27. August 1983 in einem Zug auf dem Weg von Kopenhagen nach Düsseldorf an der deutsch-dänischen Grenze festgenommen – von deutschen Beamten. "Als ich verhaftet wurde, dachte ich, dass das ganze in zwei Wochen vergessen sein wird", so Naegeli. Künstler, die sich mit ihm solidarisiert hatten, verurteilten die "Menschenjagd", Museumsdirektoren und Kunsthallen in ganz Deutschland protestierten. "Um der Freiheit der Kunst und des Lebens willen, lasst Harald Naegeli frei!", forderte der damalige Frankfurter Kulturdezernent Hilmar Hoffmann.

Kunst oder Vandalismus?

Und tatsächlich: Unter Auflagen und gegen eine Kaution von 40.000 Mark kam Naegeli vorerst wieder auf freien Fuß, mehrere Monate berieten deutsche Politiker und Gerichte über eine Auslieferung an die Schweiz. Willy Brandt schrieb an Außenminister Hans-Dietrich Genscher: "Ich würde es begrüßen, wenn die Bundesregierung einen Weg findet, die Schweiz dazu zu bewegen, von ihrem Auslieferungsersuchen Abstand zu nehmen." Es half nichts, am 1. Dezember 1983 erklärte das Oberlandesgericht von Schleswig-Holstein die Auslieferung Naegelis für rechtlich zulässig. Bis zum 24. April 1984 sollte er sich den Schweizer Behörden stellen.

Unter den Menschen in Deutschland und der Schweiz entbrannte ein Glaubenskrieg. Während Kunstbegeisterte in Naegeli einen "neuzeitlichen Till Eulenspiegel" sahen und eine Hamburger Kultursenatorin ihn sogar zum "lebenden Kunstwerk" erklärte, verdammten andere seine Arbeit als bloßen Vandalismus. Ein Leser der "Rheinischen Post" beschimpfte ihn als "Farb-Spray-Exhibitionisten", der die Gelder von Kunstakademien missbrauche, andere verglichen ihn mit einem "Hund, der die Straße beschmutzt". Einer fragte: "Sind bereits Steuergelder für die Entfernung nicht bestellter Bemalung im Etat veranschlagt?"

Festnahme als Performance

Am 24. April 1984 um 14 Uhr lieferte der Künstler sich freiwillig an die Schweizer Behörden aus. Joseph Beuys und eine Schar Journalisten begleiteten ihn an die Grenze bei Lörrach. Bevor Naegeli an die Basler Polizei übergeben wurde, besprühte er noch ein Zollhäuschen auf der deutschen Seite. "Das war eine kleine Performance, eine Inszenierung." Heute schüttelt Naegeli den Kopf darüber.

Der Medienrummel um seinen Haftantritt machte Naegeli zu einer Marke, Künstler widmeten ihm Vorträge und Veröffentlichungen, riefen um Spenden für seine Geldstrafe auf. Beuys echauffierte sich: "Jetzt wird der Sprayer von Zürich, diese Urfigur des Freiheitssinns, in die würdelose Lage von einer halben Stunde (pro 24 Stunden) Hofgang und einer Stunde pro Woche Besuchszeit versetzt".

In einem persönlichen Brief bot der ehemalige Bundeskanzler Willy Brandt dem Inhaftierten künstlerisches Asyl an - mit einem Vergleich zur NS-Zeit: "Nirgendwo sind falsche Parallelen weniger angebracht als hier, aber wenn es einmal Deutschland wäre, das einem Schweizer Bürger das Empfinden von Geborgenheit geben könnte, würde mich das freuen angesichts einer düsteren Geschichte, die eher davon weiß, dass Deutsche Zuflucht in der Schweiz suchten."

Revolution aus der Sprühdose

Der Künstler saß seine Strafe ab und ließ sich dann in seiner Wahlheimat Deutschland nieder. Es sollte nur wenige Jahre dauern, bis ein "echter Naegeli" für 6500 Franken gehandelt wurde. 2004 befand schließlich sogar die Zürcher Baudirektion ein Spraybild von Naegeli für schutzwürdig: Das Werk "Undine" am Deutschen Seminar der Universität wurde restauriert und erhalten.

Und dennoch: Richtig verstanden fühlt sich Naegeli bis heute nicht: "Ich habe damals eine immens politische Aussage gemacht. Man hat immer nur den kriminalistischen und juristischen Aspekt gesehen, das eigentlich Revolutionäre hat man gar nicht verstanden. Dass die Zeichnungen vom Papier plötzlich in den öffentlichen Raum eintraten, dass da eine ästhetische Veränderung des Sehens und Denkens stattfindet, das hat man bis heute nicht kapiert. Jetzt gibt es Abertausende von Sprühern in ganz Europa. Aber als ich die ersten Arbeiten in Berlin sprühte, in Zürich, in Stuttgart, in Köln und Düsseldorf, gab es so gut wie keine Graffiti, die Wände waren nahezu leer."

Seine Revolution liegt nun lange zurück. Aber "im Alter bin ich erst recht glücklich, ob der neuen Ideen und meiner wachsenden Meisterschaft", sagt der 73-Jährige, der heute in Düsseldorf und Zürich lebt. Ob er gar noch sprüht? Er antwortet verschmitzt: "Die Kunst bleibt für immer ein Rätsel."

Artikel bewerten
4.8 (8 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
daniel lohmann 28.08.2013
ein schöner beitrag über die anfänge der nun so inflationär betriebenen "street art". ein kleiner hinweis auf einen zeitgenossen gleicher gesinnung sei erlaubt: nicht mit sprühdose, sondern mit farbe und pinsel war wenige jahre später der "aachener wandmaler" klaus paier unterwegs, der politisch ähnliche botschaften an wänden in aachen und später in köln hinterließ. dafür wurde auch er von den behörden gejagt - mit weniger härte allerdings. er ist vor einigen jahren verstorben. kürzlich wurden ein paar wenige beispiele seiner arbeiten unter denkmalschutz gestellt - gleich der "undine" von naegeli. eine späte, aber wichtige würdigung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH