Technikträume um 1900 Vision Possible

Technikträume um 1900: Vision Possible Fotos
Sammlung Peter Weiss/ Hildebrand

Fliegende Schiffe, Häuser auf Rollen, Schönwettermaschinen: Vom Fortschrittswahn elektrisierte Massen erhoben um 1900 Zukunftsvorhersagen zum Volkssport - je schriller, desto besser. Beim Blick zurück zeigt sich: Viele der skurril anmutenden Visionen lagen nicht weit von der Realität. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
    4.5 (172 Bewertungen)

Flugreisen? Zum Nordpol oder gar zum Mars? Für jedermann? Eine irrwitzige Vorstellung. Oder vielleicht auch nicht. Ende des 19. Jahrhunderts rollte der Fortschritt wie eine Dampfwalze durch die Geschichte, Erfindungen sprichwörtlich am laufenden Band revolutionierten die Arbeitswelt, die Freizeit, das Leben überhaupt. Autos, Telefone, Luftschiffe - überall brach sich die Technisierung Bahn.

"Unmöglichkeiten waren keine Hindernisse mehr," schrieb der 1838 geborene US-Schriftsteller Henry Adams in seiner 1907 erschienenen Autobiografie rückblickend. Er habe "vier unmögliche Dinge wahr werden sehen", bevor er sechs Jahre alt wurde: den Ozeandampfer, die Eisenbahn, den Telegraf und die Daguerreotypie. Und noch als alter Mann erlebte Adams den rasenden Fortschritt - als über 60-jähriger Greis steuerte er im Jahre 1900 ein Automobil durch Paris - zur Weltausstellung, die ihm noch mehr Unmöglichkeiten bot: Röntgenapparate, elektrische Gehsteige und Dynamomaschinen, die Tausende Glühbirnen zum Leuchten brachten.

Es war eine Schlüsselepoche, in der sich die Welt stärker veränderte als in jeder Etappe der Menschheitsgeschichte zuvor. Adams' Großmutter habe sich noch an die Zeit vor der französische Revolution erinnern können, schreibt der Historiker Philipp Blom: "Seine Enkel würden dabei sein, wenn die Atombombe über Hiroschima abgeworfen wurde und würden im Fernsehen miterleben, wie ein Mann die ersten Schritte auf dem Mond machte. Die wichtigsten geistigen, wissenschaftlichen und emotionalen Veränderungen, die diese beiden Welten voneinander trennen, fanden in den Jahren zwischen 1900 und 1914 statt."

Und es war nicht nur der materielle Fortschritt, es war auch eine Revolution des Denkens: Der Mensch begriff, dass er sich seine Grenzen selbst setzte. Wenn man doch fliegen konnte, wenngleich nur ein paar hundert Meter weit - warum sollte man dann nicht auch irgendwann Ozeane in der Luft überqueren oder gar das All erkunden? Die vielen revolutionären Neuerungen stachelten die Phantasie der Zeitgenossen in nie gekannter Weise an. Die Jahrhundertwende wurde zu einer Ära, in der jedermann Visionär sein konnte. Der Blick in die Zukunft blieb nicht mehr Wahrsagern und Wissenschaftlern überlassen: Er wurde regelrecht zum Volkssport.

Auf kolorierten Postkarten etwa verbreiteten Künstler und Karikaturisten Bildvisionen, die die Welt von übermorgen zeigten - brav und verspielt oder drastisch bis irrwitzig: Würde man in Zukunft mit einem Unterseeboot abtauchen oder mit Schwimmschuhen über das Wasser laufen? Elektrische Bürgersteige benutzen? Bald sogar mit seinem ganzen Haus verreisen? Ansichtskarten, die damals an jedem Zeitungsstand zum Amüsement der Leute feilgeboten wurden, entfalten heute eine fast unheimliche Wirkung - denn nicht selten lagen die populären Zukunftsapostel richtig.

Artikel bewerten
4.5 (172 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Martin Siegel 24.06.2009
Die 'verbesserten Röntgenstrahlen' von denen hier die Rede ist sind mit Verlaub keine Röntgenstrahlen sondern Terahzertz-Strahlen. Beides sind elektromagnetische Wellen, aber ansonsten haben die beiden nicht viel miteinander zu tun.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH