Polnischer Geheimagent Karski: "Als würde ich mich durch eine Masse aus Tod und Verwesung kämpfen"

Polnischer Geheimagent Karski: "Als würde ich mich durch eine Masse aus Tod und Verwesung kämpfen"

SPIEGEL ONLINE - 16.05.2018

1942 schleuste sich der polnische Agent Jan Karski in ein Transitgetto für die NS-Todesfabriken ein. Verstört kehrte er zurück - und zerbrach daran, dass sein Bericht das Morden nicht stoppte. Von Madeleine Janssen mehr...

Gründung Israels: Wie Holocaust-Überlebende in Bayern für den Krieg trainierten

Gründung Israels: Wie Holocaust-Überlebende in Bayern für den Krieg trainierten

SPIEGEL ONLINE - 13.05.2018

Wurde Israel auch in Süddeutschland gegründet? Heimlich trainierten Holocaust-Überlebende ab 1946 dort für den kommenden Krieg in Palästina. Ben-Gurion fuhr von Lager zu Lager - gefeiert wie ein Feldherr. Von Hans-Peter Föhrding mehr...


Kriegsende 1945: "Von Ungeziefer und Nazis befreit"

Kriegsende 1945: "Von Ungeziefer und Nazis befreit"

SPIEGEL ONLINE - 06.05.2018

1942 begann für Josef Königsberg eine Odyssee durch mehrere Konzentrationslager. Erinnerungen an mutige Helfer und brutale Peiniger, an Momente des Glücks, des Zorns, der Abscheu - und den Tag, der das alles beendete. mehr...

Radsportlegende und Judenretter: Bartali erhält die israelische Ehrenstaatsbürgerschaft

Radsportlegende und Judenretter: Bartali erhält die israelische Ehrenstaatsbürgerschaft

SPIEGEL ONLINE - 02.05.2018

Im Zweiten Weltkrieg rettete Gino Bartali rund 800 Juden das Leben. Nun hat Israel den ehemaligen Radsportler posthum für sein Engagement geehrt. mehr...


Radelnder Judenretter Gino Bartali: Waden aus Stahl, Herz aus Gold

Radelnder Judenretter Gino Bartali: Waden aus Stahl, Herz aus Gold

SPIEGEL ONLINE - 27.04.2018

Der Sieger des Giro d'Italia 2018 steht schon fest: Radsportlegende Gino Bartali. Ihm zu Ehren wird das Rennen am 4. Mai in Jerusalem starten. Im Krieg rettete Bartali Hunderte Juden - als Fahrradkurier des Widerstands. Von Katja Iken mehr...

Josef Mengeles Gebeine: Der Schädel des Bösen

Josef Mengeles Gebeine: Der Schädel des Bösen

SPIEGEL ONLINE - 05.04.2018

Als "Todesengel von Auschwitz" war Josef Mengele berüchtigt für bestialische medizinische Experimente. Was vom KZ-Arzt übrig blieb, dient heute zur Ausbildung junger Mediziner - ein Besuch an der Universität von São Paulo. Von Jens Glüsing, Rio de Janeiro mehr...


Heiko Maas in Israel: "Die Schoah bleibt uns Mahnung und Auftrag"

Heiko Maas in Israel: "Die Schoah bleibt uns Mahnung und Auftrag"

SPIEGEL ONLINE - 25.03.2018

Er sei wegen Auschwitz in die Politik gegangen, sagte Heiko Maas bei seiner Antrittsrede. Nun hat der Außenminister in Israel erste Taten folgen lassen - und zum entschiedenen Einsatz gegen Antisemitismus gemahnt. mehr...

Kolorierte historische Bilder: Das Mädchen aus Auschwitz
Wilhelm Brasse/Marina Amaral/Auschwitz Memorial

Kolorierte historische Bilder: Das Mädchen aus Auschwitz

SPIEGEL ONLINE - 20.03.2018

Das Bild der 14-jährigen Czeslawa Kwoka wird im Netz tausendfach geteilt. Wir haben mit der Künstlerin gesprochen, die das Bild eingefärbt hat - über ihre Arbeit und über die Geschichte hinter dem Bild. mehr...


Skandal um NS-Täter Franz Murer: Wie der "Schlächter von Wilna" davonkam

Skandal um NS-Täter Franz Murer: Wie der "Schlächter von Wilna" davonkam

SPIEGEL ONLINE - 12.03.2018

Franz Murer machte den Bewohnern des Gettos von Wilna das Leben zur Hölle - und wurde nach dem Krieg in Österreich freigesprochen. Der Skandalprozess gegen den NS-Täter wirkt bis heute nach. Von Johannes Sachslehner mehr...

Frauenproteste gegen Deportation: "Gebt unsere Männer frei!"

Frauenproteste gegen Deportation: "Gebt unsere Männer frei!"

SPIEGEL ONLINE - 02.03.2018

Als Tausende Berliner Juden aus sogenannten Mischehen deportiert werden sollten, versammelten sich vor 75 Jahren ihre Ehefrauen in der Rosenstraße. Tag und Nacht protestierten sie - bis zur Freilassung ihrer Männer. Von René Schlott mehr...

Familientragödie im Zweiten Weltkrieg: "Vati darf nicht weg, es sind noch nicht alle Russen totgeschossen"

Familientragödie im Zweiten Weltkrieg: "Vati darf nicht weg, es sind noch nicht alle Russen totgeschossen"

SPIEGEL ONLINE - 28.02.2018

Freiwillig meldet sich ein Arzt 1939 zum Krieg. Er riskiert sein Leben, weil er glaubt, nur so seine "halbjüdische" Frau und seine Kinder retten zu können. Verstörende Fotos und berührende Briefe erzählen nun von dem Drama. Von Christoph Gunkel mehr...