Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ufo-Häuser in Taiwan Die Geisterstadt der Außerirdischen

Ufo-Häuser in Taiwan: Die Geisterstadt der Außerirdischen Fotos
Cypherone

Eine echte Alien-Landung könnte kaum mysteriöser sein: An der Nordküste Taiwans steht seit den Achtzigerjahren eine ruinöse Ferienanlage mit futuristischen Appartements. Michail Hengstenberg suchte die Erbauer - und stieß auf eine Story zwischen Web-Legende und japanischem Horrorfilm.

Es ist, als seien Außerirdische in Sanjhih, Taiwan, gelandet - und hätten dann fluchtartig das Weite gesucht, ihre fliegenden Untertassen einfach zurückgelassen. 60 bunte Ufos stehen nördlich der Hauptstadt Taipei direkt am Meeresufer und verrotten. Die Fenster sind eingeworfen, die Außenhäute mit Grafitti besprüht, einige Objekte sind bereits auseinandergebrochen. Wie Gedärme quellen Möbelreste und Müll der vergangenen Jahrzehnte aus dem Inneren des Ufos und ergießen sich auf die Mole, gegen die sanft und leise die Wellen des chinesischen Ozeans plätschern.

Spiegelglatt dagegen steht das braune Wasser in den Swimmingpools zwischen den bunten Kuppeln. Breite Marmortreppen, von Regen und Salzwasser verwittert und an den Rändern längst überwuchert, führen in die Becken. An einem steht einsam und verlassen eine Kinderrutsche, an anderen zerfallen lange Tunnelrutschen in ihre Einzelteile, Gras wächst durch die Fugen.

Es ist eine Geisterstadt in bester Lage. Direkt am Meer gebaut, könnte sie für den kleinen, ländlichen Urlaubsort Sanjhih mit seinen 27.000 Einwohnern eine Goldgrube sein. Doch dort interessiert sich offenbar niemand für die ausgefallenen Bauwerke, die seit wohl fast 40 Jahren unbewohnt zerfallen.

Ein einziges großes Rätsel

Im Internet ist das Interesse an den Objekten umso größer. "Phantastisch, wie in einem Videospiel", "unwirklich", "sieht aus, als wäre es nicht von dieser Welt" - viele Blogger können ihre Begeisterung kaum zurückhalten. Das marode Kunstwerk scheint außerdem eine Pilgerstätte für Fotografen zu sein, die nach ihrem Besuch ausufernde Galerien ins Netz stellen. Wer aber steckt hinter den Ufo-Häusern? Wie kamen sie nach Sanjhih? Dass nicht Aliens, sondern Menschen sie hier abgestellt haben, ist klar, aber so ziemlich die einzige Gewissheit in Bezug auf die futuristischen Bauwerke. Alles andere ist eine Mischung aus Rätselraten und moderner Web-Legende.

Und wie es scheint, vor allem eine hochtrabende Maklerutopie: Die Ufo-Häuser wurden in den siebziger Jahren erbaut, als die Wirtschaft und vor allem das Immobiliengeschäft in Taiwan florierte. Eine Ferienanlage der Extraklasse sollte es werden, davon zeugt das mondäne Arrangement der Pools, Teiche und Grünanlagen. Hier wurden offensichtlich die kühnsten Zeichenbrettvisionen Wirklichkeit, und dass die Menschen darin fehlen, verstärkt die Faszination nur noch mehr.

Die Energiekrise Anfang der achtziger Jahre bereitete den Bauarbeiten ein jähes Ende: Der Immobilienfirma ging das Geld aus, die Banken versiegelten das Areal. Die Fundamente waren gelegt, die Rohbauten standen - fast zehn Jahre lang. Dann, 1989, sollte es einen neuen Anlauf geben, die Anlage in Betrieb zu nehmen.

Eine Stadt, gebaut auf Leichen

An dieser Stelle driften die Angaben auseinander: Auf einer Internet-Seite ist zu lesen, dass die ursprünglichen Initiatoren versucht hätten, das Projekt neu zu beleben. Auf einer anderen Seite heißt es, dass die unfertigen Bauten und das dazugehörige Grundstück von einer Baufirma gekauft worden seien. Sie habe die Pläne für die futuristische Edel-Ferienanlage realisieren wollen - die Bauarbeiten jedoch nach nur einem Jahr wieder eingestellt. Wieder andere behaupten, die ganze Anlage hätte zu diesem Zeitpunkt bereits abgerissen werden sollen.

Warum die Bauarbeiten nicht fortgesetzt wurden? Zu Beginn des Projekts seien etliche Menschen auf der Straße vor der Anlage verunglückt, sagen die einen. Bei den Bauarbeiten habe es viele tödliche Unfälle gegeben, behaupten andere. Immer, wenn die Häuser abgerissen werden sollten, seien Bauarbeiter gestorben - solange, bis das Abrissvorhaben ad acta gelegt wurde, lautet eine dritte Version. Endgültig in einem japanischen Horrorfilm angekommen wähnt man sich beim Lesen folgender Begründung: Bei den Bauarbeiten wurden Leichenteile gefunden, viele Leichenteile - die Ufo-Häuser stünden quasi auf Leichen. Nur in einer Sache scheinen sich die Urheber dieser Erklärungen einig: Die Seelen der Verstorbenen geistern seit jeher durch die verlassenen Bauten.

Eine Ufo-Siedlung, in der es spukt? Was sagt eigentlich der Bürgermeister von Sanjhih dazu? Gar nichts - zumindest nicht auf der offiziellen Homepage von Sanjhih. Er bedankt sich dort artig bei der Bevölkerung dafür, dass sie ihn wiedergewählt hat. Und skizziert seine nächsten Projekte - vor allem für den Tourismus: sechs neue Wassermühlen für die Stadt, "damit Sanjhih die Wassermühlenhauptstadt von Taiwan wird und die Erinnerung an unsere tapferen Vorfahren wieder erweckt", ein neuer Parkplatz "für die Besucher der Coffee Street", traditionelle Events wie das Kirschblütenfest "und so weiter". Nur über seine größte Touristenattraktion, die weltberühmten Ufo-Häuser, verliert er keine Silbe.

Und das ist gut so. Denn das Internet spinnt wohl die schönsten Legenden.

Artikel bewerten
3.3 (1110 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Georg Oehl, 09.08.2008
Mir ist schleierhaft wie über verfallene Wohnungen so viel bzw. überhaupt geschrieben werden kann. Die Fotoserie ist außerdem viel zu lang mit sich ewig wiederholenden Bildunterschriften. Drei Fotos hätten's auch getan. Ein paar Einheiten sollen gut erhalten sein. Wo sind die Bilder davon? Auch scheint mir, der Autor legt mehr Wert auf die Mitteilung der technischen Spielereien (HDR) als die Inhalte. Nur ein Foto (Nr. 7) macht überhaupt Sinn als HDR wiedergegeben zu werden, da es die Helligkeitsdynamik von Innenraum und draußen liegender Küstenlandschaft gut abdeckt. Es mag künstlerisch wertvoll sein Panoramafotos komplett darzustellen, aber es ist wenig hilfreich einen Eindruck einer Lokalität zu vermitteln. Dazu ist immer noch der scrollende Bildausschnitt (z.B. per Quicktime-Ansicht) am besten geeignet.
2.
Eberhard Doerr, 09.08.2008
Interessante Häuser, allerdings hat sich der Fotograf etwas zu wichtig genommen. Vielleicht wollte man durch die Wolken unbedingt "Dramatik" ins Spiel bringen. Im Ergebnis sind viele Bilder schlicht zu dunkel, einige mit dem "HDR" Zusatz sind manuell maskiert (früher sagte man "abgewedelt"), was die komischen Wolken um die Umrisse erklärt. - Eine mehr dokumentarisch-sachliche Haltung zum Objekt wäre hier klüger gewesen.
3.
Michael Wille, 17.09.2009
Ich war am Wochenende da - leider ist die Siedlung komplett abgerissen. Kein Kruemel mehr da. Habe dann auch diesen Artikel gefunden: http://www.taipeitimes.com/News/taiwan/archives/2009/01/29/2003434810 Sehr Schade....
4.
suad farah, 14.04.2010
so viele Bilder fuer die "UFO Stadt" warum. Meine Vorgaenger spezielle Goerg Oehl hat die richtigen Bemerkungen geschrieben !! was sollte dies werden ?? ich habe mich richtig geaergert.
5.
Hartmut Schmidt, 18.06.2011
Ja, ich erlebe das gleiche Problem als Freizeit-Fotografierer. Seit drei Jahren in der Türkei, habe ich viele Bilderserien über Neubauruinen, Ruinenstädte und traditionelle Bauweise. Sie erfüllen nicht künstlerische oder professionelle Ansprüche, und es sind immer zuviele pro Thema. Aber es war für mich ein schönes und mitvollziehbares Erlebnis, langsam mit den Bildern von Michail Hengstenberg in der UFO-Stadt "herumzustöbern". Wenn jemand das nicht miterleben kann oder die technischen und künstlerischen Aspekte durchdiskutieren möchte, darf er das. Aber es gibt auch Leute wie mich, die gerne viele Details sehen, aus verschiedenen Winkeln, und Spaß haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH