Vatikan-Residenz Castel Gandolfo Wo Paparazzi den Papst in Badehose jagten

Vatikan-Residenz Castel Gandolfo: Wo Paparazzi den Papst in Badehose jagten Fotos
DPA

Papst Benedikt wird nach seinem Auftritt in Rom in die Sommerresidenz nach Castel Gandolfo geflogen. Schon seine Vorgänger suchten dort Ruhe. Dabei kann das Domizil auf eine bewegte Geschichte zurückblicken - es war Versteck von Juden vor den Nazis, Entbindungsstation und Ziel von Paparazzi. Von René Schlott

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
    4.0 (17 Bewertungen)

Am späten Abend des 6. August 1978 wurde eine schwere Eisenkette vor das Tor des päpstlichen Sommerpalastes gezogen. Alle Lichter des Ortes erloschen, die Flagge auf der Papstresidenz wurde auf Halbmast gesetzt. Der Brunnen auf dem Dorfplatz vor dem Palast versiegte und die Glocke der benachbarten Pfarrkirche begann zu läuten. Mit diesen symbolischen Zeichen endete die Amtszeit von Papst Paul VI. Er war um 21:40 Uhr in der Sommerresidenz an den Folgen einer Herzattacke gestorben.

Ebenso wie seine Amtsvorgänger hatte sich Papst Paul zu Beginn der heißen Sommermonate aus dem Vatikan nach Castel Gandolfo zurückgezogen, um die Kühle des fast 400 Jahre alten Papstpalastes zu genießen und bei Spaziergängen in den weitläufigen Gartenanlagen zu entspannen.

Am 28. Februar 2013 um 20 Uhr wird an diesem geschichtsträchtigen Ort das nunmehr dritte Mal in der Kirchengeschichte ein Pontifikat zu Ende gehen: Die Residenz in den Albaner Bergen ist das Rückzugsdomizil des amtierenden Benedikt XVI. Es ist ein bemerkenswerter Platz, nicht nur, weil just dort Kaiser Domitian (81-96 nach Christus) einst die blutige Verfolgung der frühen Christen befohlen haben soll. Schon die römischen Kaiser hatten das Klima des 426 Meter über dem Meeresspiegel gelegenen Ortes zu schätzen gewusst. Domitian hatte sich hier einen Palast errichten lassen, die Genueser Familie Gandolfi schließlich um 1200 eine Residenz, die dem späteren Ort seinen Namen gab. Seit 1596 ist das Kerngebiet der heutigen päpstlichen Sommerresidenz in Vatikan-Besitz.

Italienische Besatzer

Urban VIII. (1623-1649) war der erste Pontifex, der hier seinen Urlaub verbrachte. Er hatte den wuchtigen Sommerpalast bauen lassen, den 1787 auch Goethe auf seiner Italienreise besuchte und dessen idyllische Lage am tiefblauen Albaner See der Dichter überschwänglich pries. Die Päpste empfanden wohl ganz ähnlich: Fast alle reisten Jahr um Jahr dorthin.

Bis 1870. Da hatten italienische Truppen den Kirchenstaat eingenommen und der seinerzeit amtierende Pius IX. erklärte sich zum "Gefangenen im Vatikan". Bis zu seinem Lebensende acht Jahre später sollte er den Apostolischen Palast in Rom nicht mehr verlassen. Seine Nachfolger taten es ihm gleich - und Castel Gandolfo fiel in einen jahrzehntelangen Dornröschenschlaf.

1929 war es damit vorbei: Die Lateranverträge, abgeschlossen mit dem damaligen Königreich Italien, sicherten dem Heiligen Stuhl seinen Sommersitz dauerhaft. Castel Gandolfo wurde Teil des vatikanischen Staatsgebiets. Von nun an genoss die Residenz exterritorialen Status.

Judenversteck

Pius XI. war der erste Papst, der sie 1934 wieder betrat. Er hatte das alte Gemäuer sanieren und mit Radio und Telefon, Heizung, Beleuchtung und Fahrstuhl ausstatten lassen. Ein Jahr später weihte er auf dem Palastdach ein neues Teleskop der Vatikanischen Sternwarte ein. Die Astronomen des Pontifex zogen aus den Vatikanischen Gärten nach Castel Gandolfo um, weil es wegen der vielen elektrischen Lichter in der Ewigen Stadt zu hell geworden war. Mit ihnen kam auch die Meteoritenkollektion des Vatikans, eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen kosmischer Gesteinsbrocken nach Gandolfo.

Außerdem ließ Pius XI. Gewächshäuser und Viehställe anlegen, die es dem Vatikan ermöglichten, sich selbst mit Lebensmitteln zu versorgen - eine vorausschauende Entscheidung. Als Hitler im Mai 1938 Mussolini einen offiziellen Staatsbesuch abstattete und sich ganz Rom in Hakenkreuzfahnen hüllte, begaben sich Pius XI. und sein Kardinalstaatssekretär Pacelli - der spätere Pius XII. - demonstrativ nach Castel Gandolfo. Der Papst wollte ein Zusammentreffen mit dem deutschen Diktator vermeiden, den er ein Jahr zuvor in seiner Enzyklika "Mit brennender Sorge" als "Wahnpropheten" scharf kritisiert hatte. Sechs Monate blieb Pius XI. im Sommersitz Castel Gandolfo, bevor er Ende Oktober 1938 nach Rom zurückkehrte und dort bald darauf starb.

Der neue Papst Pius XII. appellierte im August 1939 von Castel Gandolfo aus an die Welt: "Nichts ist mit dem Frieden verloren, aber alles kann mit dem Krieg verloren sein." Seine Mahnungen blieben ungehört und wenige Jahre später erreichten Krieg und Nazi-Terror auch Rom und seine Umgebung. 1943 besetzten die Deutschen die Ewige Stadt und begannen mit der Deportation der römischen Juden. Pius XII. reagierte zunächst nicht auf die Hetzjagd unter seinen Fenstern, ließ dann jedoch Kirchen, Klöster und vatikanische Besitzungen für die Verfolgten öffnen - auch Castel Gandolfo.

Mehrere hundert Juden sollen sich dort versteckt gehalten haben und eigens mit koscherem Essen versorgt worden sein. Genaues darüber wurde kaum bekannt, da die vatikanischen Akten diesbezüglich noch verschlossen sind. Sicher ist nur, dass der Vatikan im Oktober eine Abordnung der Päpstlichen Palatingarde als Schutztruppe nach Castel Gandolfo entsandte, die nach und nach durch Freiwillige verstärkt wurde und so auf Tausenderstärke anwuchs, um die Vatikanexklave zu schützen.

Geburtsfreuden im Schlafzimmer des Papstes

Auf den besonderen völkerrechtlichen Status Castel Gandolfos verließen sich im Frühjahr 1944 auch Tausende Einwohner der umliegenden Orte, als sie vor alliierten Bombenangriffen Schutz suchten. Das Territorium des neutralen Vatikanstaates galt als unverletzlich und sicher vor Angriffen. Dennoch traf am 10. Februar eine Fliegerbombe den Sommersitz, gerade als sich dort am Morgen zahlreiche Menschen zur Verteilung der täglichen Milchrationen versammelt hatten. In den folgenden drei Tagen wurden über 500 Tote aus den Trümmern geborgen.

Etwa zur gleichen Zeit glichen die Papstgemächer einer Entbindungsstation. Schwangere Flüchtlingsfrauen hatten dort Zuflucht gefunden; im Schlafzimmer des Papstes schrien die Neugeborenen. Ungefähr 40 Kinder kamen nach Vatikanangaben auf Castel Gandolfo zur Welt. Viele von ihnen trugen später sogar den Namen des Papstes: Ihre Mütter hatten sie aus Dankbarkeit gegenüber Pius XII. Pio oder nach dessen Taufnamen Eugenio genannt.

Pius XII. selbst kehrte erst 1946 wieder nach Castel Gandolfo zurück, am 24. Juli 1958 kam er zum letzten Mal in den päpstlichen Sommerpalast. Es blieben ihm nur noch gut zwei Monate: Anfang Oktober 1958 erlitt er in der Papstresidenz zwei Gehirnschläge. Für mehrere Tage fiel er in Agonie und zum ersten Mal waren die Augen der Weltöffentlichkeit nicht auf Rom, sondern auf das gut 25 Kilometer entfernte Castel Gandolfo gerichtet.

"I want the dead pope live!"

Die noch junge Eurovision ging damals direkt aus dem Ort auf Sendung, Radio Vatikan richtete ein provisorisches Radiostudio im Sommerpalast ein, Zeitungen schickten Sonderkorrespondenten, die Tag und Nacht vor der Tür ausharren mussten. Im Wettlauf um die erste Meldung vom Tod des Papstes kam es zu zahlreichen vorzeitigen Todesmeldungen. Der Programmverantwortliche der Eurovision in Brüssel soll seine Kollegen bei der italienischen Rai mit dem Ruf "I want the dead pope live!" zur Wachsamkeit ermahnt haben, um das Ableben des Pontifex keinesfalls zu versäumen, das schließlich am frühen Morgen des 9. Oktober 1958 eintrat.

Zu einem Medienereignis ganz anderer Art wurde Johannes Paul II., der als erster den päpstlichen Sommersitz für sportliche Aktivitäten nutzte. Er spielte Tennis, kickte mit den Söhnen der Gärtner und zog seine Bahnen in einem eigens für ihn errichteten Schwimmbecken. Den Kritikern des Poolbaus entgegnete er, eine neue Papstwahl sei teurer. Paparazzi nutzten die Gelegenheit und schossen Fotos vom Papst in Badehose.

Mitte der achtziger Jahre brachte der polnische Papst den Sommersitz noch auf andere Weise ins Gespräch, als er dorthin bedeutende Philosophen und Theologen zu Konferenzen einlud. Bei den sogenannten Castel-Gandolfo-Gesprächen im Schweizersaal der Residenz saß der Papst in seinem Sessel in einer Ecke und war ganz stiller Zuhörer. Weckte ein Vortrag sein Interesse oder erregte er seinen Widerspruch, lud er den Referenten anschließend zum gemeinsamen Mittagessen in sein Esszimmer.

Ort der Entscheidung

Der Professorenpapst Benedikt XVI. setzte die Tradition legendärer Einladungen fort: Neben ehemaligen Doktoranden und akademischen Weggefährten empfing er in Castel Gandolfo unter anderem den Kirchenkritiker Hans Küng, Bundeskanzlerin Angela Merkel, den Generaloberer der Piusbruderschaft, Bernard Fellay, und die Botschafter mehrerer muslimischer Länder. Letztere hatte er im September 2006 eilig nach Gandolfo gebeten, um die Wogen nach seiner verunglückten Regensburger Rede zu glätten, die von Vertretern des Islam als "Hasspredigt" kritisiert worden war.

Wenn der Altpapst nun also ins beschauliche Castel Gandolfo zurückkehrt, wird er dort somit auch mit den Schattenseiten seines Pontifikats konfrontiert sein. Das Domizil in den Albaner Bergen war möglicherweise auch der Ort, an dem seine Entscheidung zum Rücktritt gefallen war. Benedikt XVI. hatte sich dorthin Anfang April 2012 nach seiner anstrengenden Reise nach Mexiko und Kuba und den kräftezehrenden Osterfeierlichkeiten zurückgezogen.

Nicht einmal ein Jahr darauf kehrt er nun als emeritierter Bischof von Rom an diesen Ort zurück. Ein geeignetes Rückzugsgebiet ist der Sommerpalast in jedem Fall. Immerhin ist die gesamte Anlage mit 55 Hektar größer als der Vatikan selbst.

Artikel bewerten
4.0 (17 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Reinhard Kupke 27.02.2013
Die Lateranverträge wurden zwar formaljuristisch mit dem Königreich Italien abgeschlossen, faktisch aber doch wohl mit der faschistischen Regierung Mussolini
2.
Thomas Fahr 27.02.2013
Nein, Herr Kupke, da wo Sie offenbar hinwollen (Papst = Nazi oder ähnliches), kommen Sie damit nicht hin. Die Lateranverträge wurden nicht nur "formaljuristisch" mit dem Königreich Italien geschlossen, sondern tatsächlich und ausschließlich. Eine Regierung handelt nur für ihr Land und vertritt es, aber sie wird niemals selbst Vertragspartner!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH