SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

28. September 2009, 14:05 Uhr

Vergessene Nazi-Tunnelanlage

Terror unter Tage

Von

Als die Alliierten 1944 Hitlers Treibstofffabriken bombardierten, reifte bei den Nazis ein verzweifelter Plan: Zwangsarbeiter sollten bombensichere Stollen in die Berge treiben und so die Benzin- und Ölproduktion retten. Hunderte starben bei dem Wahnsinnsprojekt - die Spuren finden sich noch heute.

Jahre hatte es gedauert, bis die Alliierten die Achillesferse der deutschen Kriegsindustrie trafen. Am Vormittag des 12. Mai 1944 heulten in den deutschen Werken Leuna, Böhlen, Zeitz, Lützkendorf und Brüx die Sirenen auf, Arbeiter hasteten in Luftschutzbunker. Kurz danach griffen 935 US-Bomber eine Lebensader der Wehrmacht an: Denn in den fünf Werken standen riesige Hydrieranlagen, mit denen in einem komplizierten chemischen Verfahren Kohle zu Treibstoff verflüssigt wurde. Als die Piloten ihren Bombenteppich abgeworfen hatten, stand in allen fünf Fabriken die Produktion still - und an der Spitze der Wehrmacht brach Panik aus.

570.000 Tonnen Treibstoff, berechnete ein entsetzter deutscher Experte, hatte allein dieser Luftschlag gekostet. "Der Gegner hat uns an einer unseren schwächsten Stellen angegriffen", soll Albert Speer Hitler kurz nach dem Desaster gestanden haben. "Bleibt es dabei, gibt es bald keine nennenswerte Treibstoffproduktion mehr." Die Bomben hatten eine eklatante Schwachstelle entlarvt, die schon vor Kriegsbeginn bestand: 1939 lag die deutsche Treibstoffproduktion zwei Drittel unter dem errechneten Bedarf - und das trotz massiver Förderung der synthetischen Benzinherstellung. Noch gefährlicher: Die Anlagen waren leichte Ziele.

Lange hatten die Deutschen Glück. Die Alliierten hatten die Schwäche zwar erkannt, aber daraus kaum Nutzen gezogen: Schon 1940 existierte ein "Öl-Plan" der Briten, der vorsah, 17 deutsche Hydrierwerke anzugreifen und die Produktion mit einem "fatal blow" stillzulegen. Doch Churchill setzte andere strategische Schwerpunkte, drängte auf Flächenbombardements. Bis zum Mai 1944 wurde gerade einmal ein Prozent der gesamten alliierten Bombentonnage auf Öl-Ziele abgeworfen. Mit dem Erfolg des Angriffs vom 12. Mai änderte sich das nun grundlegend: Die Alliierten bliesen zur "Öl-Offensive", flogen Angriff auf Angriff - allein auf Leuna fiel bis Kriegsende eine Bombenlast von 18.000 Tonnen.

Flucht in Berge und Stollen

"Ich habe immer darauf hingewiesen, die wichtigsten Sachen besser zu schützen", tobte Hermann Göring und bemängelte die "blödsinnige Bauweise" in Leuna. Auch Rüstungsminister Albert Speer verfasste für Hitler unermüdlich eine "Hydrier-Denkschrift" nach der anderen. "Es ist dem Gegner gelungen, am 22. Juni die Ausfälle an Flugbenzin auf 90% zu steigern", schrieb er 1944 nach einer erneuten Angriffswelle. Unverblümt nannte Speer den Verlust "katastrophal" und die Herstellung von Flugbenzin "völlig unzureichend". Er forderte massiven Jagd- und Flakschutz - "selbst zu Lasten des Schutzes der deutschen Städte".

Doch auch diese drastische Maßnahmen konnten das Problem nicht aus der Welt schaffen. So entstand in Speers Rüstungsministerium ein wahnwitziger Plan: Teile der synthetischen Treibstoffproduktion sollten "in den Berg" verlagert werden - und das in möglichst kurzer Zeit, mit Zehntausenden von deutschen Fachkräften, Zwangsarbeitern oder Strafgefangenen. Umsetzen sollte das Programm Edmund Geilenberg, seit Mitte 1944 "Generalkommissar für Sofortmaßnahmen". Ein Mann, der auf Göbbels einen "sehr energischen, um nicht zu sagen brutalen Eindruck" machte.

Sofort tüftelte Geilenberg in Zusammenarbeit mit der zuständigen "Organisation Todt" an etlichen Untertage-Projekten mit harmlosen Tarnnamen wie "Kuckuck", "Dachs" oder "Meise". Besonders dringlich war die Produktion von Flugbenzin. Denn im September 1944 war die bizarre Situation entstanden, dass eine absolute Rekordzahl an neuen Kampfjägern produziert wurde - sie aber wegen Treibstoffmangels meist am Boden bleiben mussten. Unter Hochdruck fahndeten Gutachter nach geeigneten Standorten für die unterirdischen Fabriken.

Schwerstarbeit bei minus 20 Grad

Es waren Menschen wie Elfried Naumann, die unter diesen utopischen Plänen des versinkenden "Dritten Reichs" zu leiden hatten. Weil seine Mutter Jüdin war, galt Naumann als "Mischling" und "wehrunwürdig". Im April 1944 wurde er mit anderen "Mischlingen", Homosexuellen, Zuchthausinsassen oder in Ungnade gefallenen Parteikadern zum Zwangsdienst für die "Organisation Todt" verpflichtet. Die schickte ihn aus seinem Elternhaus im ostwestfälischen Bad Lippspringe bis nach Frankreich, wo der damals 18-Jährige wochenlang in der Nähe des beschaulichen Städtchens Le Lude in kilometerlangen Stollen schuftete. Hier sollte, wie in der unterirdischen Fabrik in Mittelbau-Dora, die Vergeltungswaffe "V1" produziert werden.

Doch die alliierte Landung in der Normandie zerstörte die hochfliegenden Pläne und trieb auch die deutschen Zwangsarbeiter zurück. Ende 1944 musste Naumann erneut für ein Untertagewerk arbeiten, diesmal für das Geheimprojekt "Schwalbe 1" im Hönnetal in der Nähe von Menden. Hier sollte mit einer geplanten Jahresproduktion von 240.000 Tonnen des begehrten Flugtreibstoffs J2, der für die Messerschmitt 262 benötigt wurde, eine der wichtigsten Hydrieranlagen entstehen. Ein Gutachten lobte die perfekte Tarnung und nannte den Bauplatz "vorzüglich geeignet zur Anlage großer Stollen".

"Es war bitterkalt", erinnert sich der heute 84-jährige Naumann. "Auch bei 20 Grad minus mussten wir gefrorenen Boden aufhacken, Kabel verlegen oder Loren mit Steinen beladen." Jeden Tag arbeitete er von sechs Uhr morgens bis abends, "mittags gab es eine erbärmlich dünne Suppe". Anders als in Frankreich musste er aber diesmal nur im Steinbruch, nicht in den Stollen schuften. Abends schlich er zusammen mit russischen, französischen und belgischen Häftlingen erschöpft zurück in ein Barackenlager oberhalb des Steinbruchs. Im Lager kursierten wilde Gerüchte, aber "was genau gebaut werden sollte, wussten wir damals nicht", sagt Naumann. Nur, dass es extrem wichtig war: Noch nachts hörte er dumpfe Maschinengeräusche aus dem Stollen.

Spuren einer verlorenen Welt

Genau 65 Jahre später ist "Schwalbe 1" ein vergessener Ort, trotz der großen Bedeutung, die ihm die NS-Spitze zumaß. Ein halbes Dutzend Firmen unter dem Dach der "Organisation Todt" beteiligte sich an dem Projekt. Für die Energieversorgung war eine 100.000 Volt-Hochspannungsleitung geplant, Stahlrohre mit einem Durchmesser von einem Meter sollten die benötigten riesigen Wassermengen aus der Ruhr bis zum Werk pumpen. Doch allein der Zeitplan entpuppte sich als Illusion: Im September 1945 sollte die Produktion anlaufen. Als die Amerikaner Mitte April 1945 die Gegend eroberten, waren zwar nach heutigen Schätzungen schon 600.000 Tonnen Kalkstein aus dem Berg gehauen - aber längst nicht alle Stollen fertiggestellt.

Die gigantischen Ausmaße dieses Systems aus Höhlen und Tunneln beeindrucken heute Höhlenfans, Abenteurer und Heimatforscher, die langsam den verlassen Ort aus seinem Dornröschenschlaf geküsst haben. Im Internet kursieren Berichte mit brillanten Fotos über die weitverzweigten Stollensysteme - meist mit dem vorsorglichen Hinweis, dass das Betreten weder erlaubt, noch ungefährlich sei. "Innen sieht es so aus, als wäre dort noch gestern gearbeitet worden", versucht Horst Klötzer die Faszination zu beschreiben. Als ehrenamtlicher Mitarbeiter des Historischen Centrums Hagen hat er "Schwalbe 1" mehrmals besucht, professionell fotografiert und vermessen. Derzeit feilt er an einem ausführlichen Bericht.

"In den Stollenwänden stecken noch unzählige Bohrstangen. Daran sieht man, wie abrupt die Arbeit eingestellt wurde", erklärt er. Mehr als 20 verschiedene Stollen wurden in den Berg gehauen, ein Schienensystem ist heute noch zu sehen, an der Decke haben Dampfloks Rußspuren hinterlassen.

Die vergessenen Toten

Doch wie viele Menschen hier schuften mussten, ist bis heute weit weniger ergründet als die technischen Details der alten Stollen. Der Heimatforscher Antonius Fricke, der sich seit Jahren mit dem Thema beschäftigt, spricht von "mindestens zehntausend Arbeitskräften, überwiegend Kriegsgefangenen, Zwangsarbeitern und KZ-Häftlingen". Diese Zahl ist nicht unumstritten, deckt sich aber mit dem Bedarf, den die Nationalsozialisten im Oktober 1944 selbst veranschlagten. Fricke vermutet zudem, dass für "Schwalbe 1" zwischen den Orten Balve und Fröndenberg "eine Kette von mindestens 15 Lagern" genutzt worden sei. Bis heute sei dieses Lagersystem "nicht systematisch erforscht".

Allein 2000 Arbeiter sollen in dem vermutlich größten Lager Biebertal in Lendringsen kaserniert worden sein. Schon 1947 listete hier ein Ehrenmal die Namen von 82 verstorbenen ausländischen Gefangenen auf - die meisten von ihnen Polen. Jahrzehnte später wurden die Namen von 47 Deutschen und drei Österreichern hinzugefügt.

Zahlen, die die Rücksichtslosigkeit der Lagerbetreiber und die brutalen Arbeitsbedingungen gerade einmal erahnen lassen. Wie viele Arbeiter sich für den Traum von einer bombensicheren Treibstoffproduktion auch in etlichen anderen, bis heute unerkundeten Stollen in ganz Deutschland zu Tode schunden oder in den Lagern verhungerten, bleibt ungewiss. Damit wenigstens die Toten von Lendringsen nicht in Vergessenheit geraten, hat Antonius Fricke kürzlich beantragt, das Ehrenmal unter Denkmalschutz zu stellen.

Zum Weiterlesen:

Wolfgang Birkenfeld: "Der synthetische Treibstoff 1933-1945", Musterschmidt-Verlag Göttingen.

Kai Olaf Arzinger: "Schwalbe 1 - Stollen im Fels und Öl fürs Reich", Hans-Herbert Mönning-Verlag Iserlohn.

Horst Klötzer / Horst Hassel: "Kein Düsenjägersprit aus 'Schwalbe 1'", 2011, Zimmermann Druck + Verlag.

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH