Untergang der UdSSR Wie das KGB die Sowjetunion überlebte

Untergang der UdSSR: Wie das KGB die Sowjetunion überlebte Fotos
AP

Geheimdienst in Bedrängnis: Als die Sowjetunion zerfiel, wurde die KGB-Zentrale von Demonstranten belagert, der Chef verhaftet und die Statue des Gründers gestürzt. Mit einem schlauen Schachzug gelang es den Funktionären dennoch, den Kern ihrer Mannschaft ins neue System zu retten. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
    3.6 (17 Bewertungen)

Auf einmal hatten auch hartgesottene Geheimdienstoffiziere Angst. Als die einstige Supermacht Sowjetunion ab 1990 immer mehr ins Taumeln geriet, wuchs bei vielen Mitarbeitern in den holzgetäfelten Arbeitszimmern der Moskauer Geheimdienstzentrale Lubjanka eine quälende Ungewissheit: Was würde aus ihnen werden, wenn das sowjetische Imperium tatsächlich zusammenbrach?

Die KGB-Bediensteten, bislang Rückgrat des Staates, hatten sich jahrzehntelang als "Schwert und Schild der Partei" verstanden. Sie nannten sich "Tschekisten", nach der "Tscheka", der 1917 gegründeten bolschewistischen Geheimpolizei des legendären Felix Dserschinski. Jetzt, im Frühjahr 1991, war ihre Zukunft ungewisser denn je, denn die Sowjetunion zeigte immer tiefere Risse.

In der Hauptstadt Moskau waren zwei Machtzentren entstanden: Im Kreml saß Michail Gorbatschow, Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion. Sein Gegenüber war Boris Jelzin, im Mai 1990 zum Vorsitzenden des Obersten Sowjets der größten sowjetischen Teilrepublik gewählt, der Russischen Föderation. Jelzins Sitz war das "Weiße Haus", das jetzige Regierungsgebäude an der Moskwa.

Sicherheitsdienst in großer Not

Noch lag der Oberbefehl über Armee und Geheimdienst KGB in den Händen Gorbatschows. Doch dessen Macht erodierte angesichts zunehmenden Warenmangels und hilfloser Amtsträger. Jelzin hingegen erstarkte durch die Sympathien, die ihm Massen der russischen Bevölkerung entgegenbrachten. Zwar war auch er jahrzehntelang Parteifunktionär gewesen. Doch legte er sich mit dem Parteiapparat an. Und konvertierte - wenn auch erst im Alter von Sechzig - auf einmal vom Kommunisten zum Demokraten.

Es waren also schwierige Zeiten für die 480.000 Mann der sowjetischen Staatssicherheit, den Geheimdienst KGB, denn auch in dessen Reihen war die Kommunistische Partei diskreditiert - wegen ihrer oft inkompetenten Funktionäre.

Als Jelzin zum Präsidenten des russischen Kernlandes der Sowjetunion gewählt war und neue Parteien entstanden, erkannten viele KGBler, dass die Tage der Kommunistischen Partei an der Macht gezählt waren. In dieser deprimierenden Lage entschieden führende KGB-Strategen, den Wandel in ihrem Sinne zu beeinflussen.

Ein folgenschweres Abkommen

Ihre Idee war so einfach wie effektiv: Jelzins Russische Föderation, vorerst ein Staat im Staate Sowjetunion, sollte einen eigenen Sicherheitsdienst bekommen - zusammengesetzt aus bewährten KGB-Mannen. Denn aus der Sicht des Geheimdiensts galt es zu verhindern, dass die "demokratische Straße" (wie die gegen die Kommunistische Partei gerichtete Protestbewegung in KGB-Kreisen abfällig genannt wurde) Jelzin einen eigenen Sicherheitsdienst anbot. Das schlimmste Szenario für die alten Kader: ein neuer Geheimdienst, aufgebaut mit westlichen Beratern.

Der "ostdeutsche Weg" einer Auflösung der Staatssicherheit galt aber nicht nur dem KGB, sondern auch Gorbatschow und Jelzin als ein Abenteuer, auf das man sich keineswegs einlassen wollte. So unterzeichneten Gorbatschow, Jelzin und KGB-Chef Wladimir Krjutschkow am 5. Mai 1991 eine folgenschwere Vereinbarung, die Russland bis heute prägt: Die Russische Föderation erhielt ihre eigene Staatssicherheit aus KGB-Mitarbeitern. Dieser Dienst unterstand nicht mehr dem sowjetischen KGB, sondern Jelzin.

Über diesen Weg der Staatssicherheit in die postsowjetische Zeit berichtet einer der zentralen Akteure, Generalleutnant Andrej Prschesdomski, in seinem in Moskau erschienenen Buch "Hinter den Kulissen des Putsches". Damals war Prschesdomski ein 40-jähriger Major und Berater des Chefs des russischen KGB, das Jelzin unterstellt war. Heute hat er als Berater des Direktors des Inlandsgeheimdienstes FSB eine ganz ähnliche Position.

Rettung der alten KGB-Kader

Prschesdomski schreibt in seinem Buch, Jelzins Kampf gegen die Parteibürokratie habe damals vielen "progressiven Tschekisten" imponiert. Die Enthüllungen über die Bluttaten des Stalinschen Regimes hätten sogar etliche Geheimdienst-Kader erschüttert.

Im Dienste Jelzins übten sich Tschekisten fortan in Schwüren auf Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Das klang oft wenig glaubhaft. Zumindest aber hatten die alten KGB-Funktionäre erkannt, dass mit Bespitzelung der Bevölkerung und Verhaftungen Andersdenkender kein moderner Staat zu stabilisieren war.

Im Sommer 1991 geschah - ziemlich unspektakulär und weitgehend unbemerkt von der Weltöffentlichkeit - ein Transfer geheimdienstlicher Macht vom alten an das neue Machtzentrum. Alle KGB-Verwaltungen auf dem Gebiet der Russischen Föderation wurden nun Jelzins Geheimdienst unterstellt. Der sowjetische Zentralstaat war damit machtpolitisch kastriert. Doch der Kern des Geheimdienst-Apparats hatte sich in die Zukunft gerettet.

Am Rande eines Bürgerkrieges

Und schon bald hatten die zu Stützen der Jelzinschen Herrschaft gewendeten Tschekisten ihre erste harte Prüfung zu bestehen. Am 19. August putschte eine Clique nostalgischer Staatsfunktionäre gegen Gorbatschow, der damals zum Urlaub auf der Schwarzmeerhalbinsel Krim weilte. Zu den Putschisten, die sofort ein Notstandskomitee formierten, gehörte auch der sowjetische KGB-Chef Krjutschkow.

Doch Krjutschkows Weisungen an das KGB, die Verschwörer zu unterstützen, liefen ins Leere. Denn das russische KGB verschickte ein Telegramm an alle Dienststellen, das dem Notstandskomitee einen "verfassungsfeindlichen Umsturz" vorwarf. Der Jelzin unterstellte Dienst wies alle KGB-Mitarbeiter an, den Umsturz nicht zu unterstützen.

Das Land befand sich am Rande eines Bürgerkrieges. Die Putschisten ließen Hunderte Panzer nach Moskau rollen. Als Demonstranten versuchten, einige der Panzer in der Innenstadt zu stoppen, starben drei junge Männer. Prschesdomski erlebte die blutigen Zusammenstöße am Moskauer Gartenring als Augenzeuge. Was er sah, empfand er als "schändlich und erniedrigend für die Würde seines Landes".

Geschickte Agitation

Außer Wut und Empörung konnten die Panzer nichts bewirken. Das eben noch allmächtige KGB war wie gelähmt. Der Putsch brach nach drei Tagen zusammen; das dilettantische Unternehmen beschleunigte die Machtübergabe von Gorbatschow an Jelzin nur noch. Im Dezember sollte sich die Sowjetunion schließlich auflösen.

Tausende Demonstranten belagerten Ende August 1991 die KGB-Zentrale und demontierten die Granitstatue des Geheimdienstgründers Dserschinski. Auch KGB-Chef Krjutschkow geriet kurzzeitig in Haft. Doch vom Abteilungsleiter abwärts überlebte der Kern des KGB diese unruhige Zeit machtpolitisch. Denn die Genossen hatten eigene Leute unter die Demonstranten geschleust und agierten geschickt "wie ein Puffer" (Prschesdomski). So konnten sie verhindern, dass es zu bewaffneten Auseinandersetzungen von Anhängern und Gegnern der Putschisten kam: Die eigenen Leute wollten nicht auf die eigenen Leute schießen.

Die Reste des sowjetischen KGB wurden rasch umgebaut und der Dienst in den folgenden Jahren mehrmals umbenannt, aber nie aufgelöst. Das "Kontor", wie es im Jargon seiner Mitarbeiter heißt, rettete sich auch durch Konzessionen an Bürgerrechtler.

Prschesdomski gewährte etwa Jelena Bonner, Witwe des Friedensnobelpreisträgers und Bürgerrechtlers Andrej Sacharow, Einsicht in die Akten. Er sprach mit ihr über ihren Vater, der unter Stalin vom Geheimdienst ermordet worden war. Dabei begann der bedächtige Offizier zu verstehen, dass Menschen, die vom Geheimdienst terrorisiert worden waren oder Angehörige verloren hatten, "gelinde gesagt kein freundliches Verhältnis" mehr zur Arbeit der Staatssicherheit haben konnten.

Offenheit, aber lieber nur kurz

Vielleicht blieb auch deshalb die Archiveinsicht von Bonner nur eine Episode. Viele, wenn auch nicht alle Dokumente aus dunkler Vergangenheit des Dienstes, standen bald wieder unter Verschluss. In einem "Ozean unvorhersehbarer Ereignisse", wie Prschesdomski das Krisenjahr 1991 umschrieb, sehnten sich die KGB-Kameraden nach einem verlässlichen Kapitän.

Der sollte schon bald das Ruder des Staatsschiffs von Jelzin übernehmen. Acht Jahre nach der Auflösung des Sowjetstaats wurde mit Wladimir Putin ein ehemaliger Oberst des KGB Präsident der Russischen Föderation. Putin hatte die Zerschlagung der DDR-Stasi als KGB-Offizier in Dresden miterlebt und als erniedrigend empfunden.

So zelebriert Putins Russland jährlich am 20. Dezember höchst feierlich den Gründungstag der sowjetischen Staatssicherheit - Grußwort des Präsidenten an die alten Kameraden inklusive.

Artikel bewerten
3.6 (17 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Barbara Bouffier 28.01.2013
Da erinnert man sich doch an die Nachkriegszeit. Alles war anders, aber gerade im Geheimdienstbereich sollen sich Dank Adenauer ja viele hinübergerettet haben in die neue Republik...
2.
Irina Degenhaupt 28.01.2013
Sie meinen die waren genauso pervers wie die Organisation Gehlen? Nahm der Chefkoch dazu nicht Nazis anstelle von Kommunisten?
3.
Vladimir Schilref 28.01.2013
Und war das etwa anders wann Staasi-Kader von dem BRD Geheimdienst übergenohmen worden war? Leider ist hießige Geheimdiens sehr national geprägt (gut das sind jetzt zweierleie Prägung durch zwei Nationalitätet aber immer noch das) und aus diesem Grund legitimiert auf dem Basis des nationaler Motivation alle ähnlich geprägte Dienste. Staasisten haben ihrer Logik nach letztlich diesen beiden nappen nationalen Gruppen gedient und so eignen sich gut auch in der BRD Geheimdienst. Zudem hat hiesiseger Dienst mit russischer KGB, neulich FSB, sehr viel zusammen aufgebaut. So viel, dass es lässt sich eindeutig als krimminel einzustufen. Andere in westlichen Staaten lässtern längst darüber und manche Mensche leiden regelrecht und dieser krimineller Kooperation. Bei Innteresse kann man das zur Diskussiobringen und die Konkrettik angehen. So werden wir in der Lage das Kader des BRD Geheimdienstes von den korrupten MA befreien. Das brauchen wir doch alle, oder noch nicht so das meiste?
4.
Boris Chykulay 30.01.2013
LUSTRATION oder die Ukraine unter der KGB-Macht (in German) Eine Studie über die Wahrscheinlichkeit des Vorhandenseins von KGB-Agenten sowie Vertretern der Kommunisten- und Komsomolspitze der UdSSR unter den Staatsbeamten der Ukraine http://www.scribd.com/doc/24320378/LUSTRATION-oder-die-Ukraine-unter-der-KGB-Macht-in-German
5.
karl martell 01.02.2013
Leider hat Russland 1991 versaeumt, konsiquent mit der Sowjetzeit zy brechen, die unter Stalin die grausamste Variante erlebte, mit vielen Millionen Opfern der KGB, mit dem er neben Mao zu den groessten Massenmoerdern der Geschichte gehoert. Damit bleibt Russland ein undemokratischer Staat, der seine Vergangenheit nicht ablegen konnte, versaeumte, einen Neuanfang zu starten, der sie zu den demokratisch orientierten europaeischen Staaten gefuehrt haette. Diese Chance war vertan, Putin haette noch einen Schlusstrich ziehen koennen und den Neuanfang Richtung persoenlicher Freiheit, Menschenrechten usw. starten koennen. Damit bleibt Russland von der Zeit der Zaren bis in die Neuzeit praktisch eine Diktatur.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH