Wiedervereinigungsgeschichten der Leser Erschöpfung, Staunen - Wiener Würstchen

Wiedervereinigungsgeschichten der Leser: Erschöpfung, Staunen - Wiener Würstchen Fotos
AP

Stippvisite im Sexshop statt Fahnenschwenken am Brandenburger Tor: Die Fotos aus Berlin prägen unser Bild von der Wiedervereinigung - aber wie wurde der 3. Oktober 1990 in anderen Teilen Deutschlands erlebt? Auf einestages erzählen SPIEGEL-ONLINE-Leser, wie sie wiedervereinigt wurden. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
    2.3 (11 Bewertungen)

1. "Ist das hier wirklich die Bundesrepublik?"

"In dieser September-Nacht vor 21 Jahren, auf dem kurzen Rückweg von Zedtwitz nach Hof, schaltete ich das Autoradio ein. Es muss so gegen zwei Uhr gewesen sein.

Hof war damals das Ende der Welt. Gut, das behaupten viele von dem Ort, an dem sie aufgewachsen sind. Aber Hof war es wirklich. Im hintersten Eck der BRD, eingezwängt zwischen DDR und CSSR gab es in unserer Jugend schlicht weder einen Norden noch einen Osten. Aber für uns, die in den sechziger Jahren geborenen wurden, war die Welt eben so. Wir kannten es nicht anders. Doch etwas hatte begonnen sich zu verändern. Ganz beiläufig hatte man von DDR-Flüchtlingen erfahren, die über eine 'grüne Grenze' von Ungarn nach Österreich gelangt waren.

Doch kaum jemand schien Notiz zu nehmen. Das konnte einfach nicht sein, niemals konnte es so etwas geben, zu frisch waren die Eindrücke von den Ereignissen des Prager Frühlings. Wie lange war das her? Doch schon wieder gute 20 Jahre?

'Liebe Landsleute, wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise in die Bundesrepublik …', hatte Hans-Dietrich Genscher um 18:58 Uhr gesagt. Knapp sieben Stunden war das her. Die DDR hatte darauf bestanden, dass der Transport über ihr Staatsgebiet erfolgen musste und kaum einer der in der Prager Botschaft Eingeschlossenen glaubte nicht an eine Finte. Doch es gab keine Alternative.

Jetzt wurde die Ankunft des Zuges in der Bundesrepublik erwartet. In etwa zwei Stunden. Und in Hof. Ich war da. Die Erinnerungen nur Bruchstücke. Blitzlichter. Fahle Gesichter: Erschöpfung, Staunen, Zweifel, Freude, und wieder Misstrauen. Gulaschkanonen, Suppe, Wiener Würstchen. Ist das Westdeutschland? Ganz sicher? Und noch ein verunsichertes Gesicht: Wirklich, ist das hier die Bundesrepublik?

Glauben kann so schwer sein. Doch ich glaubte jetzt. Die können nicht mehr zurück. Nein, ab diesem Punkt können die nicht mehr zurück."

Eingereicht von einestages-Leser Frank Andert

1. Teil: "Ist das hier wirklich die Bundesrepublik?"

2. Teil: In Fürstenwalde unter den Tisch gesoffen

3. Teil: Vieles gewonnen, eines verloren

4. Teil: Ein neues Kind, ein neues Land

5. Teil: Besorgnis über ein erstarktes Deutschland

6. Teil: Mauerfall? Verschlafen

7. Teil: Wiedervereinigt - mit Frankreich

8. Teil: Mauerfallfeier in Caracas

9. Teil: Besuch bei "Gattrien in Lahpsch"

10. Teil:Erst Revolution von unten, dann Verwaltungsakt von oben

11. Teil: Feiern, bis das Tagesvisum abläuft

12. Teil: Unsere drei Herkunftsländer: BRD, DDR, USA

Artikel bewerten
2.3 (11 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Klaus hansen 06.10.2010
Meien "vereinigung fand am 23.12.89 statt.Es war dertag (nacht) in der wir aus dem westen zum erstnmal ohne visum in die DDR fahren konnten.-Nahc freundlicher pass kontrolle und durch fahrt der parkfläche richtung Boizenburg wurde ich von einer menschenmenge begrüßt.-Mit sekt wurde das auto besprüht und die menschen winkten mir fröhlich zu.--In boizenburg auf dem marktplatz war eine riesige menschenmenge versammelt.-Ich war einer der ersten der aus dem "westen" angekommen war.-Erwartet wurde ein musikzug aus Lauenburg für den festlichen rahmen.- In vielen gesprächen dieser nacht habe ich die freude und erwartung dieser menschen gespürt.Auch ich war froh über dieses ereignis denn nun war für mich als wanderer zwischen den welten WEst und OSt ein wenig freiheit gekommen--Leider habe ich schon damals gewarnt das die zukunft für uns alle nicht so rosig wird wie erträumt.-Leider habe ich recht behalten.--Das politische will ich mir ersparen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH