Schwindeleien auf Wikipedia Diese Geschichten sind ein Witz

Schwindeleien auf Wikipedia: Diese Geschichten sind ein Witz Fotos

Wer ermordete Julius Cäsar? Wo probte Goebbels' Posaunenchor? Und was zum Henker ist Ladedaismus? Wikipedia kennt auf alles eine Antwort - doch nicht jede stimmt. Im Wissensschatz der Internet-Enzyklopädie verbergen sich nicht nur kleine Fehler, sondern auch mutwillige Täuschungen. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
    3.9 (23 Bewertungen)

Am 12. Dezember 1956 stürzte die deutsche Rockband Tillery in den Tod. Das Quartett befand sich auf dem Weg zu einem Auftritt, als ihr Flugzeug abstürzte. Sämtliche Bandmitglieder starben. Vier Jahre später, am 11. November 1960, wurde die Leiche des ermordeten russischen Regisseurs Juri Gadjukin aus der Londoner Themse gefischt. Sein letzter Film "The Graven Idol" blieb unvollendet. Am 19. September 1986 verstarb der Architekt Kuno Krissler in Neapel, ohne dass jemals ein einziges Bauwerk nach seinen visionären Entwürfen entstanden wäre.

Drei tragische Ereignisse - die aber in Wahrheit nicht den geringsten Anlass zur Traurigkeit geben. Denn obwohl zu Tillery, Gadyukin und Krissler jahrelang Artikel auf der Internet-Enzyklopädie Wikipedia zu lesen waren, sind alle drei frei erfunden. Es handelt sich hierbei um Fälschungen - sogenannte Hoaxes - die den Anschein erwecken sollen, über tatsächliche Begebenheiten und reale Personen zu berichten.

Der Autor des am 20. November 2005 online gestellten Artikels zur fiktiven Band Tillery ist bis heute unbekannt. Seine Beweggründe liegen im Dunkeln. Die Kunstfigur Juri Gadjukin wiederum wurde von zwei britischen Filmemachern für eine Fake-Dokumentation erfunden, die 2014 in die Kinos kommen soll. Und die Mitglieder der humoristischen Kuno-Krissler-Gesellschaft beharren bis heute auf der Echtheit ihres Architekten.

Doch wie konnten sich derartige Fakes auf der von Tausenden Freiwilligen gepflegten Enzyklopädie überhaupt einnisten? Normalerweise verschwinden offensichtliche Fälschungen und Fehler bereits binnen Minuten oder weniger Stunden. Lediglich besonders gut gemachte Scheinwahrheiten, die Leser und Kontrolleure über einen längeren Zeitraum hinweg zu täuschen vermögen, entgehen mit etwas Glück einer vollständigen Löschung. Sie landen im Fake-Museum von Wikipedia-User Gestumblindi oder auf der offiziellen "List of Hoaxes". Dort tummeln sich erfundene Erfinder, falsche Helden und Sportlegenden, die keine waren. einestages zeigt die kuriosesten Exemplare.

Artikel bewerten
3.9 (23 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Emil Peisker, 29.05.2013
Anaxiphales, ein vorsokratischer Philosoph und Anhänger Heraklits soll sich im Jahre 337 v. Chr. viele Gedanken um die zyklische Natur der Zeit gemacht haben. Jeder, der sich mit dieser Zeit beschäftigt hat, weiß, dass Sokrates schon 62 jahre tot war, als dieser Anaxiphales sich mit der Zeit beschäftigt haben will. "vorsokratisch" und 337 v. Chistus schließen sich definitiv aus. Dann auch noch Zeitgenosse von Heraklit (* um 520 v. Chr.; ? um 460 v. Chr.) Ich kenne einige Einträge bei Wikipedia, die sind ähnlicher Nonsens. Wer diese Hoaks glaubt. ist selber schuld.
2.
Dirk Gerhardt, 29.05.2013
Wikipedia sollte stets kritisch gesehen werden, auch wenn da vieles stimmt, was da an Fakten steht. Ich verweise in dem Bezug auf die Studienarbeit von Rene König. "Eine Bewegung für die Wahrheit?" http://renekoenig.eu/Kontakt/kontakt.html http://pub.uni-bielefeld.de/publication/2304807 Insbesondere bei politisch umstrittenden Themen wird Wikipedia zu einer fundamentalistisch herrschaftsunkritischen Wirklichkeitskonstruktion, und lagert alle anderen Fakten in weiteren Artikeln selbstimmunisierend aus. Als Beispiel: Die Einträge zu den Architekten und Ingenieure für die Wahrheit zum 11. September sind ein schlechter Scherz, deutsche Einträge zum Thema werden gar nicht geduldet, im englischsprachigen wird jedes Argument scheinbar faktisch widerlegt, obwohl eine solche Widerlegung nicht stichhaltig ist. Die Kräfte bei Wikipedia, welche über die Inhalte wachen, zeigen dabei eine stark reaktionäre Tendenz gegen all das, was nicht gesellschaftlich akzeptiert wird, Faktengehalt hin oder her. Zu diesem Thema habe ich außer der Studienarbeit von König bisher kaum etwas vernommen... dabei halte ich das auch für eine wichtige kritik an Wikipedia (welches ich selbst oft und gerne benutze)
3.
Daniel Schmidt, 29.05.2013
Auch die feministisch-politische Manipulation der Wikipedia sollte man an dieser Stelle mal erwähnen. Hier nur eines von vielen Beispielen: "Ein Leser weist mich heute Morgen darauf hin, dass das Umstricken der Wikipedia hin auf eine feministische Lesart über eine Dämonisierung der Männerbewegung und ihrer Mitglieder hinausgeht. Auch andere Wikipedia-Einträge werden ideologisch bearbeitet. Dies ergibt beispielsweise eine Analyse der Abschnitte über männliche Opfer von häuslicher Gewalt. " http://genderama.blogspot.de/2012/08/wikipedia-wie-feministinnen-hunderte.html?m=1
4.
Thomas Haupenthal, 29.05.2013
aber Fälschungen oder "U-Boote"in Enzyklopädien sind ja nichts grundlegend Neues. Erinnere mich etwa an eine Literaturangabe im Brockhaus zu dem Artikel "Panama". Als Referenz wurde angegeben: Janosch:"Oh wie schoen ist Panama"...
5.
Markus Döring, 29.05.2013
>Wikipedia sollte stets kritisch gesehen werden, auch wenn da vieles stimmt, was da an Fakten steht. Ich verweise in dem Bezug auf die Studienarbeit von Rene König. "Eine Bewegung für die Wahrheit?" http://renekoenig.eu/Kontakt/kontakt.html >http://pub.uni-bielefeld.de/publication/2304807 >Insbesondere bei politisch umstrittenden Themen wird Wikipedia zu einer fundamentalistisch herrschaftsunkritischen Wirklichkeitskonstruktion, und lagert alle anderen Fakten in weiteren Artikeln selbstimmunisierend aus. >Als Beispiel: Die Einträge zu den Architekten und Ingenieure für die Wahrheit zum 11. September sind ein schlechter Scherz, deutsche Einträge zum Thema werden gar nicht geduldet, im englischsprachigen wird jedes Argument scheinbar faktisch widerlegt, obwohl eine solche Widerlegung nicht stichhaltig ist. Die Kräfte bei Wikipedia, welche über die Inhalte wachen, zeigen dabei eine stark reaktionäre Tendenz gegen all das, was nicht gesellschaftlich akzeptiert wird, Faktengehalt hin oder her. Zu diesem Thema habe ich außer der Studienarbeit von König bisher kaum etwas vernommen... dabei halte ich das auch für eine wichtige kritik an Wikipedia (welches ich selbst oft und gerne benutze) "...im englischsprachigen wird jedes Argument scheinbar faktisch widerlegt, obwohl eine solche Widerlegung nicht stichhaltig ist..." Das wird wohl daran liegen, dass für Verschwörungshanseln wie Sie einer zu sein scheinen, grundsätzlich keinerlei auch noch so stichhaltige Widerlegung ihrer Hirngespinste zählt. Das ist eher eine Frage für die Psychologie und angrenzende Gebiete.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH