Zum Tod von Bernd Fritz Wie ein Buntstift-Lutscher das Publikum von "Wetten, dass..?" foppte

Der frühere "Titanic"-Redakteur Bernd Fritz ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Im einestages-Interview erzählte er 2011, wie er die Fernsehnation mit seinem Buntstift-Fake schockte - ein Fiasko für "Wetten dass..?".

DPA

Am Ostersonntag ist der Journalist und Schriftsteller Bernd Fritz gestorben, wie die "Titanic" mitteilte. Über viele Jahre war er erst Redakteur, dann Chefredakteur und schließlich Mitherausgeber des Satiremagazins. Sein größter Coup: die legendäre "Buntstiftwette" 1988 bei "Wetten dass..?". Wie es dazu kam, erzählte er vor einigen Jahren im einestages-Interview, das wir hier dokumentieren.

"Ich kann's nicht - ganz einfach!" Wenig dürfte sich Thomas Gottschalk in seiner Zeit als Moderator von "Wetten, dass..?" tiefer ins Gedächtnis eingebrannt haben als dieser Satz. Dabei hatte Gottschalk allerhand erlebt: Einen Bagger, der auf einen Turm klettert. Einen Mann, der Kerzen ausweint. Oder einen chinesischen Bauern, der 16 Holzbänke auf den Zähnen balanciert. Doch dann wettete ein Grafiker namens Thomas Rautenberg am 3. September 1988, er könne die Farbe von Buntstiften allein am Geschmack erkennen. Tatsächlich: Showmaster Gottschalk zog zufällig sieben Stifte - Rautenberg erkannte alle.

Als Gottschalk ihm unter Applaus die verdunkelte Skibrille abnahm und fragte, wie er das anstelle, antwortete der Mann: "Ich kann's nicht - ganz einfach!" Er sei gar nicht Thomas Rautenberg, erklärte er, sondern Bernd Fritz, Chefredakteur der "Titanic", und werde in der nächsten Ausgabe aufdecken, wie er alle an der Nase herumgeführt habe. Unter Pfiffen verließ der falsche Farbenschmecker das Studio. Wochenlang rätselte die Republik: Hatte Fritz einen Funkempfänger? Einen Komplizen im Publikum?

einestages: Die größte Bloßstellung in der Geschichte von "Wetten, dass..?" - wie kam es zu der Idee für diesen Streich?

Fritz: Der echte Thomas Rautenberg hatte die Idee. Er war Grafiker. In seiner Agentur war es eine gängige Technik, an Buntstiften zu lecken, um damit Aquarelleffekte zu erzielen. Seine Kollegen und er haben aus einer Bierlaune heraus beschlossen, "Wetten, dass..?" anzubieten, sie könnten Buntstifte am Geschmack erkennen. Die waren allerdings ziemlich geplättet, dass die "Wetten, dass..?"-Redaktion tatsächlich Interesse an der Wette zeigte. Rautenberg wollte das aber nicht selbst durchziehen. Weil er "Titanic"-Leser war, hat er bei uns angerufen und gefragt, ob das nicht was für uns wäre. Und nur durch Zufall war ich da gerade am Telefon.

einestages: Wie ging es dann weiter? Waren die nicht argwöhnisch angesichts eines so unglaublichen Wettvorschlags?

Fritz: Ich hatte damit gerechnet, dass die Fachleute fragen, ob es überhaupt möglich ist, Buntstifte am Geschmack zu erkennen. Oder dass sie Faber-Castell anrufen. Deren Chemiker hätte ihnen sofort gesagt: Man schmeckt nur das Leinöl, das dem Tonmehl beigemischt wird, und das ist bei allen Farben gleich. Aber die Redaktion prüfte das offensichtlich nicht weiter. Da realisierten wir, dass das große ZDF im Detail eigentlich armselig, unprofessionell und unbedarft war.

einestages: Sie wurden ohne weiteren Test zur Sendung eingeladen?

Fritz: Nein, ich wurde noch zu einer Vorprüfung von einer Redakteurin und ihrer Assistentin eingeladen. Die besaßen noch nicht mal ihren eigenen Buntstiftkasten, weil ihr Budget so knapp war! Ich musste meinen eigenen mitbringen. Eigentlich hatte ich mich so vorbereiten wollen, dass ich die Stifte mit Geschmacksstoffen präpariere. Aber ich habe bei meinen Proben festgestellt: Ich könnte mir noch nicht mal das merken. Und dann dachte ich: Ist völlig wurscht, ich fahr da einfach mal hin. Die hatten noch nicht einmal etwas, um mir die Augen zu verbinden, ich musste selbst ein Küchenhandtuch organisieren und es mir eigenhändig umbinden. Das hab ich natürlich so gemacht, dass ich drunter durchgucken konnte.

einestages: Bis dahin hatten Sie offensichtlich einen Mordsdusel. Aber wie sind Sie dann auch noch durch die Generalprobe gekommen?

Fritz: Da wurde es heikel. Mir war klar: Wenn die mich in Stuttgart vor der Sendung auf Herz und Nieren prüfen würden, hätte ich mit meinem System keine Chance. Weil ich aber ums Verrecken nicht entlarvt werden wollte, hab ich mir einen Notausstieg zurechtgebastelt: Zum Schmecken gehört ja bekanntlich das Riechen dazu - und da habe ich mir einfach einen Schnupfen präpariert, indem ich mir kurz vor Stuttgart auf einer Raststätte Rheumasalbe auf die Nase schmierte und mir Nasenspray reinsprühte. Ich erzählte dann, ich würde vielleicht gar nichts schmecken können. Als ich dann aber im Studio die Skibrille sah, mit der sie mir die Augen verbinden würden, und als Brillenträger sofort erkannte, dass ich die ein bisschen auf der Nase verschieben könnte, so dass ich darunter hindurch die Stifte sehen kann, war mein Schnupfen schlagartig weg.

einestages: Waren Sie gar nicht nervös?

Fritz: Das Einzige, was mich eigentlich etwas nervös machte, war die Tatsache, dass ich in Stuttgart unter falschem Namen auftreten musste - und dass unter den 70 bis 80 ZDF-Mitarbeitern dort einer aus Mainz dabei sein könnte, der mich durch Zufall kennt. Aber ansonsten war ich eigentlich ruhig. Man bekam das Publikum gar nicht mit, denn das saß komplett im Dunkeln. Nur als dann nachher alle pfiffen, wurde mir schon etwas mulmig zumute. Aber wir hatten vorher schon einen Fluchtweg geplant.

einestages: Einen Fluchtweg?

Fritz: Ja. Nach der Wette wurden wir hinter die Bühne geführt. Und die Justiziarin der "Titanic" hat bereits draußen mit ihrem Auto auf mich gewartet. Als wir losfuhren, sahen wir, dass die Leute im Wachhäuschen schon was mitbekommen hatten. Da dachte ich: "Oh je. Wenn die jetzt den Schlagbaum runtermachen und mich dem Volkszorn opfern, dann bin ich geliefert!". Als wir dann auf dem Rückweg an einer Raststätte hielten, hörte ich schon von zehn Meter weit entfernten Tischen: "Das ist er!" Da haben wir dann schnell ausgetrunken und sind weitergefahren. Mir wurde klar, dass es erst mal sinnvoll sein würde, zwei, drei Wochen inkognito zu bleiben.

einestages: Wie war die Reaktion Gottschalks? War er wütend?

Fritz: Nein. Gottschalk rief sogar am Tag nach der Sendung in der "Titanic"-Redaktion an, um uns zu unserem Coup zu gratulieren. Der hatte Sportsgeist. Das ist übrigens das Einzige, was ich wirklich bedauert habe: Die Öffentlichkeit nahm es so wahr, dass ich ihn bloßgestellt hatte. Mein primäres Interesse war es aber, das ZDF vorzuführen. Als ich Gottschalk vor der Aufzeichnung der Show im Hotel traf, fand ich ihn sofort sympathisch. Er hatte so eine natürliche Freundlichkeit, und ich dachte: Mensch, mit so jemandem könnte man eigentlich befreundet sein. Gottschalk ist für mich nach Peter Frankenfeld und Hans-Joachim Kulenkampff der dritte große deutsche Showmaster. Ich hätte ehrlich gesagt viel lieber Frank Elstner reingelegt, den konnte ich nie besonders leiden.

einestages: Warum wollten Sie denn das ZDF bloßstellen?

Fritz: Wir sahen uns bei der "Titanic" als eine Art Elite von unten. Das ZDF dagegen war eine große Institution, die ungeheure Souveränität und Seriosität ausstrahlte. Wir wollten das vermeintlich Große und Großartige vorführen und zeigen, wie wenig dahintersteckt. Wir wollten es in die menschliche Sphäre runterholen.

einestages: Gab es ein rechtliches Nachspiel mit dem ZDF?

Fritz: Kein unmittelbares. 2006 hat das ZDF mich leider unter Unterschlagung der satirischen Absichten als schlichten Betrüger bezeichnet. Dagegen habe ich mich juristisch gewehrt, und dann haben sie sich verpflichtet, das zu unterlassen. Das war doof, aber es hat mir einfach gestunken, dass die dachten, wenn es nur lange genug her ist, könnten sie ihre Blamage ummünzen in einen kriminellen Akt.

einestages: Hat der Auftritt bei "Wetten, dass..?" rückblickend mehr Nutzen oder Ärger eingebracht?

Fritz: Ärger eigentlich kaum. Am Anfang wohl, aber ich hab mir dann einfach den Schnurrbart abrasiert, eine Brille und einen Hut aufgesetzt und dann waren die ersten schlimmen Wochen auch schon rum. Für die meisten Leute war ich eher ein satirischer Held. Nur als ich mich später beim SPIEGEL beworben habe, sagte der Chefredakteur: "Bitte kein Fake!" Ich konnte ihn aber beruhigen.

einestages: Wie waren die Folgen der Aktion für die "Titanic"?

Fritz: Gut. Das Heft mit der Auflösung ist bis heute das bestverkaufte.

einestages: Inzwischen arbeiten Sie unter anderem als Journalist für ein Feinschmeckermagazin. Eine Karrieremöglichkeit, die sich durch ihren Auftritt bei "Wetten, dass..?" ergeben hat?

Fritz: Nee, ich witzele zwar immer, "Der Feinschmecker" hätte mich nur der Wette wegen entdeckt. Ich habe mich aber schon vorher mit solchen Themen beschäftigt - ich komme aus einer Weinbauerfamilie.

einestages: Was schmeckt denn besser? Bordeaux aus der Flasche oder Bordeaux aus der Buntstiftmine?

Fritz: Das Bordeauxrot No. 112 von Faber-Castell fällt doch deutlich ab gegenüber einem Cru Bourgeois (lacht).

einestages: 30 Jahre "Wetten, dass..?" - ist das nicht eine Steilvorlage für Sie? Hätten Sie Lust auf einen neuen Streich?

Fritz: Das wurde ich bereits öfter gefragt, schon damals. Die Erwartungen an die nächste Aktion waren hoch. Ich wollte aber nicht weiter Leute reinlegen. Ich hatte ehrlich gesagt "Wetten, dass..?" vorher noch nie gesehen - und nach meinem Auftritt auch nur noch einmal, weil ich sehen wollte, wie Gottschalk unsere Auflösung präsentiert. Ich finde, den Samstagabend verplempert man doch nicht, indem man Fernsehen guckt. Ich habe einen Garten, in dem ich auch übernachten kann, und da habe ich weder Strom noch Fernsehanschluss. Ich finde so eine Abstinenz ganz gut.

Fotostrecke

30  Bilder
"Wetten, dass..?": "Wir wollten das ZDF bloßstellen"

Fritz' Auftritt war einmalig - und doch nur eine unter zahllosen denkwürdigen Wetten, mit denen "Wetten, dass..?" in den 30 Jahren seines Bestehens Deutschland unterhielt. einestages präsentiert die spektakulärsten, gefährlichsten und absurdesten Wetten aus drei Jahrzehnten Showgeschichte.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Andreas Geske, 18.04.2017
1. Sowas wurde nur
von Konrad Kujau übertroffen, der hatte den Schalk aber mal so richtig im Nacken :) Trotzdem eine witzige Aktion, entlarvte das "oberflächliche" Fernsehen schon vor 30 Jahren. Rechtlich sind beide vielleicht Betrüger, aber beide wurden fast schon gezwungen das zu tun und haben für Erheiterung (jedenfalls bei mir) gesorgt.
Peter Alef, 18.04.2017
2. ....achten Sie auch in dieser Sendung...
...auf Schleichwerbung....
Theo Verhülsdonk, 18.04.2017
3.
Das Interview ist genauso langweilig wie sein Abgang damals. Jahre später kann ich mir auch tolle Heldentaten ("Das große ZDF vorführen") ausdenken. Gottschalks Reaktion in der folgenden Sendung war genial: "Statt zu sagen, dass er neben die Brille guckt, schreibt er seitenlang in einem Heft, das jetzt 10 Leute mehr gekauft haben, aber sonst keine Sau liest." So isses. Und vergessen.
Lahdo Adiyaman, 19.04.2017
4. Circus halligalli
Man kann von den Jungs denken was man will aber der Coup mit der goldenen Kamera war aller erste Sahne und kann sicherlich mit dem von Bernd Fritz mithalten. Empfehle jedem sich das "Making of..." anzuschauen. Vorallem denke ich war es in den 80igern sicher leichter sowas durchzuziehen. 2017 hat doch jeder facebook, twitter und co. und die Schlaumeier vom ZDF hätten drei Klicks benötigt und Joko und Klaas wären aufgeschmissen gewesen.
Michael Kneip, 19.04.2017
5. So schmal ist der Grad
Wäre es die ARD mit der "Versteckten Kamera" gewesen, wäre der Jubel groß gewesen. Aber so konnte man nur buhen und sich nicht der an der Show erfreuen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.