Zwangsarbeit als Minenräumer "Rudi war total durchlöchert"

Zwangsarbeit als Minenräumer: "Rudi war total durchlöchert" Fotos
DICOM - fonds MRU / MEEDDAT

Es war ein blutiger Job: Die Franzosen zwangen nach dem Zweiten Weltkrieg Zehntausende deutscher Kriegsgefangener zum Minenräumen - jetzt fordern die letzten 19 Überlebenden Entschädigung. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
    3.1 (548 Bewertungen)

Als der Krieg endlich aus war, begann für Herbert Flemming die gefährlichste Zeit seines Lebens - er musste an der französischen Mittelmeerküste, nahe Antibes, Minen räumen. Ohne richtige Ausbildung, anfangs mit primitiven Werkzeugen, auf Schritt und Tritt lauerte der Tod. Schon beim ersten Einsatz starb sein Kamerad Rudi. "Herbert, bleib stehen, rühr dich nicht", rief der noch. Dann ging die Ladung hoch.

Flemming war 19 Jahre alt, Elektriker, Flieger bei der NS-Luftwaffe. "Ich hatte noch nie einen toten Soldaten gesehen", sagt der alte Mann. "Rudi war total durchlöchert,

und aus seinem ganzen Körper traten Blutblasen heraus." Seine Augen schimmern feucht, 63 Jahre danach, und er

fasst sich an die Rippen. Hier steckte einmal ein Stück Metall, Splitter einer Mine.

Mehr als 500.000 Hektar französischen Staatsgebiets waren bei Kriegsende vermint. Und schnell war klar, wer das Teufelszeug aufspüren sollte: vor allem deutsche Kriegsgefangene. Egal ob Wehrmachtpioniere die Minen verlegt hatten oder die Franzosen selbst, im Abwehrkampf gegen die Invasoren.

Vergesene Helden ohne Lobby

Bis heute ist nicht genau bekannt, wie viele Ex-Soldaten bis Ende 1947 dieser hochriskanten Zwangsarbeit ausgesetzt waren. Möglicherweise 50.000, schätzt der Freiburger Historiker Rüdiger Overmans. Und die Zahl der Deutschen, die beim Minenräumen tödlich verunglückten, ist auch nur annähernd zu fassen - es könnten 1800 gewesen sein, außerdem starben wohl 500 Franzosen.

"Helden" seien sie gewesen, schrieb Jahrzehnte später Frankreichs früherer Minister für Wiederaufbau, Eugène Claudius-Petit, und er unterschied erstaunlicherweise nicht zwischen seinen Landsleuten und den Kriegsverlierern. Helden, weil sie sterben mussten, um den "Frieden der Lebenden zu sichern".

Es sind vergessene Helden, Helden ohne Lobby. Nur Overmans streift im Band "Der Zusammenbruch des Deutschen Reiches 1945" ihr Schicksal, und dessen französische Kollegin Danièle Voldman hat sich mit ihnen in einer kleinen Monografie beschäftigt. Jetzt, ermutigt von einer neuen Regelung für ehemalige Kriegsgefangene aus Ostdeutschland, mucken die alten Männer auf: Sie wollen von der Bundesregierung eine Entschädigung, 20 Euro pro Tag Frondienst. Die Kosten, die da auf Berlin zukämen, sind durchaus überschaubar: Die Liste der Überlebenden umfasst nicht mehr als 19 Namen. "Sollte die Bundesregierung sich querstellen", sagt Flemming, "wenden wir uns an die Franzosen."

Besser ernährt, aber rücksichtslos eingesetzt

Dass den Männern Unrecht angetan worden ist, kann niemand ernstlich bezweifeln. Als Kriegsgefangene standen sie unter dem besonderen Schutz der Genfer Konvention vom 27. Juli 1929, und deren Artikel 32 verbot ohne Einschränkung, Kriegsgefangene bei gesundheitsschädlichen oder gefährlichen Arbeiten einzusetzen.

Als die Franzosen noch vor Kriegsende Amerikaner und Briten ersuchten, ihnen aus ihren Camps deutsche Kriegsgefangene

zum Minenräumen zu überstellen, zögerten London und Washington, eben unter Berufung auf die Genfer Konvention. Doch auf der Konferenz von San Francisco, die von April bis Juni 1945 dauerte und auf der die Uno-Charta beschlossen wurde, handelte Frankreichs Außenminister Georges Bidault den Amerikanern und Briten ihr Einverständnis ab - weil, argumentiert Overmans, "keine Reichsregierung mehr existierte, die hätte reagieren können".

Zwar wurden die als Minenräumer eingesetzten Ex-Soldaten in den Lagern besser ernährt als andere Gefangene - aber auch so rücksichtslos eingesetzt, dass die Rate der Todes- und Verletzungsfälle anfangs extrem hoch lag. Allein im April

1945, erinnert sich ein Mann aus München, seien in seinem Trupp von 30 Kameraden "nur 3 unverletzt" geblieben. "Körperlich", sagt er noch. Erst als das Rote Kreuz protestierte und den Franzosen vorrechnete, bei vermuteten 100 Millionen Minen würden über 20.000 Männer sterben, ging die Zahl der Unfälle drastisch zurück - weil die Minenräumer von nun an besser ausgebildet und ausgerüstet wurden.

Unverletzt geblieben - körperlich

Ihr blutiger Job zahlte sich mitnichten aus. Sie bekamen eine Art Taschengeld, "mit dem man sich gerade mal eine Zigarette kaufen konnte", sagt Flemming. "Und wir haben zusammengeschmissen, wenn einer etwa einen neuen Zahn brauchte."

Auf das Petitum der Vergessenen hat die Politik, an erster Stelle die von Flemming angeschriebene Bundeskanzlerin, bislang nicht reagiert. Stattdessen kam ein Brief vom Bundesverwaltungsamt. "Forderungen aus Arbeitsleistungen ehemaliger deutscher Kriegsgefangener können nicht mehr geltend gemacht werden", heißt es unter dem Aktenzeichen IIIB4-1.12.12.1. Die Causa sei verjährt, und zwar seit dem 29. September 1978.

Ex-Minenräumer Flemming, der bis zu seiner Pensionierung Betriebschef beim Thyssen-Konzern war, hat nie davon gehört, auch fühlt er sich gründlich missverstanden. "Nach meiner Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft 1948 bekam ich 300 DM", für einen neuen Anzug, für neue Hemden, für neue Schuhe.

Ihm und seinen Kameraden gehe es doch um etwas anderes, sagt er - um ein bisschen Gerechtigkeit, einen kleinen späten Dank. "Wir waren Kriegsgefangene, ja. Aber wir mussten auf ganz besondere Weise büßen."


Diesen und weitere spannende Artikel lesen Sie im aktuellen SPIEGEL-Titel 35/2008: "Der Kalte Krieger - Warum McCain Obama noch schlagen kann"

Mehr zum aktuellen SPIEGEL:

Inhalt

Vorabmeldungen

Abo-Angebote

E-Paper

Heft kaufen


Artikel bewerten
3.1 (548 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Sandra Hoffmann, 28.08.2008
Mein Grossvater war als deutscher Kriegsgefangener zum Minenraeumen in Frankreich eingesetzt. Ich wuerde mich ueber Kontakte zu anderen Betroffenen und offiziellen Anlaufstellen freuen. Besten Dank!
2.
Hendrik Ehlers, 28.08.2008
Vor langen Jahren traf ich mal einen Herrn, der waehrend des Krieges Seeminen ausgelegt hatte. Seine Gruppe wurde nach dem Krieg vor die Wahl gestellt entweder alle von ihnen gelegten Seeminen zu raeumen oder irgendwohin als Kriegsgefangene zu gehen. Er sagte die Wahl viel ihm leicht und er sei, unter uns "Kollegen", stolz auf seine gute Raeumarbeit. Das hoert sich ganz anders an als der Horror den die Nicht-Fachleute bei der Zwangsminenraeumung wie in diesem Beitrag beschrieben durchmachen mussten - oder den der Kinder die im Iran-Irakkrieg mit einem Plastikschluessel zum Eintritt ins Paradies um den Hals in die Minenfelder getrieben wurden um dort per Ausloesung zu "raeumen".... Das das auch anders geht, zeigt die Arbeit der Stiftung Menschen gegen Minen e.V. (siehe www.mgm.org) die seit nunmehr 12 Jahren in Angola humanitaere Minenraeumung unfallfrei durchfuehrt. Hendrik Ehlers, Minenraeumer, Vorstand MgM
3.
Thomas Ulbricht, 28.08.2008
Mein Großvater (heute 88 Jahre alt) war bis 1947 in der Normandie. Aus seinen Erzählungen ist mir bekannt, dass er dort sehr gut behandelt wurde. Das der Zweck seines Aufenthaltes während der französischen Kriegsgefangenschaft das Aufspüren, Sichern, Bergen und Sprengen von Minen war, ist kein Geheimnis. Leider sind mir auch einige schlimme und tragische Ereignisse bekannt, welche aber alle nicht auf die Franzosen zurückzuführen sind. Meines Erachtens, und da teile ich die Meinung meines Großvaters, konnte er mit seinem Los den Umständen entsprechend zufrieden sein. Kameraden in russischer Gefangenschaft waren bestimmt genauso wenig um ihre Situation zu beneiden. Für einen Austausch von Erzählungen bin ich gerne bereit.
4.
Michael Hensel, 28.08.2008
Hallo Frau Hoffmann! Bei Fragen über Ihren Großvater können Sie sich an das Militärgeschichtliche Forschungsamt Potsdam (www.mgfa.de) bzw. das Bundesarchiv/ Militärarchiv. (http://www.bundesarchiv.de/aufgaben_organisation/abteilungen/ma/index.html) wenden. Kontakt zu anderen Betroffenen erhalten Sie eventuell über die Einheit Ihres Großvaters. Meistens haben sich nach dem Krieg "Kameradschaften" der einzelnen Einheiten gebildet. Anhaltspunkte dazu kann Ihnen das MGFA geben. Dort sind im Übrigen auch Divisionschroniken hinterlegt. Fragen Sie einfach dort nach, es ist eine sehr kompetente Einrichtung.
5.
Carlo Burkhardt, 28.08.2008
Sehr geehrter Herr Bönisch, auch mein Vater Karl Burkhardt (Jahrgang 1921) war von 1945 bis Mitte 1946 als Kriegsgefanger in der Nähe von Montceau-les-Mines zum Minenräumen eingesetzt. Wenn er bei den von Ihnen genannten 19 noch Überlebenden nicht dabei ist, würde ich bitte um eine Kontaktadresse bitten, unter der er sich der Gruppe anschließen kann. Herzlichen Dank. Mit freundlichen Grüßen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH