Forum: Auto
Ab 2019: Bund beschließt neue Lkw-Maut-Sätze
AP

Auf die Lkw-Branche kommen strengere Regeln zu. Die Maut wird teurer, der Lärm von Lastwagen kostet erstmals was und die EU will strengere CO2-Grenzwerte für Brummis festlegen. Wissenschaftlern reicht das noch nicht.

Seite 1 von 3
Tharsonius 15.05.2018, 13:19
1. Endlich

ich warte schon lange darauf dass es übermäßig lauten LKWs an den Kragen geht. Auf meiner Hassliste Nummer 1 sind die allmorgentlichen Kühltransporter mit unsäglich lauten (>80db), brennstoffbetriebenen Kühlaggregaten. DASS müsste leiser gehen liebe Entwickler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr. kaos 15.05.2018, 13:29
2. Technisch machbar?

Schon die Umsetzung von Euro6 hat den Lastwagenherstellern enormes Kopfzerbrechen bereitet. Wie soll denn Euro7 oder 8 umgesetzt werden? Wenn schon Züge ? auf Wasserstoff-Brennstoffzellen umgestellt werden ( iLINT) warum dann nicht lkw?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 15.05.2018, 15:05
3. Härtere Genzwerte sind ohne Kontrollen nicht wert!

Wenn man sich die Unterschiede der LKW Kontrollen in DE und den umliegenden Ländern anschaut, das geht von Abschalt- Devices für Ad-Blue usw., über Mindestlohn für Fahrer die hier länger oft wochenlang fahren, bis zu Pausen & Arbeitszeitregelungen incl Spesen (weil der Fahrer nur bedingt im LKW schlafen darf) bringt das nicht viel.
.
Papier & Verordnungen sind wohlfeil. Wenn dort eine Kontrolldichte wie z.B. bei PKWs & StVO bestehen bleibt, ist das schöner Schein, ändert aber weder für die Fahrer, die Anwohner, die Umwelt & vor allen Dingen für den "letzten im Stau" sehr wenig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 15.05.2018, 15:06
4. Die Elektro-LKW

werden von der Maut befreit, weil durch ihr Gewicht keine Straßenbeläge kaputtgehen? Sie haben aufgrund der Batterien bei höherem Gewicht eine niedrigere Nutzlast. Das leuchtet ein.Wenn die LKW auf Eisenbahnwaggons durchs Land fahren, kann die Maut gestrichen werden, alles andere ist Alibi-Umweltschutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nelkenghetto 15.05.2018, 15:42
5. Lärmbelästigung durch LKW?

warum werden nicht die höher besteuert die laute Auspuffanlagen unter ihren Autos haben? Durch die Bestrafung der LKW werden wir alle belastet, indem wir höhere Güterpreise im Geschäft zahlen. juhu danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macks68 15.05.2018, 15:59
6. Jawoll

Ha Ha Ha :-)) - ich schlag gleich vor, daß wir auf jeden km 5 ? aufschlagen. GAR kein Problem, auch nicht f d Speditionen (ist ein durchlaufender Posten). Ich bin also, für jede noch so kruse Erhöhung der Nebenkosten - landet eh auf der Rechnung des Auftraggebers und iwann a d Rechnung des Konsumenten.

Das ganze soll gleich via Mautgerät gesammelt werden, damit alle was davon haben (auch osteuropäische Speditionen)

JEDER der hier was gegen Lkw unternehmen will, weil es in seiner Bude oder im Garten ein paar Dezibel zu laut ist, kann dann erheblich glücklicher sein. :-) Projekt gelungen...

Außer der Gebühr wird sich aber sonst gar nichts tun und DIE zahlen wir ja - Gott sei Dank eben - ALLE. :-) Kostet ein Brötchen halt nicht mehr 40 Cent sondern 1 glatten ?! Oh, ich höre schon das naive Wehklagen, was dann deutschlandweit einsetzt. :-))

Spaß beiseite: 99,9 % ALLER Dinge (selbst die Kartoffeln vom Bauernhof um die Ecke) sind irgendwann vom "Laster gefallen" - also: Erst Kopf einschalten, dann dummes Zeug Posten.

Es gibt nicht die geringste Alternative zum Diesel-Lkw. Ein 7,5 t-Lkwchen per Batterie schafft 120 km und muß dann f 4 Stunden an die Säule. Vollkommen indiskutabel ist das.

Wasserstoff aus Windenergie - DAS ist die Lösung. Will aber EU-weit anscheinend keiner, warum auch immer. Obschon das alle Probleme erledigen würde (auch bei Immobilien). Klar, geht es effizienter hinsichtlich des Wirkungsgrades, aber nicht effizienter in Sachen "vorhandener Infrastruktur"... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fjr 15.05.2018, 16:55
7.

Ja, wenn man Lärm bekämpfen will, dann bitte erst mal bei den ganzen "Super"-Sportwagen, denn Proll-V8's von Audi, Ford und Consorten anfangen. Dann gleich weiter über die Motorräder - allen voran Harleys. Dann die Traktoren und Baumaschinen. Uralt-Propellerflugzeuge, die von Kleinstflugplätzen aus ihre "Rundflüge" - natürlich am Sonntag bei schönem Wetter - fliegen. Und wenn man das weitgehend im Griff hat, dann kann man bei den Lkw's was tun.

Glauben Sie mir, ich wohne auf dem Land. Die Motoren der werktäglich mehreren hundert Bau-Lkws mit Schotter aus dem nahegelegenen Schotterwerk hört man kaum. Trotz meistens Überladung und Steigung. Das einzige was man bei denen tun könnte, wäre mit Gummianschlägen das Scheppern der Bordwände und Kippbrücken bei Leerfahrt zu unterbinden.

Aber bei den im ersten Absatz genannten. Da geht's mit Krach erst richtig ab. Und dann ist's am Wochenende /Sonntag - wenn keine Lkw unterwegs sind - lauter als während der Woche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle_Rick 15.05.2018, 17:16
8.

Zitat von fjr
Ja, wenn man Lärm bekämpfen will, dann bitte erst mal bei den ganzen "Super"-Sportwagen, denn Proll-V8's von Audi, Ford und Consorten anfangen.
Ja wirklich furchtbar diese Massen an Supersportwagen und V8 die jeden Tag zu Zehntausenden in Deutschland unterwegs sind. Bei den meisten Fahrzeugen hört man die meiste Zeit sowieso hauptsächlich das Abrollgeräusch der Reifen. Könnte allerdings auch nicht sagen, dass mich der LKW lärm stören wurde. Meine Straße liegt zwischen der Hauptverkehrsstraße des Ortes und einer Bahnstrecke mit Güterverkehr. Beide keine 100 m von der Wohnung weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nelkenghetto 15.05.2018, 19:00
9. @Pickle:Rick

wenn sie so wohnen wie ich. 50m von ner Hauptverkehrsstrasse die auf 30km/h beschränkt ist wo viel Aussengastronomie beheimatet ist... diese also gut besucht und halt mit Publikum besessen ist. Da wird gerne mobil in oberen Geschwindigkeiten rumgeprollt, egal ob da Kinder rumlaufen. Ich gönne Ihnen mal einen Tag hier

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3