Forum: Auto
Abgasskandal: Gericht ordnet Diesel-Fahrverbote in Berlin an
Getty Images

Der Berliner Senat muss Fahrverbote für ältere Dieselautos einführen. Das hat das Verwaltungsgericht beschlossen. Betroffen sind zunächst einzelne Straßen.

Seite 1 von 26
Proggy 09.10.2018, 15:14
1. Dann aber richtig

Bitte dann auch wirklich konsequent - ohne jede Ausnahmeregelung für Anwohner, Lieferanten, Feuerwehr, KRKW, Müllabfuhr usw. zu diesen Verbotszeiten.
Ansonsten wäre es lediglich ein Verbot auf Kosten von Pendlern und Kunden. Denn genau das ist es, was die Städter eigentlich erreichen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Na Sigoreng 09.10.2018, 15:18
2. Wir reiten uns in den Ruin

Alle 5 Jahre habe ich mir einen neuen Diesel-BMW gekauft.
Er wäre jetzt wieder fällig.
Allerdings fehlt mir Geld, das ich in den Neuen stecken wollte, durch den exorbitanten Wertverlust meines jetzigen.
Das war für mich nicht kalkulierbar.
Sollte ich einen Neuen kaufen, kann ich nicht sicher sein, dass ich den überhaupt fahren darf, oder was sonst noch in der Angelegenheit geschieht.
Sollte ich einen Benziner kaufen, blüht mir das Gleiche, denn es wird ja schon nach Verboten für Benziner, krakeelt.
Resultat!?
Da die Zukunft diesbezüglich vollkommen unkalkulierbar ist, bleibt mein derzeitiger ehemals sehr sauberer Diesel so lange bei mir, bis das Ding auseinander fällt, mein Geld investiere ich nicht mehr in das Produkt Auto.
Wer hat jetzt gewonnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 09.10.2018, 15:19
3. erstaunlicherweise baut man mitten in der Stadt...

Flughäfen. Was das mal keine Folgen auf die Berliner Luft hat. dazu liest man gar nichts. Wurde die Luftverschmutzung bedingt durch die Flieger nicht gemessen? Man beachte " mitten" das hat selbst FFM nicht getan. Auch am Flughafen Rhein Main werden erhöhte Werte gemessen.
Auch die Schiffe auf der Spree sollten solchen Tests unterzogen werden. Die Seen und die Spree sind viel befahrene Gewässer in Berlin und somit auch für die Luftverschmutzung verantwortlich. Warum tut sich da nichts?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RaPec 09.10.2018, 15:22
4. Auswirkung des Diesel-Fahrverbots überprüfen

das Gericht, welches hier die Entscheidung fällt ist alles andere als vom Fach wenn es um die Beurteilung von Abgaswerten geht. Sollten hier nicht Fachleute entscheiden dürfen?

da es jetzt aber beschlossen wurde sollte auch nach der Durchsetzung des Fahrverbotes eine Überprüfung stattfinden.

wenn keine Diesel dieser altersklassen mehr fahren, wie viel senkt sich der NOx Gehalt Inder Luft. schaffen wir es damit unter den Grenzwert (der irgendwann willkürlich festgelegt worden ist)? wenn der Grenzwert nicht unterschritten werden kann, ist es nur grundlose Schikane vom Bürger und das Verbot gehört dann zurückgenommen oder abgewchwächt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 09.10.2018, 15:24
5. Ohne wirkliche Konsequenz

Hier fehlt es an Konsequenz. Und das ist typisch für die deutsche Politik. Deutschland schütz den Diesel, während Europa die Umwelt schützen möchte. Wer verhält sich richtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
user124816 09.10.2018, 15:26
6.

Zitat von Proggy
Bitte dann auch wirklich konsequent - ohne jede Ausnahmeregelung für Anwohner, Lieferanten, Feuerwehr, KRKW, Müllabfuhr usw. zu diesen Verbotszeiten. Ansonsten wäre es lediglich ein Verbot auf Kosten von Pendlern und Kunden. Denn genau das ist es, was die Städter eigentlich erreichen wollen.
es wäre ein verbot zu lasten der hauptverursacher - leute die einzig und alleine ihren dürren hintern zusammen mit anderthalb tonnen schrott durch die welt kutschieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 09.10.2018, 15:28
7. Schade,

ich meine:
besser wäre eine Sperrung des Innenstadtbereiches (innerhalb des S-Bahnringes) Berlin für Dieselfahrzeuge ab Euro 5 abwärts .
Dann wäre der Regierung ,dem Bundestag usw. endlich mal aufgefallen,dass der gesamte Regierungsfuhrpark (abgesehen von den Büromitarbeitern,Versorgungsfahrzeugen usw.) incl Polizei,Feuerwehr mindestens ein erhebliches Problem bekommen hätten......insbesonder in Richtung der sonstigen Bewohner des
Innenstadtbereiches mit Diesel-PKW.......
Ausnahmen und nun für wen und mit welchem Rechtsanspruch.....?
Dann wären da auch noch die Kommunalfahrzeuge ,Busse.....
die Binnenschiff-Fahrt usw.usf
Na ja ,Gleise für die Straßenbahn liegen wohl schon in der Leipziger Straße.....wenigstens streckenweise.....
Bin auf das Gerichtsurteil mit seinem "Kleingedruckten" gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattoregiert 09.10.2018, 15:32
8. Die Zeit der Städteplaner

ohne politische Vorgaben eine autofreie Innenstadt zu planen ! Mit Radwegen , viel Grün , Logistik der Zulieferer und Rettungsfahrzeuge , Qualitätsbilanzen . Viele Nebeeffekte , wie Mietpreissenkungen , saubere Luft , Nutzflächen ohne Ende ....Parkhäuser als Plantagen , viel kommunale Flächen , wie Straßen , öffentliche Plätze schaffen Chance für freie Überplanungen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Mechaniker 09.10.2018, 15:33
9. Jammerschade, dass das Gericht nicht der strengen DUH Forderung folgt

Den 350.000 schnoddrigen Berliner Dieselfahrern hätte ich noch am ehesten zugetraut, dass alle gleich morgen ihre "Stinke-Kisten" an den Schildern der Umweltzone abstellen, spontan frei nehmen und Deutschlands oberstem Umerzieher ebendiesen Finger zeigen. Die Stuttgarter und Münchner sind zu obrigkeitshörig, die Frankfurter Banker haben es da leichter, die geben am 30. August 2019 ihren EURO5 Dienstwagen ab und nehmen einen nagelneuen Hybrid oder EURO6d mit.

DUH Geschäftsführer Jürgen Resch erklärte (in einem dpa-Interview), ihren „größten Erfolg“ im Kampf für saubere Luft in den Städten sehe die Umwelthilfe darin, dass es mittlerweile eine „robuste Debatte über die Notwendigkeit einer wirklichen Verkehrswende“ gebe. Das war kein einmaliger Ausrutscher von J.R. sondern steht als Zielsetzung sinngemäß in zahlreichen Presseerklärungen der DUH.
Nur, dass es pure Heuchelei ist. Ginge es wirklich um eine praktikable Mobilitätswende müsste man über Ladestationen, CarSharing und Ausbau des ÖPNV reden. Nicht darüber 30 Milliarden Euro sinnfrei in Gebrauchtwagen zu stecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26