Forum: Auto
Abgasskandal: Initiative nimmt Hardware-Nachrüstung für Dieselautos selbst in die Han
Twintec Baumont

Die Autoindustrie lehnt technische Nachrüstungen für schmutzige Dieselfahrzeuge ab. Auch das Verkehrsministerium lässt betroffene Pkw-Besitzer im Stich. Eine Initiative präsentiert nun eine mögliche Lösung.

Seite 1 von 11
sikasuu 09.08.2018, 15:45
1. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) lehnt eine Hardware-....

.... Nachrüstung für ältere Dieselautos nach wie vor ab!
#
Natürlich, denn wenn erst einmal bekannt wird, wie wenig Aufwand & Kosten so eine Nachrüstung braucht, ist es nicht mehr möglich die Autoindustrie vor solchen Forderungen zu schützen.
Wenn es keinen Beleg gibt, kann man auch eine berechtigte Forderung nicht realisieren & gegebenenfalls einklagen.
Ist doch mMn. sehr schlüssig, das Verhalten der Verkehrsminister seit X Jahren & lässt sich auch aus der Jobbeschreibung klar ableiten:
.
Verkehrsminister sind dazu da, Verkehr (sprich Autoindustrie) weitmöglichst zu fördern. Wozu haben wir den Arbeitsbereich denn geschaffen!
BTW. Das Nachrüstsätze für Dieselpkws nicht schon lange die ABE (Allgemeine Betriebs Erlaubnis) haben, kommt wohl auch aus dieser "Kiste", denn was nicht sein darf, wird auch nicht unterstütz!

Beitrag melden
hektor2 09.08.2018, 15:50
2. Schön

Ein schönes Beispiel, wie Politik und Autolobby sich obsolet machen.
Gut gemacht, Initiative!

Beitrag melden
Airkraft 09.08.2018, 15:54
3. Das nenne...

Das nenne ich: "Zum Jagen getragen werden"

Beitrag melden
charlybird 09.08.2018, 15:56
4. Die

deutsche Autoindustrie möchte ich sehen, die auch nur einen Cent Erstattung für diese, zugegeben, durchaus lobenswerte Maßnahme raustut.
In Deutschland wird’s die nicht geben.
Die hier ansässige wird nämlich jetzt schon ihre Rechtsabteilungen briefen und aufstocken und obendrein die Politik auf ihre dann drohend prekäre Situation aufmerksam machen mit dem kleinen Hinweis auf mögliche Arbeitsplatzverluste.

Beitrag melden
joerg_heinrich 09.08.2018, 16:03
5. bin dabei

ich würde meinen älteren Diesel gerne nachrüsten auch auf meine Kosten ...das Fahrzeug wird gemeinschaftlich genutz (privates carsharing) und die Investition hält sich dadurch in Grenzen und zum verschrotten ist er zu schade ! gibt es den Link für die Registrierung schon?

Beitrag melden
jupp78 09.08.2018, 16:05
6.

Zitat von charlybird
Die deutsche Autoindustrie möchte ich sehen, die auch nur einen Cent Erstattung für diese, zugegeben, durchaus lobenswerte Maßnahme raustut.
Es ist nicht nur die deutsche Autoindustrie, auch die anderen werden nichts raus tun. Die deutsche Autoindustrie sind übrigens die einzigen sind, die bislang ein paar Cent in der Sache rausgerückt haben ;).

Nein, am Ende werden diejenigen die umrüsten auf ihren Kosten sitzen bleiben. Es gibt nun einmal keinerlei Rechtsgrundlage dafür, dass die Hersteller zahlen müssen. Die Kisten sind legal, sie erfüllen alle seinerzeit gültigen Abgasvorschriften ... da kommt keiner ran.
Darum hält sich die Politik auch so zurück. Dieser Initiative ist es am Ende egal, wenn der dumme Michel auf seinen Umrüst- und Prozesskosten sitzen bleibt, verspricht ein Verkehrsminister so etwas und das funktioniert nicht, den kostet das den Kopf.
Und nur 300€ Umrüstkosten an Werkstattkosten halte ich auch für äußerst fragwürdig niedrig.

Beitrag melden
mikko11 09.08.2018, 16:08
7. Unklar

Die Nachrüstung wird also eine Teil-ABE erhalten, damit die Anlage verbaut werden darf.

Und dann? Woher stammt die Rechtssicherheit gegen drohende Fahrverbote? Ist eine Umschlüsselung möglich? Wer finanziert den Muster-Abgas-Test? Wie werden nachgerüstete Fahrzeuge eindeutig indentifiziert?

Wenig Aufhellendes im SPON Artikel, dafür tendenzielle Formulierungen wie "Nachrüstung für Diesel-Stinker". Klingt denkbar unprofessionell.

Beitrag melden
spontanistin 09.08.2018, 16:14
8. Der Lackmustest für Dieselfahrer!

Nun wird sich zeigen, inwieweit die Fahrer von Diesel-PKW Verantwortung für die von Ihnen täglich verursachten Schadstoffemissionen zu übernehmen bereit sind. Die Anzahl dürfte überschaubar bleiben. War ja auch schon bei der Problematik des Passivrauchens in Restaurants und Gaststätten so. Da mussten erst staatliche Verbote her.

Beitrag melden
derhey 09.08.2018, 16:16
9. Die Autoindustrie

und die Politik wird schon wissen, wie das zu verhindern sein wird.
Da muß jetzt erst mal 5 Jahre lang geprüft werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!