Forum: Auto
Angebliche Falschangaben: Südkorea verhängt Millionen-Bußgelder gegen deutsche Herste
Bloomberg via Getty Images

In Südkorea drohen BMW, Mercedes und Porsche Strafen in Höhe von 55 Millionen Euro. Das Umweltministerium in Seoul wirft den Firmen vor, gegen Abgasauflagen verstoßen zu haben. BMW räumt "Unregelmäßigkeiten" ein.

Seite 1 von 2
t.a.edison 09.11.2017, 17:52
1. Selber Schuld

... wenn sich so die gute deutsche Autoindustrie sich so zu Grunde richtet! Aber wenn immer noch nicht vor Vorsatz oder Betrug in Deutschland die Rede ist? Warum ist es hier nicht strafbar, ein Produkt zu verkaufen, das nicht einmal seine Betriebserlaubnis bekommen darf. Aber ich bin sicher, es geht gut aus. Bei den Gewinnen der noch prosperierenden A-Industrie. In ein paar Jahren sieht das schon anders aus, wenn alles verschlafen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreika123 09.11.2017, 17:58
2. Super

Nur in Deutschland wo der Sitz der Konzerne ist wird keine Strafe verhängt und betroffen Autos mit Updates aufgebrsert (was es bringt weiß keiner) wir kämpfen für die Umwelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 09.11.2017, 18:04
3. Überall

müssen die Autohersteller zahlen, nur in Deutschland nicht. Woran das liegt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi723 09.11.2017, 18:11
4. Peanuts

wie man als Banker wohl sagen würde, das zahlen die aus der Portokasse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallaceby 09.11.2017, 19:32
5. Das übliche Spielchen der Asiaten...

das sich die Koreaner von den Chinesen scheinbar abgeschaut haben. Werden "Ausländer" zu erfolgreich auf ihrem Heimatmarkt, schon gibt es die Knüppel zwischen die Beine für die "Eindringlinge".
Mir kann niemand erzählen, dass das alles immer nur ein rein deutsches Problem mit den Abgaswerten sein soll! In Europa war doch auch so gut wie gesichert, dass nicht nur VW mittels "defeat device" seine Werte manipuliert hatte. Auch andere Hersteller fielen mit einem Vielfachen des erlaubten Abgasgrenzwertes auf, wie auch auffällige Franzosen aber auch sogar die ach so sauberen skandinavischen Nordmänner von Volvo in Tests bestätigt haben. Seltsamerweise hörte man davon z.B. hier beim Spiegel aber nur sehr wenig... Man hatte ja immer genügend damit zu tun, sich auf bösen Landsmänner hier zu konzentrieren..., weil bestraft wurden wie gehabt nur die Deutschen von VW!. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...! Und unsere ach so fieberhaft nach deutschen Vergehen auf der Suche sich befindenden einheimischen Nestbeschmutzer-Medien greifen natürlich dankbar jeden weiteren kleinen Strohhalm dazu auf! Ganz toll gemacht Spiegel! Die deutschen Arbeiter in der Autoindustrie sind euch schon lange wirklich "von Herzen dankbar"... Für euer unermüdliches Eintreten für saubere Fahrzeuge... speziell aus Deutschland, aber keinesfalls aus anderen Autonationen... Weil die selbstverständlich allesamt mit sauberen Karten spielen... Nicht wahr?! Wo käme man denn noch hin, den so vorbildhaften ausländischen Autoherstellern auch so "kriminelles Gebahren" zu unterstellen, wie den pösen pösen Teutschen...?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sesenachname 09.11.2017, 21:15
6. Recht so

Derartiges gehört bestraft. Warum Deutschland diesen Unternehmen Straffreiheit gewährt bleibt ein Rätzel. Wenn der "kleine Mann" derartiges tut/tun würde wird/würde er auf bestraft. Da leisten die die Lobbiesten eben ganze Arbeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1948-2008 09.11.2017, 21:53
7. Vorbildlich!

Sehr schön, dass sich die Koreaner die dreisten Manipulationen und offensichtlichen Lügen der deutschen Autokonzerne nicht mehr gefallen lassen. Vor allem die Diesel-PKW sind eine gigantische Fehlentwicklung, die es so nur in Europa gibt - in den USA spielen sie fast keine Rolle, in China sind sie ganz verboten, und in Südamerika fährt man umweltschonend mit Alkohol als Treibstoff. Aber auch beim bewährten Benzinmotor wird mit der Direkteinspritzung Schindluder getrieben: Nur um ein par Extra-PS und Nm herauszuquetschen und etwas Sprit zu sparen nimmt man da einen erhöhten Russ- und Schadstoffausstoß in Kauf. Warum bleibt man nicht bei der guten alten Saugrohreinspritzung? Ein weiteres Unding ist die systematische Fälschung der Verbrauchsangaben mit Hilfe von Laborzyklen, die nichts mit dem realen Leben zu tun haben. Früher war es z.B. bei BMW eher so, dass die offiziellen Verbrauchsangaben viel höher lagen als das, was man dann im Alltag feststellte, z.B. bei meinem BMW E34 520i mit 150PS. Da hiess es anno 1990 im Prospekt, dass er 11,7l auf 100km verbraucht. Der Praxisverbrauch lag bei mir über 20 Jahre und 340.000 km hinweg (!) aber bei nur 8,5l Super, also über 25 % weniger als von BMW angegeben. Und heute? 6l im Prospekt und 10l in der Realität, so ungefähr! Aber jetzt müssen die deutschen Konzerne endlich dafür bezahlen! Vielleicht helfen kleine Schläge auf den Hinterkopf ja beim Denken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 09.11.2017, 22:27
8. Wirtschaftskrieg

Hier geht es rein um einen Wirtschaftskrieg gegen ausländische Hersteller. Wo bekommt Hyundai seine Diesel her?
Von Mercedes...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tr1ple 10.11.2017, 08:51
9. Die Koreaner machen es der USA nach

Die Koreaner hatten mal import Zölle von 30000 euro pro S-Klasse. Diese Zeiten sind seit dem Handelsabkommen vorbei, es müssen nun neue Wege gefunden werden den Heimatmarkt zu verteidigen. Denn die Oberklassen Koreaner sind, was die Qualität angeht weit hinter den deutschen Unternehmen. Was im Artikel vergessen wurde ist, dass in Korea keine Dieselfahrzeuge von deutschen Herstellern angeboten werden. Niemand kann mir sagen das die Koreaner hier in deutschland nicht auch an den Verbrauchs- und Abgaswerten rum manipulieren. Es ist Zeit für ein wenig Tit-for-Tat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2