Forum: Auto
Audi e-tron: Wer bremst, gewinnt
Audi

In diesem Jahr wird das erste Elektroauto von Audi Premiere feiern. Auf einer US-Bergstrecke durfte Autor Michael Specht bereits mitfahren.

Seite 1 von 11
noalk 08.08.2018, 01:06
1. Habe ich das richtig verstanden?

"Beispielsweise beim Blick in die Außenspiegel, die beim e-tron kleine Kameras ersetzen. " - - Statt Kameras hat der e-tron also Außenspiegel. Was ist daran neu?

Zur Überschrift: Wer bremst, gewinnt nie. Bremsen ist immer mit Energieverlust verbunden (Stichworte Wirkungsgrad, Entropie). Das Geheimnis ist, möglichst so zu fahren, dass Bremsen nicht nötig ist. Wer im Gebirge beim Bergabfahren Gas gibt, macht was verkehrt.

Beitrag melden
radnabe 08.08.2018, 06:13
2. ?Innovation?

Also beim Bremsen wird die Bewegung in Strom für die Akkus umgewandelt. Nennt man Rekuperation. Im Schienenverkehr seit dreißig Jahren üblich.
Und so eine Selbstverständlichkeit will Audi jetzt als etwas Besonderes verkaufen?
Das heißt dann doch, dass die deutschen Hersteller diese Ausstattung bei bisherigen Elektroautos vergessen haben. Erschreckende Vorstellung.

Beitrag melden
Plasmabruzzler 08.08.2018, 07:02
3.

Ich weiß nicht, ob und wie sich solch ein Auto gegen etwa gleichteure Konkurrenz durchsetzen soll oder wird. In de Preissegment ist man in der Oberklasse und die Konkurrenz ist selbst aus eigenem Hause stark. Die Zukunft wird es zeigen.
Ich warte immer noch auf elektrisch betriebene Autos, die sich Otto-Normal-Verbraucher leisten kann und keine allzu großen Einschnitte machen oder Kompromisse eingehen muss. Sonst wird es wohl schwierig werden, die Verbrenner auf Dauer abzuschaffen. Beispiel: manche Leute würden für den Preis des e-tron oder Tesla Model S eher eine kleine Wohnung kaufen statt eines Autos, dessen Dauer der Halt- bzw. Nutzbarkeit noch gar nicht absehbar ist. Auch die inzwischen preiswerteren Varianten von e-Autos kosten noch teils einige zehntausend Euro mehr als das Vergleichsmodell als Verbrenner.
Außerdem finde ich es von Audi mutig, das Auto weiterhin "e-tron" zu nennen. Schließlich verkauft ja bspw. Mitsubishi seinen Pajero im spanischen Raum ja auch nicht unter dem Namen, sondern als Montero.

Beitrag melden
taste-of-ink 08.08.2018, 07:46
4.

Es ist zumindest schön zu sehen, dass die deutschen Automobilhersteller auch tatsächlich alltagstaugliche E-Autos bauen zu können, anstatt sie immer nur anzukündigen. Dass die Verarbeitung deutscher Hersteller hochwertiger ist, als die amerikanischer Konkurrenz, ist nicht weiter verwunderlich.
Jetzt stelle ich mir nur vor, was Reichweitentechnisch möglich wäre, wenn man dem Teil nicht die aerodynamisch unsinnigste XXL-Karrosserieform verpasst hätte (klar, der Ami will's eben in XXL), sondern auf eine kompaktere (flachere) Karosserieform gesetzt hätte...

Beitrag melden
p2063 08.08.2018, 07:46
5. Augenwischerei

ohne zu wissen, wie viel Strom die Fahrzeuge bergauf gebraucht haben, ist die Aussage wie viel Strom durch Rekuperation erzeugt wurde ziemlich bedeutungslos. Audi wird wohl kaum ein Perpetuum Mobile erfunden haben, das mehr Strom zurück in die Batterie speist als verbraucht.

Beitrag melden
kai_4711 08.08.2018, 07:51
6. Hauptsache Audi kann in Deutschland liefern und Menge produzieren !

Alles gut,
ich freue mich schon auf den Audi, auch auf den Vergleich Audi, Jaguar, Tesla. Endlich haben die Medien wieder tolle Vergleichstests was die Popularität erhöhen wird.
Mehr Modelle, mehr Berichte, mehr Wahrnehmung.
Aber die Hauptsache ist doch, ob Audi in diesem Jahr überhaupt liefern kann. Kann man denn überhaupt einen e-Tron reservieren in deutschland ? Das soll nur in Norwegen gehen.
Wieviele e-Trons sind denn 2018 für Deutschland zugewiesen ? Und 1HJ 2019 ? Und gesamt 2019 ?
Das würde mich auch interessieren. Audi müsste ja locker 1000 Einheiten die Woche produzieren können, gleich am Anfang, eher mehr.

Beitrag melden
xyz890 08.08.2018, 07:54
7. Wieder einmal zu teuer!

Wer normale Mensch kann sich diesen Preis leisten, ganz egal wie gut das Auto sein mag?
Wann werden deutsche Hersteller anfangen E-Autos mit vernünftiger Reichweite für €20K zu bauen?
Werden die dieses bald nur aus Asien kommen?

Beitrag melden
neurobi 08.08.2018, 07:58
8.

Ein Tesla von Audi, qualitativ sicher überlegen aber genauso unnötig.
Wer kauft so einen Schwachsinn?

Vernünftige E-Autos sehen eher aus wie ein e.Go, klein, leicht und möglichst günstig. Die brauchen dan auch nur die Hälfte an Strom.

Beitrag melden
Frank Mü. 08.08.2018, 08:09
9.

Hallo Herr Specht, mich würde interessieren, wie es erreicht werden soll, dass die Batterie in 20 min zu 80% geladen werden kann. Das dies nicht möglich ist lässt sich durch eine einfache Überlegung zeigen, indem man die optimistischen Werte für eine kürzestmögliche Ladezeit annimmt. Annahmen: konstante maximale Ladeleistung von 150 kw (unrealistisch) und Ladekapazität von 85 statt der ganzen 95.
Berechnung: Die Ladezeit ergibt sich, indem die Ladeleistung durch die Speicherkapazität geteilt wird. Für 80 % Aufladung folglich: 85/150*0.8 also eine Ladezeit von 0.45 Stunden bzw. über 27 min.
Selbst im Optimistischen Fall dauert das Laden also 36% länger als angegeben. In der Realität voraussichtlich noch länger. Deshalb halte ich die Angabe von 20 Minuten Ladezeit für eine Falschinformation, die sicherlich Verkaufsfördernd wirkt, aber nicht unüberprüft in einem seriösen Artikel übernommen werden sollte

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!